17.11.2014

    « | »
NACHRICHT
VERSENDEN
DRUCKEN
   NEWSLETTER

So teuer ist eine längere Stornohaftung

Die Umsetzung des Lebensversicherungsreformgesetzes (LVRG) führt zu sehr unterschiedlichen Lösungen in den verschiedenen Unternehmen und Vertriebswegen. Ein Ansatz ist dabei, die gesetzlich auf fünf Jahre festgesetzte Stornohaftung zu verlängern.

Nach § 80 Absatz 5 VAG müssen Versicherungsunternehmen mit ihren Vermittler vereinbaren, dass sie in den ersten fünf Vertragsjahren die für eine Lebensversicherung erhaltene Abschlussprovision zeitanteilig zurückbezahlen. Damit soll vor allem der Abschlussanreiz abgesenkt werden, damit nur nachhaltig für den Kunden bedarfsgerechte Verträge vermittelt werden.

Zehn Jahre waren Wunsch

Diese Stornohaftungszeit hätte der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) gerne auf zehn Jahre verlängert und dafür eine Absenkung der zillmerfähigen Abschusskosten von 40 auf 25 Promille vermieden. Damit konnte er sich aber nicht durchsetzen. Offenbar traute der Gesetzgeber der Branche nicht, dass sie es ernst meint mit einer Absenkung der Abschlusskosten, was aber für die dauerhafte Stabilität und auch Attraktivität des Lebensversicherungsprodukts erforderlich ist.

Das heißt aber nicht, dass die Stornohaftung nun keine Rolle spielt bei der Umsetzung des LVRG. Die bisher bekannt gewordenen Lösungen, die mit Vermittlern verhandelt werden, spielen oft auch mit diesem Mittel der Kostensenkung. Denn zumindest bei früh stornierten Verträgen ist die wirtschaftliche Wirkung beachtlich. So gibt es erste Lösungen mit Stornohaftungen, die auf acht oder auf zehn Jahre ausgedehnt werden.

Stornoquoten sind entscheidend
Für den einzelnen Vermittler hängt der dadurch entstehende Verlust sehr stark von der individuellen Stornoquote ab. Ein Beispiel: Ein Vermittler vermittelt jährlich eine Million Euro Beitragssumme an neuen Lebensversicherungen gegen laufenden Beitrag, bei denen die Stornohaftung eine Rolle spielt. Seine bisherige Erfahrung ist, dass im ersten Jahr fünf Prozent, im zweiten drei Prozent, im dritten bis fünften Jahr zwei und danach jedes Jahr ein Prozent der ursprünglich geworbenen Kunden ihre Lebensversicherung kündigen.

Unter der Annahme, dass die Stornierungen jeweils zur Jahresmitte wirksam werden, muss der Vermittler von einer ursprünglichen Abschlussprovision von beispielsweise 35 Promille oder 35.000 Euro insgesamt 2.940 Euro in den ersten fünf Jahren anteilig zurückzahlen. Wird die Stornohaftungszeit auf zehn Jahre ausgedehnt, steigt die Rückforderung insgesamt auf 4.357,50 Euro oder um 1.417,50 Euro. Das sind 4,1 Prozent der ursprünglichen Abschlussprovision zusätzlich. Das ist zwar nicht wenig, aber auch überschaubar.

Beim Frühstorno wird es schwierig
Schwierig wird es nur beim Frühstorno im ersten Vertragsjahr (siehe Versicherungsmagazin Aktuell vom 7. April 2014). Es kann passieren, dass Vermittler bei ungünstig stark schwankenden Gewinnen und damit Steuerlasten sogar unter dem Strich Geld hinzulegen müssen. Dies betrifft allerdings nur das Storno im ersten Vertragsjahr.

Um die Wirkung individuell überschlägig kalkulieren zu können, stellt Versicherungsmagazin seinen Leserinnen und Lesern kostenfrei ausschließlich zur privaten Benutzung hier einen Excelrechner zum Download zur Verfügung.

Bildquelle: © Erwin Wodicka / Panthermedia.net
Metadaten anzeigen: Autor verbergen | Schlagworte
Autor(en): Matthias Beenken
Diskutieren Sie über diesen Artikel:

am 19.11.2014 08:55:39 von H. Braun : Kein Problem!

Jetzt bekommen nur noch die Versicherer Neugeschäft, wo sich provisionsmäßig nichts ändert.
mehr ...
FIRMEN RECHERCHIEREN


BranchenIndex - B2B-Firmensuche für Industrie und WirtschaftDie B2B-FIRMENSUCHE für Industrie und Wirtschaft
In Kooperation mit der Hoppenstedt Firmeninformationen GmbH

Kostenfrei in über 300.000 Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren:


 » Zur Business-to-Business-Firmensuche
MEHR ZUM THEMA
Die Diskussion über das LVRG und die Abschlusskosten verdecken, dass der Versicherungsvertrieb früher oft stärker reguliert war als heute. Der heutige Rückblick ist Teil 2 einer Serie, mit der an frühere Regularien erinnert wird, die in Vergessenheit geraten sind.  » mehr
06.02.2017
   WebTV   Bildergalerie  
Die Bundesregierung sieht derzeit keine Gefahr für die Lebensversicherung und glaubt, sie gut auf die Niedrigzinssituation vorbereitet zu haben. Einige Antworten auf die Kleine Anfrage der Linkspartei lassen aber aufhorchen.  » mehr
31.01.2017
   WebTV   Bildergalerie  
Die aufgeregte Diskussion über das Lebensversicherungsreformgesetz und die Abschlusskosten verdecken, dass der Versicherungsvertrieb in mancher Hinsicht früher stärker reguliert war als heute. Der heutige Rückblick ist Teil 1 einer Serie, mit der an frühere Regularien erinnert...  » mehr
30.01.2017
   WebTV   Bildergalerie  
"Eine ganz klare Trennung zwischen Provisionsvermittlung und Honorarberatung" glaubt Staatssekretär Gerd Billen vom Justiz- und Verbraucherschutzministerium mit dem von der Bundesregierung vorgelegten Umsetzungsgesetz der IDD zu schaffen. Mit ein wenig Fantasie kann man auch...  » mehr
23.01.2017
   WebTV   Bildergalerie  
Der Vertrieb steht unverändert in der Kritik, für die hohen Abschlusskosten in der Lebensversicherung verantwortlich zu sein. Die Vertretervereinigungen halten nun mit eigenen Zahlen dagegen.  » mehr
03.01.2017
   WebTV   Bildergalerie  
Gleiches Recht für alle fordert der Verband der Deutschen Versicherungsmakler (VDVM) und wundert sich, dass im Referentenentwurf zur Umsetzung der EU-Richtlinie (IDD) in deutsches Recht keine Stornohaftung für Honorarberater vorgesehen ist.
 » mehr
23.12.2016
   WebTV   Bildergalerie  
 
 LOGIN
Benutzername
Passwort
 
Award
Unternehmer-Ass 2017 Unternehmer-Ass 2017

Auch 2017 wird der renommierte Unternehmer-Ass-Award für die beste deutsche Versicherungsagentur und den besten deutschen Versicherungsmakler verliehen. Die Teilnahme ist bis 31. März möglich.
VM digital
Versicherungsmagazin als E-Magazin Versicherungsmagazin als E-Magazin

Digital, interaktiv, mobil: Ab sofort erhalten alle Abonnenten das neue E-Magazin kostenlos zusätzlich zu jeder gedruckten Ausgabe.
Fahrerassistenzsysteme
Die Zukunftsstrategien der Versicherer Die Zukunftsstrategien der Versicherer

Die 3. Internationale ATZ-Fachtagung Automatisiertes Fahren, die von Versicherungsmagazin und der Zeitschrift ATZ veranstaltet wird, beschäftigt sich mit den Trends Telematik, Fahrerassistenzsysteme und autonomes Fahren. Diskutiert wird dort auch über: Versicherungskonzepte für automatisiertes Fahren, Innovationen in der Kfz-Versicherung, Neue Mobilität und traditionellen Versicherer. Auf dieser Tagung erwarten Sie spannende Vorträge hochkarätiger Experten aus der Versicherungs- und Automobilbranche.
NEWSLETTER
Newsletter Der Versicherungsmagazin Newsletter informiert Sie regelmäßig über aktuelle Entwicklungen innerhalb der Versicherungsszene. Natürlich kostenlos!

  
Award-Bewerbung
So bewerben Sie sich für einen Award! So bewerben Sie sich für einen Award!

Sie kennen bereits die drei Awards von Versicherungsmagazin: „Makler-Champions“, „Innovationspreis der Assekuranz“ und „Vorbildlicher Finanzvertrieb“. Doch wie sehen die Prüfkriterien für diese Awards im Detail aus? Wer kann sich bewerben und welches Profil müssen die Interessenten vorweisen, um mitwirken zu können? Die Details.
Anlage Praxis
Was Bulle und Bär 2017 vorhaben Was Bulle und Bär 2017 vorhaben

Die Anlage Praxis informiert über die wichtigsten Entwicklungen an den internationalen Börsen. Der Finanzbranche stehen 2017 grundlegende Veränderungen bevor, auch ausgelöst durch die neuen Regeln der Finanzmarktrichtlinie Mifid-II. Mit welchen Folgen Anlageberater und Vermittler rechnen müssen, erläutert Ihnen die Januar-Ausgabe der Anlage Praxis.
LEXIKON
GABLER WIRTSCHAFTSLEXIKON ONLINE

Gabler Wirtschaftslexikon Online: Lexikon und Definition für Betriebswirtschaft, Volkswirtschaft, Recht und SteuernDas Wissen der Experten:
- Qualitätsgeprüft.
- 25.000 Stichwörter.
- Kostenlos online.

» Definition kostenlos im Lexikon suchen