21.11.2011

    « | »
NACHRICHT
VERSENDEN
DRUCKEN
   NEWSLETTER

Garantiezins in der Lebensversicherung: Von Japan lernen

Der japanische Versicherungsmarkt gleicht in vielerlei Hinsicht dem deutschen, so dass Erfahrungen durchaus auf Deutschland anwendbar sind. Diese Auffassung vertrat Dr. Winfried Heinen, Vorstand der Gen Re Kölnische Rück AG, während einer Fachveranstaltung zum Thema Rechnungszins in der Lebensversicherung kürzlich in Berlin.

Eingeladen hatte der Verein zur Förderung der Versicherungswissenschaft aus Berlin. Sowohl das Versicherungsvertrags- als auch das Aufsichtsrecht weisen – historisch bedingt – sehr viele Parallelen zu Deutschland auf. So hat zum Beispiel über viele Jahre der Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit eine tragende Rolle im japanischen Versicherungsmarkt gespielt.
Auch das sonstige Umfeld wie eine Stornoquote von sechs Prozent und der historisch maximale Garantiezins von 6,5 Prozent seien „sehr deutsch“, wie Heinen (siehe Bild) betonte.

Zahl der Marktteilnehmer stieg zu Lasten der VVaG
Bereits Ende der 90er Jahre mussten die Versicherer einen negativen Spread zwischen dem Garantiezins und dem, was mit Kapitalanlagen erwirtschaftet werden konnte, verzeichnen. Die 14 größten Lebensversicherer wiesen Fehlbeträge von umgerechnet rund 30 Milliarden Euro auf.
In der Folge gingen acht von 50 Gesellschaften insolvent – vor allem Ende der 90er und Anfang der 2000er Jahre –, die größtenteils von ausländischen Versicherern übernommen wurden. Insgesamt stieg aber die Anzahl der Marktteilnehmer, allerdings zu Lasten der VVaG, die von 16 Gesellschaften Anfang der 90er Jahre auf jetzt vier abgenommen haben.

Versuch, fondsgebundene Produkte ohne Garantien zu etablieren
"Bei der Übernahme insolventer Unternehmen durch ausländische Player kam es zu einer Reduktion der Garantien", weiß Heinen. Bei der Übernahme angeschlagener, aber solventer Unternehmen war dies aufsichtsrechtlich nicht möglich. Neben einer Reduktion der Zinsversprechen im Bestand wurden auch die Kapitalanlagen umstrukturiert und vermehrt in andere Währungen investiert.
Zudem erhöhte man die Duration. So liefen im Jahr 2003 nur 20,7 Prozent der Verträge länger als zehn Jahre, im Jahr 2009 waren es schon 45,5 Prozent. Auf der Produktseite versuchte man fondsgebundene Produkte ohne Garantien zu etablieren, bis zur Währungskrise auch Variable Annuities sowie stark steuergetriebene - so genannte Increasing Term-Produkte - sowie Risikopolicen.

Zu hohe und zu lange Garantiezusagen in Deutschland
Für den deutschen Markt ergeben sich daraus laut Heinen interessante Schlussfolgerungen. So seien die Garantiezusagen zu hoch und zu langfristig. Auch müsse nachgedacht werden, ob statt der jährlichen auch endfällige Garantien möglich seien. Und die heute übliche Überschussbeteiligung müsse zugunsten der Risikotragfähigkeit der Unternehmen überdacht werden.

Bild: Elke Pohl

Metadaten anzeigen: Autor verbergen | Schlagworte
Autor(en): Elke Pohl
Diskutieren Sie über diesen Artikel:

FIRMEN RECHERCHIEREN


BranchenIndex - B2B-Firmensuche für Industrie und WirtschaftDie B2B-FIRMENSUCHE für Industrie und Wirtschaft
In Kooperation mit der Hoppenstedt Firmeninformationen GmbH

Kostenfrei in über 300.000 Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren:


 » Zur Business-to-Business-Firmensuche
MEHR ZUM THEMA
Erwerbstätige sollten idealerweise eine ausreichende Berufsunfähigkeitsversicherung abschließen. Kommt diese aber aus verschiedenen Gründen nicht in Frage, sollte es wenigstens eine bedarfsgerechte Unfallversicherung sein. Versicherungsmagazin stellt allen Leserinnen und...  » mehr
23.05.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Die Versicherungswirtschaft macht ernst mit der Digitalisisierung. "Für die meisten Versicherer ist die Digitalisierung eine der höchsten Prioritäten, wenn nicht die höchste", so Dr. Christian Kinder, Partner und Leiter der Praxisgruppe Versicherungen bei Bain & Company. Das...  » mehr
19.05.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Zu den größten Cyber-Gefahren des vergangenen Jahres gehörten Attacken auf die Gesundheitsbranche. Diese erreichten ein nie da gewesenes Ausmaß, so jedenfalls der "Cyber Security Intelligence Index 2016" von IBM Security.  » mehr
13.05.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Was haben Nigeria, Ecuador, Vietnam und Aserbaidschan gemeinsam? Sie gehören zu den 21 so genannten Grenzmärkten, in denen die Swiss Re Chancen für Versicherungsunternehmen sieht.  » mehr
11.05.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Rolf Wiswesser (52), der seit 1. März 2016 die Leitung der Bankassurance-Aktivitäten in der Allianz Deutschland innehat, übernimmt als Vorstand die Verantwortung für das Maklergeschäft in der Schaden- und Unfallversicherung des Versicherers.  » mehr
11.05.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Nun soll auch die magische Grenze von einem Prozent unterschritten werden: Die Garantie für Lebensversicherungen, die ab 2017 neu abgeschlossen werden, soll auf 0,9 Prozent gesenkt werden.  » mehr
04.05.2016
   WebTV   Bildergalerie  
 
 LOGIN
Benutzername
Passwort
 
Award Finanzvertrieb
Vorbilder gesucht! Vorbilder gesucht!

Vertrieb ist nicht alles - doch ohne Vertrieb ist alles nichts. Leider ist in der Vergangenheit viel Vertrauen in die Finanzvertriebe verloren gegangen. Auch 2016 sucht Versicherungsmagazin gemeinsam mit Bankmagazin und Service Value die vorbildlichsten Finanzvertriebe Deutschlands.
VM digital
Das neue E-Magazin von Versicherungsmagazin Das neue E-Magazin von Versicherungsmagazin

Digital, interaktiv, mobil: Ab sofort erhalten alle Abonnenten das neue E-Magazin kostenlos zusätzlich zu jeder gedruckten Ausgabe. Jetzt informieren und ausprobieren!
NEWSLETTER
Newsletter Der Versicherungsmagazin Newsletter informiert Sie regelmäßig über aktuelle Entwicklungen innerhalb der Versicherungsszene. Natürlich kostenlos!

  
LEXIKON
GABLER WIRTSCHAFTSLEXIKON ONLINE

Gabler Wirtschaftslexikon Online: Lexikon und Definition für Betriebswirtschaft, Volkswirtschaft, Recht und SteuernDas Wissen der Experten:
- Qualitätsgeprüft.
- 25.000 Stichwörter.
- Kostenlos online.

» Definition kostenlos im Lexikon suchen