19.07.2012

    « | »
NACHRICHT
VERSENDEN
DRUCKEN
   NEWSLETTER

Britischer Lebenversicherer muss auf Basis der Prognose zahlen

Kunden des britischen Versicherers Clerical Medical können mit hoher Sicherheit damit rechnen, dass sie ihr Geld auf Basis des beim Abschluss vorgelegten Auszahlungsplans bekommen. Hier wurde in der Regel eine Wertentwicklung von 8,5 Prozent angenommen, die später nicht eingehalten werden konnte.

Für gleich fünf Betroffene hat der Bundesgerichtshof (BGH) nun festgestellt: „Auf Grundlage der schriftlichen Vertragsunterlagen ist anzunehmen, dass die Verpflichtung der Beklagten zur Erfüllung der in den Versicherungsscheinen vorgesehenen Auszahlungspläne nicht unter dem Vorbehalt einer ausreichenden Kapitaldeckung steht.“ (Az.: IV ZR 122/11 und andere).

Somit spielt die tatsächliche Entwicklung der Fonds, die hinter der Police "Wealthmaster Noble" stehen, keine Rolle. Die in den Bedingungen enthaltenen Regelungen zur "Marktpreisanpassung" hat das höchste
Zivilgericht für unwirksam erachtet, weil sie intransparent seien. Damit teilt der BGH die Rechtsauffassung der Vorinstanzen. So hatte das Oberlandesgericht Stuttgart die Assekuranz zur Erfüllung des in den Versicherungsscheinen festgelegten Auszahlungsplans verurteilt.

Police war Anlagengeschäft
Der BGH hat die Konstruktion, bei der ein Bankdarlehen mit den Erträgen der Fondspolice ausgeglichen werden soll, als Anlagegeschäft bewertet. Daher mussten die Kunden bereits beim Vertragsschluss vollständig über alle Umstände informiert werden, die für ihren Anlageentschluss von besonderer Bedeutung waren. Seine Aufklärungspflichten hat der Versicherer vor allem dadurch verletzt, dass er ein unzutreffendes, viel zu positives Bild der zu erwartenden Rendite gegeben hat. So gilt als bewiesen, dass Clerical Medical selbst nur von einer Wertentwicklung von sechs Prozent ausging, den Kunden aber Musterberechnungen aushändigte, die auf einer Renditeprognose von 8,5 Prozent basierten.

Erweitert hat der BGH das Recht auf Schadenersatz. Ein solches Recht bestehe schon dann, wenn sich die Verträge für die Kunden nachteilig darstellen. Das sei anzunehmen, weil die Kunden aufgrund der
eingegangenen Darlehensverpflichtungen in ihrer wirtschaftlichen Dispositionsfreiheit beeinträchtigt wurden, was nicht ihren Anlagezielen entsprochen habe. Damit hat der BGH dies gesamt Anlagekonstruktion weitgehend ausgehebelt und den Betroffenen eine breite Basis für
Schadenersatzansprüche eröffnet.

Beweis für Aufklärung kaum möglich
Trotzdem wurden alle fünf Fälle vom BGH zurück an die Vorinstanzen verwiesen. Grund ist, dass der Versicherer behauptet, die Versicherungsmakler hätten ihre Kunden stets über die Unsicherheit der Auszahlungspläne aufgeklärt. Nun müssen die Oberlandesgerichte noch einmal prüfen, ob der Versicherer diese Aussage beweisen kann. Das dürfte der Assekuranz schwer fallen. Immerhin steht hier Aussage gegen Aussage. Clerical Medical hat somit lediglich eine kurze Galgenfrist, dann muss das Unternehmen wohl rund 1.000 Kunden auf Basis der Prognosen entschädigen. Das Unternehmen soll daher bereits mehr als 200 Millionen Euro zurückgestellt haben.

Auswirkungen auf deutschen Markt?
Die BGH-Entscheidung könnte aber auch auf deutsche Policen ausstrahlen. Betroffen könnten beispielsweise Policen sein, bei denen die prognostizierte Wertentwicklung nicht ausreicht, den gleichzeitig aufgenommen Immobilienkredite zu tilgen. Dem widerspricht der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV). Die Clerical Medical-Fälle seien nicht repräsentativ. Eine Relevanz für die gesamte Branche gebe es daher nicht.

Bild: © Gerd Altmann / PIXELIO
Metadaten anzeigen: Autor verbergen | Schlagworte
Autor(en): Uwe Schmidt-Kasparek
Diskutieren Sie über diesen Artikel:

FIRMEN RECHERCHIEREN


BranchenIndex - B2B-Firmensuche für Industrie und WirtschaftDie B2B-FIRMENSUCHE für Industrie und Wirtschaft
In Kooperation mit der Hoppenstedt Firmeninformationen GmbH

Kostenfrei in über 300.000 Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren:


 » Zur Business-to-Business-Firmensuche
MEHR ZUM THEMA
Ein Gläubiger versuchte eine Direktversicherung des Arbeitgebers aufgrund des unwiderruflich eingeräumten Bezugsrechts für den Arbeitnehmer zu kündigen, um diese verwerten zu können.  » mehr
01.12.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Der Makler wurde umfassend mit der Absicherung eines Umbauvorhabens beauftragt. Hierzu gehört regelmäßig auch die Prüfung der bereits bestehenden Absicherung der Altbausubstanz im Gebäudevertrag und die Überprüfung der Versicherungssumme.  » mehr
29.11.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Der Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Richtlinie (EU) 2016/97 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 20. Januar 2016 über Versicherungsvertrieb - kurz IDD - hat in der Branche unterschiedliche Reaktionen hervorgerufen. Wir liefern einen kurzen Einblick in das...  » mehr
23.11.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Im vorliegenden Fall klagte der Versicherungsnehmer 2012 auf Schadensersatz, da er behauptete, dass er bei ordentlicher Beratung nach den Grundsätzen für Kapitalanlagen die fondsgebundene Lebensversicherung 1991 nicht abgeschlossen hätte.  » mehr
22.11.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Das Kölner Fintech-Unternehmen Moneymeets gewinnt im Streit um das Provisionsabgabeverbot auch in zweiter Instanz vor dem Oberlandesgericht Köln. Für die Gesellschafter des Start-ups ist das Urteil ein wichtiger Schritt hin zu mehr Transparenz.  » mehr
17.11.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Ein vorfahrtsberechtigter Pkw-Fahrer ist trotz überhöhter Geschwindigkeit im Fall eines Zusammenstoßes mit einem Fahrradfahrer nach § 823 BGB nicht haftpflichtig, wenn er den Unfall zu keinem Zeitpunkt, weder räumlich noch zeitlich, hätte vermeiden können.  » mehr
17.11.2016
   WebTV   Bildergalerie  
 
 LOGIN
Benutzername
Passwort
 
Makler-Champions 2017
Versicherer und Pools auf dem Prüfstand! Versicherer und Pools auf dem Prüfstand!

Versicherungsgesellschaften versprechen seit Jahren, ihre Maklerorientierung zu verbessern. Doch was hat sich bislang konkret getan? Zum siebten Mal hat Versicherungsmagazin gemeinsam mit Servicevalue eine unabhängige Maklerbefragung gestartet, um die Gesellschaften zu finden, die "Makler-Champions" sind.
VM digital
Versicherungsmagazin als E-Magazin Versicherungsmagazin als E-Magazin

Digital, interaktiv, mobil: Ab sofort erhalten alle Abonnenten das neue E-Magazin kostenlos zusätzlich zu jeder gedruckten Ausgabe.
NEWSLETTER
Newsletter Der Versicherungsmagazin Newsletter informiert Sie regelmäßig über aktuelle Entwicklungen innerhalb der Versicherungsszene. Natürlich kostenlos!

  
LEXIKON
GABLER WIRTSCHAFTSLEXIKON ONLINE

Gabler Wirtschaftslexikon Online: Lexikon und Definition für Betriebswirtschaft, Volkswirtschaft, Recht und SteuernDas Wissen der Experten:
- Qualitätsgeprüft.
- 25.000 Stichwörter.
- Kostenlos online.

» Definition kostenlos im Lexikon suchen