18.06.2013

    « | »
NACHRICHT
VERSENDEN
DRUCKEN
   NEWSLETTER

HUK-Coburg und Signal steigen in die betriebliche Krankenversicherung ein

Die HUK-Coburg wird noch in diesem Jahr in den Markt der betrieblichen Krankenversicherung (bKV) einsteigen. Das bestätigte Hans Olav Herøy, Vorstand der HUK-Coburg Krankenversicherung, auf einer Veranstaltung des Analysehauses KVpro.de in Berlin. Die Signal Krankenversicherung wird bereits Anfang Juli mit einem bKV-Tarif auf den Markt kommen.

Damit sind nach Schätzungen von Experten rund 17 Krankenversicherer mit bKV-Tarifen vertreten. Derzeit sollen lediglich rund 14 Prozent der Unternehmen in Deutschland ihren Angestellten eine entsprechende Leistung anbieten, wie das Berliner Forsa-Institut im Dezember 2012 ermittelt hat. Das Marktpotenzial ist somit sehr groß. Eine Win-Win-Situation für Arbeitgeber und Arbeitnehmer diagnostiziert der PKV-Verband: Die Mitarbeiter genesen im Idealfall schneller und wissen, wem sie diese Wohltat zu verdanken haben. Die soziale Wohltat soll zudem im Kampf um qualifizierte Arbeitskräfte helfen.

Privatpatienten-Status möglich
Die Angebote der privaten Krankenversicherer sind aber sehr unterschiedlich. Sie reichen von Vorsorgeleistungen, die die gesetzlichen Kassen nicht zahlen, bis hin zum Privatpatienten-Statuts für alle Mitarbeiter eines Betriebes. So bietet beispielsweise die Debeka über die private Helios-Klinikkette ein Einbettzimmer, Chefarztbehandlung und einen zweijährige stationären Gesundheitsscheck an. Welche Leistungen die HUK-Coburg auf den Markt bringen wird, ist laut Vorstand Herøy noch nicht entschieden.

Ungewöhnlicher Schritt
„Der Schritt ist etwas ungewöhnlich für unser Unternehmen, denn wir sind traditionell nicht im Geschäft mit Betriebsversicherungen zu Hause“, so der HUK-Coburg Vorstand. Umso bedeutender dürfte der Schritt für die Branche sein. So scheint die HUK-Coburg trotz Vertriebshürden an einen Boom des Geschäftes zu glauben. Zudem könnte der Schritt in das neue Marktsegment auch durch die schwierige politische Lage motiviert sein. SPD und Grüne wollen, einen Wahlsieg im Herbst vorausgesetzt, die private Vollversicherung zugunsten einer Bürgerversicherung abschaffen. Noch schneller als die HUK-Coburg kommt im Juli die Signal-Iduna mit einem Angebot auf den Markt. „Wir werden den Betrieben erst einmal einen Vorsorgetarif anbieten“, sagte Achim Boine von der Produktentwicklung der Signal Krankenversicherung.

Gefährlich: bKV-Tarife ohne Alterungsrückstellungen

Problematisch ist nach Einschätzung der Experten, dass viele bkV-Tarife ohne Alterungsrückstellungen kalkuliert und verkauft werden. „Wenn die Mitarbeiter später in Rente gehen und den Tarif selbst ohne Gruppenkonditionen finanzieren müssen, können die Prämie bei Angeboten ohne Alterungsrückstellungen explodieren“, warnte Wiltrud Pekarek, Mitglied der Vorstände der Halleschen Krankenversicherung. Die Hallesche bietet daher Unternehmen und Mitarbeitern immer optional eine Anwartschaft auf Alterungsrückstellungen an. Problematisch ist zudem, dass höherwertige Tarife schnell den Status der Prämien als Sachlohn, der steuer- und sozialabgabenfrei ist, gefährden.

So gilt laut Bundesfinanzhof eine Grenze von 44 Euro pro Mitarbeiter und Monat. Wird diese überschritten, entfallen die Vorteile für den Arbeitgeber komplett. Sehr unterschiedlich ist auch das Mindestkollektiv, ab dem die Versicherer einen bKV-Tarif anbieten und beispielsweise auf die bei privaten Angeboten übliche Gesundheitsprüfung und Wartezeit verzichten. Bei der Barmenia müssen mindestens 20 Personen versichert werden, während der Halleschen schon zehn Mitarbeiter reichen.

Auch die Prämien werden anscheinend sehr unterschiedlich kalkuliert. „Wir schauen uns genau die Branche und die Produkte an, die das Unternehmen kaufen will“, erläuterte Vorständin Pekarek. Produzierende Unternehmen oder Bauunternehmen wären ein deutlich höheres Risiko also beispielsweise IT-Firmen. Für Versicherungsmakler dürfte der Markt daher nicht nur viele Chance mit sich bringen, sondern auch viel Recherchearbeit, um Haftungsfallen zu vermeiden.

Bild: ©Paul-Georg Meister / PIXELIO
Metadaten anzeigen: Autor verbergen | Schlagworte
Autor(en): versicherungsmagazin.de
Diskutieren Sie über diesen Artikel:

FIRMEN RECHERCHIEREN


BranchenIndex - B2B-Firmensuche für Industrie und WirtschaftDie B2B-FIRMENSUCHE für Industrie und Wirtschaft
In Kooperation mit der Hoppenstedt Firmeninformationen GmbH

Kostenfrei in über 300.000 Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren:


 » Zur Business-to-Business-Firmensuche
MEHR ZUM THEMA
Eine vertraglich vereinbarte Beschränkung der Erstattung von psychotherapeutischen Aufwendungen in der privaten Krankenversicherung auf bis zu 30 Sitzungen pro Kalenderjahr, ist wirksam.  » mehr
06.12.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Eine vertraglich vereinbarte Beschränkung der Erstattung von psychotherapeutischen Aufwendungen in der privaten Krankenversicherung auf bis zu 30 Sitzungen pro Kalenderjahr, ist wirksam.  » mehr
06.12.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Das IGES-Institut bestätigt Befürchtungen der Betriebsräte der privaten Krankenversicherung (PKV). Dabei geht es in der Studie nicht etwas darum, das bisherige duale Krankenversicherungssystem unangetastet zu lassen.  » mehr
21.11.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Bei Angaben zur Gesundheit sollten sich Kunden vom Vermittler nicht unter Zeitdruck setzen lassen. Diesen Rat gibt die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht allen Verbrauchern. In der Titelgeschichte ihres aktuellen Journals warnt die Behörde vor den "drastischen"...  » mehr
17.11.2016
   WebTV   Bildergalerie  
"Wenig Licht, viel Schatten", so lautet die Überschrift, die den aktuellen Map-Report "Bilanzanalyse: Private Krankenversicherung 2004 bis 2015" einleitet. Es gibt wenig Positives zur Entwicklungen der privaten Krankenversicherung (PKV) zu sagen.  » mehr
08.11.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Die Unternehmensberatung Willis Towers Watson hat ihren Vertriebswege-Survey 2015 für die Lebensversicherung und die private Krankenversicherung (PKV) vorgelegt. Die Ergebnisse zeigen, dass die traditionellen Vertriebswege weiterhin dominieren. Doch dies wird nicht so bleiben.  » mehr
04.11.2016
   WebTV   Bildergalerie  
 
 LOGIN
Benutzername
Passwort
 
Makler-Champions 2017
Versicherer und Pools auf dem Prüfstand! Versicherer und Pools auf dem Prüfstand!

Versicherungsgesellschaften versprechen seit Jahren, ihre Maklerorientierung zu verbessern. Doch was hat sich bislang konkret getan? Zum siebten Mal hat Versicherungsmagazin gemeinsam mit Servicevalue eine unabhängige Maklerbefragung gestartet, um die Gesellschaften zu finden, die "Makler-Champions" sind.
VM digital
Versicherungsmagazin als E-Magazin Versicherungsmagazin als E-Magazin

Digital, interaktiv, mobil: Ab sofort erhalten alle Abonnenten das neue E-Magazin kostenlos zusätzlich zu jeder gedruckten Ausgabe.
NEWSLETTER
Newsletter Der Versicherungsmagazin Newsletter informiert Sie regelmäßig über aktuelle Entwicklungen innerhalb der Versicherungsszene. Natürlich kostenlos!

  
LEXIKON
GABLER WIRTSCHAFTSLEXIKON ONLINE

Gabler Wirtschaftslexikon Online: Lexikon und Definition für Betriebswirtschaft, Volkswirtschaft, Recht und SteuernDas Wissen der Experten:
- Qualitätsgeprüft.
- 25.000 Stichwörter.
- Kostenlos online.

» Definition kostenlos im Lexikon suchen