25.01.2013

    « | »
NACHRICHT
VERSENDEN
DRUCKEN
   NEWSLETTER

Die Strategien der Versicherer: Bring-your-own-device

Die Verbreitung mobiler, internetfähiger Geräte nimmt immer mehr zu. So lag beispielsweise der Absatz von Tablet-PCs 2012 allein in Deutschland bei 3,2 Millionen. Mit dem veränderten Kommunikationsverhalten wächst jedoch auch der Anpassungsdruck auf bestehende Geschäftsprozesse und IT-Systeme. Wie die Assekuranz mit dieser Aufgabe umgeht, wurde auf der 2. Fachkonferenz "Mobile IT in der Versicherungswirtschaft" in Leipzig diskutiert.

Fast alle Versicherer haben mittlerweile die Vorteile erkannt, die mobile Geräte insbesondere für ihren Außendienst bieten: Mit Smartphones können die Vertriebsmitarbeiter jederzeit und von jedem Ort aus auf ihre Kontaktdaten, Termine und Aufgaben zugreifen. Einige Versicherungsunternehmen setzen Tablets bereits verstärkt im Vertrieb ein, wodurch sich völlig neue Möglichkeiten der Kundenansprache ergeben. Ausgestattet mit entsprechenden
Beratungs-Apps können Vertriebsmitarbeiter nicht nur komplexe Themen anschaulich darstellen, sondern vor allem auch ihre Kunden stärker als bisher in das Beratungsgespräch einbinden.

Größere Freiheit für Nutzer
Auch Hans-Holger Jörgens, Leiter Produkte, Programme, Prozesse und Vertriebs-IT bei AWD, verfolgt diesen Trend. So setzt sein Unternehmen bereits seit einiger Zeit auf die Bring-your-own-device-Strategie (BYOD), bei der private Geräte auch für dienstliche Zwecke genutzt werden können. BYOD soll den Nutzern eine größere Wahlfreiheit bringen und der Organisation eine bessere Orientierung an persönlichen Bedürfnissen ermöglichen.

Nach Ansicht von Steffen von Blumröder vom Bitkom e.V. wird das Besetzen geeigneter Anwendungsfelder für mobile Lösungen mittelfristig zum geschäftlichen Erfolgsfaktor avancieren. Seiner Meinung nach sollten Kunden durch Transparenz und einen spürbaren Mehrwert an das Unternehmen gebunden sowie Differenzierungsfaktoren gegenüber Vergleichsportalen aufgebaut werden. Durch mobile Services ergäben sich neue Kommunikationskanäle zum Kunden und damit die Möglichkeit, die Markenbekanntheit zu steigern.

Laut Wolfgang Percy Ott von Cisco Systems definiert der neue BYOD-Trend den Zustand "im Büro zu sein" völlig neu. Laut einer Befragung des Unternehmens von 4.900 IT-Entscheidern aus neun Ländern schätzen 69 Prozent der IT-Entscheider das Thema BYOD als sehr positiv ein und ermöglichen bereits 89 Prozent der IT-Abteilungen ihren Mitarbeitern das Arbeiten via BYOD.

Im Einsatz: Mobile Management Dashboards
Sönke Volquartz von der HanseMerkur Versicherungsgruppe und Roman Schlömmer von Holisticon widmeten sich dagegen der Frage, wie man Mobile Management Dashboards baut und wie man sie in der Praxis sinnvoll einsetzt.
Ihrer Meinung nach, bieten Mobile Management Dashboards insbesondere bei der Prozessoptimierung als auch im operativen Management des Tagesgeschäfts, etwa um den Betrieb laufender Prozesse zu unterstützen oder ad-hoc-Eingriffe bei Engpässen und Fehlern zu steuern, einen Mehrwert. Sie tragen zur Reduktion der Reaktionszeit und Kostensenkung bei und steigern zugleich die Kundenzufriedenheit.

Always online!
So lautet die Strategie der Deutschen Vermögensberatung AG (DVAG). Reiner Neusser, Abteilungsdirektor
Vertriebsunterstützung bei der DVAG, erläuterte in seinem Vortrag anschaulich, wie sein Unternehmen die Entwicklung maßgeschneiderter IT-Lösungen für ihre Vermögensberater vorantreibt u. a. am Beispiel der DVAG-Beratungs-App.
Mit dieser App können DVAG-Berater Animationen und Beispielrechnungen zu komplexen Themen, Unternehmenspräsentationen und Videos jederzeit abrufen.

Ein Muss: Integration weiterer Komponenten in der IT-Landschaft
Die zunehmende Nutzung mobiler Endgeräte, insbesondere im Vertrieb, zwingt Versicherungsunternehmen,
weitere Komponenten in ihre IT-Landschaft zu integrieren. Technische Restriktionen mobiler Zugangswege, wie eingeschränkte Bandbreiten, Leistungsfähigkeit und Displaygrößen der Endgeräte, machen nicht nur granulare
Service-Schnittstellen notwendig, sondern erfordern auch effiziente Protokolle, vor allem wenn mobile Anwendungen über die jeweiligen nativen Betriebssysteme laufen sollen. Bei der Einbindung von Mobile Devices sollten bestimmte
Funktionalitäten so gestaltet werden, dass sie beispielsweise über Apps auch offline verfügbar sind. Denn nicht immer haben Vertriebsmitarbeiter Zugriff via 3G oder WiFi.

Quelle: Versicherungsforen Leipzig GmbH; Bild: @ Gerd Altmann / PIXELIO
Metadaten anzeigen: Autor verbergen | Schlagworte
Autor(en): versicherungsmagazin.de
Diskutieren Sie über diesen Artikel:

FIRMEN RECHERCHIEREN


BranchenIndex - B2B-Firmensuche für Industrie und WirtschaftDie B2B-FIRMENSUCHE für Industrie und Wirtschaft
In Kooperation mit der Hoppenstedt Firmeninformationen GmbH

Kostenfrei in über 300.000 Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren:


 » Zur Business-to-Business-Firmensuche
MEHR ZUM THEMA
Verbaucher nehmen das Internet der Dinge (IoT) an. Und sie sind immer stärker bereit dazu, Daten der IoT-Geräte für Gegenleistungen herauszugeben. Eine große Chance für Dienstleister, Versicherer und andere Unternehmen.  » mehr
06.12.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Ein gutes Drittel der Anleger in Deutschland würde für eine kurzfristige Anlage auch dem Rat eines Online-Beratungsroboters vertrauen. 37 Prozent wären grundsätzlich bereit, einen Anbieter außerhalb der klassischen Banken über digitale Kanäle zu nutzen, ergab eine Umfrage des...  » mehr
16.11.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Insurtechs sprechen junge Kunden mit einfachen Produkten an und holen sie dort ab, wo die Jungen sich aufhalten: im Internet. So werden die Start-ups zur ernsthaften Konkurrenz für klassische Versicherer, warnen die Macher der Studie "Versicherungen für Digital Natives".  » mehr
08.11.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Asuro, Clark, Compeon, Fair.de, Financefox, Kapilendo, Simplr. Die sind nur einige der wenigen Fintechs und Insurtechs, die in der Versicherungsbranche immer präsenter sind. Auf der DKM in Dortmund hatten diese (relativ) neuen Player ihre Premiere und zeigten, mit was die...  » mehr
27.10.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Das Startup "Moneymeets" sieht sich selbst als "die digitale Alternative zur Bank- und Versicherungsberatung". Außerdem werben sie für sich als ein "soziales Netzwerk", mit dessen Hilfe Menschen ihre Entscheidungen,Konditionen und die Übersicht über ihre Finanzgeschäfte...  » mehr
20.10.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Die bbg wollte von Maklern und Mehrfachvertretern wissen, welche Smartphone-Apps und Internet-Angebote sie kennen und schätzen. Erschreckende Erkenntnis am Rande: "Normale" Ruhestandsalter werden zur Rarität.  » mehr
12.09.2016
   WebTV   Bildergalerie  
 
 LOGIN
Benutzername
Passwort
 
Makler-Champions 2017
Versicherer und Pools auf dem Prüfstand! Versicherer und Pools auf dem Prüfstand!

Versicherungsgesellschaften versprechen seit Jahren, ihre Maklerorientierung zu verbessern. Doch was hat sich bislang konkret getan? Zum siebten Mal hat Versicherungsmagazin gemeinsam mit Servicevalue eine unabhängige Maklerbefragung gestartet, um die Gesellschaften zu finden, die "Makler-Champions" sind.
VM digital
Versicherungsmagazin als E-Magazin Versicherungsmagazin als E-Magazin

Digital, interaktiv, mobil: Ab sofort erhalten alle Abonnenten das neue E-Magazin kostenlos zusätzlich zu jeder gedruckten Ausgabe.
NEWSLETTER
Newsletter Der Versicherungsmagazin Newsletter informiert Sie regelmäßig über aktuelle Entwicklungen innerhalb der Versicherungsszene. Natürlich kostenlos!

  
LEXIKON
GABLER WIRTSCHAFTSLEXIKON ONLINE

Gabler Wirtschaftslexikon Online: Lexikon und Definition für Betriebswirtschaft, Volkswirtschaft, Recht und SteuernDas Wissen der Experten:
- Qualitätsgeprüft.
- 25.000 Stichwörter.
- Kostenlos online.

» Definition kostenlos im Lexikon suchen