25.11.2013

    « | »
NACHRICHT
VERSENDEN
DRUCKEN
   NEWSLETTER

PKV zu höherem Beitragszuschlag bereit

Beim 31. Münsterischen Versicherungstag begrüßte Uwe Laue, Vorsitzender des PKV-Verbands, die Einigung von Union und SPD im Gesundheitsbereich. Aber die Branche hat noch einige Wünsche an die künftige Bundesregierung.

Am Vortag des Münsterischen Versicherungstags erst hatten die Unterhändler von Union und SPD eine Einigung in Sachen Kranken- und Pflegeversicherung bekanntgegeben. Der Vorstandsvorsitzende der Debeka Versicherungen und des PKV-Verbands Uwe Laue staunte darüber, dass ausgerechnet dieses politische Minenfeld als erstes ausgeräumt wurde. Für die private Krankenversicherung (PKV) besonders erfreulich: "Die Bürgerversicherung kommt nicht, sie kommt weder durch Vorder- noch durch die Hintertür", so Laue.

Wettbewerb kommt zurück
Stattdessen sei ein Schwerpunkt der geplanten Koalition, die Finanzierung der Gesetzlichen Krankenversicherung neu zu ordnen. "Der Wettbewerb ist wieder da", so Laue zu der Einigung auf einen kassenindividuellen Zusatzbeitrag. Ein zweiter Schwerpunkt sei eine Ausweitung der Sozialen Pflegepflichtversicherung. Dafür werde der Beitragssatz um einen halben Prozentpunkt angehoben, um mehr Leistungen, eine Neudefinition der Pflegebedürftigkeit in fünf statt bisher drei Stufen und - mit 0,1 Prozentpunkten Beitragsanteil - einen Kapitalstock in einem Fonds aufzubauen.

Dieser soll bei der Bundesbank angelegt werden. Zwar kritisierte Laue, dass keine privatwirtschaftliche Fondslösung gewählt werde, aber angesichts der Niedrigzinsen dürfte das Interesse derzeit eher mäßig sein - jedenfalls fiel Laues Kritik an der staatlichen Fondslösung vergleichsweise milde aus.
Auch ein Ausbau der Portabilität in der PKV soll nicht kommen. Nach Laues Einschätzung will die SPD eine Stärkung des PKV-Systems möglichst vermeiden. Nicht wehren können werden sich die Branche und vor allem die Versicherten gegen einen Zusatzbeitrag für Präventionsmaßnahmen, den Laue auf zehn Euro pro Mitglied in GKV und PKV bezifferte. Zwar gebe es keine rechtliche Möglichkeit, diesen Sonderbeitrag von Privatversicherten zu verlangen, aber es werde entsprechender moralischer Druck aufgebaut werden.

Versicherer sollten Streitpunkte ausräumen
Laue benannte allerdings auch eine Reihe Bereiche, in denen sich das Krankenversicherungssystem seiner Meinung nach weiterentwickeln muss. "Ich sehe einige Herausforderungen", meinte er, "künftig werden wir mehr Rollatoren als Kinderwagen auf den Straßen sehen". Die GKV solle abgrenzbare Leistungen wie Unfälle im Privatbereich, Zahnbehandlung und -ersatz sowie Krankengeldzahlungen ausgliedern und der PKV überlassen, wiederholte er eine alte Forderung des Verbands und bezifferte die mögliche Kosteneinsparung auf jeweils rund neun Milliarden Euro.

Aber auch die PKV schonte Laute nicht ganz. Auf der Leistungsseite hätten zumindest die meisten Versicherer die Unisexeinführung genutzt, die Tarife so anzupassen, dass es keine Leistungslücken mehr gegenüber der GKV gibt - offenbar aber nicht alle Unternehmen. Auch das Thema Beitragsanpassungen ist für Laue ein entscheidendes, um nicht die Akzeptanz für die PKV zu verlieren. Zwar gibt es seiner Meinung nach nur vereinzelte Ausreißer, insgesamt jedoch nur moderate Beitragsanpassungen knapp über denen der GKV. Dennoch schlug er vor, den derzeit zehn Prozent betragenden gesetzlichen Beitragszuschlag zu erhöhen.

Außerdem solle die Versicherungsaufsicht strenger überwachen, dass Versicherer keine Tarife mehr mit "unrealistisch günstigen Anfangsbeiträgen" auf den Markt bringen. Er nannte die Aktion seines Hauses, die PKV innerhalb von sechs Monaten nach Eintritt der Versicherungsfreiheit auch für Angestellte mit Vorerkrankungen zu öffnen, als ein Modell für die Branche. Bei den Beamten gebe es schon seit 23 Jahren die Regelung, dass diese nicht wegen Krankheit abgelehnt und ein maximaler Risikozuschlag von 30 Prozent verlangt werde, das sollte auch für Angestellte gelten.

Immer höheres Eintrittsalter
Laue stellte allerdings auch eine Reihe Forderungen auf. So gehören Zusatzversicherungen seiner Meinung nach nur in die PKV und nicht in Form von Wahltarifen zur GKV. Bei der Umsatzsteuer könnte er sich Erleichterungen für Patienten aller Systeme vorstellen. Bei der betrieblichen Krankenversicherung verlangte Laue von der Finanzverwaltung "dringend eine Klarstellung", ob diese weiterhin gefördert werden kann. In Insolvenzfällen möchte er Ansprüche auf ausstehende Krankenversicherungsbeiträge mit Priorität behandelt sehen.

Vor allem wünschte er sich mehr Wahlfreiheit für Angestellte und verwies darauf, dass das durchschnittliche Eintrittsalter von 29 auf mittlerweile 37 Jahre angestiegen ist, ein Zeichen dafür, dass die Versicherungspflichtgrenze deutlich schneller als die Lohnentwicklung steigt. Einen Erfolg der Wahlfreiheit mit einer zwar nur kleinen, aber doch anregenden Förderung verzeichnete Laue beim Pflege-Bahr: 330.000 Verträge seien inzwischen abgeschlossen, und in 2014 erwartet er, dass die Millionen-Grenze überschritten wird.

Bild: © Benjamin Klack/Pixelio.de
Metadaten anzeigen: Autor verbergen | Schlagworte
Autor(en): Matthias Beenken
Diskutieren Sie über diesen Artikel:

FIRMEN RECHERCHIEREN


BranchenIndex - B2B-Firmensuche für Industrie und WirtschaftDie B2B-FIRMENSUCHE für Industrie und Wirtschaft
In Kooperation mit der Hoppenstedt Firmeninformationen GmbH

Kostenfrei in über 300.000 Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren:


 » Zur Business-to-Business-Firmensuche
MEHR ZUM THEMA
Die Bertelsmann-Stiftung und das Iges Institut heizen den beginnenden Bundestagswahlkampf mit dem Thema Bürgerversicherung an. Mit welchen Argumenten die Abschaffung der PKV gefordert und welche Gegenargumente ausgeblendet werden.  » mehr
16.01.2017
   WebTV   Bildergalerie  
Versicherungsmakler überschreiten ihre Kompetenzen, wenn sie Privatpatienten gegen Honorar zum Tarifwechsel beim gleichen Versicherer beraten. Diese Rechtsauffassung vertritt der Bund der Versicherten (BdV). Sie ist aber umstritten. Die Verbraucherschützer haben trotzdem...  » mehr
13.01.2017
   WebTV   Bildergalerie  
Der Verband der privaten Krankenkassen (PKV-Verband) hat sich bemüht, das Produktkonzept der Pflege-Zusatzversicherung einschließlich der rechtlichen Grundlagen zu verstehen. Doch vergeblich, denn die für 2017 umzusetzenden Änderungen bei den Versicherungsbedingungen der...  » mehr
12.01.2017
   WebTV   Bildergalerie  
Rette sich, wer kann! Der Satz ist leichter gesagt als getan. Für viele Privatversicherte stellte sich in den vergangenen Jahren immer wieder die Frage, wie sie sich vor den Beitragssteigerungen retten können. Dies galt sowohl für das Berichtsjahr 2015 als auch für das...  » mehr
01.01.2017
   WebTV   Bildergalerie  
Das Analysehaus Morgen & Morgen hat die Beitragsentwicklung im Neugeschäft der privaten Krankenversicherung seit Einführung der Unisex-Tarife untersucht. Das Ergebnis: Der Gesamtanteil an Anpassungen, sowohl nach oben als auch nach unten, hat zugenommen.  » mehr
20.12.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Der Aufsichtsrat der Allianz Privaten Krankenversicherungs-AG (APKV) hat Daniel Bahr (40) zum 1. Januar 2017 in den Vorstand berufen.  » mehr
16.12.2016
   WebTV   Bildergalerie  
 
 LOGIN
Benutzername
Passwort
 
VM digital
Versicherungsmagazin als E-Magazin Versicherungsmagazin als E-Magazin

Digital, interaktiv, mobil: Ab sofort erhalten alle Abonnenten das neue E-Magazin kostenlos zusätzlich zu jeder gedruckten Ausgabe.
NEWSLETTER
Newsletter Der Versicherungsmagazin Newsletter informiert Sie regelmäßig über aktuelle Entwicklungen innerhalb der Versicherungsszene. Natürlich kostenlos!

  
LEXIKON
GABLER WIRTSCHAFTSLEXIKON ONLINE

Gabler Wirtschaftslexikon Online: Lexikon und Definition für Betriebswirtschaft, Volkswirtschaft, Recht und SteuernDas Wissen der Experten:
- Qualitätsgeprüft.
- 25.000 Stichwörter.
- Kostenlos online.

» Definition kostenlos im Lexikon suchen