24.03.2011

    « | »
NACHRICHT
VERSENDEN
DRUCKEN
   NEWSLETTER

Deutsche verzeihen Versicherungsunternehmen keine Datenpanne

Die Bundesbürger kennen bei Datenschutz-Verletzungen durch Banken und Versicherer kein Pardon: 44 Prozent der Deutschen würden keine Neugeschäfte mehr mit einem vom Datenverstoß betroffenen Unternehmen machen. Fast ebenso viele (42 Prozent) gehen sogar noch weiter und würden alle bestehenden Verträge kündigen. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Befragung unter 1.000 Personen aus Deutschland im Auftrag der Beratungsgesellschaft KWF Business Consultants.

Besonders fatal für die Finanzbranche ist laut der Umfrage "Umgang mit personenbezogenen Daten in der Finanzdienstleistungsbranche", dass der wirtschaftliche Schaden aufgrund eines unvorsichtigen Umgangs mit persönlichen Daten nicht auf die Bestandskunden begrenzt bleibt: Vier von zehn Bürgern würden ihrem eigenen Umfeld raten, um das in die Schlagzeilen geratene Unternehmen einen weiten Bogen zu machen.

Mehrzahl spricht sich für stärkere gesetzliche Regelung aus
Viele Bürger beklagen zudem, dass sie von ihrem Finanzdienstleister im Unklaren darüber gelassen werden, welche ihrer Datenangaben für das Unternehmen unverzichtbar sind. Mehr als jeder Dritte wünscht sich, dass ihm die Hausbank oder der Versicherungsberater deutlich macht, welche persönlichen Daten für die Erfüllung der Verträge wirklich gebraucht werden. Insgesamt sprechen sich 68 Prozent der Deutschen für eine stärkere gesetzliche Regulierung und Kontrolle beim Umgang mit personenbezogenen Daten aus. Nur 14 Prozent der Befragten halten eine stärkere Regulierung für unnötig.

Gesetzeskonformer Umgang mit Daten nachweisen
Zu den personenbezogenen Daten gehören nach §3 Absatz 1 des Bundesdatenschutzgesetzes "Einzelangaben über persönliche oder sachliche Verhältnisse einer bestimmten oder bestimmbaren natürlichen Person". Für die Erhebung, Verarbeitung, Nutzung, Übermittlung und Überwachung derartiger Daten müssen Unternehmen den gesetzeskonformen Umgang nachweisbar sicherstellen. Eine Verwendung von personenbezogenen Daten darf dabei nicht ohne Einwilligung des Betroffenen erfolgen. Die Verantwortung für die Einhaltung geltender Gesetze trägt der Vorstand beziehungsweise die Geschäftsführung des Finanzdienstleisters, die operative Verantwortung liegt beim Datenschutzbeauftragten.

Über KWF Business Consultants
KWF steht für Kistler, Wieneke & Friends. Die Gründung der Beratungsgesellschaft als Société Anonyme erfolgte 2005 in Luxembourg durch Christian Kistler und Jörg Wieneke. Seit 2007 ist die Gruppe mit der KWF Business Consultants GmbH auch am Finanzplatz Frankfurt vertreten. Die KWF-Gruppe berät Finanzdienstleister in strategischen, organisatorischen und geschäftsprozessbezogenen Fragestellungen.
Metadaten anzeigen: Autor verbergen | Schlagworte
Autor(en): versicherungsmagazin.de
Diskutieren Sie über diesen Artikel:

FIRMEN RECHERCHIEREN


BranchenIndex - B2B-Firmensuche für Industrie und WirtschaftDie B2B-FIRMENSUCHE für Industrie und Wirtschaft
In Kooperation mit der Hoppenstedt Firmeninformationen GmbH

Kostenfrei in über 300.000 Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren:


 » Zur Business-to-Business-Firmensuche
MEHR ZUM THEMA
"Über einen externen Ombudsmann haben Mitarbeiter von Ergo die Möglichkeit, Verstöße gegen interne Verhaltensregeln und gesetzliche Vorgaben anonym an eine neutrale Stelle zu melden", heißt es im Nachhaltigkeitsbericht 2013 des Düsseldorfer Versicherungskonzerns. "Und der...  » mehr
20.01.2017
   WebTV   Bildergalerie  
Mit "Intareg" (steht für "Internationales Asset Register") ist ein zentrales digitales Onlineregister für mobile Investitionsgüter aller Art - seien sie stehend, rollend, fest installiert oder beweglich - installiert worden. Es kennzeichnet jedes gemeldete Finanzierungsobjekt...  » mehr
06.01.2017
   WebTV   Bildergalerie  
Der Vertrieb steht unverändert in der Kritik, für die hohen Abschlusskosten in der Lebensversicherung verantwortlich zu sein. Die Vertretervereinigungen halten nun mit eigenen Zahlen dagegen.  » mehr
03.01.2017
   WebTV   Bildergalerie  
Das Analysehaus Morgen & Morgen hat die Beitragsentwicklung im Neugeschäft der privaten Krankenversicherung seit Einführung der Unisex-Tarife untersucht. Das Ergebnis: Der Gesamtanteil an Anpassungen, sowohl nach oben als auch nach unten, hat zugenommen.  » mehr
20.12.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Der Lebensversicherer der Ergo in Belgien will sein Neugeschäft einstellen und seine Vertriebsorganisation abwickeln.  » mehr
20.12.2016
   WebTV   Bildergalerie  
4,4 Milliarden Euro hat die Assekuranz 2015 in ihre IT-Systeme investiert. Das sind fast vier Prozent mehr als im Jahr zuvor. Das geht aus einer aktuellen Erhebung des GDV hervor.  » mehr
19.12.2016
   WebTV   Bildergalerie  
 
 LOGIN
Benutzername
Passwort
 
VM digital
Versicherungsmagazin als E-Magazin Versicherungsmagazin als E-Magazin

Digital, interaktiv, mobil: Ab sofort erhalten alle Abonnenten das neue E-Magazin kostenlos zusätzlich zu jeder gedruckten Ausgabe.
NEWSLETTER
Newsletter Der Versicherungsmagazin Newsletter informiert Sie regelmäßig über aktuelle Entwicklungen innerhalb der Versicherungsszene. Natürlich kostenlos!

  
LEXIKON
GABLER WIRTSCHAFTSLEXIKON ONLINE

Gabler Wirtschaftslexikon Online: Lexikon und Definition für Betriebswirtschaft, Volkswirtschaft, Recht und SteuernDas Wissen der Experten:
- Qualitätsgeprüft.
- 25.000 Stichwörter.
- Kostenlos online.

» Definition kostenlos im Lexikon suchen