04.12.2014

    « | »
NACHRICHT
VERSENDEN
DRUCKEN
   NEWSLETTER

Pflegezusatzversicherung: Persönliche Beratung schlägt Internet

Wer beschäftigt sich schon gerne mit dem Thema Pflege beziehungsweise private Pflegezusatzversicherung? Vermittler, die einfühlsam und kompetent zu diesem oftmals angstbesetzten Thema beraten haben gegenüber dem Internet gute Chancen, Geschäft zu machen. So eine Studie der Marktforscher von Heute und Morgen.

86 Prozent der Befragten haben vor, eine private Pflegezusatzversicherung abzuschließen, wenn sie auf Informationssuche gehen. 14 Prozent denken über einen Wechsel nach. Zum Vergleich: Kunden, die sich online über Lebensversicherungene informieren planen zu 41 Prozent einen eventuellen Wechsel und zu 59 Prozent einen Neuabschluss.

Pflegefälle in der Familie sind häufig Auslöser
Der häufigste Auslöser (37 Prozent) für die Beschäftigung mit dem möglichen Abschluss einer Pflegezusatzversicherung, sind Menschen, die in der Familie oder im Freundeskreis pflegebedürftig werden. 34 Prozent werden auch durch die Berichterstattung in den Medien und durch werbliche Informationen auf die Thematik aufmerksam. 25 Prozent wurden von ihrem Versicherungsvertreter oder Makler angesprochen.

Interessierte informieren sich im Internet (65 Prozent) und/oder durch eine persönliche Beratung (52 Prozent). Dabei stellen sich die Internetinformationen als abschlusshemmend heraus. Personen, die nicht abschließen oder gewechselt haben, informieren sich häufiger im Internet (74 Prozent) als diejenigen, die abschließen oder wechseln (51 Prozent). 67 Prozent derjenigen, die abgeschlossen oder gewechselt haben, ließen sich persönlich beraten. Bei Personen, die nicht abgeschlossen haben, nutzten nur 47 Prozent ein Beratungsgespräch. Die wichtigsten Informationsquellen im Web sind Vergleichsseiten, Homepages einzelner Anbieter (jeweils 35 Prozent) sowie Homepages der Krankenkassen.

Kernzielgruppe ist älter
Grundsätzlich weist die Kernzielgruppe der Pflege-Sparte eine durchschnittlich deutlich höheres Alter auf als viele andere Versicherungssparten: zwei Drittel der derjenigen Bundesbürger, die sich in den vergangenen zwölf Monaten zu einer privaten Pflegezusatzversicherung informiert haben, sind älter als 40 Jahre, 45 Prozent sogar über 50 Jahre. Allerdings sind die unter 50-jährigen abschlussfreudiger. Fast jeder Zweite hat nach der Informations- und Entscheidungsphase in dieser Gruppe letztlich auch eine Pflegezusatzversicherung abgeschlossen; bei den über-50-Jährigen liegt die Abschlussquote mit rund 30 Prozent deutlich niedriger.

Abschlussentscheidend bei Pflegezusatzversicherungen sind letztlich ein gutes Preis-Leistungsverhältnis und das Motiv, aktiv Vorsorge zu betreiben und die Angehörigen zu entlasten. Kommt es hingegen nicht zu einem Abschluss, liegt dies vor allem am Erleben mangelnder Transparenz, Vergleichbarkeit und Verständlichkeit der angebotenen Produkte und Leistungen, weniger allein an der Prämienhöhe. Bei Personen, die nicht abgeschlossen haben, steht die endgültige Entscheidung häufig noch aus. Hier haben Vermittler die Chance, sich im persönlichen Kontakt als kompetente Berater zu positionieren.

Produkte sind stark emotionalisiert
"Pflegezusatzversicherungen sind im Erleben deutlich stärker emotionalisiert als sachbezogene Versicherungsprodukte", erläutert Christina Barschewski, Bereichsleiterin bei Heute und Morgen. "Information und Beratung müssen hier besonders nah am Kunden sein und ein hohes Maß an Vertrauen aufbauen. Über Werbeversprechen allein oder nur medial vermittelte Informationen lässt sich dies nicht erreichen", weiß die Expertin.

Für die repräsentative Studie wurden 500 Personen online befragt, die in den vergangenen zwölf Monaten eine private Pflegezusatzversicherung abgeschlossen hattem oder beziehungsweise sich zu einer solchen aktiv informiert hatten. Die über 100-seitige Studie "Customer Journey zu Versicherungsprodukten: Pflegezusatzversicherung", kann direkt über die Heute und Morgen GmbH bezogen werden: http://kurzlink.de/HUM-Pflegezusatz

Quelle: Heute und Morgen
Bildquelle:Birgit Cordt
Metadaten anzeigen: Autor verbergen | Schlagworte
Autor(en): versicherungsmagazin.de
Diskutieren Sie über diesen Artikel:

FIRMEN RECHERCHIEREN


BranchenIndex - B2B-Firmensuche für Industrie und WirtschaftDie B2B-FIRMENSUCHE für Industrie und Wirtschaft
In Kooperation mit der Hoppenstedt Firmeninformationen GmbH

Kostenfrei in über 300.000 Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren:


 » Zur Business-to-Business-Firmensuche
MEHR ZUM THEMA
Eine Pflege-Umfrage belegt einen zwiespältigen Umgang der Deutschen mit dem Thema. Obwohl nur eine Minderheit davon ausgeht, dass die gesetzliche Pflegeversicherung alle Kosten abdeckt, hat lediglich rund ein Drittel privat vorgesorgt.  » mehr
19.04.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Der Ratgeber "Gut und günstig versichert" wurde vom Bund der Versicherten (BdV) im Januar 2016 neu aufgelegt. Was versteht der BdV unter gut und günstig? Und was ist wohl schlecht und ungünstig?  » mehr
26.02.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Die privaten Krankenversicherer (PKV) haben ihre Geschäftszahlen für 2014 vorgestellt. Die Branche verzeichnete einen Zuwachs bei Zusatzversicherungen sowie einen leichten Rückgang bei den Vollversicherungen. Stark gestiegen ist die Zahl der Versicherten im Notlagentarif.  » mehr
20.11.2015
   WebTV   Bildergalerie  
Pflege(zusatz)versicherungen zu verkaufen, ist kein Zuckerschlecken. Keiner denkt gerne über die eigene Pflegebedürftigkeit nach, jeder zahlt ohnehin in die staatliche Pflegeversicherung ein. Wie es trotzdem geht, zeigt der "Pflegeplan" von Insuro.  » mehr
29.10.2015
   WebTV   Bildergalerie  
Nur jeder zweite Rentner oder Pensionär in Deutschland hat für den Fall einer Pflegebedürftigkeit finanziell vorgesorgt. Dabei gibt es ein deutliches West-Ost-Gefälle. Diese Situation beschreibt jedenfalls der Axa Deutschland-Report 2015 zu Ruhestandsplanung und -management.  » mehr
23.09.2015
   WebTV   Bildergalerie  
Seit 2011 bietet die DFV Deutsche Familienversicherung AG mit der "DFV-Deutschland-Pflege" eine Pflegezusatzversicherung in verschiedenen Tarifoptionen an. Nun folgt ein neues Produktkonzept im "DIN-A6-Format".

 » mehr
04.09.2015
   WebTV   Bildergalerie  
 
 LOGIN
Benutzername
Passwort
 
Award Finanzvertrieb
Vorbilder gesucht! Vorbilder gesucht!

Vertrieb ist nicht alles - doch ohne Vertrieb ist alles nichts. Leider ist in der Vergangenheit viel Vertrauen in die Finanzvertriebe verloren gegangen. Auch 2016 sucht Versicherungsmagazin gemeinsam mit Bankmagazin und Service Value die vorbildlichsten Finanzvertriebe Deutschlands.
VM digital
Das neue E-Magazin von Versicherungsmagazin Das neue E-Magazin von Versicherungsmagazin

Digital, interaktiv, mobil: Ab sofort erhalten alle Abonnenten das neue E-Magazin kostenlos zusätzlich zu jeder gedruckten Ausgabe. Jetzt informieren und ausprobieren!
NEWSLETTER
Newsletter Der Versicherungsmagazin Newsletter informiert Sie regelmäßig über aktuelle Entwicklungen innerhalb der Versicherungsszene. Natürlich kostenlos!

  
LEXIKON
GABLER WIRTSCHAFTSLEXIKON ONLINE

Gabler Wirtschaftslexikon Online: Lexikon und Definition für Betriebswirtschaft, Volkswirtschaft, Recht und SteuernDas Wissen der Experten:
- Qualitätsgeprüft.
- 25.000 Stichwörter.
- Kostenlos online.

» Definition kostenlos im Lexikon suchen