14.12.2012

    « | »
NACHRICHT
VERSENDEN
DRUCKEN
   NEWSLETTER

Krankenversicherung wird deutlich teurer

Wie das Analyseunternehmen Franke und Bornberg mitteilt, hat es inzwischen einen Überblick über die endgültigen Bedingungen von 13 Versicherern und die Prämien von elf Versicherern für die neue Unisex-Welt, in der ab 21. Dezember nur noch neue Verträge abgeschlossen werden dürfen.

Als erste Trendaussage stellen die Analysten fest, dass die Prämien "stärker als erwartet" steigen. Vor allem Männer müssen sich infolge des Verbots der Geschlechtsdiskriminierung auf erhebliche Prämiensteigerungen einstellen. Franke und Bornberg hat Erhöhungen in einer Bandbreite von vier bis 35 Prozent festgestellt.

Auch für Frauen wird es meist teurer
Wie im Vorfeld schon erwartet worden war, wird es aber für die Frauen keineswegs in vergleichbarem Maß günstiger. Das geht schon allein deshalb nicht, weil die künftige Zusammensetzung der Versichertenkollektive nach Geschlecht unsicher ist. Je optimistischer die Krankenversicherer hier im Einstieg kalkulieren, desto eher provozieren sie die sogenannte Antiselektion, womit sie vor allem dasjenige Geschlecht anlocken, das von den neuen Tarifen besonders profitiert. In der Folge muss dann die Startkalkulation durch überproportionale Beitragsanpassungen korrigiert werden, weil selbst der Europäische Gerichtshof nicht so weit gegangen ist, Frauen zu verbieten, länger zu leben als die Männer. Denn nur dann würde die von Verbraucherschützern aufgestellte These aufgehen, dass die Prämien im Durchschnitt gleich bleiben müssen, weil sie im Prinzip einfach nur anders verteilt würden.

Bei Frauen sieht Franke und Bornberg bisher eine Bandbreite der Prämienänderungen, die von einer Ersparnis von sechs Prozent bis hin zu einer Steigerung um 15 Prozent reicht. Geschäftsführer Michael Franke: "Dem ersten Trend nach wird die PKV für Männer und Frauen also deutlich teurer als erhofft."

PKV bessert Tarife im Vergleich zur GKV nach
Allerdings werden auch die Leistungen angehoben. Offenbar wollen die Krankenversicherer auf die Kritik reagieren, dass ihre selbst oft als Hochleistungstarife bezeichneten Vollversicherungen manche Leistungen nicht erbringen, die in der Gesetzlichen Krankenversicherung selbstverständlich sind. Die Analysten nennen vor allem die Anhebung der Erstattung von Psychotherapiesitzungen auf bis zu 50 pro Kalenderjahr, eine Öffnung der oft auf bestimmte Hilfsmittel begrenzten Hilfsmittelkataloge, die Erstattung palliativmedizinischer Maßnahmen (Schmerzbehandlung und Begleitung Sterbender) oder Haushaltshilfen im Krankheitsfall.

In der Folge erwartet Franke und Bornberg das Verschwinden der so genannten Billigtarife vom Markt, die oft nur einen sehr eingeschränkten Leistungskatalog enthalten. Franke: "Qualität hat ihren Preis, auch wenn es um die Gesundheit geht".

Rechnungszinsen werden gesenkt
Der direkte Preisvergleich der neuen Unisex- mit den alten Bisex-Tarifen ist allerdings schwierig. Denn neben dem Faktor Unisex spielen weitere Elemente in die Preisbildung hinein. So erwarten die Analysten, dass die Krankenversicherer 2013 "auf breiter Front" ihre Rechnungszinsen um bis zu einem Prozentpunkt absenken werden. Derzeit verwenden die Gesellschaften noch einheitlich den Höchstrechnungszins von 3,5 Prozent, aber erste Gesellschaften haben bereits eine Senkung angekündigt. Damit müssen auch die Krankenversicherten der Niedrigzinssituation ihren Tribut zollen. Offenbar erscheint es vielen Gesellschaften eine günstige Situation, sich angesichts der durch Unisex erzwungenen Neukalkulation auch im Bereich Rechnungszins Luft zu verschaffen.

Darüber hinaus wird die normale Beitragsanpassung in die neuen Tarife eingerechnet, die durch Kostensteigerungen ohnehin auch in den Alttarifen notwendig geworden wäre.

Für die PKV wird 2013 wohl ein schwieriges Jahr werden. Denn ihre Preis-/Leistungs-Relation verschlechtert sich relativ zur Gesetzlichen Krankenversicherung. In der GKV sind die Höherverdienenden durch eine Anhebung der Beitragsbemessungsgrenze um 2,9 Prozent betroffen, neben den normalen Steigerungen der absoluten Beiträge, die durch steigende Löhne verursacht werden.
Metadaten anzeigen: Autor verbergen | Schlagworte
Autor(en): Matthias Beenken
Diskutieren Sie über diesen Artikel:

FIRMEN RECHERCHIEREN


BranchenIndex - B2B-Firmensuche für Industrie und WirtschaftDie B2B-FIRMENSUCHE für Industrie und Wirtschaft
In Kooperation mit der Hoppenstedt Firmeninformationen GmbH

Kostenfrei in über 300.000 Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren:


 » Zur Business-to-Business-Firmensuche
MEHR ZUM THEMA
Der allgemeine Kontrahierungszwang eines Versicherers zur Aufnahme in den Basistarif besteht nicht für Versicherungsnehmer, die wegen vorvertraglich falscher Angaben eine Rücktrittserklärung in einem privaten Krankenversicherungstarif erhalten haben.  » mehr
20.09.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Wer Erfahrung mit Pflege hat, möchte lieber in den eigenen vier Wänden versorgt werden. Das ist das Ergebnis einer Studie, die die Continentale Krankenversicherung jetzt anlässlich einer Fachveranstaltung in Köln vorgestellt hat. Gefragt wurden 1.000 Menschen, die einen...  » mehr
15.09.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Nach und nach bessern gesetzlich Krankenversicherte mit privaten Zusatzpolicen ihren Schutz auf. Auf dem Vormarsch sind Tarife ohne Alterungsrückstellungen. Sie sind in den ersten Jahren günstiger.  » mehr
01.09.2016
   WebTV   Bildergalerie  
"Wenn ich im Zug weiter vorne sitzen möchte, muss ich eben mehr bezahlen. Die Züge kommen aber alle gleich an." Thomas Stritzl, Mitglied des Deutschen Bundestages und unter anderem Ordentliches Mitglied im Ausschuss für Gesundheit, bebilderte so die Patientensituation im...  » mehr
24.08.2016
   WebTV   Bildergalerie  
"Die SPD träumt immer noch von der Bürgerversicherung. Ich sage Ihnen aber voraus, dass diese nie kommen wird. Ich glaube aber auch nicht, dass die PKV die GKV ersetzen kann", so die klare Aussage von CDU-Staatssekretär Karl-Josef Laumann, Patienten- und Pflegebeauftragter der...  » mehr
23.08.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Erstmals hat der Map-Report ein Rating zu fondsgebundenen Rentenversicherungen (FRV) erstellt. Besser gesagt, den Versuch eines Ratings. Denn von 91 angeschriebenen Versicherern, haben sich nur sieben an der Befragung beteiligt. Neu ist außerdem, dass die Map-Report-Redaktion...  » mehr
18.08.2016
   WebTV   Bildergalerie  
 
 LOGIN
Benutzername
Passwort
 
Makler-Champions 2017
Versicherer und Pools auf dem Prüfstand! Versicherer und Pools auf dem Prüfstand!

Versicherungsgesellschaften versprechen seit Jahren, ihre Maklerorientierung zu verbessern. Doch was hat sich bislang konkret getan? Zum siebten Mal hat Versicherungsmagazin gemeinsam mit Servicevalue eine unabhängige Maklerbefragung gestartet, um die Gesellschaften zu finden, die "Makler-Champions" sind.
VM digital
Versicherungsmagazin als E-Magazin Versicherungsmagazin als E-Magazin

Digital, interaktiv, mobil: Ab sofort erhalten alle Abonnenten das neue E-Magazin kostenlos zusätzlich zu jeder gedruckten Ausgabe.
NEWSLETTER
Newsletter Der Versicherungsmagazin Newsletter informiert Sie regelmäßig über aktuelle Entwicklungen innerhalb der Versicherungsszene. Natürlich kostenlos!

  
LEXIKON
GABLER WIRTSCHAFTSLEXIKON ONLINE

Gabler Wirtschaftslexikon Online: Lexikon und Definition für Betriebswirtschaft, Volkswirtschaft, Recht und SteuernDas Wissen der Experten:
- Qualitätsgeprüft.
- 25.000 Stichwörter.
- Kostenlos online.

» Definition kostenlos im Lexikon suchen