19.04.2010

    « | »
NACHRICHT
VERSENDEN
DRUCKEN
   NEWSLETTER

Handelsblatt-Konferenz: Weg vom Produktverkäufer

Sehr gegensätzlich waren die Sichtweisen zum Thema Honorarberatung bei der Handelsblatt-Konferenz "Neugeschäfts-Strategien" am 16. April in Köln. Unbestritten war aber, dass der Versicherungsvermittler weg muss von einem reinen Produktverkäufer - hin zu einem Berater, der die Kundenbedürfnisse berücksichtigt.

Die "Honorarberatung als Modell der Zukunft" sieht der Geschäftsführer des Verbundes Deutscher Honorarberater (VDH), Dieter Rauch. Die Entwicklungstendenzen der Gesetzgebung in Europa sprächen gegen "Provisionsberatungen". So gäbe es in einigen Ländern bereits Provisionsverbote wie in Norwegen, Litauen oder Dänemark in der Lebens- und Sachversicherung ab Juli 2011. Auch in der Schweiz, in Großbritannien und in den Niederlanden gebe es eine Entwicklung hin zur Honorarberatung. Die Hauptthese Rauchs besagt, dass das klassische Vertriebssystem durch einen von Provisionen getriebenen Verkauf "Schäden am Fließband" provoziere. Alle Skandale und Fehlberatungen hätten diese Ursache. Als Beispiele nannte Rauch: Schrottimmoblienskandal der Badenia Bausparkasse, die Phönix-Pleite oder die Pleite mit den Lehmann-Zertifikaten.

Gerade durch die Finanzkrise habe sich der Wunsch nach unabhängiger und produktneutraler Beratung verstärkt. Die Alternative sei die unabhängige Finanzberatung gegen Honorar. Rauch forderte daher das gesetzliche Leitbild eines "Honorarberaters in Deutschland".

Honorarberatung per se nicht besser
Rauchs Ausführungen blieben nicht ohne Widerspruch. So formulierte Hans-Ludger Sandkühler, Vorsitzender des Bundesverbandes mittelständischer Versicherungs- und Finanzmakler e. V., zehn Thesen zu dem Thema. Unter anderem erklärte er, dass ein Vermittler grundsätzlich Anspruch auf eine faire und angemessene Vergütung habe. Schon der Begriff "Honorarberater" sei falsch. Ein Steuerberater berate in Steuerangelegenheiten - berät ein Honorarberater also in Honorarangelegenheiten? Schließlich gebe es bereits den im deutschen Vermittlerrecht verankerten Versicherungsberater, der gegen Honorar beraten dürfe.

Und wie könne es sein, dass ein Honorarberater nach der Beratung den Kunden mit der Produktauswahl alleine lasse? Ein Vermittler habe die Aufgabe der korrekten Bedarfsermittlung, Beratung und Bedarfsdeckung. Die Aussage, dass Honorarberatung per se besser als die provisionsorientierte Beratung ist, sei falsch. Sandkühler konzedierte allerdings, dass eine sehr hohe Abschlussprovision ein Beratungsergebnis verfälschen könne. Es sei zu erwarten, dass der Gesetzgeber insbesondere in der Anlageberatung noch einmal aktiv werde. Mehr dazu im Artikel des Versicherungsmagazins in der Juni-Ausgabe.

Bildquelle: © Rainer Sturm/PIXELIO
Metadaten anzeigen: Autor verbergen | Schlagworte
Autor(en): Bernhard Rudolf, versicherungsmagazin.de
Diskutieren Sie über diesen Artikel:

FIRMEN RECHERCHIEREN


BranchenIndex - B2B-Firmensuche für Industrie und WirtschaftDie B2B-FIRMENSUCHE für Industrie und Wirtschaft
In Kooperation mit der Hoppenstedt Firmeninformationen GmbH

Kostenfrei in über 300.000 Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren:


 » Zur Business-to-Business-Firmensuche
MEHR ZUM THEMA
Die Bafin hat in ihrem Journal Auswirkungen des IDD-Umsetzungsgesetzes für die Versicherungsbranche skizziert. Sie ermuntert dabei die Versicherer, es werde alles nicht so schlimm. Das könnte aber Zweckoptimismus sein.  » mehr
27.03.2017
   WebTV   Bildergalerie  
Die im Titel formulierte Frage bringt es auf den Punkt, wenn sich Makler der Frage zuwenden, welche Regelungen der IDD-Gesetzentwurf für den Versicherungsvertrieb allgemein und für Versicherungsmakler speziell ab 2018 vorsieht. Denn würde die IDD so Gesetz, hätten Makler eine...  » mehr
23.03.2017
   WebTV   Bildergalerie  
Die anhaltende Niedrigzinsphase und das Lebensversicherungsreform-Gesetz haben sich gar nicht so sehr auf die Courtagesätze der Makler ausgewirkt, so Finet-Chef Markus Neudecker. Warum aber dennoch die Vergütungen der Versicherer ganz erheblich voneinander abweichen.  » mehr
20.03.2017
   WebTV   Bildergalerie  
Die Richtlinie MiFID II verunsichert Makler und Vermittler und belastet den Geschäftsverlauf. "Die Inhalte der MiFID II sind bis jetzt nur in Umrissen erkennbar und das bereitet heftiges Kopfzerbrechen", kommentiert Peter Härtling, Geschäftsführer der Deutschen Gesellschaft...  » mehr
09.03.2017
   WebTV   Bildergalerie  
Wären die Autoren des Gesetzes zur Umsetzung der Versicherungsvertriebsrichtlinie von Zeugnisnoten der freien Vermittler abhängig, wäre eine Versetzung ins nächste Schuljahr wohl ausgeschlossen.  » mehr
06.03.2017
   WebTV   Bildergalerie  
Zwei gegensätzliche Gewerbeerlaubnisse in einer als Verbraucherschutzorganisation bekannte Unternehmensgruppe - kein Problem, meint eine zuständige IHK. Ist das die Lösung für die vom geplanten Honorarverbot geplagten Vermittler?  » mehr
08.02.2017
   WebTV   Bildergalerie  
 
 LOGIN
Benutzername
Passwort
 
Agentur-Champions 2017
Versicherungsagenten beurteilen ihre Versicherer Versicherungsagenten beurteilen ihre Versicherer

Es gibt viele Gründe, warum Agenten für ihren Versicherer tätig sind und Produkte vermitteln. In dieser Partnerschaft können Versicherer punkten, wenn sie einen guten Service bieten. Welche Unternehmen nehmen diese Aufgabe ernst und bei welchen besteht Verbesserungsbedarf? Helfen Sie mit, den Markt transparenter zu gestalten. Die anonyme Online-Befragung dauert nur wenige Minuten.
Innovationspreis
Auf der Suche nach neuen Ansätzen Auf der Suche nach neuen Ansätzen

Zum vierten Mal sucht Versicherungsmagazin in Kooperation mit den Analysten von Morgen & Morgen die innovativsten neuen Versicherungsprodukte. Im Vergleich zum Vorjahr gibt es einige Neuerungen. Einsendeschluß für Bewerbungen zum Innovationspreis der Assekuranz ist der 31. Mai 2017.
Award
Unternehmer-Ass 2017 Unternehmer-Ass 2017

Auch 2017 wird der renommierte Unternehmer-Ass-Award für die beste deutsche Versicherungsagentur und den besten deutschen Versicherungsmakler verliehen. Die Teilnahme ist bis 30. April möglich.
Fahrerassistenzsysteme
Die Zukunftsstrategien der Versicherer Die Zukunftsstrategien der Versicherer

Die 3. Internationale ATZ-Fachtagung Automatisiertes Fahren, die von Versicherungsmagazin und der Zeitschrift ATZ veranstaltet wird, beschäftigt sich mit den Trends Telematik, Fahrerassistenzsysteme und autonomes Fahren. Diskutiert wird dort auch über: Versicherungskonzepte für automatisiertes Fahren, Innovationen in der Kfz-Versicherung, Neue Mobilität und traditionellen Versicherer. Auf dieser Tagung erwarten Sie spannende Vorträge hochkarätiger Experten aus der Versicherungs- und Automobilbranche.
VM digital
Versicherungsmagazin als E-Magazin Versicherungsmagazin als E-Magazin

Digital, interaktiv, mobil: Ab sofort erhalten alle Abonnenten das neue E-Magazin kostenlos zusätzlich zu jeder gedruckten Ausgabe.
NEWSLETTER
Newsletter Der Versicherungsmagazin Newsletter informiert Sie regelmäßig über aktuelle Entwicklungen innerhalb der Versicherungsszene. Natürlich kostenlos!

  
Award-Bewerbung
So bewerben Sie sich für einen Award! So bewerben Sie sich für einen Award!

Sie kennen bereits die drei Awards von Versicherungsmagazin: „Makler-Champions“, „Innovationspreis der Assekuranz“ und „Vorbildlicher Finanzvertrieb“. Doch wie sehen die Prüfkriterien für diese Awards im Detail aus? Wer kann sich bewerben und welches Profil müssen die Interessenten vorweisen, um mitwirken zu können? Die Details.
LEXIKON
GABLER WIRTSCHAFTSLEXIKON ONLINE

Gabler Wirtschaftslexikon Online: Lexikon und Definition für Betriebswirtschaft, Volkswirtschaft, Recht und SteuernDas Wissen der Experten:
- Qualitätsgeprüft.
- 25.000 Stichwörter.
- Kostenlos online.

» Definition kostenlos im Lexikon suchen