01.10.2013

    « | »
NACHRICHT
VERSENDEN
DRUCKEN
   NEWSLETTER

Warum Social Media für die Assekuranz immer attraktiver wird

Die Bedeutung von Social Media und Digitalisierung wächst in der Assekuranz. Dies zeigt jedenfalls eine kurze Umfrage von Versicherungsmagazin in der Branche.

So wurde auch die Berufung von Alexander Vollert zum neuen Vorstandsvorsitzenden der Allianz Versicherungs-AG mit großer Aufmerksamkeit beobachtet. Denn Vollert hat als Vorstandsmitglied der Allianz Deutschland AG die Entwicklung des Online-Portals „Meine Allianz“ geleitet, das auch als elektronischer Versicherungsordner bekannt ist.

Wollen Glaubwürdigkeit und Transparenz transportieren
„In recht kurzer Zeit werden die sozialen Medien ein völlig normales Mittel zur Kommunikation sein“, heißt es bei der HUK-Coburg. Darauf müsse sich auch die Assekuranz einstellen. „Für uns geht es in der Hauptsache darum, Leistungsversprechen und Werte wie Serviceorientierung, Glaubwürdigkeit oder Transparenz in die digitale Welt zu transportieren.“ Dabei würde man die Anfragen und Kommentare ernst nehmen und mit den Teilnehmern in einen echten Dialog auf Augenhöhe treten.

Aber auch andere schlafen nicht. „Für uns steht die unmittelbare Kommunikation mit den Nutzern, dabei insbesondere mit unseren Kunden, im Vordergrund“, betont die Ergo Versicherungsgruppe. Man wolle sich auf den eigenen Plattformen und über Auftritte in wesentlichen sozialen Netzwerken mit ihnen austauschen.

„Da wir als Maklerversicherer nur im B2B-Bereich aktiv sind, hat das Thema Social Media bei uns derzeit eine noch untergeordnete Rolle“, betonen die InterRisk Versicherungen. Man beobachte jedoch die Social-Media-Aktivitäten innerhalb der Assekuranz. Bei einem für das Unternehmen erkennbaren sinnvollen Einsatz werde man sich auch in diesem Bereich aufstellen.

Mix aus Unterhaltung und Information
Bei Facebook könne man als Finanzdienstleister nicht mit schicken Bildern punkten wie etwa ein Autohersteller, beklagt Markus Walter von der Allianz Deutschland AG. Und die Herzen der Fans würden dem Unternehmen auch nicht automatisch zufliegen, wie das vielleicht bei einer Kaffeehauskette funktioniere.

Daher habe man sich für einen Mix aus Unterhaltung und Information entschieden. Damit fahre man sehr gut. Wenn man im Winter über die Schneeräumpflichten berichte oder Statistiken poste, nach denen Frauen bessere Autofahrer als Männer sind, spreche man indirekt über Versicherungsthemen, ohne die Leser damit zu langweilen.

Nicht zuletzt treffe man in den sozialen Medien viele potenzielle künftige Mitarbeiter, auch und gerade für den Vertrieb. Die hier stark vertretenen jungen Menschen würden nach Aussage von Markus Walter ganz genau beobachten, wie man mit den neuen Medien umgehe und sich in „ihrer Welt“ positioniere.

Bild: © Gerd Altmann / PIXELIO
Metadaten anzeigen: Autor verbergen | Schlagworte
Autor(en): Oskar M. Metzger
Diskutieren Sie über diesen Artikel:

FIRMEN RECHERCHIEREN


BranchenIndex - B2B-Firmensuche für Industrie und WirtschaftDie B2B-FIRMENSUCHE für Industrie und Wirtschaft
In Kooperation mit der Hoppenstedt Firmeninformationen GmbH

Kostenfrei in über 300.000 Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren:


 » Zur Business-to-Business-Firmensuche
MEHR ZUM THEMA
Das Top-Management deutscher Finanzdienstleister bleibt ein Männer-Club, so das Beratungsunternehmen Oliver Wyman. Dabei geht es anders, wie ein weltweiter Vergleich belegt.  » mehr
27.06.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Die deutschen Schaden- und Unfallversicherer können auf ein zufriedenstellendes Jahr 2015 zurückblicken, so die Marktanalyse 2016 der Ratingagentur Assekurata. Vor dem Hintergrund der angespannten Lage in der Lebens- und Krankenversicherung gewinnt die Sparte für die...  » mehr
24.06.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Vermittler sollten die private Pflegeversicherung weiterhin aktiv vermitteln und nicht auf die Reform der Pflegegrade und Leistungen zum 1. Januar 2017 warten. "Sie müssen Ihren Kunden aber ganz deutlich machen, dass die private Pflegeversicherung mit der Reform deutlich...  » mehr
24.06.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Großbritannien hat für den Austritt aus der Europäischen Union gestimmt. Die Finanzmärkte und die internationale Wirtschaft stürzt die historische Entscheidung in Turbulenzen. Meinungen, Einschätzungen und Reaktionen zum Brexit-Votum.  » mehr
24.06.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Wer einen nahen Verwandten durch einen schweren Unfall verliert, soll künftig für diesen Verlust mit Schmerzensgeld entschädigt werden. Ein entsprechender Gesetzesentwurf wird derzeit im Bundesjustizministerium (BMJ) erarbeitet. Das Vorhaben steht nach Einschätzung von...  » mehr
23.06.2016
   WebTV   Bildergalerie  
VERANSTALTUNG
Versicherer zwischen Innovationszwang und Kostendruck, Digitalisierung und Fintech- Wettbewerb, die Situation und die strategischen Handlungsoptionen in den einzelnen Sparten, die Zukunft der Lebensversicherung, bAV und Kapitalanlage angesichts der Null-Zins-Politik,...  » mehr
20.06.2016
   WebTV   Bildergalerie  
 
 LOGIN
Benutzername
Passwort
 
VM digital
Das neue E-Magazin von Versicherungsmagazin Das neue E-Magazin von Versicherungsmagazin

Digital, interaktiv, mobil: Ab sofort erhalten alle Abonnenten das neue E-Magazin kostenlos zusätzlich zu jeder gedruckten Ausgabe. Jetzt informieren und ausprobieren!
NEWSLETTER
Newsletter Der Versicherungsmagazin Newsletter informiert Sie regelmäßig über aktuelle Entwicklungen innerhalb der Versicherungsszene. Natürlich kostenlos!

  
LEXIKON
GABLER WIRTSCHAFTSLEXIKON ONLINE

Gabler Wirtschaftslexikon Online: Lexikon und Definition für Betriebswirtschaft, Volkswirtschaft, Recht und SteuernDas Wissen der Experten:
- Qualitätsgeprüft.
- 25.000 Stichwörter.
- Kostenlos online.

» Definition kostenlos im Lexikon suchen