06.05.2010

    « | »
NACHRICHT
VERSENDEN
DRUCKEN
   NEWSLETTER

Tchibo: Landgericht Hamburg rügt Verstoß gegen Vermittlerrecht

Noch lobt die Tchibo Direct GmbH weiterhin Versicherungen aus. "Wir stellen eine Werbefläche für Versicherungen her, sammeln keine Kundendaten und machen transparent, dass nicht wir Versicherungen verkaufen, sondern unserer Partner Asstel“, sagt Andreas Engelmann, Pressesprecher von Tchibo aus Hamburg. Daher sei Tchibo lediglich Tippgeber.

Diese Meinung teilt das Landgericht Hamburg nicht. Es betrachtet das Hamburger Unternehmen als Versicherungsvermittler und hat somit einen Verstoß gegen das Vermittlerrecht festgestellt (LG Hamburg; Urteil vom 30. April 2010 – Az.: 408 O 95/09). Stein des Anstoßes ist, dass dem Kunden mehr oder weniger suggeriert wird, er schließe mit dem starken Image-Träger Tchibo einen Vertrag ab. In der Konsequenz müsste der Kaffeeröster sein Versicherungsangebot in vier Wochen einstellen. „Wir prüfen derzeit die Urteilsbegründung“, so Engelmann.

Standards für Versicherungsvermittlung gelten seit 2007
Gegen den Kaffeeröster geklagt hatte der Düsseldorfer Wettbewerbsverein Wirtschaft im Wettbewerb (WiW), der vom Brancheninformationsdienst „Versicherungstip“ des Markt-intern-Verlages und dem AfW Bundesverband Finanzdienstleistung eingeschaltet wurde. Für Versicherungsvermittler gelten seit Umsetzung der Vermittlerrichtlinie im Jahr 2007 Standards wie Informationspflichten, Mindestqualifikation, eine Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung und eine Registrierung.

Die professionellen Berater frohlocken nun. „Da hat Gericht einmal richtig entschieden. Tchibo muss nun Kompetenz nachweisen. Mit dem Urteil wird endlich das Hintertürchen Tippgeber für solche Organisationen wie Tchibo, Rewe und Co. verstopft“, sagt Wolfgang Kaup, Regionalpressesprecher West des Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK).

Kaffeeröster als wichtiger strategischer Partner gesehen
Angeblich hat Tchibo nach ähnlicher Kritik schon Mitte 2009 den Verkauf von Investmentfonds eingestellt. „Tatsächlich sind wir ausgestiegen, weil aufgrund der Krise Investmentfonds kaum noch nachgefragt werden“, heißt es bei Tchibo. Demgegenüber soll das Geschäft mit Riesterrenten, Zahnzusatzversicherungen, Privaten Haftpflicht- und Kfz-Policen nach Informationen des Gothaer Konzerns, der Mutter des Direktversicherers Asstel, sehr gut laufen. Die Assekuranz hatte in der Vergangenheit immer wieder betont, dass Tchibo ein wichtiger strategischer Partner sei.

Nun wird sich zeigen, wie stark beide Partner an einer Weiterführung des Geschäfts interessiert sind. Dafür müsste Tchibo in den nächsten Wochen Berufung gegen das Urteil einlegen oder seinen Internetauftritt deutlich verändern. Andernfalls wäre das Unternehmen gezwungen, sich als Versicherungsvermittler registrieren zu lassen oder aus dem Versicherungsgeschäft auszusteigen.

Bild: Tchibo
Metadaten anzeigen: Autor verbergen | Schlagworte
Autor(en): Uwe Schmidt-Kasparek
Diskutieren Sie über diesen Artikel:

FIRMEN RECHERCHIEREN


BranchenIndex - B2B-Firmensuche für Industrie und WirtschaftDie B2B-FIRMENSUCHE für Industrie und Wirtschaft
In Kooperation mit der Hoppenstedt Firmeninformationen GmbH

Kostenfrei in über 300.000 Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren:


 » Zur Business-to-Business-Firmensuche
MEHR ZUM THEMA
Zum 23. Februar 2018 muss die Insurance Distribution Directive (IDD) in deutsches Recht umgesetzt sein. Ein wichtiger Aspekt dabei ist die Weiterbildung. Die deutsche Versicherungswirtschaft sieht sich hier gut vorbereitet. Und: Die Bereitschaft der Versicherer und Vermittler...  » mehr
23.06.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Grundsätzlich wird die IDD, die am 23. Februar in Kraft tritt, vom BVK begrüßt. Der Verband fordert aber, dass die Vermittlung nicht von der Beratung abgekoppelt werden dürfe.  » mehr
05.02.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Verbirgt sich hinter check24 eine Vermittlungsplattform für Versicherungen, die unlauter handelt? Das Landgericht München soll das klären. Der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) hat diese Untersuchung ins Rollen gebracht.  » mehr
02.09.2015
   WebTV   Bildergalerie  
"Der Verkaufsprozess des Online-Versicherungsmaklers Check24 verstößt gegen geltendes Recht", sagt Michael H. Heinz, Präsident des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute (BVK). "Wir haben das Unternehmen daher abgemahnt. Bis zum 23. Juni muss das Unternehmen seine...  » mehr
17.06.2015
   WebTV   Bildergalerie  
Die Bafin gibt in ihrem Merkblatt "Hinweise zur Bereichsausnahme für die Vermittlung von Investmentvermögen und Vermögensanlagen (§ 2 Abs. 6 Satz 1 Nr. 8 KWG) zu bedenken, dass sich Vermittler mit einer § 34f-Erlaubnis keinen vertraglichen Zugriff auf Kundengelder einräumen...  » mehr
23.04.2015
   WebTV   Bildergalerie  
Der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) begrüßt den Referentenentwurf, der die Tätigkeit von Kreditvermittlern für Wohnimmobilien sowie Vermittlern von Bausparverträgen regeln soll.  » mehr
23.02.2015
   WebTV   Bildergalerie  
 
 LOGIN
Benutzername
Passwort
 
VM digital
Versicherungsmagazin als E-Magazin Versicherungsmagazin als E-Magazin

Digital, interaktiv, mobil: Ab sofort erhalten alle Abonnenten das neue E-Magazin kostenlos zusätzlich zu jeder gedruckten Ausgabe.
NEWSLETTER
Newsletter Der Versicherungsmagazin Newsletter informiert Sie regelmäßig über aktuelle Entwicklungen innerhalb der Versicherungsszene. Natürlich kostenlos!

  
LEXIKON
GABLER WIRTSCHAFTSLEXIKON ONLINE

Gabler Wirtschaftslexikon Online: Lexikon und Definition für Betriebswirtschaft, Volkswirtschaft, Recht und SteuernDas Wissen der Experten:
- Qualitätsgeprüft.
- 25.000 Stichwörter.
- Kostenlos online.

» Definition kostenlos im Lexikon suchen