12.12.2013

    « | »
NACHRICHT
VERSENDEN
DRUCKEN
   NEWSLETTER

Rentenversicherung: Besonders wertvoll bei niedrigen Zinsen

Der Ausgleich über die Versichertengemeinschaft ist ein entscheidender Wirkmechanismus des Produkts "Klassische Rentenversicherung", ohne dessen Verständnis der Unterschied zu einem normalen Banksparplan nicht erkenn- und begreifbar wird. Daher versuchte der GDV kürzlich in Berlin Journalisten in die Geheimnisse der "Blackbox Lebensversicherung" einzuweihen.

Anlass für dieses Werkstattgespräch war die zum Teil etwas einseitige Berichterstattung durch Medien und Verbraucherschützer, was die Funktion und gegewärtige Situation der deutschen Lebensversicherung angeht. Verbraucherschützer raten von Neuabschlüssen ab. Der gegenwärtige Garantiezins von 1,75 Prozent sei nicht lohnenswert, um langfristig für 30 oder 40 Jahre zu investieren, da er nicht einmal die Inflation abfange und über die Jahre womöglich eine negative Rendite produziere. Von einer ernsthaften Krise der Lebensversicherung ist die Rede, gar von ihrem Ableben. Medien beklagen hohe Kosten, geringe Rendite, Intransparenz und prophezeien ebenso das nahe Ende des Modells Lebensversicherung.

Menschen leben länger als sie denken
Dabei wird, so erklärte Johannes Lörper, Mitglied im Vorstand der Ergo Leben, Mitglied in der Deutschen Aktuarvereinigung und Vorsitzender des GDV-Mathematikausschusses, ganz vergessen, dass die Rentenversicherung wie kein zweites Produkt das Risiko der Langlebigkeit absichere. Die meisten Menschen beurteilen ihre Lebenserwartung aus dem Bauch heraus und orientieren sich dabei an der Eltern- und Großelterngeneration. Das aber sei fatal für die Vorsorgeplanung, weil sie dabei sieben bis zehn Jahre zu kurz kalkulieren. Anders ausgedrückt: Menschen leben im Schnitt deutlich länger als sie glauben zu leben.

"Selbst die Versicherer lagen etwa mit ihrer Sterbetafel 1987R weit neben der Realität", verdeutlichte Lörper. "Während wir im Jahr 1987 vorausgesagt haben, dass von 100.000 damals 65 Jahre alten Männern 20 Jahre später noch gut 26.000 leben, waren es im Jahr 2007 tatsächlich noch fast 32.500."
Die Lebenserwartung wächst ungebremst alle 40 Jahre um etwa zehn Jahre. Die Sterbetafel der Deutschen Aktuarsvereinigung von 2004 hat dies berücksichtigt, die Versicherer kalkulieren entsprechend, was von Verbraucherschützern als überzogen eingeschätzt wird. Allerdings, beruhigte Lörper, gebe es eine Beteiligung auf den Langlebigkeitsgewinn, das Geld sei also nicht weg.

Bei Rentenversicherung reicht das Geld bis zum Lebensende
Ohne Versichertengemeinschaft sei heutzutage keine vernünftige Altersvorsorge-Planung möglich, da niemand wisse wie alt er wirklich wird und ob das angesparte Geld bis zum Ende der Tage reicht. Niemand könne sich auf die durchschnittliche Lebenserwartung verlassen. "Etwa die Hälfte der Menschen stirbt früher, die andere später. Kaum jemandem gelingt die Punktlandung", erklärte Lörper mit einem Augenzwinkern. Daher funktioniere die individuelle Vorsorge über Renten aus verzinstem Kapital oder aus Renten mit Kapitalverzehr (Auszahlungsplan) weit weniger gut als Renten aus Rentenversicherungen.

Von den Vererbungseffekten profitieren kann

Während ewige Renten nur aus Zinsen gespeist werden und das Kapital zum Beispiel für Erben unangetastet lassen und Auszahlungspläne die Gefahr in sich bergen, dass am Ende des Kapitals noch Leben übrig ist, reicht bei Rentenversicherungen das Kapital auf jeden Fall bis zum Lebensende – auch dank Restguthaben aus der Versichertengemeinschaft. "Die Unterschiede in der Lebenserwartung können im Versichertenkollektiv auf Grund der großen Zahl der Versicherten gut ausgeglichen werden", erklärte Lörper weiter. "Wer alt wird profitiert von den Vererbungseffekten, bekommt also praktisch das Geld von denjenigen, die früher gestorben sind." Wer Geld vererben will, muss sich das leisten können. Alle anderen sollten es in Form einer lebenslagen Leibrente verbrauchen.

Natürlich müsse man bei diesem Modell eine Balance zwischen Risiko und Rendite in Kauf nehmen – was es aber so nur bei einer Lebensversicherung gebe. "Gerade bei niedrigen Zinsen, bei denen es keine Alternativprodukte für die langfristige Altersvorsorge gibt, sind Rentenversicherungen zur Absicherung eines lebenslagen Einkommens unverzichtbar", fasste der Ergo-Vorstand zusammen.

Bildquelle: © Wilhelmine Wulff / PIXELIO
Metadaten anzeigen: Autor verbergen | Schlagworte
Autor(en): Elke Pohl
Diskutieren Sie über diesen Artikel:

FIRMEN RECHERCHIEREN


BranchenIndex - B2B-Firmensuche für Industrie und WirtschaftDie B2B-FIRMENSUCHE für Industrie und Wirtschaft
In Kooperation mit der Hoppenstedt Firmeninformationen GmbH

Kostenfrei in über 300.000 Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren:


 » Zur Business-to-Business-Firmensuche
MEHR ZUM THEMA
Ein weiterer Rückgang der Zahl der Vermittler und des Provisionsniveaus sei absehbar, prognostizierte Hermann Schrögenauer (Bild), Vorstand Vertrieb Leben bei der Zurich, bei der Tagung "Aktuelle Entwicklungen in der Lebensversicherung" des Instituts für...  » mehr
27.05.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Der europaweite Stresstest für Versicherungsunternehmen mit dem Schwerpunkt im Lebensversicherungsgeschäft hat begonnen: Bis zum 15. Juli 2016 müssen alle teilnehmenden Versicherer ihre Berichtsformulare bei den nationalen Aufsichtsbehörden einreichen.  » mehr
25.05.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Erwerbstätige sollten idealerweise eine ausreichende Berufsunfähigkeitsversicherung abschließen. Kommt diese aber aus verschiedenen Gründen nicht in Frage, sollte es wenigstens eine bedarfsgerechte Unfallversicherung sein. Versicherungsmagazin stellt allen Leserinnen und...  » mehr
23.05.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Arbeitnehmer in Deutschland sollen bald flexibler in die Rente einsteigen können. Wer will und noch kann, darf künftig länger arbeiten. Hierfür haben sich Union und SPD auf die so genannte Flexi-Rente geeinigt. Der Vorsitzende der GDV-Geschäftsführung, Jörg von Fürstenwerth,...  » mehr
20.05.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Eine Pflicht zur zusätzlichen privaten Altersvorsorge hat der neue Chef des Ifo-Institutes für Wirtschaftsforschung, Clemens Fuest, gefordert. Doch selbst der Finanzfachmann ist skeptisch, ob eine solche Zwangsmaßnahme politisch durchsetzbar ist. Daher fordert Fuest als...  » mehr
19.05.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Von den 7.843 Beschwerden über Versicherer, die die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht 2015 bearbeitet hat, drehte sich der Löwenanteil um die Schadenbearbeitung. Dies geht aus dem Jahresbericht der Behörde hervor.  » mehr
13.05.2016
   WebTV   Bildergalerie  
 
 LOGIN
Benutzername
Passwort
 
Award Finanzvertrieb
Vorbilder gesucht! Vorbilder gesucht!

Vertrieb ist nicht alles - doch ohne Vertrieb ist alles nichts. Leider ist in der Vergangenheit viel Vertrauen in die Finanzvertriebe verloren gegangen. Auch 2016 sucht Versicherungsmagazin gemeinsam mit Bankmagazin und Service Value die vorbildlichsten Finanzvertriebe Deutschlands.
VM digital
Das neue E-Magazin von Versicherungsmagazin Das neue E-Magazin von Versicherungsmagazin

Digital, interaktiv, mobil: Ab sofort erhalten alle Abonnenten das neue E-Magazin kostenlos zusätzlich zu jeder gedruckten Ausgabe. Jetzt informieren und ausprobieren!
NEWSLETTER
Newsletter Der Versicherungsmagazin Newsletter informiert Sie regelmäßig über aktuelle Entwicklungen innerhalb der Versicherungsszene. Natürlich kostenlos!

  
LEXIKON
GABLER WIRTSCHAFTSLEXIKON ONLINE

Gabler Wirtschaftslexikon Online: Lexikon und Definition für Betriebswirtschaft, Volkswirtschaft, Recht und SteuernDas Wissen der Experten:
- Qualitätsgeprüft.
- 25.000 Stichwörter.
- Kostenlos online.

» Definition kostenlos im Lexikon suchen