21.11.2011

    « | »
NACHRICHT
VERSENDEN
DRUCKEN
   NEWSLETTER

Garantiezins in der Lebensversicherung: Von Japan lernen

Der japanische Versicherungsmarkt gleicht in vielerlei Hinsicht dem deutschen, so dass Erfahrungen durchaus auf Deutschland anwendbar sind. Diese Auffassung vertrat Dr. Winfried Heinen, Vorstand der Gen Re Kölnische Rück AG, während einer Fachveranstaltung zum Thema Rechnungszins in der Lebensversicherung kürzlich in Berlin.

Eingeladen hatte der Verein zur Förderung der Versicherungswissenschaft aus Berlin. Sowohl das Versicherungsvertrags- als auch das Aufsichtsrecht weisen – historisch bedingt – sehr viele Parallelen zu Deutschland auf. So hat zum Beispiel über viele Jahre der Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit eine tragende Rolle im japanischen Versicherungsmarkt gespielt.
Auch das sonstige Umfeld wie eine Stornoquote von sechs Prozent und der historisch maximale Garantiezins von 6,5 Prozent seien „sehr deutsch“, wie Heinen (siehe Bild) betonte.

Zahl der Marktteilnehmer stieg zu Lasten der VVaG
Bereits Ende der 90er Jahre mussten die Versicherer einen negativen Spread zwischen dem Garantiezins und dem, was mit Kapitalanlagen erwirtschaftet werden konnte, verzeichnen. Die 14 größten Lebensversicherer wiesen Fehlbeträge von umgerechnet rund 30 Milliarden Euro auf.
In der Folge gingen acht von 50 Gesellschaften insolvent – vor allem Ende der 90er und Anfang der 2000er Jahre –, die größtenteils von ausländischen Versicherern übernommen wurden. Insgesamt stieg aber die Anzahl der Marktteilnehmer, allerdings zu Lasten der VVaG, die von 16 Gesellschaften Anfang der 90er Jahre auf jetzt vier abgenommen haben.

Versuch, fondsgebundene Produkte ohne Garantien zu etablieren
"Bei der Übernahme insolventer Unternehmen durch ausländische Player kam es zu einer Reduktion der Garantien", weiß Heinen. Bei der Übernahme angeschlagener, aber solventer Unternehmen war dies aufsichtsrechtlich nicht möglich. Neben einer Reduktion der Zinsversprechen im Bestand wurden auch die Kapitalanlagen umstrukturiert und vermehrt in andere Währungen investiert.
Zudem erhöhte man die Duration. So liefen im Jahr 2003 nur 20,7 Prozent der Verträge länger als zehn Jahre, im Jahr 2009 waren es schon 45,5 Prozent. Auf der Produktseite versuchte man fondsgebundene Produkte ohne Garantien zu etablieren, bis zur Währungskrise auch Variable Annuities sowie stark steuergetriebene - so genannte Increasing Term-Produkte - sowie Risikopolicen.

Zu hohe und zu lange Garantiezusagen in Deutschland
Für den deutschen Markt ergeben sich daraus laut Heinen interessante Schlussfolgerungen. So seien die Garantiezusagen zu hoch und zu langfristig. Auch müsse nachgedacht werden, ob statt der jährlichen auch endfällige Garantien möglich seien. Und die heute übliche Überschussbeteiligung müsse zugunsten der Risikotragfähigkeit der Unternehmen überdacht werden.

Bild: Elke Pohl

Metadaten anzeigen: Autor verbergen | Schlagworte
Autor(en): Elke Pohl
Diskutieren Sie über diesen Artikel:

FIRMEN RECHERCHIEREN


BranchenIndex - B2B-Firmensuche für Industrie und WirtschaftDie B2B-FIRMENSUCHE für Industrie und Wirtschaft
In Kooperation mit der Hoppenstedt Firmeninformationen GmbH

Kostenfrei in über 300.000 Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren:


 » Zur Business-to-Business-Firmensuche
MEHR ZUM THEMA
Die Kosten, die jährlich weltweit durch Cyber-Kriminalität verursacht werden, gehen in die Milliarden. Cyber-Versicherungen können Unternehmen und Privatpersonen absichern. Versicherern und Finanzdienstleistern bescheren sie neue Geschäftschancen.  » mehr
24.02.2017
   WebTV   Bildergalerie  
Telematik-Tarife ermöglichen es, Versicherungsrisiken besser und präziser einzuschätzen. Denn sie berücksichtigen nicht allein die gemeinsamen, sondern auch die individuellen Risiken von Versicherten. Experten diskutierten beim jüngsten Goslar Diskurs der Studiengesellschaft...  » mehr
03.02.2017
   WebTV   Bildergalerie  
Einzelne Lebensversicherer könnten schon in naher Zukunft in Bedrängnis geraten, weil sie die Reserve für hochverzinste Altpolicen nicht mehr stemmen können. Die Versicherer müssen in diesem Jahr marktweit rund 20 Milliarden Euro in die so genannte Zinszusatzreserve (ZZR)...  » mehr
02.02.2017
   WebTV   Bildergalerie  
Aktuell befindet sich der Versicherungsmarkt in einer Phase der spürbaren Weiterentwicklung. Verändertes Verbraucherverhalten, wiederholt neue regulatorische Rahmenbedingungen, gesamtwirtschaftliche Anpassungen und der Eintritt neuer Marktteilnehmer führen dazu, dass sich...  » mehr
01.02.2017
   WebTV   Bildergalerie  
Die Bundesregierung sieht derzeit keine Gefahr für die Lebensversicherung und glaubt, sie gut auf die Niedrigzinssituation vorbereitet zu haben. Einige Antworten auf die Kleine Anfrage der Linkspartei lassen aber aufhorchen.  » mehr
31.01.2017
   WebTV   Bildergalerie  
VERANSTALTUNG
ähnliche Treffer
Im Kraftfahrzeug- wie auch im Gesundheitsbereich erfreut sich Telematik einer wachsenden Bedeutung im deutschen Versicherungsmarkt. Die Konferenz widmet sich intensiv den technologischen Neuerungen und beleuchtet neben aktuellen Umsetzungsprojekten auch die...  » mehr
21.01.2017
   WebTV   Bildergalerie  
 
 LOGIN
Benutzername
Passwort
 
Award
Unternehmer-Ass 2017 Unternehmer-Ass 2017

Auch 2017 wird der renommierte Unternehmer-Ass-Award für die beste deutsche Versicherungsagentur und den besten deutschen Versicherungsmakler verliehen. Die Teilnahme ist bis 31. März möglich.
VM digital
Versicherungsmagazin als E-Magazin Versicherungsmagazin als E-Magazin

Digital, interaktiv, mobil: Ab sofort erhalten alle Abonnenten das neue E-Magazin kostenlos zusätzlich zu jeder gedruckten Ausgabe.
Fahrerassistenzsysteme
Die Zukunftsstrategien der Versicherer Die Zukunftsstrategien der Versicherer

Die 3. Internationale ATZ-Fachtagung Automatisiertes Fahren, die von Versicherungsmagazin und der Zeitschrift ATZ veranstaltet wird, beschäftigt sich mit den Trends Telematik, Fahrerassistenzsysteme und autonomes Fahren. Diskutiert wird dort auch über: Versicherungskonzepte für automatisiertes Fahren, Innovationen in der Kfz-Versicherung, Neue Mobilität und traditionellen Versicherer. Auf dieser Tagung erwarten Sie spannende Vorträge hochkarätiger Experten aus der Versicherungs- und Automobilbranche.
NEWSLETTER
Newsletter Der Versicherungsmagazin Newsletter informiert Sie regelmäßig über aktuelle Entwicklungen innerhalb der Versicherungsszene. Natürlich kostenlos!

  
Award-Bewerbung
So bewerben Sie sich für einen Award! So bewerben Sie sich für einen Award!

Sie kennen bereits die drei Awards von Versicherungsmagazin: „Makler-Champions“, „Innovationspreis der Assekuranz“ und „Vorbildlicher Finanzvertrieb“. Doch wie sehen die Prüfkriterien für diese Awards im Detail aus? Wer kann sich bewerben und welches Profil müssen die Interessenten vorweisen, um mitwirken zu können? Die Details.
Anlage Praxis
Was Bulle und Bär 2017 vorhaben Was Bulle und Bär 2017 vorhaben

Die Anlage Praxis informiert über die wichtigsten Entwicklungen an den internationalen Börsen. Der Finanzbranche stehen 2017 grundlegende Veränderungen bevor, auch ausgelöst durch die neuen Regeln der Finanzmarktrichtlinie Mifid-II. Mit welchen Folgen Anlageberater und Vermittler rechnen müssen, erläutert Ihnen die Januar-Ausgabe der Anlage Praxis.
LEXIKON
GABLER WIRTSCHAFTSLEXIKON ONLINE

Gabler Wirtschaftslexikon Online: Lexikon und Definition für Betriebswirtschaft, Volkswirtschaft, Recht und SteuernDas Wissen der Experten:
- Qualitätsgeprüft.
- 25.000 Stichwörter.
- Kostenlos online.

» Definition kostenlos im Lexikon suchen