12.05.2014

    « | »
NACHRICHT
VERSENDEN
DRUCKEN
   NEWSLETTER

Vermittler mehrheitlich nicht auf Nachfolge vorbereitet

Eine aktuelle Vermittlerbefragung offenbart, dass die meisten Vertreter und Makler zwar einen eindeutigen Wunschtermin für ihr Ausscheiden, aber wenig konkrete Vorstellungen von der Zukunft ihres Betriebs haben.

Die Berufsakademie Dresden hat mit Unterstützung der Versicherungsforen Leipzig, Q-Perior AG und Fachhochschule Dortmund in einem studentischen Projekt Versicherungsvermittler bundesweit zum Thema Nachfolge im Betrieb befragt. Knapp 500 Vermittler nahmen an der Online-Umfrage im Frühjahr teil.

Typisches Ruhestandalter
Erste Ergebnisse stellte Initiator Mario Gärtner von den Versicherungsforen Leipzig auf der 4. Konferenz "Betriebswirtschaftliche Beratung und Betreuung von Agenturen und Maklern im Versicherungsvertrieb" vor. Danach sehen es zwei Drittel der Befragten als wichtig an, eine "geregelte Nachfolge" für ihren Betrieb zu erreichen. Die meisten Vermittler haben dabei die Vorstellung, rund um das Alter 65 in den Ruhestand zu treten.

Tatsächlich hat aber nur jeder zehnte Vermittler eine Nachfolgeregelung getroffen und gut ein Viertel eine solche zumindest in Planung. Von denen wiederum hat nur ein kleinerer Anteil bereits konkrete Maßnahmen wie die Einstellung eines Nachfolgers oder die Vorbereitung auf eine Abwicklung und Büroschließung getroffen. Erstaunlich ist in diesem Zusammenhang, dass selbst Ausschließlichkeitsvertreter mehrheitlich die Verantwortung für die Nachfolge bei sich selbst und nicht beim Versicherungsunternehmen sehen.

Unzureichende Altersvorsorge
Sehr unterschiedlich sind die Auffassungen darüber, wie lange im Voraus eine Nachfolge vorzubereiten ist. Immerhin vier Prozent gaben an, dass dazu weniger als ein Jahr ausreicht, nur 20 Prozent dagegen umgekehrt mehr als fünf Jahre. Auch das ist erstaunlich, wird doch beispielsweise bei der Berechnung eines Ausgleichsanspruchs ein Zeitraum von fünf Jahren vor Agenturvertragsbeendigung herangezogen. Auch bei der grundsätzlich wesensverwandten Wertermittlung eines Maklerbestands sollte die längerfristige Entwicklung desselben eine wichtige Rolle spielen.

Immerhin rund die Hälfte der Befragten gibt an, dass der Ausgleich beziehungsweise Verkaufserlös für die Altersvorsorge des ausscheidenden Vermittlers entscheidend ist. In einer überschlägigen Ermittlung dieses Wertes zeigt sich allerdings, dass rund sechs von zehn der ab 50-jährigen Vermittler Ausgleichs- oder Verkaufserlöse von nicht mehr als 200.000 Euro zu erwarten haben. Daraus lässt sich jedoch keine angemessene Altersrente finanzieren.

Nur jeder Sechste kann auf auskömmliche Altersrente aus Verkauf hoffen
Dagegen dürfte nur rund jeder sechste Vermittler mit mindestens einer halben Million Euro Wert der Agentur oder des Maklerbestands über eine Größenordnung verfügen, die sich in eine nennenswerte Altersrente umwandeln lässt - vorausgesetzt, die Agenturabgabe oder der Verkauf des Maklerbetriebs funktionieren so wie erwünscht.

Bildquelle: © Robert Kneschke/Fotolia.com
Metadaten anzeigen: Autor verbergen | Schlagworte
Autor(en): Matthias Beenken
Diskutieren Sie über diesen Artikel:

FIRMEN RECHERCHIEREN


BranchenIndex - B2B-Firmensuche für Industrie und WirtschaftDie B2B-FIRMENSUCHE für Industrie und Wirtschaft
In Kooperation mit der Hoppenstedt Firmeninformationen GmbH

Kostenfrei in über 300.000 Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren:


 » Zur Business-to-Business-Firmensuche
MEHR ZUM THEMA
Im September diesen Jahres steht die Bundestagswahl an. Ein guter Grund für das Deutsche Institut für Altersvorsorge (DIA), die Bürger zum Thema Alterssicherung zu befragen. Und dabei zu eruieren, welcher Partei die Menschen die größte Kompetenz zuschreiben. Nachfolgend ein...  » mehr
06.02.2017
   WebTV   Bildergalerie  
"Eine Ausweitung der kapitalgedeckten Vorsorge ist der richtige Weg, um die Altersversorgung zukunftsfest zu machen." So ein O-Ton aus der chemischen Industrie. Dieses Plädoyer für die bAV war auf einer gemeinsamen Tagung vom Bundesarbeitgeberverband Chemie (BAVC), IG Bergbau,...  » mehr
03.02.2017
   WebTV   Bildergalerie  
Die digitale Revolution hat die Versicherungsbranche erreicht, dabei vor allem die Kfz-Sparte. Das zeigen Trends wie Telematik, autonomes Fahren, Fahrerassistenzsysteme und Data Base. Diese werden die Mobilität in den nächsten Jahren maßgeblich prägen.
 » mehr
26.01.2017
   WebTV   Bildergalerie  
Wenn keine bezugsberechtigte Person im Versicherungsvertrag namentlich benannt ist, so werden in der Regel die gesetzlichen Erben vom Versicherer benannt.  » mehr
26.01.2017
   WebTV   Bildergalerie  
3. Internationale ATZ-Fachtagung Automatisiertes Fahren VERANSTALTUNG
ähnliche Treffer
Immer mehr Fahrzeuge verfügen über Fahrerassistenzsysteme wie Notbremsassistenten, Spurwechselassistenten und Einparkhilfen. Sie unterstützen den Lenker von Kraftfahrzeugen und übernehmen in bestimmten Situationen auch seine Aufgaben. Daneben prägen...  » mehr
24.01.2017
   WebTV   Bildergalerie  
Vor einigen Tagen trafen sich die Lenker diverser Insurtech-Unternehmen in Berlin, um gemeinsam eine Erklärung abzugeben und Bewegung in die Branche zu bringen. In der Erklärung richten die Insurchtechs einen konkreten Appell an Versicherer und Politik.  » mehr
17.01.2017
   WebTV   Bildergalerie  
 
 LOGIN
Benutzername
Passwort
 
Award
Unternehmer-Ass 2017 Unternehmer-Ass 2017

Auch 2017 wird der renommierte Unternehmer-Ass-Award für die beste deutsche Versicherungsagentur und den besten deutschen Versicherungsmakler verliehen. Die Teilnahme ist bis 31. März möglich.
VM digital
Versicherungsmagazin als E-Magazin Versicherungsmagazin als E-Magazin

Digital, interaktiv, mobil: Ab sofort erhalten alle Abonnenten das neue E-Magazin kostenlos zusätzlich zu jeder gedruckten Ausgabe.
Fahrerassistenzsysteme
Die Zukunftsstrategien der Versicherer Die Zukunftsstrategien der Versicherer

Die 3. Internationale ATZ-Fachtagung Automatisiertes Fahren, die von Versicherungsmagazin und der Zeitschrift ATZ veranstaltet wird, beschäftigt sich mit den Trends Telematik, Fahrerassistenzsysteme und autonomes Fahren. Diskutiert wird dort auch über: Versicherungskonzepte für automatisiertes Fahren, Innovationen in der Kfz-Versicherung, Neue Mobilität und traditionellen Versicherer. Auf dieser Tagung erwarten Sie spannende Vorträge hochkarätiger Experten aus der Versicherungs- und Automobilbranche.
NEWSLETTER
Newsletter Der Versicherungsmagazin Newsletter informiert Sie regelmäßig über aktuelle Entwicklungen innerhalb der Versicherungsszene. Natürlich kostenlos!

  
Award-Bewerbung
So bewerben Sie sich für einen Award! So bewerben Sie sich für einen Award!

Sie kennen bereits die drei Awards von Versicherungsmagazin: „Makler-Champions“, „Innovationspreis der Assekuranz“ und „Vorbildlicher Finanzvertrieb“. Doch wie sehen die Prüfkriterien für diese Awards im Detail aus? Wer kann sich bewerben und welches Profil müssen die Interessenten vorweisen, um mitwirken zu können? Die Details.
Anlage Praxis
Was Bulle und Bär 2017 vorhaben Was Bulle und Bär 2017 vorhaben

Die Anlage Praxis informiert über die wichtigsten Entwicklungen an den internationalen Börsen. Der Finanzbranche stehen 2017 grundlegende Veränderungen bevor, auch ausgelöst durch die neuen Regeln der Finanzmarktrichtlinie Mifid-II. Mit welchen Folgen Anlageberater und Vermittler rechnen müssen, erläutert Ihnen die Januar-Ausgabe der Anlage Praxis.
LEXIKON
GABLER WIRTSCHAFTSLEXIKON ONLINE

Gabler Wirtschaftslexikon Online: Lexikon und Definition für Betriebswirtschaft, Volkswirtschaft, Recht und SteuernDas Wissen der Experten:
- Qualitätsgeprüft.
- 25.000 Stichwörter.
- Kostenlos online.

» Definition kostenlos im Lexikon suchen