12.11.2012

    « | »
NACHRICHT
VERSENDEN
DRUCKEN
   NEWSLETTER

Wie bekommt man Frauen in den Außendienst?

Die Bereiche Marketing und Vertrieb in der Versicherungswirtschaft geraten allmählich in einen spürbaren Fachkräftemangel, so beschrieb Axel Schwartz, Geschäftsführer des Personalberatungsunternehmens Axel Schwartz People Management GmbH die gegenwärtige Situation anlässlich des 37. AMC-Meetings. Ein Grund dafür ist die demografische Entwicklung, so Andrea Otto, Personalentwicklerin bei den Volkswohl Bund Versicherungen, bei der von AMC-Geschäftsführer Andreas Wölker moderierten Podiumsdiskussion.

Kunden erwarten mehr
Allerdings treiben auch die Kunden Veränderungen voran, indem sie immer höhere Anforderungen an ihre direkten Ansprechpartner - in der Regel die Vermittler - stellen, so Schwartz. Das wiederum hat Auswirkungen auf die Führungskräfte und die Maklerbetreuer, bei denen Schwartz zudem einen Trend hin zu Vertragsgestaltungen auf selbstständiger Handelsvertreterbasis beobachtet.

Den Fach- und Führungskräften wird neben der früher dominanten Fachkompetenz heute viel stärker Sozial-, Methoden- und unternehmerische Kompetenz abverlangt, wusste Otto zu berichten. Maklerbetreuer beispielsweise müssten heute nicht nur über ihre Produkte Bescheid wissen, sondern seien als Berater und Coaches der Makler gefragt."Niemand wird als Führungskraft geboren", so Otto. "Da sehe ich die Unternehmen stark in der Verantwortung". Diese müssten die künftigen Fach- und Führungskräfte sorgfältig auswählen, ausbilden und anschließend weiter begleiten:"Coaching ist sehr auf dem Vormarsch."

Desolate Zustände bei der Führung
Doch auf diesem Weg gibt es noch bei vielen Unternehmen Defizite, meinte Peter Schlegel, Trainer und Berater bei AV-Seminare Niehaus-Lug. Immer noch gelte im Vertrieb die Regel, dass der beste Verkäufer zur Führungskraft gemacht wird und dort dann scheitert. Es sei "zum Teil desolat", was er vor allem bei Agenturen beobachte. "Da werden neue Partner angedockt, da hat aber vorher kein Gespräch stattgefunden." Die selbstständigen Vertragspartner der Versicherer würden in die Rolle als Führungskraft genötigt und dann allein gelassen.

Bei der Neuwerbung von Mitarbeitern schadet das derzeit schlechte Image des Versicherungsvertriebs, so Schwartz. Allerdings zeigte er sich optimistisch, dass sich das langfristig ändern wird. Die umfangreichen gesetzlichen Rahmenbedingungen für den Vertrieb würden ihm zu einem besseren Image verhelfen.

Unternehmen wollen mehr Frauen im Vertrieb
Allerdings ist es der Branche nach wie vor nicht gelungen, eine wichtige Zielgruppe angemessen für eine Tätigkeit als Fach- oder Führungskraft im Vertrieb zu gewinnen - die Frauen. Personalberater Schwartz berichtete von einer stark gestiegenen Nachfrage seitens der Versicherungsunternehmen nach Frauen für Tätigkeiten im Vertrieb. Berater Schlegel hat eigene Erfahrungen im Aufbau und der Begleitung von Frauen-Finanzdienstleistungsvertrieben gesammelt.Auch Otto bedauerte, dass bisher so wenige Frauen im Vertrieb tätig sind. Sie sieht eine Ursache in einem u

nterschiedlichen Kommunikationsverhalten. Männer würden schnell "auf den Punkt" kommen, "und Frauen denken dann, der hat mir noch gar nichts erklärt und will nur, dass ich unterschreibe". Schlegel sieht Männer ebenfalls als abschlussstärker an, aber "Männer hören nicht so gut zu", meint er. Frauen seien viel besser geeignet, Vorsorgeprodukte zu vertreiben, insbesondere wiederum an Frauen. Allerdings laufen sie stärker Gefahr, sich in der Beratung zu verlieren und den Abschluss zu verpassen.

Provision als ungeeigneter Köder
Beim Recruiting gibt es ebenfalls geschlechtsspezifische Unterschiede. Schlegel: "Eine Frau kann man nicht wie einen Mann ködern, zum Beispiel mit Provisionen". Stattdessen würden Frauen "einen klaren Plan und Sicherheit" verlangen.

Der Volkswohl Bund versucht, dem Bedürfnis nach Sicherheit mit einem Traineeprogramm entgegenzukommen. Ein Jahr können die Teilnehmer und Teilnehmerinnen unter Anleitung und mit einem relativ hohen Gehalt ausprobieren, ob der selbstständige Vertrieb für sie geeignet ist. Nach den ersten Erfahrungen mit diesem Programm wechseln etwa 20 Prozent der Trainees anschließend in die Selbstständigkeit. Berater Schwartz glaubt allerdings trotzdem nicht, dass es bei den Versicherern eine Bereitschaft gibt, auf breiter Front von den selbstständigen HGB 84er-Karrieren wieder zu den vor Jahrzehnte verbreiteten angestellten Außendienstpositionen zurückzukehren.



Diskussion auf dem 37. AMC-Forum (v.l.n.r. Peter Schlegel, Andrea Otto, Axel Schwartz sowie Andreas Wölker):



Bildquelle: Matthias Beenken

Bildquelle Schmuckbild: © Gerd Altmann/ www.pixelio.de
Metadaten anzeigen: Autor verbergen | Schlagworte
Autor(en): Matthias Beenken
Diskutieren Sie über diesen Artikel:

am 12.11.2012 13:57:42 von M.Saur: nichts verstanden?

Ich muss mich über die Argumente in diesem Artikel sehr wundern, aber es zeigt anschaulich, dass in den nächsten Jahrzehnten keine Besserung der Beratungsqualität zu erwarten ist. Wenn schon die angeblichen Profis nur an der Oberfläche des Problems kratzen, sehe ich sehr schwarz für die Zukunft. Die Branche hat noch immer nichts verstanden!
mehr ...
FIRMEN RECHERCHIEREN


BranchenIndex - B2B-Firmensuche für Industrie und WirtschaftDie B2B-FIRMENSUCHE für Industrie und Wirtschaft
In Kooperation mit der Hoppenstedt Firmeninformationen GmbH

Kostenfrei in über 300.000 Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren:


 » Zur Business-to-Business-Firmensuche
MEHR ZUM THEMA
Das Top-Management deutscher Finanzdienstleister bleibt ein Männer-Club, so das Beratungsunternehmen Oliver Wyman. Dabei geht es anders, wie ein weltweiter Vergleich belegt.  » mehr
27.06.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Enorme Prämiensteigerungen für ältere Versicherte der privaten Krankenversicherung (PKV) sind nach einem Marktausblick der Rating-Agentur Assekurata unwahrscheinlich. Insgesamt sei die Beitragssituation in der PKV trotz Finanzmarktkrise und abgesenkter Rechnungszinsen für...  » mehr
22.06.2016
   WebTV   Bildergalerie  
In der Finanzbranche wächst der Anteil von Frauen in Führungspositionen weiterhin nur langsam. Deutschland hinkt im internationalen Vergleich besonders hinterher. Der größte Stolperstein liegt in der Mitte der Karriere, wenn die Kosten des Auftiegs den erwarteten Nutzen zu...  » mehr
15.06.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Knapp 116.000 Frauen und Männer waren 2015 in der Privaten Krankenversicherung (PKV) auf den Notlagentarif angewiesen. Dies geht unter anderem aus der Antwort (18/8590) der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen hervor.  » mehr
09.06.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Arbeitnehmer in Deutschland sollen bald flexibler in die Rente einsteigen können. Wer will und noch kann, darf künftig länger arbeiten. Hierfür haben sich Union und SPD auf die so genannte Flexi-Rente geeinigt. Der Vorsitzende der GDV-Geschäftsführung, Jörg von Fürstenwerth,...  » mehr
20.05.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Frauen stellen die Mehrheit der Pflegebedürftigen und sind überwiegend auch als Pflegende eingespannt. Die R+V Versicherung liefert fünf Fakten zum Thema Frauen und Pflege, die Handlungsbedarf aufzeigen.  » mehr
17.05.2016
   WebTV   Bildergalerie  
 
 LOGIN
Benutzername
Passwort
 
VM digital
Das neue E-Magazin von Versicherungsmagazin Das neue E-Magazin von Versicherungsmagazin

Digital, interaktiv, mobil: Ab sofort erhalten alle Abonnenten das neue E-Magazin kostenlos zusätzlich zu jeder gedruckten Ausgabe. Jetzt informieren und ausprobieren!
NEWSLETTER
Newsletter Der Versicherungsmagazin Newsletter informiert Sie regelmäßig über aktuelle Entwicklungen innerhalb der Versicherungsszene. Natürlich kostenlos!

  
LEXIKON
GABLER WIRTSCHAFTSLEXIKON ONLINE

Gabler Wirtschaftslexikon Online: Lexikon und Definition für Betriebswirtschaft, Volkswirtschaft, Recht und SteuernDas Wissen der Experten:
- Qualitätsgeprüft.
- 25.000 Stichwörter.
- Kostenlos online.

» Definition kostenlos im Lexikon suchen