14.11.2013

    « | »
NACHRICHT
VERSENDEN
DRUCKEN
   NEWSLETTER

PKV muss weg von der Abschlussprovision

Die Ratingagentur Assekurata plädiert dafür, dass bei der Vermittlung von privaten Krankenversicherungen (PKV) keine oder deutlich weniger Abschlussprovision gezahlt wird. "Es sollte möglichst nur noch gegen laufende Provision verkauft werden", forderte jetzt Guido Leber, bei Assekurata für den Bereich Analyse verantwortlich. Damit könne die Branche endlich wirtschaftlich unsinnige und verbraucherschädliche Umdeckungen weitgehend ausmerzen.

So werden nach Erkenntnis der Assekurata vor allem Kunden, die nach dem 1. Januar 2009 einen PKV-Vertrag abgeschlossen haben, zu anderen Versicherern umgedeckt. "In den meisten Fällen ist das aber, obwohl im Schnitt rund 70 Prozent der Alterungsrückstellungen mitgegeben werden, nicht vorteilhaft für den Kunden", kritisierte Leber. So müssten die Kunden erneut eine Abschlussprovision zahlen. Da die Tarife gezillmert seien, würde diese die Alterungsrückstellungen oft wieder ins Minus drücken. Im Alter müsste der Kunde dann eine höhere Prämie zahlen. "In dem meisten Fällen kann ein Beitragsvorteil nur damit erreicht werden, dass die Kunden in leistungsschwache Tarife umgedeckt werden", so Leber.

Umdeckungen für Vermittler attraktiv

Für Vermittler seien diese Umdeckungen aber trotz der auf neun Monatsbeiträge (MB) gedeckelten Provisionen attraktiv. "Durch Beitragssteigerungen erhalten die Vermittler jetzt unter dem Strich wieder so viel wie vor der Deckelung", schätzt Leber. In der Vergangenheit waren Spitzenprovisionen von bis zu 15 MB gezahlt worden.

Volle Probabilität führt zu Insolvenzen
Gleichzeitig sollten alle PKV-Unternehmen den Wechsel ihrer Kunden innerhalb des Unternehmens in einen Alternativtarif aktiv unterstützen. Durch das restriktive Verhalten vieler Versicherer seien so genannte Beitragsoptimierer ins Geschäft gekommen. Sie würden aber in der Regel kein seriöses Geschäft betrieben, sondern die Kunden in leistungsschwache Tarife bringen, um ihr Erfolgshonorar zu steigern.

"Etliche solcher Fälle habe ich gesehen", sagte Leber. Zwar würde die aktive Umstiegshilfe vielen Unternehmen wegen geringerer Beitragseinnahmen "weh tun". Doch dies sei eher verschmerzbar, als die politisch geforderte Portabilität der Alterungsrückstellungen in vollem Umfang auch für Altverträge, wenn der Kunde den Versicherer wechseln will. Eine nachträgliche Portabilisierung der Alterungsrückstellung per Gesetz könnte zu einer Schieflage einzelner Unternehmen führen, heißt es bei Assekurata. Insolvenzen seien dann nicht ausgeschlossen.

So sei der Wechsel in ein anderes Unternehmen heute mit einem Preisnachlass für alle kalkuliert, weil nach bisherigem Recht der Aussteiger seine Rückstellungen an das Kollektiv abgebe. Eine Wechseloption, die vor allem gesunde Kunden in Anspruch nehmen würden, weil sie bei den aufnehmenden Versicherern die Gesundheitsprüfung bestehen können, würde zudem eine Lücke im Risikodeckungskapital reißen.

Unrealistische Forderungen
Fast unerfüllbar sind nach Einschätzung der Experten Forderungen, beim Wechsel die auszuzahlenden Alterungsrückstellungen an der Gesundheit des Versicherten zu bemessen. Schon die Fehlsteuerungen des Risikostrukturausgleiches durch gesetzliche Krankenkassen (GKV), zeige die Problematik. "Lukrative" Krankheiten tauchten verstärkt auf. Zudem sei der Risikostrukturausgleich der GKV ein aktuelles System das jährlich Gelder verteile. Wenn Kassen merkten, dass sie für bestimmte Krankheitsbilder nicht genügend Geld bekämen, könnten sie umsteuern. Das sei im Kapitaldeckungssystem kaum möglich. Hier müsse heute entschieden werden, wie viel Geld die Krankheit auf lange Sicht koste, damit der Kunde nicht zu viel oder zu wenig mitbekomme.

Metadaten anzeigen: Autor verbergen | Schlagworte
Autor(en): Uwe Schmidt-Kasparek
Diskutieren Sie über diesen Artikel:

am 14.11.2013 11:09:45 von Frank Wagner: PKV muss weg von Abschlussprovision

Liebe Leute, wenn wir dann gar keine Abschlussprovisionen mehr verdienen können, dann kann man das Berufsbild des freien Beraters auch gleich einstellen. Wer solche Thesen aufstellt, dem sollte man vielleicht auch einmal ein Berufsverbot erteilen!
Vielleicht sollten diese Leute einmal wieder selbst in den Verkauf gehen.
mehr ...
am 14.11.2013 12:26:15 von Martin Brunner: Provisionsregelungen werden sich ändern

Die Abschlussprovision wird früher oder später in allen Bereichen fallen. Warum also nicht mit einem Bereich (z.B. PKV) starten und nach und nach mit den anderen nachziehen. Allerdings bin ich kein Verfechter davon, die Abschlussprovision auf einen Schlag zu streichen, sondern einen schleichenden Prozess einzuführen, was bedeutet, die Abschlussprovision im Laufe von z.B. 5 Jahren zurück zu fahren und gleichzeitig die Bestandsprovision zu erhöhen.
Jetzt bin ich mal auf die Reaktionen gespannt :-)
mehr ...
am 14.11.2013 13:14:03 von Torsten Gerdon: Kein Geld für unsinnige Ratings ausgeben

Wenn die Versicherer nicht so geil auf (oft) unsinnige Ratings und Erhalt von entsprechenden Gütesiegeln zum Zwecke ihrer vermeintlich besseren Außendarstellung wären, könnten sie auch eine Menge Geld einsparen.
mehr ...
am 14.11.2013 13:14:03 von Torsten Gerdon: Kein Geld für unsinnige Ratings ausgeben

Wenn die Versicherer nicht so geil auf (oft) unsinnige Ratings und Erhalt von entsprechenden Gütesiegeln zum Zwecke ihrer vermeintlich besseren Außendarstellung wären, könnten sie auch eine Menge Geld einsparen.
mehr ...
am 15.11.2013 13:24:48 von H.Pirchmoser: PKV Provisionen

Wenn ein Vermittler für eine gute Beratung keine vernünftige Entlohnung
bekommt von was soll er dann bitte leben und seine Kosten decken.Wer
denkt ein Abschluss für eine PKV mit seriöser Beratung wäre schnell verdientes Geld der hat keinerlei Ahnung von dieser Arbeit und welcher
Zeitaufwand dafür nötig ist! Ich spreche ausdrücklich von seriöser Beratung. Wenn jedoch gewisse Gesellschaften Strukturvertieben wie Öker und Konsorten 15-20 MB in den Hintern schiebt und noch Vorfinanziert muß man sich von Missbrauch nicht wundern und immer zu Lasten der seriösen Vermittler! Der Missbrauch muß abgeschafft werden!, und nicht
die seriöse u. verantwortungsvolle Beratung u. Vermittlung!
Also nachdenken bevor wieder das Kind mit dem Bade ausgeschüttet wird!
mehr ...
FIRMEN RECHERCHIEREN


BranchenIndex - B2B-Firmensuche für Industrie und WirtschaftDie B2B-FIRMENSUCHE für Industrie und Wirtschaft
In Kooperation mit der Hoppenstedt Firmeninformationen GmbH

Kostenfrei in über 300.000 Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren:


 » Zur Business-to-Business-Firmensuche
MEHR ZUM THEMA
Die Altersvorsorge verschwindet allmählich aus dem Angebotsspektrum der freien Vermittler. Eine fatale Entwicklung.  » mehr
11.07.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Enorme Prämiensteigerungen für ältere Versicherte der privaten Krankenversicherung (PKV) sind nach einem Marktausblick der Rating-Agentur Assekurata unwahrscheinlich. Insgesamt sei die Beitragssituation in der PKV trotz Finanzmarktkrise und abgesenkter Rechnungszinsen für...  » mehr
22.06.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Dem Versicherungsvertrieb stehen harte Zeiten bevor. Die Studie "Versicherung 2025 - Ein Zukunftsszenario für die Gewinner von morgen" von Oliver Wyman prognostiziert, dass sich die Zahl der Makler und Vermittler künftig drastisch verringern werde. Denn niedrige Zinsen, eine...  » mehr
21.06.2016
   WebTV   Bildergalerie  
VW-Kunden, die ihren Händler wegen Schadenersatz verklagen wollen, erhalten von der Düsseldorfer Arag-Versicherung weiterhin keinen Versicherungsschutz. "Wir lehnen die Deckung wegen mangelnder Erfolgsaussichten ab", sagte Arag-Vorstand Hanno Petersen anlässlich der...  » mehr
16.06.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Die Assekuranz steht vor der Herausforderung, die Massendaten, die durch die Digitalisierung entstehen, sinnvoll und einträglich zu verarbeiten. Wie das Füllhorn an Informationen intelligent genutzt werden kann, veranschaulichte Astrid Smolarz von IBM am Beispiel des...  » mehr
15.06.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Knapp 116.000 Frauen und Männer waren 2015 in der Privaten Krankenversicherung (PKV) auf den Notlagentarif angewiesen. Dies geht unter anderem aus der Antwort (18/8590) der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen hervor.  » mehr
09.06.2016
   WebTV   Bildergalerie  
 
 LOGIN
Benutzername
Passwort
 
VM digital
Versicherungsmagazin als E-Magazin Versicherungsmagazin als E-Magazin

Digital, interaktiv, mobil: Ab sofort erhalten alle Abonnenten das neue E-Magazin kostenlos zusätzlich zu jeder gedruckten Ausgabe.
NEWSLETTER
Newsletter Der Versicherungsmagazin Newsletter informiert Sie regelmäßig über aktuelle Entwicklungen innerhalb der Versicherungsszene. Natürlich kostenlos!

  
LEXIKON
GABLER WIRTSCHAFTSLEXIKON ONLINE

Gabler Wirtschaftslexikon Online: Lexikon und Definition für Betriebswirtschaft, Volkswirtschaft, Recht und SteuernDas Wissen der Experten:
- Qualitätsgeprüft.
- 25.000 Stichwörter.
- Kostenlos online.

» Definition kostenlos im Lexikon suchen