18.06.2012

    « | »
NACHRICHT
VERSENDEN
DRUCKEN
   NEWSLETTER

Künftig nur noch 50.000 Vermittler

Den Versicherungsvermittlern stehen dramatische Umbrüche bevor, zeigte sich Ingolf Putzbach beim 9. Norddeutschen Versicherungstag in Hamburg überzeugt. Für die Initiative "Finanzplatz Hamburg" haben Fachleute in die Zukunft der Branche gesehen.

Bereits zum neunten Mal hatte die Handelskammer Hamburg zum Norddeutschen Versicherungstag geladen. Der Unternehmensberater Ingolf Putzbach von der Arkwright Consulting AG hatte provokante Thesen im Gepäck, mit denen er ein Positionspapier des Arbeitskreises Versicherungswirtschaft im Finanzplatz Hamburg e.V. zusammenfasste.

Bis 2030 wird sich der Vermittlermarkt drastisch konsolidieren. Nur noch 50.000 der derzeit 260.000 im Vermittlerregister erfassten Vermittler bleiben dabei übrig, zeigte sich Putzbach überzeugt. Dafür nannte er mehrere Gründe wie die steigenden regulatorischen Anforderungen, die Überalterung der Vermittlerschaft und das schlechte Image des Berufsstands, das die Unternehmen vom Nachwuchs immer mehr abschneidet. Außerdem werden die Kunden bei einfachen Versicherungsprodukten in Zukunft keinen Vermittler mehr in Anspruch nehmen, sondern sich gegenseitig über Soziale Netzwerke Produkte empfehlen und diese online abschließen.

Honorarmodelle werden selbstverständlich
Weiter zeigte er sich überzeugt, dass sich bis 2030 Honorarmodelle am Markt durchgesetzt haben werden als gleichberechtigtes Vergütungsmodell neben der Provision. Vermittler müssten dann noch mehr als heute durch fachliche Spezialisierung und Know-how überzeugen. Denn in der komplexen Vorsorgeberatung würden sie weiterhin die wichtigsten Ansprechpartner für die Kunden bleiben.

Gerade Hamburg als wichtiger Standort sowohl für die private als auch gesetzliche Krankenversicherung wird außerdem von den politischen Veränderungen besonders betroffen sein. Putzbach zeigte sich überzeugt, dass es in den nächsten Jahren zur Bürgerversicherung kommen und die Vollversicherung auslaufen wird. Aufgrund der wachsenden Finanzprobleme der Sozialversicherung werde aber der Leistungskatalog deutlich ausgedünnt und dadurch Raum für ergänzende private Versicherung geschaffen.

PKV hätte Provisionsexzesse selbst bekämpfen müssen
Dieser Einschätzung widersprach allerdings Peter Ludwig, Vorstand der HanseMerkur Versicherungsgruppe. Er zeigte sich überzeugt, dass es beim dualen Krankenversicherungssystem bleiben wird, aber die Konvergenz zwischen den gesetzlichen und privaten Systemen zunimmt. Ludwig verteidigte die Politik seines Hauses, weiterhin günstige Einsteigertarife anzubieten. Es gebe Bedarf dafür, und in einem freiheitlichen System sollte der Kunde entscheiden und nicht bevormundet werden. Allerdings müsse ein Krankenversicherer sehr genau hinsehen, welche Kunden er dabei gewinnt, die Kalkulation sowie die Zahlungsmoral im Auge behalten.

Kritik äußerte Ludwig daran, dass es die PKV nicht selbst geschafft hat, Provisionsexzesse abzustellen und den Gesetzgeber zur Hilfe geholt hat. Hier sei ein Vertrag zu Lasten Dritter geschlossen worden, ohne sie zu fragen, beschwerte sich auch Michael H. Heinz, Präsident des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.V.

Ohne Internet geht nichts mehr
Die Ausschließlichkeit wird auch in Zukunft gebraucht, meinte Rainer A. Brand, Vorstand der Volksfürsorge. Allerdings brauchen Einfirmenvertreter einen guten Partner, räumte er ein. Dann aber biete er Vorteile gegenüber dem Makler, weil er sich viel mehr auf den Kunden als auf die Beschaffung von Versicherungsschutz und die Organisation von Prozessen im Vermittlerbetrieb konzentrieren muss.

Stefan Herbst von der Firma RiskEraser, repräsentierte einen ganz neuen Typus Versicherungsvermittler. Kunden wollen selbst entscheiden, welchen Informationskanal sie nutzen, und greifen dabei immer häufiger auf das Internet und auf Soziale Netzwerke zurück. Vermittler müssen lernen, damit umzugehen und entsprechende Prozesse schaffen. Herbst erwartet, dass es bis 2030 Versicherungsprodukte geben wird, die auch der Vermittler endlich verstehen werde – Soziale Netzwerke werden der Treiber hierfür sein.

Weiterbildung ist das A und O
Claudia Kamppeter, Leiterin des Maklervertriebs Nord der Allianz, sieht einen deutlichen Bildungsbedarf bei Versicherungsvermittlern. Die Sachkundeausbildung reicht nicht aus, erst recht nicht für Versicherungsmakler. Das bestätigte auch Claus Markus Götte vom Maklerunternehmen Carl M. Götte KG und dem Verband VGA. Aus seiner Sicht müssen sich auch die Vertriebsführungskräfte der Versicherer qualifizieren, hier gebe es Nachholbedarf.

Breiten Widerspruch gab es aber zu den Thesen des Unternehmensberaters bezüglich der Vergütung. Für Honorarmodelle gebe es im Privatkundenmarkt keinen Bedarf, war nicht nur Svenja Richartz vom Verband Deutscher Versicherungsmakler e.V. überzeugt. Wenn aber der Gesetzgeber Druck in diese Richtung aufbaut und das Provisionsabgabeverbot streicht, muss er nach Meinung der Juristin auch zulassen, dass Vermittler ihre berechtigten wirtschaftlichen Interessen durchsetzen und frei über Vergütungsmodelle entscheiden können, also auch in Kombination von Courtage und Honorar. Das aber wäre für das normale Breitengeschäft der Tod der qualifizierten Beratung, entgegnete Heinz. Denn dort werde dann nur noch über die Provisionsabgabe Geschäft geschrieben. Das aber können sich die meisten Vermittler nicht leisten, die jetzt schon viel zu wenig verdienen.

In einem waren sich alle Diskussionsteilnehmer einig: Die Branche benötigt dringend ein besseres Ansehen. Das könne aber auch gelingen, wenn alle Beteiligten hieran mitwirken. Dann wird auch 2030 die Vermittlung noch eine spannende Aufgabe sein.

Bild: © Dieter Schütz / PIXELIO
Metadaten anzeigen: Autor verbergen | Schlagworte
Autor(en): Matthias Beenken
Diskutieren Sie über diesen Artikel:

FIRMEN RECHERCHIEREN


BranchenIndex - B2B-Firmensuche für Industrie und WirtschaftDie B2B-FIRMENSUCHE für Industrie und Wirtschaft
In Kooperation mit der Hoppenstedt Firmeninformationen GmbH

Kostenfrei in über 300.000 Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren:


 » Zur Business-to-Business-Firmensuche
MEHR ZUM THEMA
"Wenn ich im Zug weiter vorne sitzen möchte, muss ich eben mehr bezahlen. Die Züge kommen aber alle gleich an." Thomas Stritzl, Mitglied des Deutschen Bundestages und unter anderem Ordentliches Mitglied im Ausschuss für Gesundheit, bebilderte so die Patientensituation im...  » mehr
24.08.2016
   WebTV   Bildergalerie  
"Die SPD träumt immer noch von der Bürgerversicherung. Ich sage Ihnen aber voraus, dass diese nie kommen wird. Ich glaube aber auch nicht, dass die PKV die GKV ersetzen kann", so die klare Aussage von CDU-Staatssekretär Karl-Josef Laumann, Patienten- und Pflegebeauftragter der...  » mehr
23.08.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Erstmals hat der Map-Report ein Rating zu fondsgebundenen Rentenversicherungen (FRV) erstellt. Besser gesagt, den Versuch eines Ratings. Denn von 91 angeschriebenen Versicherern, haben sich nur sieben an der Befragung beteiligt. Neu ist außerdem, dass die Map-Report-Redaktion...  » mehr
18.08.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Euroforum-Konferenz: PKV aktuell VERANSTALTUNG
ähnliche Treffer
Die konsequente Digitalisierung aller Unternehmensbereiche gehört zu den wesentlichen Maßnahmen für Wachstums- und Effizienzsteigerung in der PKV. Einige Unternehmen entwickeln bereits Telematik-Tarife, die auf sogenannten Wearables basieren und Daten über Smartphone...  » mehr
10.08.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Die richtigen Zahlen zu haben und daraus die richtigen Schlüsse zu ziehen, sind das A und O der Versicherungsbranche und entscheiden über Erfolg oder Untergang. Mit seinem "Zahlenportal" stellt der Verband der privaten Krankenversicherung (PKV-Verband) seit 2015 der...  » mehr
01.08.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Im Rahmen des diesjährigen Charta Qualitätsbarometers wurden wieder besonders maklerfreundliche Versicherer in den Sparten Lebens-, Kranken-, Schaden- und Rechtsschutzversicherung ausgezeichnet. Wer vorne lag, und was die Makler den Versicherern in Sachen Digitalisierung ins...  » mehr
18.07.2016
   WebTV   Bildergalerie  
 
 LOGIN
Benutzername
Passwort
 
Bestandsverkauf
Nur für Verkäufer: Wie professionelle Nachfolgeplanung funktioniert Nur für Verkäufer: Wie professionelle Nachfolgeplanung funktioniert

Tagesseminar für Versicherungsmakler, die ihr Unternehmen demnächst veräußern wollen. Es werden nur Verkäufer, keine Käufer zugelassen.
28. September 2016 in Eschborn
VM digital
Versicherungsmagazin als E-Magazin Versicherungsmagazin als E-Magazin

Digital, interaktiv, mobil: Ab sofort erhalten alle Abonnenten das neue E-Magazin kostenlos zusätzlich zu jeder gedruckten Ausgabe.
NEWSLETTER
Newsletter Der Versicherungsmagazin Newsletter informiert Sie regelmäßig über aktuelle Entwicklungen innerhalb der Versicherungsszene. Natürlich kostenlos!

  
LEXIKON
GABLER WIRTSCHAFTSLEXIKON ONLINE

Gabler Wirtschaftslexikon Online: Lexikon und Definition für Betriebswirtschaft, Volkswirtschaft, Recht und SteuernDas Wissen der Experten:
- Qualitätsgeprüft.
- 25.000 Stichwörter.
- Kostenlos online.

» Definition kostenlos im Lexikon suchen