14.01.2013

    « | »
NACHRICHT
VERSENDEN
DRUCKEN
   NEWSLETTER

Öffentlich-Rechtliche zahlen am wenigsten

Die Ratingagentur Assekurata wird in der kommenden Woche ihre Analyse der Überschussbeteiligungen in der Lebensversicherung vorstellen. Doch jetzt steht bereits fest, dass die laufenden Verzinsungen deutlich gesenkt wurden.

Nur noch knapp 3,6 Prozent
Auf der Basis von 61 Lebensversicherern mit einem Marktanteil von insgesamt knapp 93 Prozent lässt sich ein Mittelwert von 3,57 Prozent errechnen, der von den Gesellschaften inklusive der Garantieverzinsung gutgeschrieben wird. Dies entspricht einem Rückgang um 0,29 Prozent gegenüber 2012. Zuletzt wurde 2011 knapp die Vier-Prozent-Marke überschritten. Zu den laufenden Verzinsungen kommen für diejenigen, die ihre Verträge bis zum Ende durchhalten, meist noch Schlussüberschüsse hinzu.

Die Versicherungsvereine auf Gegenseitigkeit und deren Töchter haben relativ die höchsten Überschussbeteiligungen zugesagt. Die 30 vertretenen Gesellschaften kommen auf einen Mittelwert von 3,66 Prozent. Die Aktiengesellschaften bieten ihren Kunden 3,59 Prozent. Deutlich dahinter liegen die elf öffentlich-rechtlichen Versicherer mit 3,28 Prozent.

Gewichtet mit den Marktanteilen werden die Unterschiede noch etwas größer. Alle Versicherer kommen dann auf eine gewichtete durchschnittliche Verzinsung von 3,55 Prozent, die Aktiengesellschaften auf 3,53 Prozent, die Versicherungsvereine auf 3,66 Prozent und die öffentlich-rechtlichen Versicherer auf 3,24 Prozent.

Versicherer unterscheiden sich wieder stärker
Der niedrigste Überschussbeteiligungssatz beträgt glatte drei Prozent. 2012 lag der niedrigste Wert noch 3,3 Prozent. Auch die höchste laufende Verzinsung fiel um 0,3 Prozent, von 4,6 auf 4,3 Prozent. Die Spannbreite zwischen der höchsten und der niedrigsten Verzinsung bleibt damit stabil bei 1,3 Prozent.Das war schon einmal deutlich anders: 2003 zum Beispiel betrug der Unterschied zwischen dem großzügigsten und dem bescheidensten Versicherer volle drei Prozentpunkte. Seitdem haben die Versicherer ihre Überschussbeteiligungen deutlich angenähert, was man an der Standardabweichung ablesen kann. Betrug diese 2003 noch mehr als 0,6 Prozent, fiel sie bis 2011 auf 0,24 Prozent. Das heißt, dass sich die Versicherer untereinander kaum noch durch ihre laufenden Verzinsungen unterschieden, eine starke Tendenz zu einem brancheneinheitlichen Mittelwert war zu erkennen. Dagegen konnte man eine Zunahme der Schlussüberschüsse bei verschiedenen Gesellschaften beobachten.

Die Standardabweichung steigt jedoch seit vergangenem Jahr jedoch wieder und erreicht 2013 unter den 61 Gesellschaften, für die entsprechende Werte vorliegen, bei 0,29 Prozent.


Metadaten anzeigen: Autor verbergen | Schlagworte
Autor(en): Matthias Beenken
Diskutieren Sie über diesen Artikel:

FIRMEN RECHERCHIEREN


BranchenIndex - B2B-Firmensuche für Industrie und WirtschaftDie B2B-FIRMENSUCHE für Industrie und Wirtschaft
In Kooperation mit der Hoppenstedt Firmeninformationen GmbH

Kostenfrei in über 300.000 Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren:


 » Zur Business-to-Business-Firmensuche
MEHR ZUM THEMA
"Wenn ich im Zug weiter vorne sitzen möchte, muss ich eben mehr bezahlen. Die Züge kommen aber alle gleich an." Thomas Stritzl, Mitglied des Deutschen Bundestages und unter anderem Ordentliches Mitglied im Ausschuss für Gesundheit, bebilderte so die Patientensituation im...  » mehr
24.08.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Nach dem bislang geltenden Recht muss ein Versicherungsnehmer (VN) der Schadensersatz wegen Falschberatung gegen einen Vermittler geltend macht, beweisen, dass der Vermittler ihn entsprechend geschädigt hat.  » mehr
23.08.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Erstmals hat der Map-Report ein Rating zu fondsgebundenen Rentenversicherungen (FRV) erstellt. Besser gesagt, den Versuch eines Ratings. Denn von 91 angeschriebenen Versicherern, haben sich nur sieben an der Befragung beteiligt. Neu ist außerdem, dass die Map-Report-Redaktion...  » mehr
18.08.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Schließt der Versicherungsnehmer einen Lebensversicherungsvertrag mit einem BU-Zusatz ab und tritt er diesen Vertrag dann ab, so schließt die erfolgte Ablehnung auch die eventuellen Leistungen des BU-Zusatzes mit ein.  » mehr
18.08.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Zwei Jahre nach Inkrafttreten einiger Artikel des Lebensversicherungsreformgesetzes (LVRG) ziehen Makler eine nüchterne Bilanz über die Gesetzesauswirkungen auf die private Altersvorsorge. Das ist die Kernbotschaft der Online-Maklerbefragung "Vermittler-Puls 2016", die die...  » mehr
17.08.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Viele Banken setzen verstärkt auf Kooperationen mit Versicherern. Zum Leidwesen der Makler. Dabei spielen die Kreditinstitute beim Vermittlerstatus - zumindest online - mit verdeckten Karten. Zudem nehmen problematische Querverkäufe und Direktansprachen zu.  » mehr
12.08.2016
   WebTV   Bildergalerie  
 
 LOGIN
Benutzername
Passwort
 
Bestandsverkauf
Nur für Verkäufer: Wie professionelle Nachfolgeplanung funktioniert Nur für Verkäufer: Wie professionelle Nachfolgeplanung funktioniert

Tagesseminar für Versicherungsmakler, die ihr Unternehmen demnächst veräußern wollen. Es werden nur Verkäufer, keine Käufer zugelassen.
28. September 2016 in Eschborn
VM digital
Versicherungsmagazin als E-Magazin Versicherungsmagazin als E-Magazin

Digital, interaktiv, mobil: Ab sofort erhalten alle Abonnenten das neue E-Magazin kostenlos zusätzlich zu jeder gedruckten Ausgabe.
NEWSLETTER
Newsletter Der Versicherungsmagazin Newsletter informiert Sie regelmäßig über aktuelle Entwicklungen innerhalb der Versicherungsszene. Natürlich kostenlos!

  
LEXIKON
GABLER WIRTSCHAFTSLEXIKON ONLINE

Gabler Wirtschaftslexikon Online: Lexikon und Definition für Betriebswirtschaft, Volkswirtschaft, Recht und SteuernDas Wissen der Experten:
- Qualitätsgeprüft.
- 25.000 Stichwörter.
- Kostenlos online.

» Definition kostenlos im Lexikon suchen