12.05.2014

    « | »
NACHRICHT
VERSENDEN
DRUCKEN
   NEWSLETTER

Vermittler mehrheitlich nicht auf Nachfolge vorbereitet

Eine aktuelle Vermittlerbefragung offenbart, dass die meisten Vertreter und Makler zwar einen eindeutigen Wunschtermin für ihr Ausscheiden, aber wenig konkrete Vorstellungen von der Zukunft ihres Betriebs haben.

Die Berufsakademie Dresden hat mit Unterstützung der Versicherungsforen Leipzig, Q-Perior AG und Fachhochschule Dortmund in einem studentischen Projekt Versicherungsvermittler bundesweit zum Thema Nachfolge im Betrieb befragt. Knapp 500 Vermittler nahmen an der Online-Umfrage im Frühjahr teil.

Typisches Ruhestandalter
Erste Ergebnisse stellte Initiator Mario Gärtner von den Versicherungsforen Leipzig auf der 4. Konferenz "Betriebswirtschaftliche Beratung und Betreuung von Agenturen und Maklern im Versicherungsvertrieb" vor. Danach sehen es zwei Drittel der Befragten als wichtig an, eine "geregelte Nachfolge" für ihren Betrieb zu erreichen. Die meisten Vermittler haben dabei die Vorstellung, rund um das Alter 65 in den Ruhestand zu treten.

Tatsächlich hat aber nur jeder zehnte Vermittler eine Nachfolgeregelung getroffen und gut ein Viertel eine solche zumindest in Planung. Von denen wiederum hat nur ein kleinerer Anteil bereits konkrete Maßnahmen wie die Einstellung eines Nachfolgers oder die Vorbereitung auf eine Abwicklung und Büroschließung getroffen. Erstaunlich ist in diesem Zusammenhang, dass selbst Ausschließlichkeitsvertreter mehrheitlich die Verantwortung für die Nachfolge bei sich selbst und nicht beim Versicherungsunternehmen sehen.

Unzureichende Altersvorsorge
Sehr unterschiedlich sind die Auffassungen darüber, wie lange im Voraus eine Nachfolge vorzubereiten ist. Immerhin vier Prozent gaben an, dass dazu weniger als ein Jahr ausreicht, nur 20 Prozent dagegen umgekehrt mehr als fünf Jahre. Auch das ist erstaunlich, wird doch beispielsweise bei der Berechnung eines Ausgleichsanspruchs ein Zeitraum von fünf Jahren vor Agenturvertragsbeendigung herangezogen. Auch bei der grundsätzlich wesensverwandten Wertermittlung eines Maklerbestands sollte die längerfristige Entwicklung desselben eine wichtige Rolle spielen.

Immerhin rund die Hälfte der Befragten gibt an, dass der Ausgleich beziehungsweise Verkaufserlös für die Altersvorsorge des ausscheidenden Vermittlers entscheidend ist. In einer überschlägigen Ermittlung dieses Wertes zeigt sich allerdings, dass rund sechs von zehn der ab 50-jährigen Vermittler Ausgleichs- oder Verkaufserlöse von nicht mehr als 200.000 Euro zu erwarten haben. Daraus lässt sich jedoch keine angemessene Altersrente finanzieren.

Nur jeder Sechste kann auf auskömmliche Altersrente aus Verkauf hoffen
Dagegen dürfte nur rund jeder sechste Vermittler mit mindestens einer halben Million Euro Wert der Agentur oder des Maklerbestands über eine Größenordnung verfügen, die sich in eine nennenswerte Altersrente umwandeln lässt - vorausgesetzt, die Agenturabgabe oder der Verkauf des Maklerbetriebs funktionieren so wie erwünscht.

Bildquelle: © Robert Kneschke/Fotolia.com
Metadaten anzeigen: Autor verbergen | Schlagworte
Autor(en): Matthias Beenken
Diskutieren Sie über diesen Artikel:

FIRMEN RECHERCHIEREN


BranchenIndex - B2B-Firmensuche für Industrie und WirtschaftDie B2B-FIRMENSUCHE für Industrie und Wirtschaft
In Kooperation mit der Hoppenstedt Firmeninformationen GmbH

Kostenfrei in über 300.000 Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren:


 » Zur Business-to-Business-Firmensuche
MEHR ZUM THEMA
Vor einigen Tagen trafen sich die Lenker diverser Insurtech-Unternehmen in Berlin, um gemeinsam eine Erklärung abzugeben und Bewegung in die Branche zu bringen. In der Erklärung richten die Insurchtechs einen konkreten Appell an Versicherer und Politik.  » mehr
17.01.2017
   WebTV   Bildergalerie  
Reichel soll zum 1. Juli 2017 die Position des General Counsel der Zurich Gruppe Deutschland übernehmen. Sie tritt damit die Nachfolge von Dr. Christoph Ebert an, der das Unternehmen zum 30. Juni auf eigenen Wunsch verlassen wird. Reichel übernimmt in ihrer Funktion die...  » mehr
13.01.2017
   WebTV   Bildergalerie  
Die Altenpflege hat sich nach Angaben der Bundesregierung zu einem Jobmotor entwickelt. So sei die Zahl der Beschäftigten in diesem Bereich zwischen 2001 und 2013 von rund 665.000 auf rund eine Million gestiegen, wie aus dem 6. Pflegebericht hervorgeht. Nachfolgend einige...  » mehr
02.01.2017
   WebTV   Bildergalerie  
Am 31. Juli 2017 wird der Vorstandssprecher der Huk-Coburg Dr. Wolfgang Weiler mit Vollendung seines 65. Lebensjahres in den Ruhestand gehen. Seine Nachfolge wird Klaus-Jürgen Heitmann (48) antreten.  » mehr
20.12.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Timo Holland, Vorstandsmitglied der SDK-Kranken, SDK-Leben und SDK-Allgemeine, wird zum 31. Dezember 2016 seine Mandate niederlegen. Über die Nachfolge ist noch nicht entschieden.  » mehr
01.12.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Alkohol vermindert die Verkehrstüchtigkeit und ist die Unfallursache Nummer 1. Das war einmal. Heute haben die Ablenkung durch Smartphone und Navi dem Alkohol als gefährlichste Unfallunrsache den Rang abgelaufen. Dies zeigt jedenfalls die neue Verkehrssicherheitsstudie aus dem...  » mehr
30.11.2016
   WebTV   Bildergalerie  
 
 LOGIN
Benutzername
Passwort
 
VM digital
Versicherungsmagazin als E-Magazin Versicherungsmagazin als E-Magazin

Digital, interaktiv, mobil: Ab sofort erhalten alle Abonnenten das neue E-Magazin kostenlos zusätzlich zu jeder gedruckten Ausgabe.
NEWSLETTER
Newsletter Der Versicherungsmagazin Newsletter informiert Sie regelmäßig über aktuelle Entwicklungen innerhalb der Versicherungsszene. Natürlich kostenlos!

  
LEXIKON
GABLER WIRTSCHAFTSLEXIKON ONLINE

Gabler Wirtschaftslexikon Online: Lexikon und Definition für Betriebswirtschaft, Volkswirtschaft, Recht und SteuernDas Wissen der Experten:
- Qualitätsgeprüft.
- 25.000 Stichwörter.
- Kostenlos online.

» Definition kostenlos im Lexikon suchen