02.04.2012

    « | »
NACHRICHT
VERSENDEN
DRUCKEN
   NEWSLETTER

Unisex-Entwicklung bindet Kapazitäten der Versicherer

In den Versicherungsunternehmen wird mit Hochdruck an den neuen Unisex-Tarifen gearbeitet. Die Umstellung auf Unisex sei allerdings nicht aufwands neutral, heißt es bei den Generali Versicherungen. Man hätte die damit zwangsweise gebundenen Kapazitäten gerne für innovative Produkte genutzt.

Für künftige Unisextarife müssten die Unternehmen neue Rechnungsgrundlagen entwickeln, betont der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft. Es sei davon auszugehen, dass wegen der Unsicherheit über die Zusammensetzung der Versichertengemeinschaft nach dem Geschlecht - also über die Frage, wie viele Männer und wie viele Frauen sich jeweils versichern - zusätzliche Vorsichtszuschläge in den Rechnungsgrundlagen erforderlich würden.

"Seit 2006 bietet die Versicherungsbranche Unisextarife im Bereich der Riesterrente an", sagt die R+V Versicherung. Bei dem Unternehmen seien darüber hinaus bereits heute Tarife im bAV-Bereich im Angebot, die auf Geschlechts- und Altersdifferenzierung verzichten. Die Erfahrung zeige, dass im Beratungsgespräch der Kundenbedarf im Vordergrund stehe und nicht das Geschlecht.

Vorsorge ist notwendig- Unisex hin oder her
Unisextarife würden nichts an der grundsätzlichen Notwendigkeit von privater Alters- und Risikovorsorge ändern, heißt es bei der Huk-Coburg. Und für die PKV gelte, dass neue Unisextarife den Anforderungen der Kunden an einen optimalen Schutz, vor allem im Hinblick auf die Aktualität des Leistungsversprechens, Rechnung tragen sollten.

In der Krankenversicherung könnten abhängig von einer möglichen gesetzlichen Regelung zur Einschränkung des Wechselrechts Veränderungen im Nachfrageverhalten sowie Wechsel zwischen Bestandstarifen und Unisextarifen auftreten, meint die Ergo.

"Wir gehen davon aus, dass es eine geschlechterspezifische Nachfrage nach den noch differenzierten Produkten geben wird", sagt die Hannoversche. Bei Frauen seien dies biometrische Produkte und bei Männern die Rentenversicherungen. Nach den Erfahrungen mit der Riester-Rente erwarte man aber, dass sich die die Diskussion danach beruhigen werde, denn der Bedarf an Risiko- und Vorsorgeprodukten bestehe nach wie vor.

Bild: © Egon Häbich/Pixelio.de
Metadaten anzeigen: Autor verbergen | Schlagworte
Autor(en): Orkar H. Metzger
Diskutieren Sie über diesen Artikel:

FIRMEN RECHERCHIEREN


BranchenIndex - B2B-Firmensuche für Industrie und WirtschaftDie B2B-FIRMENSUCHE für Industrie und Wirtschaft
In Kooperation mit der Hoppenstedt Firmeninformationen GmbH

Kostenfrei in über 300.000 Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren:


 » Zur Business-to-Business-Firmensuche
MEHR ZUM THEMA
Alkohol vermindert die Verkehrstüchtigkeit und ist die Unfallursache Nummer 1. Das war einmal. Heute haben die Ablenkung durch Smartphone und Navi dem Alkohol als gefährlichste Unfallunrsache den Rang abgelaufen. Dies zeigt jedenfalls die neue Verkehrssicherheitsstudie aus dem...  » mehr
30.11.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Alexander Erdland ist kürzlich in Berlin als Präsident des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) bestätigt worden. Zudem hatten die Vertreter der Mitgliedsunternehmen das 16-köpfige GDV-Präsidium neu gewählt. Das Gremium ist der vereinsrechtliche Vorstand...  » mehr
24.11.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Bei Angaben zur Gesundheit sollten sich Kunden vom Vermittler nicht unter Zeitdruck setzen lassen. Diesen Rat gibt die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht allen Verbrauchern. In der Titelgeschichte ihres aktuellen Journals warnt die Behörde vor den "drastischen"...  » mehr
17.11.2016
   WebTV   Bildergalerie  
"Wenig Licht, viel Schatten", so lautet die Überschrift, die den aktuellen Map-Report "Bilanzanalyse: Private Krankenversicherung 2004 bis 2015" einleitet. Es gibt wenig Positives zur Entwicklungen der privaten Krankenversicherung (PKV) zu sagen.  » mehr
08.11.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Hausratversicherung der Württembergische Versicherung modernisiert, Telematik-Produkt der Huk-Coburg, Ergo Kunstversicherung jetzt auch für Privatsammler, Allianz Park-Depot
 » mehr
01.11.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Eine Chipkarte und eine App versprechen, die Parkplatzsuche und das Parken in deutschen Städten zu erleichtern: Der Versicherer Axa und das Kölner Startup Evopark bieten das Parksystem "Clever Parken" ab sofort bundesweit an. Auch Nutzer, die nicht bei dem Kölner...  » mehr
21.10.2016
   WebTV   Bildergalerie  
 
 LOGIN
Benutzername
Passwort
 
Makler-Champions 2017
Versicherer und Pools auf dem Prüfstand! Versicherer und Pools auf dem Prüfstand!

Versicherungsgesellschaften versprechen seit Jahren, ihre Maklerorientierung zu verbessern. Doch was hat sich bislang konkret getan? Zum siebten Mal hat Versicherungsmagazin gemeinsam mit Servicevalue eine unabhängige Maklerbefragung gestartet, um die Gesellschaften zu finden, die "Makler-Champions" sind.
VM digital
Versicherungsmagazin als E-Magazin Versicherungsmagazin als E-Magazin

Digital, interaktiv, mobil: Ab sofort erhalten alle Abonnenten das neue E-Magazin kostenlos zusätzlich zu jeder gedruckten Ausgabe.
NEWSLETTER
Newsletter Der Versicherungsmagazin Newsletter informiert Sie regelmäßig über aktuelle Entwicklungen innerhalb der Versicherungsszene. Natürlich kostenlos!

  
LEXIKON
GABLER WIRTSCHAFTSLEXIKON ONLINE

Gabler Wirtschaftslexikon Online: Lexikon und Definition für Betriebswirtschaft, Volkswirtschaft, Recht und SteuernDas Wissen der Experten:
- Qualitätsgeprüft.
- 25.000 Stichwörter.
- Kostenlos online.

» Definition kostenlos im Lexikon suchen