09.04.2014

    « | »
NACHRICHT
VERSENDEN
DRUCKEN
   NEWSLETTER

Die Flutpflichtversicherung wird nicht kommen

Eine Pflichtversicherung gegen Hochwasserschäden für Gebäudebesitzer wird auf der diesjährigen Wissenschaftstagung (10.4.2014) des Bund der Versicherten (BdV) ein wichtiges Thema sein – wie schon im Vorjahr. Seit Jahrzehnten fordern die Verbraucherschützer einen solchen Schutz für alle Gebäudebesitzer zur Pflicht zu machen.

Aktuell, so der Appell des BdV, soll die erweiterte Elementarschadenversicherung, die die private Assekuranz für Immobilienbesitzer anbietet, zur Pflichtversicherung umgewidmet werden. Dann wären gleichzeitig viele weitere Elementarschäden, vom Erdrutsch über den Schneedruck bis hin zum Vulkanausbruch mitversichert. Die klassische Wohngebäudeversicherung umfasst nur den Schutz gegen die Elementargefahren Sturm und Hagel.

Der BdV sieht sich derzeit auch in einem politischen Hoch. Denn Politiker in Thüringen und Sachsen unterstützen das Vorhaben. Für Unruhe hat auch eine Kündigungsaktion der Allianzversicherung im vergangen Jahr gesorgt. Der Versicherer hatte per Änderungskündigung die Prämien für Hochwasserschutz besonders gefährdeter Objekte in Altpolicen stark erhöht.

Bundesweit relativ wenige Elementarschutzversicherungen
Bundesweit sollen nach Angaben des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) erst rund 33 Prozent aller Immobilienbesitzer einen zusätzlichen Elementarschutz eingedeckt haben. Dabei sind die Versicherer längst dazu übergegangen, dass die Kunden den zusätzlichen Schutz abwählen müssen. Trotzdem bleibt das Dilemma, dass bestimmte Gebäude in Hochrisikozonen nicht versicherbar sind. Nach Angaben des BdV würden „die Problem“ schon in der zweithöchsten Zürs-Stufe 3 (Zonierungssystem für Überschwemmung, Rückstau und Starkregen) auftreten. Viele Versicherer würden schon in dieser Stufe den Schutz erst nach Einzelfallprüfung gewähren.Zudem gebe es oft hohe Selbstbeteiligungen oder Prämienzuschläge.

Demgegenüber behauptet der GDV, dass 99 Prozent aller Häuser in Deutschland problemlos versicherbar wären. „Für das verbleibende Prozent werden mit Selbstbehalten oder individuellen baulichen Maßnahmen oft bezahlbare Lösungen angeboten“, heißt es beim GDV. Die Versicherer lehnen eine Pflichtversicherung weiterhin energisch ab. Nach ihrer Meinung würde ein solcher Pflichtschutz dazu führen, dass Gebäudebesitzer und öffentliche Hand ihre Bemühungen um Prävention einstellten. Häuser würden dann wieder zunehmend in Risikozonen gebaut.

Vorbild Großbritannien
Der GDV verweist auf Großbritannien. Hier habe ein Elementarpflichtschutz für Gebäudebesitzer zu einer Vervielfachung der Prämien geführt. Auch das Europäisch Parlament hat eine europaweite Einführung „wegen zu hoher Komplexität“ abgelehnt. In Deutschland dürfte die Einführung einer solchen Pflichtversicherung aber vor allem an verfassungsrechtlichen Bedenken scheitern. Darauf hatte bei der BdV-Tagung 2013 Volker Schöfisch vom Bundesjustizministerium hingewiesen. Kunden ohne Risiko würden zwangsweise versichert und dürften sich gegen einen solchen enteignungsgleichen Eingriff wohl wehren.

Die größte Hürde einer Pflichtversicherung ist jedoch der hohe Verwaltungsaufwand. So müsste mit der Pflichtpolice, wie bei der Kfz-Haftpflichtversicherung, ein Zulassungsverfahren eingeführt werden, damit sichergestellt wird, dass jeder Hausbesitzer seine Prämie zahlt. Daher ist in der Vergangenheit eine Zwangsversicherung immer dann gescheitert, wenn ihre praktische Einführung auf Expertenebene diskutiert wurde. Dies dürfte auch 2014 der Fall sein.

Bildquelle: GDV – Ihre Deutschen Versicherer
Metadaten anzeigen: Autor verbergen | Schlagworte
Autor(en): Uwe Schmidt-Kasparek
Diskutieren Sie über diesen Artikel:

FIRMEN RECHERCHIEREN


BranchenIndex - B2B-Firmensuche für Industrie und WirtschaftDie B2B-FIRMENSUCHE für Industrie und Wirtschaft
In Kooperation mit der Hoppenstedt Firmeninformationen GmbH

Kostenfrei in über 300.000 Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren:


 » Zur Business-to-Business-Firmensuche
MEHR ZUM THEMA
Was haben Nigeria, Ecuador, Vietnam und Aserbaidschan gemeinsam? Sie gehören zu den 21 so genannten Grenzmärkten, in denen die Swiss Re Chancen für Versicherungsunternehmen sieht.  » mehr
11.05.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Der Kostendruck wird weiter zunehmen. Die Folge: Immer mehr Versicherer steigen aus wenig lukrativen Sparten aus und konzentrieren sich auf ihre Kernkompetenzen. Das Resultat: Vielleicht noch sechs Marktteilnehmer werden in Zukunft 80 Prozent der Versicherungsangebote...  » mehr
21.04.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Der Häger Versicherungsverein a.G. hat Michael Westhoff zum neuen Vorstand bestellt. Dieser war zuvor bei dem US-amerikanischen Versicherer Chubb tätig, wo er für den industriellen Sachversicherungsbereich zuständig war, zuletzt für die Regionen Nord- und Südeuropa.  » mehr
20.04.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Eine Pflege-Umfrage belegt einen zwiespältigen Umgang der Deutschen mit dem Thema. Obwohl nur eine Minderheit davon ausgeht, dass die gesetzliche Pflegeversicherung alle Kosten abdeckt, hat lediglich rund ein Drittel privat vorgesorgt.  » mehr
19.04.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Im ersten Quartal 2016 sind wieder mehr als 2.000 Versicherungsvermittler aus dem entsprechenden Register verschwunden.  » mehr
05.04.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Der Versicherungsnehmer hatte beim Reifenwechsel die dafür benutzte Hebebühne beschädigt und der Versicherer lehnte die Privathaftpflichtdeckung wegen Kfz-Gebrauchs ab.
 » mehr
29.03.2016
   WebTV   Bildergalerie  
 
 LOGIN
Benutzername
Passwort
 
Award Finanzvertrieb
Vorbilder gesucht! Vorbilder gesucht!

Vertrieb ist nicht alles - doch ohne Vertrieb ist alles nichts. Leider ist in der Vergangenheit viel Vertrauen in die Finanzvertriebe verloren gegangen. Auch 2016 sucht Versicherungsmagazin gemeinsam mit Bankmagazin und Service Value die vorbildlichsten Finanzvertriebe Deutschlands.
VM digital
Das neue E-Magazin von Versicherungsmagazin Das neue E-Magazin von Versicherungsmagazin

Digital, interaktiv, mobil: Ab sofort erhalten alle Abonnenten das neue E-Magazin kostenlos zusätzlich zu jeder gedruckten Ausgabe. Jetzt informieren und ausprobieren!
NEWSLETTER
Newsletter Der Versicherungsmagazin Newsletter informiert Sie regelmäßig über aktuelle Entwicklungen innerhalb der Versicherungsszene. Natürlich kostenlos!

  
LEXIKON
GABLER WIRTSCHAFTSLEXIKON ONLINE

Gabler Wirtschaftslexikon Online: Lexikon und Definition für Betriebswirtschaft, Volkswirtschaft, Recht und SteuernDas Wissen der Experten:
- Qualitätsgeprüft.
- 25.000 Stichwörter.
- Kostenlos online.

» Definition kostenlos im Lexikon suchen