24.07.2014

    « | »
NACHRICHT
VERSENDEN
DRUCKEN
   NEWSLETTER

Kommentar: Lebensversicherungen funktionieren nur im Kollektiv

(Künftige) Lebensversicherte sollten zur Kenntnis nehmen, dass Lebensversicherungen kollektiv funktionieren. Die Beiträge gehören bis zur Zahlung ihm, danach dem Kollektiv beim Versicherer.

Was Kollektiv heißt, muss jeder sich klarmachen - gut wäre es, wenn Lebensversicherte auch ein Kollektivbewusstsein entwickeln würden. Manche Kunden haben aber nicht verstanden, dass man ihnen in einem Kollektiv nichts wegnimmt, weil ihnen auch nichts gehört, und meinen folglich, dem Kollektiv etwas vorenthalten zu können.

Streichung der Bewertungsreserven dient der Sanierung des Kollektivs
Leistungskürzungen, wie der durch das Lebensversicherungsreformgesetz (LVRG) nicht mehr gegebene Rechtsanspruch auf Beteiligung an den Kursgewinnen bei Rentenpapieren, führt nur zu einer Umverteilung im Kollektiv hinsichtlich künftiger Ansprüche der Versicherungsnehmer. Denn wer bis zum Inkrafttreten des LVRG nicht gekündigt hatte, oder dessen Vertrag vorher auslief, hatte noch keinen werthaltigen Anspruch auf Bewertungsreserven, den er hätte verlieren können.

Es wäre falsch zu glauben, dass der Gesetzgeber einem Lebensversicherten etwas wegnimmt. Das sagt auch der Finanzausschuss ganz deutlich:
"Die öffentliche Anhörung habe deutlich gezeigt, dass es nicht der Fall sei, dass den Versicherten durch die im Gesetzentwurf vorgesehenen Maßnahmen etwas weggenommen werde. Vielmehr seien Lebensversicherungen Kollektivangelegenheiten, und es gehe darum, dieses Kollektiv zu schützen. Das habe auch etwas mit Solidarität zu tun."

Das Kollektivbewusstsein stärken
Das Kollektivbewusstsein unter den Lebensversicherten wird sich verbessern, wenn diejenigen, die Solidarität im Kollektiv nicht wollen, entweder keine Lebensversicherung abschließen oder kündigen. Man kann aber auch für den Kollektivgedanken werben und das Kollektivbewusstsein stärken. Denn es hat auch seine Vorteile, wenn keinem etwas und allen gemeinsam alles gehört. Dem Versicherungsvertrieb ist aber vielfach nicht klar, dass unzureichend aufgeklärte Kunden später Rückabwicklung verlangen oder kündigen.

Wenn heute schon bis zu mehr als drei von vier langlaufenden Lebensversicherungen vorzeitig gekündigt werden, muss die Branche mit einen unnötig schlechten Ruf kämpfen, wenn diese Kündigungen auf fehlerhafter Beratung beruhen.
Bei Kündigung erfolgt regelmäßig ein Stornoabzug, als ausdrücklicher Ausgleich, weil der Kündiger das verbleibende Kollektiv schädigt und es durch den Stornoabzug schadlos stellen soll. Diesen hat bei vielen Verträgen zwar der BGH untersagt – doch darüber sind sich die meisten Versicherungsmathematiker einig: Dabei handelt es sich um „Urteile gegen das Kollektiv“.

Ausgleich über Generationen und Jahrzehnte
Wenn die Prämienzahlungen höher liegen als die Auszahlung, hilft zur Beurteilung der Wertsteigerung der Vergleich mit anderen kapitalgedeckten Anlageformen. Dort kann man Verluste realisieren und trägt dieses Risiko selbst – in der Lebensversicherung aber erhält man Garantien, selbst wenn diese nur auf die eingezahlten Beiträge gehen. Dafür darf man aber auch nicht erwarten, vollständig an Wertsteigerungen teilzunehmen – es findet nun einmal auch hier bei der Kapitalanlage ein Ausgleich im Kollektiv über Generationen und Jahrzehnte hinweg statt.

Soweit die Realverzinsung durch vielleicht nur gefühlte Inflation oder Deflation beeinflusst ist, liegt diese nicht in der Hand der Lebensversicherer. Über offene und versteckte Kosten aufzuklären, ist indes eine Aufgabe des Vermittlers, der dies nach dem LVRG nun auch zu dokumentieren hat.

Wer das Meiste aus seiner Lebensversicherung herausholen will, muss wissen, dass er damit gegen das Kollektiv spekuliert. Dies kann von Seiten des Versicherers nicht gefördert werden – nicht ohne Grund bewahren sich Lebensversicherer daher eine gewisse Intransparenz.

Textquelle: RA Dr. Johannes Fiala, VB, MBA Finanzdienstleistungen (Univ.) und Diplom-Mathematiker Peter A. Schramm, Sachverständiger für Versicherungsmathematik (Diethardt) und Aktuar DAV.
Metadaten anzeigen: Autor verbergen | Schlagworte
Autor(en): versicherungsmagazin.de
Diskutieren Sie über diesen Artikel:

am 24.07.2014 15:14:35 von Geht Sie nichts an.: Lebensversicherung

Selten soviel Unsinn gelesen!! Nochmals in die Volksschule gehen, vielleicht hilft`s
mehr ...
am 24.07.2014 18:48:20 von JSU: Aw. an geht Sie nichts an

Kommentar zu: Lebensversicherung

Selten soviel Unsinn gelesen!! Nochmals in die Volksschule gehen, vielleicht hilft`s
Sehr geehrter Herr XY,

ich denke sie sollten Ihre Zunge zügeln. Die Autoren haben nachweislich in der Vergangenheit hohen Sachverstand bewiesen.
Angenommen man stellte Ihnen die sokratische Frage:
"Definiere: Was ist Versicherung"?
So hätten Sie mit Sicherheit - wie leider 95 % der in dieser Branche tätigen und insbesondere die Vorstände - keine Antwort und würden damit Ihre uferlose Inkompetenz unter Beweis stellen.
Viele Kritikpunkte hat die Branche durch falsche Anreizsysteme im Vertrieb selbst zu verursacht. Aber dem Grundprinzip Einer für Alle, Alle für Einen einer Solidar- oder Versichertengemeinschaft = Kollektiv stellt das alles nicht in Frage. Und dieser Artikel beleuchtet für kompetente Leser eben mal die Hintergründe und die Basis des Versicherungswesens, das überdies - wie das LVRG beweist - einer der am meisten regulierten Wirtschaftszweige ist. In diesem Sinne: "Gegen dummes Geschwätz hilft ein Blick ins Gesetz" => erst Lesen, dann Denken und dann etwas in die Welt setzen.
mehr ...
am 25.07.2014 11:11:19 von Dr. Wolfgang Otto: Ein richtiges Wort zur rechten Zeit

Das ist der beste Artikel, den ich bisher zum Thema "Wie funktioniert eine Versicherung (Lebensversicherung)" gelesene habe. Selten gibt es so viel Sachverstand in einer Veröffentlichung. Es wird im übrigen klar, daß das LVRG ein ausgewogener Schritt in die richtige Richtung ist, bei dem alle Beteiligten (Kunden, Vermittler und Versicherer) gefordert sind, ihre Ansprüche zum Nutzen der Versichertengemeinschaft etwas zurückzunehmen.
Dank an das Versicherungsmagazin.
mehr ...
am 07.08.2014 10:43:44 von Matthias Wühle: Nur der Zweitmarkt kann das Kollektiv schützen

Aus diesem Grund verhalten sich auch die Verbraucherzentralen kollektivschädigend. Denn sie treten zwar für die Interessen des einzelnen Versicherungsnehmers ein, nicht aber für die Kollektivinteressen der Versichertengemeinschaft. Institutionell gibt es aktuell nur eine Instanz, die dieses Kollektivinteresse bedient. Das ist der Zweitmarkt für Lebensversicherungen, Deutschlands größter institutioneller Versicherungsnehmer.
mehr ...
FIRMEN RECHERCHIEREN


BranchenIndex - B2B-Firmensuche für Industrie und WirtschaftDie B2B-FIRMENSUCHE für Industrie und Wirtschaft
In Kooperation mit der Hoppenstedt Firmeninformationen GmbH

Kostenfrei in über 300.000 Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren:


 » Zur Business-to-Business-Firmensuche
MEHR ZUM THEMA
Der Verband der privaten Krankenkassen (PKV-Verband) hat sich bemüht, das Produktkonzept der Pflege-Zusatzversicherung einschließlich der rechtlichen Grundlagen zu verstehen. Doch vergeblich, denn die für 2017 umzusetzenden Änderungen bei den Versicherungsbedingungen der...  » mehr
12.01.2017
   WebTV   Bildergalerie  
Der Vertrieb steht unverändert in der Kritik, für die hohen Abschlusskosten in der Lebensversicherung verantwortlich zu sein. Die Vertretervereinigungen halten nun mit eigenen Zahlen dagegen.  » mehr
03.01.2017
   WebTV   Bildergalerie  
Die Macher hinter Rentablo sind selbst begeisterte Investoren und möchten, dass andere von dieser Begeisterung partizipieren können. Dafür bieten sie Nicht-Profis eine ganzheitliche Finanzberatung und Vermögensverwaltung.  » mehr
01.01.2017
   WebTV   Bildergalerie  
Der Lebensversicherer der Ergo in Belgien will sein Neugeschäft einstellen und seine Vertriebsorganisation abwickeln.  » mehr
20.12.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Ohne Lebensversicherung glaubt sich der Düsseldorfer Arag Konzern besser für die Zukunft gewappnet. Der Verkauf der Lebensversicherungssparte an die Frankfurter Gruppe soll im Laufe des Jahres 2017 abgewickelt werden.  » mehr
16.12.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Der Verkauf der betrieblichen Krankenversicherung (bKV) macht einen großen Schritt ins digitale Zeitalter. Die Kölner Gothaer Versicherung hat eine digitale Plattform entwickelt, die die Durchdringungsquoten bei Unternehmen erhöht und Abschlüsse deutlich beschleunigt. Sie ist...  » mehr
14.12.2016
   WebTV   Bildergalerie  
 
 LOGIN
Benutzername
Passwort
 
VM digital
Versicherungsmagazin als E-Magazin Versicherungsmagazin als E-Magazin

Digital, interaktiv, mobil: Ab sofort erhalten alle Abonnenten das neue E-Magazin kostenlos zusätzlich zu jeder gedruckten Ausgabe.
NEWSLETTER
Newsletter Der Versicherungsmagazin Newsletter informiert Sie regelmäßig über aktuelle Entwicklungen innerhalb der Versicherungsszene. Natürlich kostenlos!

  
LEXIKON
GABLER WIRTSCHAFTSLEXIKON ONLINE

Gabler Wirtschaftslexikon Online: Lexikon und Definition für Betriebswirtschaft, Volkswirtschaft, Recht und SteuernDas Wissen der Experten:
- Qualitätsgeprüft.
- 25.000 Stichwörter.
- Kostenlos online.

» Definition kostenlos im Lexikon suchen