14.02.2013

    « | »
NACHRICHT
VERSENDEN
DRUCKEN
   NEWSLETTER

LV-Attraktivität: Forderungen an die Politik

Die Assekuranz ist derzeit großen Belastungen ausgesetzt. Was muss die Politik tun, damit die Altersvorsorge mit einer Lebensversicherung künftig wieder attraktiver wird?

Für festverzinsliche Anlagen solle die Beteiligung an den Bewertungsreserven um einen Sicherungsbedarf reduziert werden, fordert Inga Stucke vom Verband öffentlicher Versicherer. Denn die aktuelle Beteiligung an den Bewertungsreserven schade Kunden, die eine langfristige Altersvorsorge planen. Sie schwäche langfristig die Risikotragfähigkeit der Versicherer und habe eine Umschichtung freiwerdender Gelder in Anlagen mit niedrigeren Zinsen zur Folge.

Ende der Niedrigzinspolitik gefordert
Die aktuelle Niedrigzinspolitik belastet die Versicherungswirtschaft nach den Worten von Dr. Wolfgang Weiler, dem Sprecher der Vorstände der HUK-Coburg Versicherungsgruppe, in einem erheblichen Umfang: „Ich warne davor, die Belastbarkeit der Branche noch weiter auszutesten, wie das Gesetzgebung und Rechtsprechung seit Jahren tun, denn – ich habe das einmal so ausgedrückt – wenn der Esel einmal tot ist, kann man ihn nicht wieder zum Leben erwecken.“

Weiler fordert deshalb „dringend einen klaren Fahrplan für das Auslaufen der Maßnahmen des billigen Geldes und der künstlich niedrig gehaltenen Zinsen“.

Gegen die Regulierungswut
Die Altersvorsorge durch die Lebensversicherung und die private Rentenversicherung ist nach Aussage von BVK-Präsident Michael H. Heinz attraktiv. Das habe die Politik mit der Einführung von Riester und Rürup grundsätzlich auch erkannt. Sie müsse die Branche aber auch ihre Arbeit machen lassen und sie nicht mit immer neuen Regulierungen bis hin zu Eingriffen in die Privatautonomie erschweren oder verleiden.

Die Verbraucherschützer, von der Politik gehätschelt und protegiert, sind laut Heinz durch ihre Angriffe auf die Lebensversicherung und die Vermittler dafür verantwortlich, dass die Bürger die dringend notwendige private Vorsorge nicht nur vernachlässigen, sondern in immer höherem Maße gar nicht erst betreiben. Das führe angesichts des schwächelnden Sozialversicherungssystems zu weiter steigender Altersarmut.

Mehr steuerliche Förderung
Die Steigerung der Attraktivität von staatlich geförderten Produkten könne durch eine Ausdehnung der steuerlichen Förderung erreicht werden, sagt Dr. Klemens Surmann von der Gothaer Finanzholding AG. Eine Variante diesbezüglich stelle die derzeit geführte Diskussion zur Erhöhung des Sonderausgabenabzugs bei Rürup-Produkten oder aber zur Erhöhung der Grundzulage bei Riester-Versicherungen dar.

Ebenfalls würde das diskutierte Bildungssparen in Form eines Zuschusses für eine Altersvorsorge beziehungsweise für eine Ausbildungsversicherung viele Menschen dazu bewegen, sich frühzeitig mit der Thematik auseinanderzusetzen.

Bild: @ Gerd Altmann / PIXELIO
Metadaten anzeigen: Autor verbergen | Schlagworte
Autor(en): Oskar M. Metzger
Diskutieren Sie über diesen Artikel:

FIRMEN RECHERCHIEREN


BranchenIndex - B2B-Firmensuche für Industrie und WirtschaftDie B2B-FIRMENSUCHE für Industrie und Wirtschaft
In Kooperation mit der Hoppenstedt Firmeninformationen GmbH

Kostenfrei in über 300.000 Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren:


 » Zur Business-to-Business-Firmensuche
MEHR ZUM THEMA
Verbraucherschützer haben ein "Positionspapier zur Absicherung der Arbeitskraft" veröffentlicht. Die gemeinsamen Vorschläge des Bund der Versicherten (BdV) und der Verbraucherzentrale NRW wurden bereits im März 2016 an die entsprechenden "Gremien" weitergeleitet. Dass bisher...  » mehr
21.07.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Meisten Deutschen wissen, dass die gesetzliche Rente nicht reichen wird, um ihren Lebensstandard im Alter zu halten. In zusätzliche Altersvorsorge investiert aber weniger als die Hälfte. Wieder einmal hat eine Umfrage dieses paradoxe Verhalten dokumentiert.  » mehr
20.07.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Im Rahmen des diesjährigen Charta Qualitätsbarometers wurden wieder besonders maklerfreundliche Versicherer in den Sparten Lebens-, Kranken-, Schaden- und Rechtsschutzversicherung ausgezeichnet. Wer vorne lag, und was die Makler den Versicherern in Sachen Digitalisierung ins...  » mehr
18.07.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Wer im Internet einen Versicherungsvergleich anbietet, muss sofort "Roß und Reiter" nennen. Das geht aus einem Urteil gegen Check24 hervor, das der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) angestrengt hatte. Das Landgericht München I gab der Klage wegen unlauterem...  » mehr
14.07.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Die Verbraucherzentrale Hamburg hat die Mitteilungen untersucht, die Lebensversicherer an ihre Kunden verschicken, damit diese wissen, wie sich ihr Vertrag entwickelt. Manche Versicherer schaffen es, nicht einmal gesetzliche Anforderungen einzuhalten, so das Fazit.  » mehr
14.07.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Ein gemischtes Bild zeichnet ein Marktausblick der Assekurata Rating-Agentur zum Versicherungsvertrieb. Niedrigzinsphase, rückläufige Vergütungen und branchenfremde Wettbewerber machten den Vertrieb von Versicherungsprodukten nicht leichter. Die Situation biete aber auch...  » mehr
13.07.2016
   WebTV   Bildergalerie  
 
 LOGIN
Benutzername
Passwort
 
VM digital
Versicherungsmagazin als E-Magazin Versicherungsmagazin als E-Magazin

Digital, interaktiv, mobil: Ab sofort erhalten alle Abonnenten das neue E-Magazin kostenlos zusätzlich zu jeder gedruckten Ausgabe.
NEWSLETTER
Newsletter Der Versicherungsmagazin Newsletter informiert Sie regelmäßig über aktuelle Entwicklungen innerhalb der Versicherungsszene. Natürlich kostenlos!

  
LEXIKON
GABLER WIRTSCHAFTSLEXIKON ONLINE

Gabler Wirtschaftslexikon Online: Lexikon und Definition für Betriebswirtschaft, Volkswirtschaft, Recht und SteuernDas Wissen der Experten:
- Qualitätsgeprüft.
- 25.000 Stichwörter.
- Kostenlos online.

» Definition kostenlos im Lexikon suchen