23.07.2013

    « | »
NACHRICHT
VERSENDEN
DRUCKEN
   NEWSLETTER

400.000 Lebensversicherte der Debeka verlieren Sonderüberschuss

Rund 400.000 Kunden der Debeka erhalten eine Prämienerhöhung, weil der Lebensversicherer ihnen einen Sonderüberschuss streicht. Einen entsprechenden Bericht von "Capital" bestätigte die Debeka gegenüber Versicherungsmagazin. Der Versicherer aus Koblenz wehrt sich aber dagegen, dass es sich um eine Prämienerhöhung handelt. "Die betroffenen Kunden verlieren ihren Grundüberschuss", erläuterte Pressesprecher Christian Arns.

Die Debeka sei in den 80er-Jahren eines von wenigen Unternehmen gewesen, das auch für die Kapitallebensversicherung ein Überschussmodell entwickelte, wie es eigentlich nur bei Risikoleben- oder Berufsunfähigkeitsversicherung üblich ist. Bei den betroffenen Verträgen gibt es einen "Inkasso-" und "Tarifbeitrag". Der Inkassobeitrag ist geringer, weil der Kunde sofort einen sogenannten Grundüberschuss erhält. Gleichzeitig ist der Inkassobeitrag aber nicht garantiert. Daher müssen die Kunden, die ihre Versicherungssumme erhalten wollen, nun einen höheren Beitrag zahlen.

Nur geringe Erhöhungen
"50 Prozent der Erhöhungen liegen unter 60 Euro im Jahr. In Extremfällen liegt die Erhöhung bei jährlich 120 Euro", erläuterte Arns. Betroffen sind alle Kunden, die noch einen vierprozentigen Garantiezins erhalten. Nach Ansicht der Debeka ist das nur gerecht, weil diese Kunden ja besonders gut aufgestellt seien. Kunden aus Tarifgenerationen, die unter vier Prozent liegen, erhalten den Grundüberschuss weiter. Anscheinend ist der Inkassobeitrag früher systematisch verkauft worden. "Wenn man etwas günstiger anbietet, liegt das auf der Hand", meint Arns.

Auch der Musterknabe muss Federn lassen
Die Aktion zeigt aber, dass auch Musterknabe Debeka unter Sparzwang gerät. Würde auch den Kunden mit 3,5-Prozent-Garantiezins der Grundüberschuss gestrichen, wären weitere 400.000 Kunden betroffen. "Viele Kunden haben mit der höheren Prämie überhaupt kein Problem", sagt Arns. Die Kunden wüssten, dass sie im Vergleich zum derzeitigen Kapitalmarktumfeld einen sehr gut verzinsten Vertrag hätten und wollten ihre Versicherungssumme nicht senken. Die 400.000 Kunden sind aber doppelt betroffen. Denn der Versicherer hatte 2013, wie fast alle Anbieter im Markt, die Überschüsse gesenkt. Erhielten die Debeka-Kunden 2012 inklusiv des Schlussüberschusses noch einen Verzinsung von 4,7 bis 4,8 Prozent, waren es 2013 nur noch 4,4 bis 4,5 Prozent. Die Debeka-Kunden dürften den kleinen Wermutstropfen schnell verschmerzen. Für die Branche wirkt er hingegen wie ein Signal: Auch Spitzenversicherer, die bei fast allen Ratingagenturen Top-Noten einfahren, werden von der Zinskrise immer stärker gebeutelt.
Metadaten anzeigen: Autor verbergen | Schlagworte
Autor(en): Uwe Schmidt-Kasparek
Diskutieren Sie über diesen Artikel:

am 24.07.2013 17:16:04 von Dierk-P. Hanske: Na endlich!

Viele Kunden haben nicht gewußt, daß es einen Bruttbeitrag gibt, und werden enttäuscht sein.
Der Vergleich zwischen mtl. Beitrag und Ablaufleistung viel immer viel zu günstig aus, wenn man nicht wußte, was Sofortüberschuß heißt. (Und die wenigsten Kunden wußten dies.)
Mit Tricks "Musterknabe" zu werden ist in guten Zeiten leicht, in schlechten Zeiten fliegt der Schwindel auf.
mehr ...
am 25.07.2013 08:38:39 von Robert Buncic: Anderer Weg

Als Finanz- und Versicherungsmakler (mit welchen die DEBEKA nicht zusammenarbeitet) sehe ich den Weg der DEBEKA als sehr gut an.
Der "Ausgleich" mit ca. 10 ? pro Monat zur Erreichung des vom Kunden selbst auferlegten Sparzieles ist für diesen wesentlich besser zu verstehen, als die immer wiederkehrende Abwärtskorrektur der vom Versicherer versprochenen Leistungen.
Auch die Musterknaben der Branche unterliegen der aktuellen Geldanlagemöglichkeiten. Es ist besser - vor allem für den Kunden - in ehrlicher Kommunikation mitzuteilen, dass die eventuell möglichen hohen Renditen möglicher Investments zu risikobehaftet sind und lieber zuzuwarten ist, bis wieder "bessere" Zeiten für die Rendite dieses sicheren Produktes kommen.

Ich kenne derzeit keine Zahlen, aber ich vermute dass die DEBEKA im Vergleich zu Ihren Wettbewerbern nur im geringfügigen Maße Beschwerden bekommen hat für ihre Umgang des Kapitalanlageproblems.

Viel wichtiger wäre künftig darauf zu achten, welche Mutter-Gesellschaften Ihre Töchter in Deutschland mit Gewinnabführungsverträgen so aushöhlen, dass diese schon in den "guten Jahren" bei zum Beispiel Morgen & Morgen nur 1 oder 2 Sterne haben und nun auf diese Zeiten denkbar schlecht vorbereitet sind.

Trotzdem
bleibt die Zukunft der DEBEKA abzuwarten. Der Anlagestrategie die zu dem Kauf der damaligen langlaufenden sehr gut verzinsten Staatspapiere (und sonstige Papiere) geführt haben sind nun anscheinend größtenteils "ausgelaufen". Wenn sich ein Unternehmen aber so lange Zeit auf diese Art der Anlage konzentriert und verlassen hat, wie kommt diese dann mit der "neuen" Kapitalanlagewelt zurecht?

Ich vermute, dass dies andere Gesellschaften besser können.

Mit freundlicher Empfehlung

FinanzAssekuranz Buncic
mehr ...
am 10.03.2014 11:03:27 von Karl H: Nun auch für die, mit 3.5% Garantiezins :-(

... tja, dies zum Thema Musterknabe, offensichtlich wird das jetzt zur jährlichen Praxis ...
mehr ...
am 11.03.2014 08:24:11 von Hartwig S. : Beitragserhöhung um 33 %

jetzt sind die 3,5 % Verträge dran. Das ist ein reisen Sauerei, Ankündigung der Erhöhung erfolgt 20 Tage vor Beitragseinzug, das ist eine Unverschämtheit
mehr ...
am 17.03.2014 00:44:19 von Mac: Die liebe Debeka

Na, was soll man da sagen. Es geht abwärts mit der lieben Debeka. Sie kommen aus den Schlagzeilen einfach nicht raus. Erst der Adressenskandal, jetzt der Abfall Ihrer immer so hochgelobten Lebensversicherung. Und was kommt als nächstes. Ich weiß es........ Die Krankenversicherung ist dran. Es geht Abwärts. Liebe Aussendienstleute der Debeka, es werden harte Zeiten für Euch kommen, ich sehe es schon kommen..............
mehr ...
am 04.04.2014 21:23:55 von Felix P,: systemmatischer Bertungsfehler

Kommentar zu: Nun auch für die, mit 3.5% Garantiezins :-(

... tja, dies zum Thema Musterknabe, offensichtlich wird das jetzt zur jährlichen Praxis ...
über diese vorgehensweise wurden die Kunden nicht aufgeklärt, steht nirgends im Vertragsabschluß, daher Betrug
mehr ...
am 09.04.2014 10:01:18 von Anja: 10 % (Beitrags)-erhöhung - Betrug oder gängige Praxis?

Kommentar zu: Beitragserhöhung um 33 %

jetzt sind die 3,5 % Verträge dran. Das ist ein reisen Sauerei, Ankündigung der Erhöhung erfolgt 20 Tage vor Beitragseinzug, das ist eine Unverschämtheit
... erfolgt über eine formlose Mitteilung ohne jeglichen Informationswert... diese Erhöhung kann man schriftlich ablehnen, steht in einem kurzen Satz auf Seite 2, "dies führt dann zu einer reduzierten Versicherungsleistung" !...

Eine Entscheidung des Versicherungsnehmers/Vertragspartners wird offensichtlich nicht gewünscht, hierfür fehlen jegliche Angaben zur Abwägung der Folgen... Höhe der reduzierten Versicherungsleistung??
Auch ein "Garantiezins" in Höhe von 3,5 % wird hier erstmalig direkt angesprochen! ... nachdem über Jahre durch die Art der Überschussverrechnung dem Versicherungsnehmer ein Vorteil bzw. Überschuss im 2-stelligen Bereich suggeriert wurde!

... Ja, Otto-Normal-Verbraucher kann dies sicher Betrug nennen!

mehr ...
am 06.05.2014 13:56:18 von Patrick Gleßner: Nur geringe Erhöhungen ?

Mein Jahresbeitrag steigt um ? 214,44 (monatl. um ? 17,87). Also weit über Extremfällen!?

Mein Vertrag hat einen garantierten Rechnungszins von 3,50%. Betroffen seien aber nur Kunden, die noch einen vierprozentigen Rechnungszins erhalten !?

Ich bin vom Wegfall der Verrechnung der Grundüberschussanteile betroffen. Kunden aus Tarifgenerationen, die unter vier Prozent lägen, erhielten den Grundüberschuss weiter !?

Kann mir das mal bitte jemand erklären ?
mehr ...
am 10.05.2014 21:12:09 von Vivien: Kann der Versicherer langjährige Verträge einfach so ändern?

Kommentar zu: 10 % (Beitrags)-erhöhung - Betrug oder gängige Praxis?

... erfolgt über eine formlose Mitteilung ohne jeglichen Informationswert... diese Erhöhung kann man schriftlich ablehnen, steht in einem kurzen Satz auf Seite 2, \"dies führt dann zu einer reduzierten Versicherungsleistung\" !...

Eine Entscheidung des Versicherungsnehmers/Vertragspartners wird...
Bin von Beitragserhöhung meines 3,5 % Vertrages vor kurzem informiert worden. Für mich ist unklar, ob der Versicherer in dieser Art und Weise in einem Vertrag, der über viele Jahre besteht, eine Beitragserhöhung ("Nettobeitrag") einbauen kann, so wie es jetzt praktiziert werden soll. Im Grunde hätte ich als Kunde jetzt nur die Möglichkeit auf meiner bisherigen Beitragszahlung zu bestehen und büße damit aber zugleich bei meiner Ablaufleistung ein oder ich akzeptiere die Erhöhung der Beitragszahlung und erhalte damit die Höhe meiner Ablaufleistung. Kündigen kann ich als Kunde jetzt natürlich auch. Auf jeden Fall hab ich das Gefühl hier wird in großem Stil manipuliert und was gestern galt, gilt heute schon lange nicht mehr. In diesem Sinn sollte sich jeder, der in irgendeiner Art für seinen Lebensabend eine Absicherung trifft, darüber im Klaren sein, das der Gesetzgeber und auch die Versicherungen sich nicht um die kleinen Bürger und Kunden scheren. Ich habe große Ängste weiter zusätzlich privat vorzusorgen, denn auch das könnte einem kurz vor der Auszahlung böse zu stehen kommen, wenn der Gesetzgeber und die Versicherungen die "Spielregeln" nach Gutdünken ändern können und als Kunde hat man keine Möglichkeit sich entsprechend dagegen zu wehren.
mehr ...
am 22.05.2014 14:31:37 von volker clever: 28%....Unverschämtheit!

Kommentar zu: Beitragserhöhung um 33 %

jetzt sind die 3,5 % Verträge dran. Das ist ein reisen Sauerei, Ankündigung der Erhöhung erfolgt 20 Tage vor Beitragseinzug, das ist eine Unverschämtheit
...also bei mir ist die Beitragserhöhung 28%...vorher 127, nachher 163 Euro.
Das sind 432 Euro im Jahr. Die Art und Weise der Begründung war schon der Hammer. Ohne Ablaufsummen darzulegen...einfach ein 10-Zeiler mit dem neuen Beitrag.
mehr ...
am 12.06.2014 21:15:11 von SVen: Beitragserhöhung Debeka

Hat Jemand ein Musterschreiben wegen Intransparenz bzw. fehlender Grundlage zur Streichung der Überschussanteile
mehr ...
am 12.06.2014 21:39:04 von B. Hebenstreit: Rückkehr zun alten Tarifbeitrag bei Verbesserung am Kaptialmarkt?

Falls sich die Situation am Kapitalmarkt wieder bessern sollte, wird man dann wieder in den alten Tarifbeitrag eingestuft? Genau das wird eben nicht passieren!! Zumindest ist im Schreiben der Debeka keine Rede davon. Ich habe übrigens einen 3,5 % Vertrag und meine jährlich Erhöhung beträgt 172,- Euro; +25,8%. So geht man aus meiner Sicht nicht mit dem Vertrauen der Versicherten um.
mehr ...
am 02.07.2014 20:02:40 von Jürgen H.: Debeka Grundüberschussanteile

Ich werden die Versicherungsaufsicht anschreiben, von selbst kommt der Beamtenladen in Koblenz ja nicht in die Pötte, und mir die ganze Sache bestätigen lassen. Außerdem sollte man bessere Mitarbeiter (anscheinend nur Beamte) für die Kundenkommunikation einstellen. Es gab eine Zeit, da musste bei der Debeka jeder Bleistift genehmigt werden. Daher sollten die Sparfüchse eigentlich genug Reserven haben.
mehr ...
am 08.08.2014 15:30:59 von TF: Kapitalmarkt?

Kommentar zu: Rückkehr zun alten Tarifbeitrag bei Verbesserung am Kaptialmarkt?

Falls sich die Situation am Kapitalmarkt wieder bessern sollte, wird man dann wieder in den alten Tarifbeitrag eingestuft? Genau das wird eben nicht passieren!! Zumindest ist im Schreiben der Debeka keine Rede davon. Ich habe übrigens einen 3,5 % Vertrag und meine jährlich Erhöhung beträgt 172,-...
Das kann ich nur so bestätigen.
Auch mein Vertrag ist über 3,5% und meine jährliche Erhöhung beträgt 144 Euro.
Mich trifft das wie ein Blitz.
Da kommt einfach so ein Schreiben und man kann nichts machen.
mehr ...
am 10.08.2014 16:15:29 von AWH: Beitragerhöhg. DEBEKA, 3,5% garant. Rechng.-Zins

...dito, jährl. Erhöhung ab Okt. 2014: EUR 258,72 x 7 J. Restlaufzeit = EUR 1.811,04 Mehrbetrag
mehr ...
am 10.08.2014 21:28:12 von Lava: Beamte????

Kommentar zu: Debeka Grundüberschussanteile

Ich werden die Versicherungsaufsicht anschreiben, von selbst kommt der Beamtenladen in Koblenz ja nicht in die Pötte, und mir die ganze Sache bestätigen lassen. Außerdem sollte man bessere Mitarbeiter (anscheinend nur Beamte) für die Kundenkommunikation einstellen. Es gab eine Zeit, da musste bei...
Geht's noch????? Bei der Debeka arbeiten KEINE Beamte ! Alles Angestellte.
Was maßen Sie sich an über Beamte derartig herzuziehen! Die machen zu den übelsten Zeiten bei einer kathastrophalen Unterbesetzung noch auf Biegen und Brechen ihren Job in den staatlichen Verwaltungen. Und stellen Sie sich mal vor : die zahlen sogar dabei noch Steuern....
Im Übrigen sind auch genügend Beamte von den Eskapaden der Debeka betroffen. Denen hat man vor zig Jahren schon eingeimpft, dass sie privat vorsorgen sollen, weil die Altersversorgung wahrscheinlich nicht reicht. Gleiches gilt auch für die Krankenversicherung, denn Beamte müssen sich regelmäßig zu 50% auch privat versichern.
Mein LV-Beitrag steigt um fast 20 Euro monatlich bei vorher 165 Euro monatlich - gehöre also auch zu den übermäßig geschröpften - mein Garantiezins liegt bei 3,5%!
Wenigstens mach' ich den Herrschaften Arbeit - habe für beide mitgeteilten Beiträge die Berechnung der Ablaufleistung angefordert, nachdem ich am Telefon vollgeseiert wurde mit der Aussage wie toll doch die Debeka noch im Vergleich zu anderen Unternehmen abschneidet und wie ach so privilegiert ich doch mit meiner Garantieverzinsung bin. Das Modell Lebensversicherung ist für mich tot. Empfehlen werde ich eine private Vorsorge über einen Versicherer garantiert nie mehr!
mehr ...
am 26.08.2014 16:58:27 von tbird: Beitragerhöhung von 22%

Ich habe auch Post von der DEBEKA bekommen - für meine schon sehr langlaufende LV (garantierte Verzinsung 3,5 %) soll ich nun monatlich ca. 40 ? mehr bezahlen, um meine bisherige Ablaufleistung garantiert zu bekommen. Das entspricht einer Erhöhung von 22 %. Mit der Aussage des DEBEKA-Oberen, die Erhöhungen würden sich auf i.d.R. max 120 ? p.a. belaufen, stimmt das in meinem Fall hinten und vorn nicht. Wäre es sinnvoll, die versicherungsaufsicht anzuschreiben oder kann man sich das sparen ?
mehr ...
am 26.08.2014 23:19:03 von Thiak: begrenzte Information

Ich habe mir heute versucht, von meinem Vertreter erklären zu lassen, warum die DEBEKA der Meinung ist, einen geschlossenen Vertrag einfach ändern zu können. Eine vernünftige Antwort habe ich nicht bekommen. Nun warte ich auf die Antwort zu meinem formalen Widerspruch.
So wie ich das verstehe, legt die Gesellschaft, basierend auf der Wirtschaftslage eine Verzinsung fest, dennoch wird natürlich darüber hinaus Überschuss erwirtschaftet, der zusätzlich ausgeschüttet wird. Sollte ich hier falsch liegen, bitte ich um Info. Ich halte es nicht für rechtens selektiv einzelne Verträge aus diesem Verbund lösen zu wollen und werde notfalls wohl meine Rechtsschutz (glücklicherweise nicht bei der DEBEKA) bemühen müssen.
Bei mir sind es übrigens ca 150,- /Jahr mehr ... noch 16 Jahre ...
mehr ...
am 29.08.2014 16:05:37 von Norbert: 910 Euro mehr

Hallo,

bei mir im Vertrag steht: erhöhen sich der tarifliche Beitrag um jährlich 910 Euro, die Versicherungssumme um 938 Euro. Nun zahle ich fast 2300 Euro im Jahr. Fazit: Glaubt KEINER Versicherung. Schlimm, dass das durch die gute Lobby-Arbeit durch die Politik gedeckt wird.

mehr ...
am 05.10.2014 15:27:50 von DS: Beitragserhöhung, 3,5% garant. Rechnungszins/ schlechte Informationspolitik

Kommentar zu: Beitragerhöhung von 22%

Ich habe auch Post von der DEBEKA bekommen - für meine schon sehr langlaufende LV (garantierte Verzinsung 3,5 %) soll ich nun monatlich ca. 40 ? mehr bezahlen, um meine bisherige Ablaufleistung garantiert zu bekommen. Das entspricht einer Erhöhung von 22 %. Mit der Aussage des DEBEKA-Oberen, die...
Auch bei unseren beiden Debeka LVs (Garantiezins 3,5%) werden die Beiträge ab Dezember h erhöht. Bei dem einen sind es 17,90 monatl., also 214,80 ?/Jahr und bei dem anderen sogar 21,48? monatl., entspricht 257,76?/Jahr. Da gehören wir wohl bei beiden zu den Ausnahmefällen?!!!
Am meisten ärgert mich das lapidare Anschreiben dazu. Ich hätte wenigstens eine Gegenüberstellung erwartet, wie sich die Ablaufleistung reduziert, wenn ich die Erhöhung nicht zahle. Diese habe ich jetzt erst einmal angefordert, das ist doch wohl das Wenigste was man erwarten kann.
mehr ...
am 05.10.2014 16:34:12 von Monika: Erhöhung der jährlichen Beitragssumme um 14,5%

Hallo,
auch ich gehöre zu den Betroffenen, die eine garantierte Verzinsung von 3,5% bekommen. Meine Versicherung läuft seit 23 Jahren und ich muss für die beiden letzten Beiträge jetzt pro Jahr 250,00 Euro mehr bezahlen.

Mein Vorteil ist, ich habe nur noch diese beiden Beiträge zu leisten. Werde aber trotzdem darum bitten, mir eine Gegenüberstellung alt / neu in Bezug au die Versicherungsleistung zuzusenden (wenn sie es denn tun - wovon ich nicht überzeugt bin). Die Alternative wäre, das ganze beitragsfrei ruhen zu lassen und die "eingesparten" Beiträge anderweitig anzulegen ;-)
mehr ...
am 08.10.2014 21:35:27 von T.A.: mal schnell 860,- im Jahr

Tja, ich zahl jetzt mal schnell 861 Euro mehr im Jahr.
Das ist schon ne Ansage :-(
mehr ...
am 11.10.2014 14:08:10 von Erik: Jetzt auch die Hannoversche !

Nach der DeBeKa zieht nun die Hannoversche mit der gleichen Nummer nach !!! Heute ist das Schreiben eingetroffen.
mehr ...
am 29.10.2014 13:18:45 von Klaus Graßmann: Prämienerhöhung Debeka Lebensversicherung

Kommentar zu: Beitragerhöhung von 22%

Ich habe auch Post von der DEBEKA bekommen - für meine schon sehr langlaufende LV (garantierte Verzinsung 3,5 %) soll ich nun monatlich ca. 40 ? mehr bezahlen, um meine bisherige Ablaufleistung garantiert zu bekommen. Das entspricht einer Erhöhung von 22 %. Mit der Aussage des DEBEKA-Oberen, die...
Unbedingt anschreiben. In meinen Fall sind das jetzt aktuell 119 Euro im Monat.
Das hat nichts mehr mit einer dynamischen "Anppasung" zu tun !
Zumal hier nicht trasnsparent dargelegt wird, wie sich die Erhöhung der Prämien auf
die garantierte Ablaufleistung auswirkt !
mehr ...
am 17.04.2015 14:47:46 von R. Bee: jetzt auch Verträge mit 3,25 % betroffen

Heute habe ich die Ankündigung der Beitragserhöhung für meinen Vertrag mit garantiertem Rechnungszins von 3,25 % erhalten.
mehr ...
am 14.08.2015 14:46:40 von Peter Adams: Wir sollten uns nicht alles gefallen lassen

Die aktuelle Geldpolitik hat bereits seit längerem Opfer gefordert. Nach den die Versicherungen jahrelang mit der Gelde der VN Gewinne erwirtschaftet haben, sollen diese jetzt zur Kasse gebeten werden. Die Versicherungen sind grundsätzlich an die Altverträge gebunden, ein Grundüberschuß von 3,5 % ist Vertragsbestandteil.
Interessanterweise ist aber das Vorgehen, die die Gewinne sind nicht von Heute auf Morgen eingebrochen, es hätte ausreichend Zeit bestanden den VN auf diese Situation hinzuweisen, was jedoch nicht geschehen ist.
Wir habe eine Beschwerde an die BAFIN geschrieben und sind auch seit Ende 2014 mit der Debeka im Schriftverkehr.
Am meisten ärgert es, dass schön alle Dynamisieren in Rechnung gestellt wurden, aber keinerlei Bewertung der gesunkenen Überschüße erfolgte. Über Jahre wurde dadurch eine höhere Versicherungsumme sugeriert, die nun durch einen höheren Beitrag selbst refinanziert werden soll.
Wenn wir keine Einigung erzielen, wird auch dieser Vertrag Beitragsfrei gestellt, dann gehen zumindest die angesammelten Überschüße nicht verloren.
Im Übrigen werden alle Unterlagen der letzten 15 Jahr überprüft und nachgerechnet.

Wir gegeben nicht so schnell auf.
Im übrigen macht die Debeka für Neuabschlüße die gleichen Angebote wie früher, auch hier werden die Beiträge durch Sofortüberschußverrechnung reduziert und somit schöngerechnet.

PS: die Debeka ist ein Versicherungsverein, diesbezüglich werden ich Haftungsgrundlagen im Vereinsrecht prüfen.
mehr ...
am 03.10.2015 12:08:17 von S. Nowatzki: Die Huk-Coburg jetzt auch

Auch ich habe jetzt so einen Brief erhalten. Der Grund-Überschussanteil wurde erheblich gesenkt. Ich denke ebenfalls drüber nach meinen Vertrag Beitragsfrei zu stellen.
mehr ...
FIRMEN RECHERCHIEREN


BranchenIndex - B2B-Firmensuche für Industrie und WirtschaftDie B2B-FIRMENSUCHE für Industrie und Wirtschaft
In Kooperation mit der Hoppenstedt Firmeninformationen GmbH

Kostenfrei in über 300.000 Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren:


 » Zur Business-to-Business-Firmensuche
MEHR ZUM THEMA
Selbstständige können bei ihrer betrieblichen Haftpflichtversicherung erheblich sparen. In der Spitze sind bis 80 Prozent möglich. Das geht aus einer Umfrage bei 46 Versicherern und Konzeptanbieter durch den Versicherungsmakler Finanzchef24 hervor.  » mehr
07.12.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Die anhaltende Niedrigzinsphase an den Kapitalmärkten setzt den Lebensversicherern ausnahmslos zu. Auch drei große Gesellschaften haben angekündigt, ihre Überschussbeteiligungen im kommenden Jahr zu senken.  » mehr
07.12.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Nach der Stuttgarter Lebensversicherung haben mittlerweile zwei weitere Unternehmen ihre Überschussbeteiligungen für 2017 bekannt gegeben. Auch sie reagieren mit sinkenden Werten auf das Niedrigzinsszenario.  » mehr
02.12.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Für kleine und mittlere Unternehmen soll mit dem neuen Betriebsrentenrecht ab 2018 die "Deutschlandrente" eingeführt werden. Das fordert der Bund der Versicherten (BdV) aus Hamburg in einer Stellungnahme zum Betriebsrentenstärkungsgesetz von Bundesarbeitsministerin Andrea...  » mehr
01.12.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Alkohol vermindert die Verkehrstüchtigkeit und ist die Unfallursache Nummer 1. Das war einmal. Heute haben die Ablenkung durch Smartphone und Navi dem Alkohol als gefährlichste Unfallunrsache den Rang abgelaufen. Dies zeigt jedenfalls die neue Verkehrssicherheitsstudie aus dem...  » mehr
30.11.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Die Anforderungen an das moderne Schadenmanagement steigen nicht nur nach Massenschäden wie Flut oder Hagel. Viele Kunden erwarten heute von den Versicherern einen Komplettservice - also die direkte Schadenbeseitigung.  » mehr
25.11.2016
   WebTV   Bildergalerie  
 
 LOGIN
Benutzername
Passwort
 
Makler-Champions 2017
Versicherer und Pools auf dem Prüfstand! Versicherer und Pools auf dem Prüfstand!

Versicherungsgesellschaften versprechen seit Jahren, ihre Maklerorientierung zu verbessern. Doch was hat sich bislang konkret getan? Zum siebten Mal hat Versicherungsmagazin gemeinsam mit Servicevalue eine unabhängige Maklerbefragung gestartet, um die Gesellschaften zu finden, die "Makler-Champions" sind.
VM digital
Versicherungsmagazin als E-Magazin Versicherungsmagazin als E-Magazin

Digital, interaktiv, mobil: Ab sofort erhalten alle Abonnenten das neue E-Magazin kostenlos zusätzlich zu jeder gedruckten Ausgabe.
NEWSLETTER
Newsletter Der Versicherungsmagazin Newsletter informiert Sie regelmäßig über aktuelle Entwicklungen innerhalb der Versicherungsszene. Natürlich kostenlos!

  
LEXIKON
GABLER WIRTSCHAFTSLEXIKON ONLINE

Gabler Wirtschaftslexikon Online: Lexikon und Definition für Betriebswirtschaft, Volkswirtschaft, Recht und SteuernDas Wissen der Experten:
- Qualitätsgeprüft.
- 25.000 Stichwörter.
- Kostenlos online.

» Definition kostenlos im Lexikon suchen