21.01.2014

    « | »
NACHRICHT
VERSENDEN
DRUCKEN
   NEWSLETTER

Künstliche Trennung von Vertriebswegen ist out

Die Entscheidung der Gothaer, künftig nicht mehr unter der eigenständigen Marke Asstel im Direktgeschäft mitzumischen, ist zwar für die personengebundenen Vertriebe schwierig. Aber der Entschluss steht für ein neues Verständnis des Begriffs Multikanal – und damit für mehr Kundennähe.

Wie die Süddeutsche Versicherung kürzlich berichtete, gibt die Gothaer die eigenständige Tochter Asstel auf und will die beiden Direktversicherer in Stufen in den Gothaer-Konzern integrieren. Derzeit wird die Asstel-Versicherungsgruppe als Tochter der Gothaer Finanzholding und damit auf Augenhöhe mit den klassischen Gothaer-Gesellschaften Gothaer Allgemeine, Gothaer Leben und Gothaer Kranken geführt, aber eben unter eigener Marke. Zur Gruppe gehören die Asstel Sach- und die Asstel Lebensversicherung sowie die Vertriebsgesellschaft Asstel ProKunde Versicherungskonzepte GmbH.

Die beiden Versicherer generierten 2012 eine Beitragseinnahme von 46 Millionen Euro in der Sachversicherung und 210 Millionen Euro in der Lebensversicherung. Außerdem vermittelte Asstel netto 183.000 Euro Monatsbeitrag an die Gothaer Krankenversicherung.

Stufenweise Integration in die Gothaer Gruppe
Laut Süddeutsche soll schon in diesem Jahr die Asstel Leben auf die Gothaer Leben verschmolzen werden, 2016 dann die Asstel Sach auf die Gothaer Allgemeine. Auch werde man künftig einheitliche Prämienhöhen anbieten, ganz gleich ob der Kunde direkt oder über einen Vertreter die Versicherung abschließen will.

Die Asstel wurde 1997 gegründet und von einem niederländischen Direktversicherungsfachmann, Ron van het Hof, sowohl zu einem Direktversicherer als auch einem professionellen Callcenter aufgebaut. Die Gründung wurde von der einflussreichen Ausschließlichkeitsorganisation der Gothaer kritisch begleitet, befürchteten die Vertreter doch, dass Asstel zur Konkurrenz im eigenen Haus aufgebaut und der Agenturvertrieb langfristig ausgebootet wird. Die Gothaer verfolgte allerdings zunächst die Nischenstrategie, Asstel als Spezialversicherer für das Belegschaftsgeschäft zu positionieren, in dem der Agenturvertrieb eher selten erfolgreich tätig ist. Diese Differenzierung ließ sich allerdings nicht lange durchhalten.

Nicht mehr bedarfsgerecht
Die aktuelle Entscheidung ist vor dem Hintergrund verständlich, dass die Kunden eine künstliche Trennung von Vertriebswegen immer weniger akzeptieren. Marktforschungsstudien zeigen, dass Kunden immer selbstverständlicher sich online über Versicherungen informieren und auch zunehmend die weniger beratungsintensiven Produkte auch online abschließen. Zudem gewinnt der Absatz von Versicherungen in Bedarfs- oder Kaufzusammenhängen an Bedeutung, wie beispielsweise die Reiseversicherung anlässlich einer Reisebuchung im Internet oder die Kfz-Versicherung anlässlich des Autokaufs. Hier funktioniert es längst nicht mehr, den Kunden dazu „erziehen“ zu wollen, dass er in solchen Bedarfssituationen das Medium wechselt und den persönlichen Berater anspricht.
Auch die Agentur- und die Maklervertriebe müssen lernen, mit dieser neuen Normalität zu leben. Die Verzahnung der Kommunikationswege unter dem Stichwort Multikanalvertrieb wird zwar oft behauptet, aber nur selten gelebt. Damit verschenken Vermittler jedoch Potenzial.

Ein intelligenter Vertrieb sollte dem Kunden die freie Wahl lassen, wie er je nach Anlass und Dringlichkeit mit Versicherern in Kontakt tritt. Wer am Wochenende einen Schaden erleidet, will nicht bis zur nächsten Agenturöffnungszeit warten müssen, sondern telefonisch oder online Hilfe erhalten.

Neue Freiheiten der Vergütungsgestaltung nutzen
Allerdings muss auch klar sein, dass eine persönliche Beratung teurer ist als die Selbstberatung im Internet oder die Telefonberatung durch ein Callcenter. Das könnte sich aber durch Dienstleistungsverträge regeln lassen, mit denen der Zusatzaufwand dem Kunden berechnet wird. Wartungspauschalen sind im Handwerk und in vielen Dienstleistungsbranchen längst gängig und vom Kunden akzeptiert, nur bei Versicherungen bisher unüblich. Die neuen Freiheiten der Vergütungsgestaltung, wie sie von der Politik und der Rechtsprechung vorbereitet werden, könnten genutzt werden.

Bildquelle: Gothaer
Metadaten anzeigen: Autor verbergen | Schlagworte
Autor(en): Matthias Beenken
Diskutieren Sie über diesen Artikel:

am 21.01.2014 20:31:13 von gerhard maritzen, moltkestr. 29 44135 Dortmund - versicherungsmakler: trennung von vertriebswegen ist out

Beratungsklau ist im Handel weit verbreitet und wird ohne Scheu von den vielen Gutmenschen die alles für sich fordern aber immer nur dem Anderen
der zu viel hat meinen mit vollem Recht, etwas weg nehmen zu müssen.

Wie soll sich der bedauernswerte Ausschließlichkeitsvermittler verhalten,
der am Wochenende frühmorgens oder am Abend angerufen und zur Rede
gestellt wird, weil der VN gelesen, gehört oder gesagt bekommen hat, dass
für seinen Vertrag bei der Gothaer zwei Beiträge aufgerufen werden.
mehr ...
am 21.01.2014 20:32:18 von gerhard maritzen, moltkestr. 29 44135 Dortmund - versicherungsmakler: trennung von vertriebswegen ist out

Beratungsklau ist im Handel weit verbreitet und wird ohne Scheu von den vielen Gutmenschen die alles für sich fordern aber immer nur dem Anderen
der zu viel hat meinen mit vollem Recht, etwas weg nehmen zu müssen.

Wie soll sich der bedauernswerte Ausschließlichkeitsvermittler verhalten,
der am Wochenende frühmorgens oder am Abend angerufen und zur Rede
gestellt wird, weil der VN gelesen, gehört oder gesagt bekommen hat, dass
für seinen Vertrag bei der Gothaer zwei Beiträge aufgerufen werden.
mehr ...
am 23.01.2014 10:07:05 von Torsten Stank: Der richtige Weg.

Interessanten Weg, den die Gothaer da geht. Finde ich aber gut und richtig. Besser wäre es, wenn es eine gesetzliche Regelung geben würde, dass Provisionen verboten sind und der Kunde die Beratungs- und Vermittlungsleitung sowie den Service seperat bezahlen muss. Und zwar vertraglich vorher bzw. rechtssicher einklagbar. Jedenfalls mutig von der Gothaer. Viel Erfolg !!!
mehr ...
FIRMEN RECHERCHIEREN


BranchenIndex - B2B-Firmensuche für Industrie und WirtschaftDie B2B-FIRMENSUCHE für Industrie und Wirtschaft
In Kooperation mit der Hoppenstedt Firmeninformationen GmbH

Kostenfrei in über 300.000 Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren:


 » Zur Business-to-Business-Firmensuche
MEHR ZUM THEMA
Die technische Entwicklung von Smartphones scheint derzeit an eine Grenze zu gelangen. Umso mehr tut sich bei der Entwicklung von Applikationen. Für die Versicherungsbranche aktuell etwa eine Kfz-Schaden-App für Bagatellschäden, eine Versicherungs- und Finanzverwaltung sowie...  » mehr
24.03.2017
   WebTV   Bildergalerie  
Christian Pape (33) leitet seit März 2017 den Makler- und Partnervertrieb (Lebens- & Krankenversicherung) des Axa Konzerns. Der studierte Betriebswirt tritt die Nachfolge von Wolfgang Ruckwied an.  » mehr
21.03.2017
   WebTV   Bildergalerie  
Wie hat sich die Bedeutung der Assistance nach zehn Jahren in der Versicherungswirtschaft entwickelt? Professor Mathias Müller-Reichart, Mitherausgeber des "Assistance-Barometers", zieht im Interview Bilanz.  » mehr
21.03.2017
   WebTV   Bildergalerie  
Weiterempfehlungen sind in der Versicherungsbranche ein wichtiges Instrument, um neue Kunden zu gewinnen. Einigen Versicherern gelingt es besser als anderen, ihre Kunden zu einer aktiven Weiterempfehlung zu animieren. Wie sie dies anstellen, beleuchtet eine Studie.  » mehr
14.03.2017
   WebTV   Bildergalerie  
Gibt es frauenspezifische Literatur und Kunst? Verhalten sich Frauen im Straßenverkehr anders als Männer? Denken Frauen und Männer unterschiedlich? Fundierte Antworten dazu können an dieser Stelle nicht gegeben werden. Auskünfte darüber, ob sich das Anlageverhalten von Frauen...  » mehr
10.03.2017
   WebTV   Bildergalerie  
Zum Jahresbeginn 2017 verzeichneten die privaten Krankenversicherer die höchsten durchschnittlichen Beitragsanpassungen seit sieben Jahren. Das geht aus dem "Rating Private Krankenversicherung" hervor, das das Branchenblatt Map-Report jetzt veröffentlicht hat.  » mehr
02.03.2017
   WebTV   Bildergalerie  
 
 LOGIN
Benutzername
Passwort
 
Agentur-Champions 2017
Versicherungsagenten beurteilen ihre Versicherer Versicherungsagenten beurteilen ihre Versicherer

Es gibt viele Gründe, warum Agenten für ihren Versicherer tätig sind und Produkte vermitteln. In dieser Partnerschaft können Versicherer punkten, wenn sie einen guten Service bieten. Welche Unternehmen nehmen diese Aufgabe ernst und bei welchen besteht Verbesserungsbedarf? Helfen Sie mit, den Markt transparenter zu gestalten. Die anonyme Online-Befragung dauert nur wenige Minuten.
Innovationspreis
Auf der Suche nach neuen Ansätzen Auf der Suche nach neuen Ansätzen

Zum vierten Mal sucht Versicherungsmagazin in Kooperation mit den Analysten von Morgen & Morgen die innovativsten neuen Versicherungsprodukte. Im Vergleich zum Vorjahr gibt es einige Neuerungen. Einsendeschluß für Bewerbungen zum Innovationspreis der Assekuranz ist der 31. Mai 2017.
Award
Unternehmer-Ass 2017 Unternehmer-Ass 2017

Auch 2017 wird der renommierte Unternehmer-Ass-Award für die beste deutsche Versicherungsagentur und den besten deutschen Versicherungsmakler verliehen. Die Teilnahme ist bis 30. April möglich.
Fahrerassistenzsysteme
Die Zukunftsstrategien der Versicherer Die Zukunftsstrategien der Versicherer

Die 3. Internationale ATZ-Fachtagung Automatisiertes Fahren, die von Versicherungsmagazin und der Zeitschrift ATZ veranstaltet wird, beschäftigt sich mit den Trends Telematik, Fahrerassistenzsysteme und autonomes Fahren. Diskutiert wird dort auch über: Versicherungskonzepte für automatisiertes Fahren, Innovationen in der Kfz-Versicherung, Neue Mobilität und traditionellen Versicherer. Auf dieser Tagung erwarten Sie spannende Vorträge hochkarätiger Experten aus der Versicherungs- und Automobilbranche.
VM digital
Versicherungsmagazin als E-Magazin Versicherungsmagazin als E-Magazin

Digital, interaktiv, mobil: Ab sofort erhalten alle Abonnenten das neue E-Magazin kostenlos zusätzlich zu jeder gedruckten Ausgabe.
NEWSLETTER
Newsletter Der Versicherungsmagazin Newsletter informiert Sie regelmäßig über aktuelle Entwicklungen innerhalb der Versicherungsszene. Natürlich kostenlos!

  
Award-Bewerbung
So bewerben Sie sich für einen Award! So bewerben Sie sich für einen Award!

Sie kennen bereits die drei Awards von Versicherungsmagazin: „Makler-Champions“, „Innovationspreis der Assekuranz“ und „Vorbildlicher Finanzvertrieb“. Doch wie sehen die Prüfkriterien für diese Awards im Detail aus? Wer kann sich bewerben und welches Profil müssen die Interessenten vorweisen, um mitwirken zu können? Die Details.
LEXIKON
GABLER WIRTSCHAFTSLEXIKON ONLINE

Gabler Wirtschaftslexikon Online: Lexikon und Definition für Betriebswirtschaft, Volkswirtschaft, Recht und SteuernDas Wissen der Experten:
- Qualitätsgeprüft.
- 25.000 Stichwörter.
- Kostenlos online.

» Definition kostenlos im Lexikon suchen