25.01.2013

    « | »
NACHRICHT
VERSENDEN
DRUCKEN
   NEWSLETTER

Die Strategien der Versicherer: Bring-your-own-device

Die Verbreitung mobiler, internetfähiger Geräte nimmt immer mehr zu. So lag beispielsweise der Absatz von Tablet-PCs 2012 allein in Deutschland bei 3,2 Millionen. Mit dem veränderten Kommunikationsverhalten wächst jedoch auch der Anpassungsdruck auf bestehende Geschäftsprozesse und IT-Systeme. Wie die Assekuranz mit dieser Aufgabe umgeht, wurde auf der 2. Fachkonferenz "Mobile IT in der Versicherungswirtschaft" in Leipzig diskutiert.

Fast alle Versicherer haben mittlerweile die Vorteile erkannt, die mobile Geräte insbesondere für ihren Außendienst bieten: Mit Smartphones können die Vertriebsmitarbeiter jederzeit und von jedem Ort aus auf ihre Kontaktdaten, Termine und Aufgaben zugreifen. Einige Versicherungsunternehmen setzen Tablets bereits verstärkt im Vertrieb ein, wodurch sich völlig neue Möglichkeiten der Kundenansprache ergeben. Ausgestattet mit entsprechenden
Beratungs-Apps können Vertriebsmitarbeiter nicht nur komplexe Themen anschaulich darstellen, sondern vor allem auch ihre Kunden stärker als bisher in das Beratungsgespräch einbinden.

Größere Freiheit für Nutzer
Auch Hans-Holger Jörgens, Leiter Produkte, Programme, Prozesse und Vertriebs-IT bei AWD, verfolgt diesen Trend. So setzt sein Unternehmen bereits seit einiger Zeit auf die Bring-your-own-device-Strategie (BYOD), bei der private Geräte auch für dienstliche Zwecke genutzt werden können. BYOD soll den Nutzern eine größere Wahlfreiheit bringen und der Organisation eine bessere Orientierung an persönlichen Bedürfnissen ermöglichen.

Nach Ansicht von Steffen von Blumröder vom Bitkom e.V. wird das Besetzen geeigneter Anwendungsfelder für mobile Lösungen mittelfristig zum geschäftlichen Erfolgsfaktor avancieren. Seiner Meinung nach sollten Kunden durch Transparenz und einen spürbaren Mehrwert an das Unternehmen gebunden sowie Differenzierungsfaktoren gegenüber Vergleichsportalen aufgebaut werden. Durch mobile Services ergäben sich neue Kommunikationskanäle zum Kunden und damit die Möglichkeit, die Markenbekanntheit zu steigern.

Laut Wolfgang Percy Ott von Cisco Systems definiert der neue BYOD-Trend den Zustand "im Büro zu sein" völlig neu. Laut einer Befragung des Unternehmens von 4.900 IT-Entscheidern aus neun Ländern schätzen 69 Prozent der IT-Entscheider das Thema BYOD als sehr positiv ein und ermöglichen bereits 89 Prozent der IT-Abteilungen ihren Mitarbeitern das Arbeiten via BYOD.

Im Einsatz: Mobile Management Dashboards
Sönke Volquartz von der HanseMerkur Versicherungsgruppe und Roman Schlömmer von Holisticon widmeten sich dagegen der Frage, wie man Mobile Management Dashboards baut und wie man sie in der Praxis sinnvoll einsetzt.
Ihrer Meinung nach, bieten Mobile Management Dashboards insbesondere bei der Prozessoptimierung als auch im operativen Management des Tagesgeschäfts, etwa um den Betrieb laufender Prozesse zu unterstützen oder ad-hoc-Eingriffe bei Engpässen und Fehlern zu steuern, einen Mehrwert. Sie tragen zur Reduktion der Reaktionszeit und Kostensenkung bei und steigern zugleich die Kundenzufriedenheit.

Always online!
So lautet die Strategie der Deutschen Vermögensberatung AG (DVAG). Reiner Neusser, Abteilungsdirektor
Vertriebsunterstützung bei der DVAG, erläuterte in seinem Vortrag anschaulich, wie sein Unternehmen die Entwicklung maßgeschneiderter IT-Lösungen für ihre Vermögensberater vorantreibt u. a. am Beispiel der DVAG-Beratungs-App.
Mit dieser App können DVAG-Berater Animationen und Beispielrechnungen zu komplexen Themen, Unternehmenspräsentationen und Videos jederzeit abrufen.

Ein Muss: Integration weiterer Komponenten in der IT-Landschaft
Die zunehmende Nutzung mobiler Endgeräte, insbesondere im Vertrieb, zwingt Versicherungsunternehmen,
weitere Komponenten in ihre IT-Landschaft zu integrieren. Technische Restriktionen mobiler Zugangswege, wie eingeschränkte Bandbreiten, Leistungsfähigkeit und Displaygrößen der Endgeräte, machen nicht nur granulare
Service-Schnittstellen notwendig, sondern erfordern auch effiziente Protokolle, vor allem wenn mobile Anwendungen über die jeweiligen nativen Betriebssysteme laufen sollen. Bei der Einbindung von Mobile Devices sollten bestimmte
Funktionalitäten so gestaltet werden, dass sie beispielsweise über Apps auch offline verfügbar sind. Denn nicht immer haben Vertriebsmitarbeiter Zugriff via 3G oder WiFi.

Quelle: Versicherungsforen Leipzig GmbH; Bild: @ Gerd Altmann / PIXELIO
Metadaten anzeigen: Autor verbergen | Schlagworte
Autor(en): versicherungsmagazin.de
Diskutieren Sie über diesen Artikel:

FIRMEN RECHERCHIEREN


BranchenIndex - B2B-Firmensuche für Industrie und WirtschaftDie B2B-FIRMENSUCHE für Industrie und Wirtschaft
In Kooperation mit der Hoppenstedt Firmeninformationen GmbH

Kostenfrei in über 300.000 Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren:


 » Zur Business-to-Business-Firmensuche
MEHR ZUM THEMA
Rund 60 Prozent der Beschäftigten in Deutschland haben eine betriebliche Altersversorgung (bAV). Diese Zahl stagniert seit Jahren. Eine automatische Entgeldumwandlung könnte die Teilnahmequote an der bAV erhöhen. Eine breite Mehrheit der Arbeitnehmer würde dies befürworten,...  » mehr
23.02.2017
   WebTV   Bildergalerie  
Für die Versicherten der Universa Krankenversicherung erfolgt die Leistungsabrechnung künftig schneller: Ab sofort können sie Dokumente über mobile Endgeräte einreichen.  » mehr
17.02.2017
   WebTV   Bildergalerie  
Mobile Applikationen sind aus der Finanzwelt und dem Handel nicht mehr wegzudenken. Auch 2017 wird ein erfolgreiches Jahr für Apps werden. Das zeigen die jüngsten Zahlen der Marktforscher.  » mehr
08.02.2017
   WebTV   Bildergalerie  
Zum 1. Januar 2017 ist das Zweite Pflegestärkungsgesetz (PSG II) in Kraft getreten. Das Thema Pflege rückt so wieder stärker in den Fokus der Versicherungsbranche, denn Verbraucher werden sich zunehmend mit den Themen Pflegelücke und ergänzende Pflegeversorgung beschäftigen....  » mehr
31.01.2017
   WebTV   Bildergalerie  
Vor einigen Tagen trafen sich die Lenker diverser Insurtech-Unternehmen in Berlin, um gemeinsam eine Erklärung abzugeben und Bewegung in die Branche zu bringen. In der Erklärung richten die Insurchtechs einen konkreten Appell an Versicherer und Politik.  » mehr
17.01.2017
   WebTV   Bildergalerie  
4,4 Milliarden Euro hat die Assekuranz 2015 in ihre IT-Systeme investiert. Das sind fast vier Prozent mehr als im Jahr zuvor. Das geht aus einer aktuellen Erhebung des GDV hervor.  » mehr
19.12.2016
   WebTV   Bildergalerie  
 
 LOGIN
Benutzername
Passwort
 
Award
Unternehmer-Ass 2017 Unternehmer-Ass 2017

Auch 2017 wird der renommierte Unternehmer-Ass-Award für die beste deutsche Versicherungsagentur und den besten deutschen Versicherungsmakler verliehen. Die Teilnahme ist bis 31. März möglich.
VM digital
Versicherungsmagazin als E-Magazin Versicherungsmagazin als E-Magazin

Digital, interaktiv, mobil: Ab sofort erhalten alle Abonnenten das neue E-Magazin kostenlos zusätzlich zu jeder gedruckten Ausgabe.
Fahrerassistenzsysteme
Die Zukunftsstrategien der Versicherer Die Zukunftsstrategien der Versicherer

Die 3. Internationale ATZ-Fachtagung Automatisiertes Fahren, die von Versicherungsmagazin und der Zeitschrift ATZ veranstaltet wird, beschäftigt sich mit den Trends Telematik, Fahrerassistenzsysteme und autonomes Fahren. Diskutiert wird dort auch über: Versicherungskonzepte für automatisiertes Fahren, Innovationen in der Kfz-Versicherung, Neue Mobilität und traditionellen Versicherer. Auf dieser Tagung erwarten Sie spannende Vorträge hochkarätiger Experten aus der Versicherungs- und Automobilbranche.
NEWSLETTER
Newsletter Der Versicherungsmagazin Newsletter informiert Sie regelmäßig über aktuelle Entwicklungen innerhalb der Versicherungsszene. Natürlich kostenlos!

  
Award-Bewerbung
So bewerben Sie sich für einen Award! So bewerben Sie sich für einen Award!

Sie kennen bereits die drei Awards von Versicherungsmagazin: „Makler-Champions“, „Innovationspreis der Assekuranz“ und „Vorbildlicher Finanzvertrieb“. Doch wie sehen die Prüfkriterien für diese Awards im Detail aus? Wer kann sich bewerben und welches Profil müssen die Interessenten vorweisen, um mitwirken zu können? Die Details.
Anlage Praxis
Was Bulle und Bär 2017 vorhaben Was Bulle und Bär 2017 vorhaben

Die Anlage Praxis informiert über die wichtigsten Entwicklungen an den internationalen Börsen. Der Finanzbranche stehen 2017 grundlegende Veränderungen bevor, auch ausgelöst durch die neuen Regeln der Finanzmarktrichtlinie Mifid-II. Mit welchen Folgen Anlageberater und Vermittler rechnen müssen, erläutert Ihnen die Januar-Ausgabe der Anlage Praxis.
LEXIKON
GABLER WIRTSCHAFTSLEXIKON ONLINE

Gabler Wirtschaftslexikon Online: Lexikon und Definition für Betriebswirtschaft, Volkswirtschaft, Recht und SteuernDas Wissen der Experten:
- Qualitätsgeprüft.
- 25.000 Stichwörter.
- Kostenlos online.

» Definition kostenlos im Lexikon suchen