12.01.2015

    « | »
NACHRICHT
VERSENDEN
DRUCKEN
   NEWSLETTER

Wind of Insurance Change

Versicherungsmitarbeiter und -verkäufer sind konservative und veränderungsscheue Menschen. Ihnen fällt es besonders schwer, mit der Welle an Veränderungen Schritt zu halten, die die Branche erfasst hat. Ein Herausgeberwerk mit vielen lesenswerten Praxisbeispielen will den Wandel unterstützen.

"Die Zukunft liegt in der Luft/Ich kann sie fühlen, überall/Sie weht mit dem Wind der Veränderung", singen die Scorpions. "Der Wind der Veränderung bläst geradewegs/Ins Gesicht der Zeit." Wahrscheinlich hat die Band bei dem Text dieser Rockballade eher nicht an Wirtschaftsunternehmen gedacht, sondern es ging um den politischen Wandel im zu Ende gehenden Kalten Krieg.

Wenn die Crowdinsurance kommt
Der Wind der Veränderung hat aber eindeutig die Versicherungsbranche ergriffen. Das Internet beginnt, ganze Geschäftsmodelle und Prozessketten aufzulösen und neu zu konstruieren. Es ist nur eine Frage der Zeit, dass nach dem Crowdinvesting auch eine Crowdinsurance den klassischen Zusammenhang zwischen dem erwerbswirtschaftlichen, streng regulierten Versicherungsgedanken und der Sehnsucht der Menschen nach Sicherheit auflöst.

Die Niedrigzinsen treiben die über Jahrzehnte bequemerweise als Geldanlage missverstandene Lebensversicherung in die Sinnkrise. Die über Jahre systematisch vorbereiteten Frontalangriffe auf das klassische Vertriebssystem zeigen Wirkung, und die Tage der absoluten Souveränität der Versicherer in Sachen Steuerung, Bezahlung und Anreizsetzungen beim Vertrieb scheinen gezählt zu sein.

Zahlreiche Autoren
Für Gabriele Zimmermann, Professorin für Personalführung und Organisationsentwicklung an der Fachhochschule Köln und freiberufliche Beraterin für Führungsfragen, ist diese Situation Grund genug, ein Buch zusammenzutragen, das den Ursachen dieses Wandels, aber auch den Möglichkeiten zu seiner Gestaltung auf den Grund geht. 40 Autorinnen und Autoren haben dazu beigetragen, darunter auch aktive und ehemalige Vorstandsvorsitzende bekannter Versicherungsunternehmen und Vertreter bekannter Beratungsgesellschaften.

Die Grundlinien kann man wie folgt zusammenfassen: Die Versicherungswirtschaft ist auch gut 20 Jahre nach der Deregulierung eine eher veränderungsscheue Branche. Ihre Personalpolitik fördert die Auswahl und Entwicklung von auf Beharrung ausgerichteten Menschen mit beamtenähnlicher Mentalität. Das ist nicht grundsätzlich schlecht, denn Versicherer müssen ihre Geschäftsmodelle auf Nachhaltigkeit ausrichten. Kein Kunde wird ein sprunghaftes Geschäftsgebaren und eine entsprechende Gefährdung seiner langfristigen vertraglichen Ansprüche gutheißen. Dementsprechend streng wird die Branche reguliert und überwacht.

Struktur folgt den Menschen und nicht umgekehrt
Aber dadurch tun sich Versicherer auch besonders schwer mit dem Wandel, der durch die demografische und die technologische Entwicklung, durch ein schwieriges Image und verschärfte Verbraucherschutzanforderungen sowie ein grundlegendes Misstrauen gegenüber einem schwer durchschaubaren Produktnutzen gekennzeichnet ist. Aus der organisationswissenschaftlichen Theorie gibt es aber Rezepte, insbesondere Prozessmodelle, wie ein bewusster, geplanter Wandel - ein "Change" - herbeigeführt und gesteuert werden kann. Für die in den Führungsetagen weit verbreiteten Technokraten besonders beachtenswert ist die Botschaft, dass es falsch ist, erst Strukturen zu ändern und dann zu versuchen, die Menschen dort hinein zu zwängen. Umgekehrt wird ein Schuh daraus, und es werden nicht so viele Leistungsträger verschreckt und an den Wettbewerb verloren.

Das Buch gliedert sich in vier Hauptkapitel. Das erste widmet sich der Zustandsbeschreibung. Da sich diese ansatzweise auch in zahlreichen weiteren Aufsätzen widerholt, wäre hier weniger, konzentrierte Darstellung mehr gewesen. Der zweite Teil befasst sich mit der Gestaltung Veränderungsprozessen. Im dritten Teil geht es um "People Management" und im vierten und letzten Teil um einen Ausblick in die nähere Zukunft der Branche.

Krisen und regionale Mentalitäten
Besonders lesenswert sind die Praxisbeiträge, in denen Unternehmen ihre Vorstellung von Change Management darlegen und anhand gelungener Umsetzungen zeigen, wie sie die Belegschaft auf größere Veränderungen eingestellt haben. Besonders glaubwürdig ist dies, wenn auch eine kritische Reflexion enthalten ist und Krisen nicht verschwiegen werden, wie beispielsweise in dem Beitrag über den Marken-Change und seine Hintergründe und den Ablauf beim Ergo-Konzern.

Andere Beispiele befassen sich mit der Methode des 360 Grad-Feedbacks und seine in Stufen erfolgten Einführung bei der Axa, mit Führungs-Werkstätten im Talanx-Konzern oder auch der Integration der Lippischen Landesbrand in den Provinzial Rheinland-Konzern. Dass im letztgenannten Beispiel auch die nicht unerheblichen Mentalitätsunterschiede zwischen den Menschen von der Lippe und vom Rhein oder ganz pragmatische Maßnahmen wie die Erweiterung des Kantinenangebots um regionale Spezialitäten des jeweils anderen Geschäftsgebiets humorvoll thematisiert werden, illustriert die Bedeutung der manchmal scheinbar kleinen Gesten im Alltag.

Lesetipp
Gabriele Zimmermann (Hrsg.): Change Management in Versicherungsunternehmen, Die Zukunft der Assekuranz erfolgreich gestalten, 410 Seiten, 24,4 x 17 cm, 29,99 Euro (E-Book), 39,99 Euro (Print, ISBN 978-3658059736), 2015 Springer Gabler
Hier können Sie den Titel direkt bestellen
Metadaten anzeigen: Autor verbergen | Schlagworte
Autor(en): Matthias Beenken
Diskutieren Sie über diesen Artikel:

FIRMEN RECHERCHIEREN


BranchenIndex - B2B-Firmensuche für Industrie und WirtschaftDie B2B-FIRMENSUCHE für Industrie und Wirtschaft
In Kooperation mit der Hoppenstedt Firmeninformationen GmbH

Kostenfrei in über 300.000 Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren:


 » Zur Business-to-Business-Firmensuche
MEHR ZUM THEMA
Basierend auf einer wahren Begebenheit zeigt neues Springer Gabler-Buch die Wichtigkeit einer fundierten Corporate-Finance-Abwehrstrategie und einer geregelten Unternehmensnachfolge.
 » mehr
16.05.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Haben Versicherungsberater gegen den scheinbar übermächtigen Online-Handel noch eine Chance? Ja, behauptet der Verkaufstrainer Ingo Vogel - aber nur, wenn der Kontakt mit dem Kunden ein positives emotionales Erlebnis ist und Makler mehr Persönlichkeit zeigen.  » mehr
26.03.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Jeden Tag eine gute halbe Stunde Zeit, Bereitschaft den gewohnten Tagesablauf zu ändern, die Fähigkeit zur Auseinandersetzung mit den eigenen Einstellungen sowie Mut zur Umsetzung von Neuem - dies verlangt der Autor und Coach, Dieter Kiwus, 21 Tage lang von seinen Lesern. In...  » mehr
24.02.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Was für, aber auch was gegen die Honorarberatung spricht, wurde in einer Doktorarbeit zusammengetragen. Diese ist eine Fundgrube an rechtlichen und ökonomischen Betrachtungen. Was die Lösung sein könnte.  » mehr
22.02.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Die Grenzen zwischen perfekt und perfektionistisch sind fließend. Während Ersteres zu hervorragenden Leistungen und Produkten führt, macht Letzteres Menschen krank und verblödet Organisationen. Aber es gibt Gegenmittel!  » mehr
20.01.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Ein neuer Ratgeber will Versicherungsmaklern helfen, die ihr Maklerunternehmen verkaufen oder eines kaufen wollen.  » mehr
11.01.2016
   WebTV   Bildergalerie  
 
 LOGIN
Benutzername
Passwort
 
VM digital
Das neue E-Magazin von Versicherungsmagazin Das neue E-Magazin von Versicherungsmagazin

Digital, interaktiv, mobil: Ab sofort erhalten alle Abonnenten das neue E-Magazin kostenlos zusätzlich zu jeder gedruckten Ausgabe. Jetzt informieren und ausprobieren!
NEWSLETTER
Newsletter Der Versicherungsmagazin Newsletter informiert Sie regelmäßig über aktuelle Entwicklungen innerhalb der Versicherungsszene. Natürlich kostenlos!

  
LEXIKON
GABLER WIRTSCHAFTSLEXIKON ONLINE

Gabler Wirtschaftslexikon Online: Lexikon und Definition für Betriebswirtschaft, Volkswirtschaft, Recht und SteuernDas Wissen der Experten:
- Qualitätsgeprüft.
- 25.000 Stichwörter.
- Kostenlos online.

» Definition kostenlos im Lexikon suchen