12.06.2014

    « | »
NACHRICHT
VERSENDEN
DRUCKEN
   NEWSLETTER

Rechtsschutzversicherung wird teurer

Die Rechtsschutzversicherer dürfen die Prämien um 7,5 Prozent anheben. Das geht aus einer Feststellung des Treuhänders hervor, die Ende Mai an die Versicherungsunternehmen versandt wurde. Betroffen sind Verträge mit einer Selbstbeteiligung. Einige Versicherer werden schon zum Oktober die Prämienanpassung in vollem Umfang realisieren. "Aller Wahrscheinlichkeit werden wir die Beiträge um 7,5 Prozent anheben", sagte Arag-Vorstand Matthias Maslaton anlässlich der Bilanzkonferenz.

Betroffen sind bei der Arag rund 475.000 Privatkunden. Das sind rund 35 Prozent aller Kunden des Versicherers. Auch die Kölner Rolandversicherung wird die Prämien ab Oktober um 7,5 Prozent erhöhen, wie das Unternehmen auf Anfrage bestätigt. Bei der Roland sind rund 20 Prozent der Kunden betroffen, darunter auch Landwirte. Ursache für die Beitragserhöhungen ist die Mitte 2013 erfolgte Reform der Gebühren für Anwälte und Gerichte. Die Arag rechnet damit, dass diese Reform die Rechtsschutzversicherung insgesamt um 16 Prozent teurer machen wird. Rechtschutzversicherte müssen daher auch in dem Jahren 2015 und 2016 mit weiteren Erhöhungen rechnen.

Branche hält sich noch bedeckt
Doch die Branche hält sich bedeckt, denn in der Rechtsschutzversicherung herrscht ein eisiger Preiskampf, der den etablierten Versicherern, wie Allianz, D.A.S. und Arag schwer zu schaffen macht. Zu möglichen Prämienerhöhungen will daher die Allianz keine Stellung nehmen. Aber auch die R+V und die Huk-Coburg halten sich bedeckt. Die Huk-Coburg verwies darauf, dass sie schon zum 1. Oktober 2013 die Prämien deutlich angehoben hat. Für den Herbst 2014 gebe es noch keine Entscheidung. Die Ergo konnte für ihre Rechtsschutztochter D.A.S. bisher keine Auskunft über die künftige Preisentwicklung geben. Die D.A.S. ist besonders sensibilisiert, denn 2013 musste im selbst abgeschlossenen Geschäft in Deutschland ein Verlust hingenommen werden. Die Beitragseinnahmen sanken von 419 auf 411 Millionen Euro. "Wir werden über eine Prämienerhöhung im Juli entscheiden", verkündete auf Anfrage der Vorstandsvorsitzende der Deurag, Udo Steinhorst. Das Unternehmen gehört zur Signal-Iduna Gruppe.

Die Großen der Branche haben in der Vergangenheit regelmäßig Kundenverluste hinnehmen müssen. Erst 2013 ist es der Arag gelungen, den Kundenabrieb zu stoppen. Vorher hatte das Unternehmen 15 Jahre lang Marktanteile verloren. Die großen Gewinner am Markt sind eher mittelgroße Versicherer, wie die Örag, die R+V, die Advocard, die DMB oder die Huk-Coburg. Vor allem die Örag schaffte in den letzten Jahren ein deutliches Wachstum. Sie hat aber, wie die R+V, auch einen strategischen Vorteil, weil die Policen auch über Bank- und Sparkassenschalter verkauft werden.

Kundenschwund konnte gestoppt werden
Bei der Arag hielt das Kundenwachstum auch im ersten Halbjahr 2014 an. Innovative Produkte sind nach Ansicht von Vorstand Maslaton ein Grund für diesen Erfolg. So hatte der Versicherer eine Internet-Police auf den Markt gebracht, die nicht nur die Kosten bei Streitigkeiten aus Onlineverträgen und Cybermobbing trägt, sondern zudem über einen Kooperationspartner für Löschung von Rufschädigungen im Netz sorgt. Der Schutz soll künftig um Schadenersatz erweitert werden. "Wer dann bei einem Betrüger im Ausland bestellt und beispielweise 500 Euro verliert, erhält das Geld von der Versicherung ersetzt", erläuterte Maslaton. Diese Leistung gibt es bereits bei anderen Anbietern.

Einzigartig ist hingegen weiterhin der Rechtsschutz rund um den privaten Hausbau, den die Arag für Streitwerte bis zu 10.000 Euro finanziert. Maslaton verteidigte diese Begrenzung. "Aus einer Erhebung bei den Baurechtskammern der Gerichte wissen wir, dass diese Summe für 75 Prozent aller Verfahren ausreicht", so der Vorstand. Die Arag will ihr Rechtsschutzversicherungsgeschäft weiter internationalisieren. Derzeit werden 32 Prozent der Einnahmen im Ausland erzielt. "Wir brauchen in den kommenden fünf bis sechs Jahren einen Wert von deutlich über 40 Prozent, um den Konzern voranzubringen", sagte der Vorstandsvorsitzender, Paul-Otto Faßbender. Aktuell bereitet der Versicherer in Dänemark und Kanada einen Markteintritt vor, bei dem "mehrere Millionen Euro" investiert werden sollen. Mit schwarzen Zahlen aus diesem Geschäft rechnet das Unternehmen erst in drei bis fünf Jahren. Die Beitragseinnahmen des Gesamtkonzerns wuchsen 2013 um 1,4 Prozent auf 1,53 Milliarden Euro.

Lesen Sie in der Juli-Ausgabe von Versicherungsmagazin die Titelgeschichte zum Thema Rechtsschutzversicherung. Sie sind noch kein Abonnent? Hier können Sie ein kostenloses Probeabo bestellen.
Metadaten anzeigen: Autor verbergen | Schlagworte
Autor(en): Uwe Schmidt-Kasparek
Diskutieren Sie über diesen Artikel:

FIRMEN RECHERCHIEREN


BranchenIndex - B2B-Firmensuche für Industrie und WirtschaftDie B2B-FIRMENSUCHE für Industrie und Wirtschaft
In Kooperation mit der Hoppenstedt Firmeninformationen GmbH

Kostenfrei in über 300.000 Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren:


 » Zur Business-to-Business-Firmensuche
MEHR ZUM THEMA
Rund ein Drittel der Handwerker könnte ohne jegliche Betriebsversicherung sein. Das zeigt zumindest eine Zielgruppenbefragung des Internetversicherungsmaklers Finanzchef24.  » mehr
26.05.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Im vorliegenden Fall hatte der Versicherungsnehmer (VN) Beitragsrückstände bei seinem Versicherer (VR), welcher die eingereichten Honoraransprüche der Behandler mit den noch offenen Beiträgen verrechnete.  » mehr
24.05.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Ein wichtiger Punkt für Expats ist sicher die Krankenversicherung im Ausland. Eine Kooperation der Hanse-Merkur Reisekrankenversicherung soll dazu beitragen, dass Unternehmen ihre entsandten Mitarbeiter bestmöglich absichern können.  » mehr
20.05.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Arbeitnehmer in Deutschland sollen bald flexibler in die Rente einsteigen können. Wer will und noch kann, darf künftig länger arbeiten. Hierfür haben sich Union und SPD auf die so genannte Flexi-Rente geeinigt. Der Vorsitzende der GDV-Geschäftsführung, Jörg von Fürstenwerth,...  » mehr
20.05.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Die Versicherungswirtschaft macht ernst mit der Digitalisisierung. "Für die meisten Versicherer ist die Digitalisierung eine der höchsten Prioritäten, wenn nicht die höchste", so Dr. Christian Kinder, Partner und Leiter der Praxisgruppe Versicherungen bei Bain & Company. Das...  » mehr
19.05.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Eine Pflicht zur zusätzlichen privaten Altersvorsorge hat der neue Chef des Ifo-Institutes für Wirtschaftsforschung, Clemens Fuest, gefordert. Doch selbst der Finanzfachmann ist skeptisch, ob eine solche Zwangsmaßnahme politisch durchsetzbar ist. Daher fordert Fuest als...  » mehr
19.05.2016
   WebTV   Bildergalerie  
 
 LOGIN
Benutzername
Passwort
 
Award Finanzvertrieb
Vorbilder gesucht! Vorbilder gesucht!

Vertrieb ist nicht alles - doch ohne Vertrieb ist alles nichts. Leider ist in der Vergangenheit viel Vertrauen in die Finanzvertriebe verloren gegangen. Auch 2016 sucht Versicherungsmagazin gemeinsam mit Bankmagazin und Service Value die vorbildlichsten Finanzvertriebe Deutschlands.
VM digital
Das neue E-Magazin von Versicherungsmagazin Das neue E-Magazin von Versicherungsmagazin

Digital, interaktiv, mobil: Ab sofort erhalten alle Abonnenten das neue E-Magazin kostenlos zusätzlich zu jeder gedruckten Ausgabe. Jetzt informieren und ausprobieren!
NEWSLETTER
Newsletter Der Versicherungsmagazin Newsletter informiert Sie regelmäßig über aktuelle Entwicklungen innerhalb der Versicherungsszene. Natürlich kostenlos!

  
LEXIKON
GABLER WIRTSCHAFTSLEXIKON ONLINE

Gabler Wirtschaftslexikon Online: Lexikon und Definition für Betriebswirtschaft, Volkswirtschaft, Recht und SteuernDas Wissen der Experten:
- Qualitätsgeprüft.
- 25.000 Stichwörter.
- Kostenlos online.

» Definition kostenlos im Lexikon suchen