10.09.2012

    « | »
NACHRICHT
VERSENDEN
DRUCKEN
   NEWSLETTER

Versicherer lassen Apps links liegen

Ohne sie wären Smartphones nutzlos: Apps, kleine Programme, die je nach Neigung des Nutzers Spiele, Finanzinformationen, Wetterdaten, Nachrichten, Busfahrpläne oder Klatsch und Tratsch auf die Touchscreens zaubern. Auch die Versicherungsbranche beginnt sich für mobile Anwendungen zu interessieren. Allerdings ist ihr Einsatz noch in einem sehr frühen Stadium, lückenhaft und oft nicht nutzerfreundlich. Weniger als zehn Prozent der globalen Versicherer haben bislang eine umfassende App-Strategie. Dies ist das Ergebnis einer globalen Studie des Schweizer Research-Unternehmens My Private Banking, für die mehr als 100 Mobile Apps von 30 weltweiten Versicherungsgesellschaften untersucht wurden.

Der Gesamtsieger des App-Ranking ist die französische Axa Versicherung, die ein App-Portfolio für sämtliche Versicherungssparten anbietet. Die niederländische Aegon Gruppe folgt auf dem zweiten Platz, das britische Unternehmen Aviva belegt den dritten Rang. Die deutschen Anbieter schneiden nur durchschnittlich ab: Die Allianz liegt bei der Bewertung ihres mobile Apps-Portfolios auf Platz zwölf, Ergo auf Platz 18.

Das beste Angebot für Autoversicherungs-Apps kommt laut Studie von dem US-Unternehmen State Farm und die Nummer eins für Apps zur Krankenversicherung ist der US-Versicherer Humana. Die besten Mobile Apps für Lebensversicherungen bietet die Aegon Gruppe, gefolgt von Swiss Life.

Ungenutzte Möglichkeiten
Die grosse Mehrheit der Versicherer nutzt die Möglichkeiten der mobilen Anwendungen aber nicht, wie die Studienmacher konstatieren. Die Kfz-Versicherer konnten im Durchschnitt nur 59 Prozent der maximal erreichbaren Punkte erzielen, Krankenversicherer 46 Prozent und Lebensversicherer knapp 55 prozent. Dieses Bild wird noch weiter getrübt, da Versicherer ohne kundenspezifische Anwendungen von der Analyse von vorneherein ausgeschlossen wurden.

Die Mehrheit der Apps bieten keine benutzerfreundliche Funktionen wie Policen-Erneuerung oder Schadensmeldungen. 62 Prozent der Versicherungs-Apps sind nur für das iPhone (Apple iOS), obwohl Android-Geräte weltweit einen höheren Marktanteil als das iPhone haben, lautet die Kritik der Experten. 2Die Versicherungswirtschaft nutzt nur 20 Prozent des Potenzials von mobilen Apps, um Kunden besser zu bedienen und ihre Marktattraktivität zu steigern2, fasst Steffen Binder, Research-Director von My Private Banking, den aktuellen Status zusammen. Das Unternehmen empfiehlt Versicherungsunternehmen, die attraktive mobile Apps für bestehende und künftige Kunden anbieten wollen, folgenden Schritte umzusetzen:
  • Konsistente, globale App-Strategie: Derzeit dominieren nicht-abgestimmte Anwendungen, die nur in wenigen Ländern angeboten werden. Stattdessen ist ein einheitliches Vorgehen erforderlich, um in möglichst vielen Ländern die besten Apps anbieten zu können. Dabei sollten die Apps in Branding, Sicherheit und Komfort in den verschiedenen weltweiten Märkten konsistent sein.
  • Versicherungs-Apps, sowohl als einzelne Anwendung als auch als Teil eines App-Portfolios, müssen eine klare strategische Ausrichtung haben.
  • Umfassende Funktionen: Angebote wie die Unterstützung von Schadensmeldungen, Angebotsanforderungen sowie Produkt-und Unternehmensinformationen sollten Teil jedes App-Portfolios von Versicherern sein.

  • App-Entwicklungen fokussieren und Prioritäten setzen. Dadurch wird Doppelarbeit vermieden und sichergestellt, dass über Zeit nicht viele mittelmässige, sondern weniger, aber optimierte Apps angeboten werden.


"Heute sehen wir nur die Anfänge der Mobile App Revolution", betont Binder. "Die Herausforderung für Versicherungsunternehmen wird es sein, über mehrere Zugangswege den Kunden eine Plattform anzubieten, die es erlaubt Angebote einzuholen, Policen abzuschliessen, Schäden zu melden und umfassend informiert zu werden. Und zwar wo und wann immer sie wollen. Die Versicherer müssen die persönliche Interaktion, dieTelefon- und Onlinekanäle und die mobilen Angebote zunehmend zu einer einheitlichen Service-Plattform zusammenführen.“Die Studie


Die Studie
Für die Studie "Mobile Apps for Insurance" wurde auf Basis von 35 Kriterienmehr als 70 Versicherungs-Apps analysiert, differenziert nach Apps für Auto-, Kranken- und Lebens-/Rentenversicherungen. Für jedes Versicherungsunternehmen wurde die Nutzerfreundlichkeit der angebotenen Apps, die Qualität der Inhalte und Funktionen wie auch die Integration mit anderen Medien bewertet.
Analysierte Versicherungsunternehmen
Aegon, Aetna, AIA, Allianz, Allstate, Aviva, Axa, Blue Cross (Wellpoint), Bradesco, Coventry Health Care, Crédit Agricole, DKV (MunichRe), Ergo (MunichRe), Geico, Hartford Financial, Humana, ICICI, ING, Insurance Australia Group, Kaiser Permanente, Liberty Mutual, Manulife, NKSJ, Prudential, Standard Life, State Farm, SunLife Financial, Swiss Life, United Health Care, Vienna Insurance Group.

Quelle: My Private Banking

Bildquelle: © Joachim Kirchner/Pixelio.de
Metadaten anzeigen: Autor verbergen | Schlagworte
Autor(en): versicherungsmagazin.de
Diskutieren Sie über diesen Artikel:

FIRMEN RECHERCHIEREN


BranchenIndex - B2B-Firmensuche für Industrie und WirtschaftDie B2B-FIRMENSUCHE für Industrie und Wirtschaft
In Kooperation mit der Hoppenstedt Firmeninformationen GmbH

Kostenfrei in über 300.000 Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren:


 » Zur Business-to-Business-Firmensuche
MEHR ZUM THEMA
Schlecht informiert, schlecht vorbereitet, schlecht unterstützt - viele deutsche Arbeitnehmer steuern im Blindflug auf ihren Ruhestand zu, wie eine aktuelle Studie zeigt.  » mehr
24.08.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Das "Buzzword" Digitalisierung beschäftigt weiter die Branche. Und das zu Recht, denn in Teilen arbeitet sie immer noch nach Organisationsprinzipien der letzten beiden Jahrhunderte.  » mehr
22.08.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Das Pricing in der Versicherungsbranche orientiert sich traditionell sehr stark an den Kosten. Die Vorlieben und die Zahlungsbereitschaft der Kunden werden dabei nicht ausreichend berücksichtigt. Eine Studie zeigt, wie die digitale Transformation eine stärkere Differenzierung...  » mehr
19.08.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Erstmals hat der Map-Report ein Rating zu fondsgebundenen Rentenversicherungen (FRV) erstellt. Besser gesagt, den Versuch eines Ratings. Denn von 91 angeschriebenen Versicherern, haben sich nur sieben an der Befragung beteiligt. Neu ist außerdem, dass die Map-Report-Redaktion...  » mehr
18.08.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Eine längere Lebensarbeitszeit darf in der Diskussion um die Altersvorsorge "nicht tabuisiert" werden. Das ist das Fazit einer umfassenden Analyse des Rentensystems und seiner Belastungen durch die Deutsche Bundesbank (Monatsbericht August 2016).  » mehr
18.08.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Zwei Jahre nach Inkrafttreten einiger Artikel des Lebensversicherungsreformgesetzes (LVRG) ziehen Makler eine nüchterne Bilanz über die Gesetzesauswirkungen auf die private Altersvorsorge. Das ist die Kernbotschaft der Online-Maklerbefragung "Vermittler-Puls 2016", die die...  » mehr
17.08.2016
   WebTV   Bildergalerie  
 
 LOGIN
Benutzername
Passwort
 
Bestandsverkauf
Nur für Verkäufer: Wie professionelle Nachfolgeplanung funktioniert Nur für Verkäufer: Wie professionelle Nachfolgeplanung funktioniert

Tagesseminar für Versicherungsmakler, die ihr Unternehmen demnächst veräußern wollen. Es werden nur Verkäufer, keine Käufer zugelassen.
28. September 2016 in Eschborn
VM digital
Versicherungsmagazin als E-Magazin Versicherungsmagazin als E-Magazin

Digital, interaktiv, mobil: Ab sofort erhalten alle Abonnenten das neue E-Magazin kostenlos zusätzlich zu jeder gedruckten Ausgabe.
NEWSLETTER
Newsletter Der Versicherungsmagazin Newsletter informiert Sie regelmäßig über aktuelle Entwicklungen innerhalb der Versicherungsszene. Natürlich kostenlos!

  
LEXIKON
GABLER WIRTSCHAFTSLEXIKON ONLINE

Gabler Wirtschaftslexikon Online: Lexikon und Definition für Betriebswirtschaft, Volkswirtschaft, Recht und SteuernDas Wissen der Experten:
- Qualitätsgeprüft.
- 25.000 Stichwörter.
- Kostenlos online.

» Definition kostenlos im Lexikon suchen