09.04.2014

    « | »
NACHRICHT
VERSENDEN
DRUCKEN
   NEWSLETTER

Die Flutpflichtversicherung wird nicht kommen

Eine Pflichtversicherung gegen Hochwasserschäden für Gebäudebesitzer wird auf der diesjährigen Wissenschaftstagung (10.4.2014) des Bund der Versicherten (BdV) ein wichtiges Thema sein – wie schon im Vorjahr. Seit Jahrzehnten fordern die Verbraucherschützer einen solchen Schutz für alle Gebäudebesitzer zur Pflicht zu machen.

Aktuell, so der Appell des BdV, soll die erweiterte Elementarschadenversicherung, die die private Assekuranz für Immobilienbesitzer anbietet, zur Pflichtversicherung umgewidmet werden. Dann wären gleichzeitig viele weitere Elementarschäden, vom Erdrutsch über den Schneedruck bis hin zum Vulkanausbruch mitversichert. Die klassische Wohngebäudeversicherung umfasst nur den Schutz gegen die Elementargefahren Sturm und Hagel.

Der BdV sieht sich derzeit auch in einem politischen Hoch. Denn Politiker in Thüringen und Sachsen unterstützen das Vorhaben. Für Unruhe hat auch eine Kündigungsaktion der Allianzversicherung im vergangen Jahr gesorgt. Der Versicherer hatte per Änderungskündigung die Prämien für Hochwasserschutz besonders gefährdeter Objekte in Altpolicen stark erhöht.

Bundesweit relativ wenige Elementarschutzversicherungen
Bundesweit sollen nach Angaben des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) erst rund 33 Prozent aller Immobilienbesitzer einen zusätzlichen Elementarschutz eingedeckt haben. Dabei sind die Versicherer längst dazu übergegangen, dass die Kunden den zusätzlichen Schutz abwählen müssen. Trotzdem bleibt das Dilemma, dass bestimmte Gebäude in Hochrisikozonen nicht versicherbar sind. Nach Angaben des BdV würden „die Problem“ schon in der zweithöchsten Zürs-Stufe 3 (Zonierungssystem für Überschwemmung, Rückstau und Starkregen) auftreten. Viele Versicherer würden schon in dieser Stufe den Schutz erst nach Einzelfallprüfung gewähren.Zudem gebe es oft hohe Selbstbeteiligungen oder Prämienzuschläge.

Demgegenüber behauptet der GDV, dass 99 Prozent aller Häuser in Deutschland problemlos versicherbar wären. „Für das verbleibende Prozent werden mit Selbstbehalten oder individuellen baulichen Maßnahmen oft bezahlbare Lösungen angeboten“, heißt es beim GDV. Die Versicherer lehnen eine Pflichtversicherung weiterhin energisch ab. Nach ihrer Meinung würde ein solcher Pflichtschutz dazu führen, dass Gebäudebesitzer und öffentliche Hand ihre Bemühungen um Prävention einstellten. Häuser würden dann wieder zunehmend in Risikozonen gebaut.

Vorbild Großbritannien
Der GDV verweist auf Großbritannien. Hier habe ein Elementarpflichtschutz für Gebäudebesitzer zu einer Vervielfachung der Prämien geführt. Auch das Europäisch Parlament hat eine europaweite Einführung „wegen zu hoher Komplexität“ abgelehnt. In Deutschland dürfte die Einführung einer solchen Pflichtversicherung aber vor allem an verfassungsrechtlichen Bedenken scheitern. Darauf hatte bei der BdV-Tagung 2013 Volker Schöfisch vom Bundesjustizministerium hingewiesen. Kunden ohne Risiko würden zwangsweise versichert und dürften sich gegen einen solchen enteignungsgleichen Eingriff wohl wehren.

Die größte Hürde einer Pflichtversicherung ist jedoch der hohe Verwaltungsaufwand. So müsste mit der Pflichtpolice, wie bei der Kfz-Haftpflichtversicherung, ein Zulassungsverfahren eingeführt werden, damit sichergestellt wird, dass jeder Hausbesitzer seine Prämie zahlt. Daher ist in der Vergangenheit eine Zwangsversicherung immer dann gescheitert, wenn ihre praktische Einführung auf Expertenebene diskutiert wurde. Dies dürfte auch 2014 der Fall sein.

Bildquelle: GDV – Ihre Deutschen Versicherer
Metadaten anzeigen: Autor verbergen | Schlagworte
Autor(en): Uwe Schmidt-Kasparek
Diskutieren Sie über diesen Artikel:

FIRMEN RECHERCHIEREN


BranchenIndex - B2B-Firmensuche für Industrie und WirtschaftDie B2B-FIRMENSUCHE für Industrie und Wirtschaft
In Kooperation mit der Hoppenstedt Firmeninformationen GmbH

Kostenfrei in über 300.000 Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren:


 » Zur Business-to-Business-Firmensuche
MEHR ZUM THEMA
Die europäischen Vermittlerverbände haben die Anzahl der Vertreter und Makler in den Mitgliedsländern erhoben. Wie Deutschland im Vergleich zu den Nachbarn abschneidet.  » mehr
20.02.2017
   WebTV   Bildergalerie  
User Group "Sach- und Haftpflichtversicherung" / 3. Arbeitstreffen VERANSTALTUNG
ähnliche Treffer
Die wirtschaftlichen und regulatorischen Anforderungen, welchen sich die Sach- und Haftpflichtversicherer gegenübersehen, werden immer komplexer. Nicht nur die Entwicklung neuer und innovativer Produktkonzepte stellt sie aktuell vor enorme Herausforderungen. ...  » mehr
07.02.2017
   WebTV   Bildergalerie  
Telematik-Tarife ermöglichen es, Versicherungsrisiken besser und präziser einzuschätzen. Denn sie berücksichtigen nicht allein die gemeinsamen, sondern auch die individuellen Risiken von Versicherten. Experten diskutierten beim jüngsten Goslar Diskurs der Studiengesellschaft...  » mehr
03.02.2017
   WebTV   Bildergalerie  
Unendliches Leid hat ein Terrorist über 60 Menschen und ihre Verwandten und Hinterbliebenen gebracht. Nach Erkenntnis der Sicherheitsbehörden wurde am Montagabend absichtlich ein LKW in die Besucher eines Berliner Weihnachtsmarkt gesteuert. Derzeit gehen die Behörden von 12...  » mehr
21.12.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Selbstständige können bei ihrer betrieblichen Haftpflichtversicherung erheblich sparen. In der Spitze sind bis 80 Prozent möglich. Das geht aus einer Umfrage bei 46 Versicherern und Konzeptanbietern durch den Versicherungsmakler Finanzchef24 hervor.  » mehr
07.12.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Vor drei Monaten ist das "Gesetz zur Stärkung des Wettbewerbs im Eisenbahnbereich" in Kraft getreten.Eisenbahnunternehmen, Fahrzeughalter und Wagenhalter müssen demnach bis zum 2. März 2017 die Deckungssumme ihrer Haftpflichtversicherung auf mindestens 20 Millionen Euro erhöhen.  » mehr
01.12.2016
   WebTV   Bildergalerie  
 
 LOGIN
Benutzername
Passwort
 
Award
Unternehmer-Ass 2017 Unternehmer-Ass 2017

Auch 2017 wird der renommierte Unternehmer-Ass-Award für die beste deutsche Versicherungsagentur und den besten deutschen Versicherungsmakler verliehen. Die Teilnahme ist bis 31. März möglich.
VM digital
Versicherungsmagazin als E-Magazin Versicherungsmagazin als E-Magazin

Digital, interaktiv, mobil: Ab sofort erhalten alle Abonnenten das neue E-Magazin kostenlos zusätzlich zu jeder gedruckten Ausgabe.
Fahrerassistenzsysteme
Die Zukunftsstrategien der Versicherer Die Zukunftsstrategien der Versicherer

Die 3. Internationale ATZ-Fachtagung Automatisiertes Fahren, die von Versicherungsmagazin und der Zeitschrift ATZ veranstaltet wird, beschäftigt sich mit den Trends Telematik, Fahrerassistenzsysteme und autonomes Fahren. Diskutiert wird dort auch über: Versicherungskonzepte für automatisiertes Fahren, Innovationen in der Kfz-Versicherung, Neue Mobilität und traditionellen Versicherer. Auf dieser Tagung erwarten Sie spannende Vorträge hochkarätiger Experten aus der Versicherungs- und Automobilbranche.
NEWSLETTER
Newsletter Der Versicherungsmagazin Newsletter informiert Sie regelmäßig über aktuelle Entwicklungen innerhalb der Versicherungsszene. Natürlich kostenlos!

  
Award-Bewerbung
So bewerben Sie sich für einen Award! So bewerben Sie sich für einen Award!

Sie kennen bereits die drei Awards von Versicherungsmagazin: „Makler-Champions“, „Innovationspreis der Assekuranz“ und „Vorbildlicher Finanzvertrieb“. Doch wie sehen die Prüfkriterien für diese Awards im Detail aus? Wer kann sich bewerben und welches Profil müssen die Interessenten vorweisen, um mitwirken zu können? Die Details.
Anlage Praxis
Was Bulle und Bär 2017 vorhaben Was Bulle und Bär 2017 vorhaben

Die Anlage Praxis informiert über die wichtigsten Entwicklungen an den internationalen Börsen. Der Finanzbranche stehen 2017 grundlegende Veränderungen bevor, auch ausgelöst durch die neuen Regeln der Finanzmarktrichtlinie Mifid-II. Mit welchen Folgen Anlageberater und Vermittler rechnen müssen, erläutert Ihnen die Januar-Ausgabe der Anlage Praxis.
LEXIKON
GABLER WIRTSCHAFTSLEXIKON ONLINE

Gabler Wirtschaftslexikon Online: Lexikon und Definition für Betriebswirtschaft, Volkswirtschaft, Recht und SteuernDas Wissen der Experten:
- Qualitätsgeprüft.
- 25.000 Stichwörter.
- Kostenlos online.

» Definition kostenlos im Lexikon suchen