25.11.2013

    « | »
NACHRICHT
VERSENDEN
DRUCKEN
   NEWSLETTER

Kaufte PKV 2012 das Neugeschäft teurer ein?

Im vergangenen Jahr ist die Provisionshöhe in der privaten Krankenversicherung gesetzlich begrenzt worden. Der Map-Report zeigt bei den Abschlusskosten zwar eine positive Entwicklung, aber es gab auch weniger Neugeschäft.

Laut dem Map-Report (Bilanzanalyse: Private Krankenversicherung 2001-2012, Nr. 845-847) ist die Abschlusskostenquote der privaten Krankenversicherer von 7,98 auf 7,27 Prozent der verdienten Bruttobeiträge gesunken. Bezogen auf die verdienten Bruttobeiträge von 35.472, 4 Millionen Euro (2011: 34.416,1 Millionen Euro) bedeutet das einen Rückgang von 2.746,4 Millionen Euro auf 2.578,8 Millionen Euro oder um 6,1 Prozent.
Diese Entwicklung scheint auf den ersten Blick eine erfreuliche Folge der gesetzlichen Deckelung der Provisionshöhen zu sein, die allerdings erst zum 1. April 2012 wirksam geworden ist und sich deshalb 2012 noch nicht voll ausgewirkt haben dürfte.

Zahl neu versicherter Personen stärker gesunken

Allerdings zeigt der Rechenschaftsbericht der PKV 2012 auch eine andere Erklärung für diese Abnahme. Danach ist der Bruttoneuzugang in der für die PKV besonders beitragswirksamen Vollversicherung im Jahr 2012 um 15,4 Prozent oder 75.200 Personen gegenüber 2011 zurückgegangen. Dies lässt sich fast vollständig mit einem um 73.300 Personen (minus 31,6 Prozent) geringeren Volumen von Übertritten aus der Gesetzlichen in die Private Krankenversicherung erklären, sprich mit weniger neu versicherten, höher verdienenden Arbeitnehmern. Dagegen müsste die Zahl der neu vollversicherten Beamten und Selbstständigen wohl nahezu unverändert geblieben sein.
Die Zahlen relativieren sich etwas, wenn man berücksichtigt, dass es einen Nettoanstieg der Zusatzversicherten gegeben hat. Laut PKV-Verband stammten 2012 insgesamt 29,7 Prozent (2011: 29,5 Prozent) der Beitragseinnahmen aus diesem Bereich. Die Zahl der Zusatzversicherten hat im selben Zeitraum um 2,5 Prozent zugenommen.

Bisher keine Wirkung der Kostenbremse sichtbar
Wenn man unterstellt, dass sich die Abschlusskosten entsprechend den Beitragseinnahmen auf Voll- und Zusatzversicherungen aufteilen lassen, dürften die Abschlusskosten der Zusatzversicherung von rund 810 Millionen Euro auf rund 830 Millionen Euro gestiegen sein – genaue Zahlen hierfür liefert die PKV nicht. Das würde im Umkehrschluss bedeuten, dass die Abschlusskosten für Vollversicherungen von rund 1.936 Millionen Euro auf rund 1.813 Millionen Euro gesunken sind oder um 9,7 Prozent. Doch selbst unter diesen Annahmen liegt der Rückgang der Abschlusskosten für Vollversicherungen unter demjenigen des Bruttoneuzugangs. Erschwerend kommt hinzu, dass sich die Bruttoneuzugangsstruktur von Arbeitnehmern hin zu Beamten und Selbstständigen verschoben hat, das heißt vermutlich der Neubeitrag pro Person gesunken sein dürfte.

Großer Block bei den Abschlusskosten: Provisionen und Courtagen

Zusammenfassend lässt sich - in Anbetracht der unvollständigen Datenbasis - vermuten, dass das Neugeschäft an Vollversicherungen 2012 noch einmal teurer eingekauft worden sein könnte als ein Jahr zuvor. Teilt man die Abschlusskosten für Vollversicherungen durch die Zahl des Bruttoneuzugangs, dann sind die durchschnittlichen Abschlusskosten pro Person von 3.965 Euro auf 4.232 Euro gestiegen. Dabei bestehen die Abschlusskosten nicht nur, aber zu einem wichtigen Teil aus Provisionen und Courtagen.

Spannend wird, ob die Abschlusskosten 2013 schneller sinken als der Bruttoneuzugang. Auch die verlängerte Stornohaftung müsste sich dann deutlicher als bisher auf die Bruttowerbung von Vollversicherten auswirken, und zwar in allen Zielgruppen der Vollversicherung.

Bildquelle: ©Windorias / PIXELIO
Metadaten anzeigen: Autor verbergen | Schlagworte
Autor(en): Matthias Beenken
Diskutieren Sie über diesen Artikel:

am 25.11.2013 06:48:04 von H. Braun: Welcher Bruttoneuzugang Vollversicherung??

2013 ist der Bruttoneuzugang praktisch zusammengebrochen.
mehr ...
FIRMEN RECHERCHIEREN


BranchenIndex - B2B-Firmensuche für Industrie und WirtschaftDie B2B-FIRMENSUCHE für Industrie und Wirtschaft
In Kooperation mit der Hoppenstedt Firmeninformationen GmbH

Kostenfrei in über 300.000 Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren:


 » Zur Business-to-Business-Firmensuche
MEHR ZUM THEMA
"Wenn ich im Zug weiter vorne sitzen möchte, muss ich eben mehr bezahlen. Die Züge kommen aber alle gleich an." Thomas Stritzl, Mitglied des Deutschen Bundestages und unter anderem Ordentliches Mitglied im Ausschuss für Gesundheit, bebilderte so die Patientensituation im...  » mehr
24.08.2016
   WebTV   Bildergalerie  
"Die SPD träumt immer noch von der Bürgerversicherung. Ich sage Ihnen aber voraus, dass diese nie kommen wird. Ich glaube aber auch nicht, dass die PKV die GKV ersetzen kann", so die klare Aussage von CDU-Staatssekretär Karl-Josef Laumann, Patienten- und Pflegebeauftragter der...  » mehr
23.08.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Erstmals hat der Map-Report ein Rating zu fondsgebundenen Rentenversicherungen (FRV) erstellt. Besser gesagt, den Versuch eines Ratings. Denn von 91 angeschriebenen Versicherern, haben sich nur sieben an der Befragung beteiligt. Neu ist außerdem, dass die Map-Report-Redaktion...  » mehr
18.08.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Euroforum-Konferenz: PKV aktuell VERANSTALTUNG
ähnliche Treffer
Die konsequente Digitalisierung aller Unternehmensbereiche gehört zu den wesentlichen Maßnahmen für Wachstums- und Effizienzsteigerung in der PKV. Einige Unternehmen entwickeln bereits Telematik-Tarife, die auf sogenannten Wearables basieren und Daten über Smartphone...  » mehr
10.08.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Die richtigen Zahlen zu haben und daraus die richtigen Schlüsse zu ziehen, sind das A und O der Versicherungsbranche und entscheiden über Erfolg oder Untergang. Mit seinem "Zahlenportal" stellt der Verband der privaten Krankenversicherung (PKV-Verband) seit 2015 der...  » mehr
01.08.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Verbraucherschützer haben ein "Positionspapier zur Absicherung der Arbeitskraft" veröffentlicht. Die gemeinsamen Vorschläge des Bund der Versicherten (BdV) und der Verbraucherzentrale NRW wurden bereits im März 2016 an die entsprechenden "Gremien" weitergeleitet. Dass bisher...  » mehr
21.07.2016
   WebTV   Bildergalerie  
 
 LOGIN
Benutzername
Passwort
 
Bestandsverkauf
Nur für Verkäufer: Wie professionelle Nachfolgeplanung funktioniert Nur für Verkäufer: Wie professionelle Nachfolgeplanung funktioniert

Tagesseminar für Versicherungsmakler, die ihr Unternehmen demnächst veräußern wollen. Es werden nur Verkäufer, keine Käufer zugelassen.
28. September 2016 in Eschborn
VM digital
Versicherungsmagazin als E-Magazin Versicherungsmagazin als E-Magazin

Digital, interaktiv, mobil: Ab sofort erhalten alle Abonnenten das neue E-Magazin kostenlos zusätzlich zu jeder gedruckten Ausgabe.
NEWSLETTER
Newsletter Der Versicherungsmagazin Newsletter informiert Sie regelmäßig über aktuelle Entwicklungen innerhalb der Versicherungsszene. Natürlich kostenlos!

  
LEXIKON
GABLER WIRTSCHAFTSLEXIKON ONLINE

Gabler Wirtschaftslexikon Online: Lexikon und Definition für Betriebswirtschaft, Volkswirtschaft, Recht und SteuernDas Wissen der Experten:
- Qualitätsgeprüft.
- 25.000 Stichwörter.
- Kostenlos online.

» Definition kostenlos im Lexikon suchen