16.03.2015

    « | »
NACHRICHT
VERSENDEN
DRUCKEN
   NEWSLETTER

Kritik an BU-Beratung

Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen hat eine große Zahl von Beratungen zur Berufsunfähigkeitsversicherungen ausgewertet. Das Ergebnis ist nicht zufriedenstellend. Die vorgeschlagene Alternative aber auch nicht. Heftige Kritik übt Wolfgang Schuldzinski, Vorstand der Verbraucherzentrale NRW und zuvor Leiter des Beratungsteams Finanzen, an den Produkten und Beratungsleistungen der Versicherungsbranche im Bereich Berufsunfähigkeit. Auf Basis von 326 untersuchten Verträgen beklagt er, dass die von der Branche behauptete gute Ausbildung und Beratung nicht bestätigt werden kann.

"Bei jeder fünften Police deckt die Berufsunfähigkeitsrente nicht mal den Hartz-IV-Satz zur Sicherung des Existenzminimums ab. Solche Policen sind für die Versicherten oft Geldverschwendung", so Schuldzinski vergangene Woche in einem Interview mit dem Handelsblatt. Die Produkte selber hält er für undurchsichtig. Der Kunde laufe Gefahr, wegen falscher oder unvollständiger Angaben keine Leistung zu erhalten.

Systemversagen vorgeworfen
Zwar will der Verbraucherzentralen-Vorstand nicht ausschließen, dass einzelne Versicherer gut arbeiten. Generell aber könnten die Versicherer die von Gesetzgeber gerissene Lücke bei der Einkommensvorsorge nicht ausgleichen: "Wir befürchten aber, dass das aktuelle System nicht funktioniert."

Daraus wird die Forderung abgeleitet, gesetzlich eine einheitliche Vorsorge mit Annahmezwang für die Anbieter zu definieren. So sollten Vorerkrankungen nicht mehr zum Ausschluss von der Versicherung führen und Mindestsummen vorgegeben werden.

Antragsablehnungen selten Beratungsanlass
Von insgesamt 758 im Jahr 2014 durchgeführten Beratungen mit dem Thema Berufsunfähigkeit ging es meist um eine Information zum Thema vor Vertragsabschluss. In 326 Fällen wurde ein bestehender Vertrag überprüft. In immerhin nur zwölf Fällen war eine Antragsablehnung Anlass der Beratung.

Bei den 326 überprüften Versicherungen wiesen nur 27 Prozent eine ausreichende Rentenhöhe auf, wobei als Schwelle zwei Drittel des Nettoeinkommens definiert wurden. 43 Prozent sahen eine teilweise Absicherung und 19 Prozent sogar nur eine solche unterhalb der Grundsicherung vor. Das heißt diese BU-Rente würde voraussichtlich auf eine gesetzliche Grundsicherung angerechnet werden. Für die verbleibenden elf Prozent gab es offenbar keine Angaben zur Rentenhöhe.

Mögliche Erwerbsminderungsrente wird nicht berücksichtigt
Bei der Definition der mindestens erforderlichen Absicherung wird jedoch wohl übersehen, dass unter Umständen eine Erwerbsminderungsrente der Gesetzlichen Rentenversicherung hinzukommt. Ob dann die private Rente immer noch verrechnet würde, wird nicht dargestellt.

Gesetzgeber sollte Anreize schaffen
Für Verbraucher wäre es deshalb sehr viel sinnvoller beispielsweise zu fordern, dass die gesetzliche Erwerbsminderungsrente in eine Berufsunfähigkeitsrente umgewandelt wird, wenn der Kunde eine ergänzende private Berufsunfähigkeitsrente abschließt. Das wäre ein interessanter Anreiz, um die Durchdringung der Haushalte mit Berufs- und Erwerbsunfähigkeitsversicherungen zu verbessern. Allerdings müsste dann in der Tat die Branche Lösungen finden, dass jeder Arbeitnehmer auch eine solche private Berufsunfähigkeitsversicherung abschließen kann.

Hierbei gibt es durchaus Probleme, wie die Analyse der Verbraucherzentrale NRW weiter zeigt. Unter den 654 insgesamt beratenen Kunden, die sich vor Abschluss über die Berufsunfähigkeitsversicherung informiert hatten, waren nach Einschätzung der Verbraucherschützer nur 55 Prozent ohne Einschränkungen versicherbar. 30 Prozent hätten mit Risikozuschlägen oder Leistungsausschlüssen zu rechnen. Jeder Zehnte wäre aufgrund der Gesundheitssituation oder des ausgeübten Berufs gar nicht versicherbar. Für die restlichen drei Prozent gibt es keine Angaben.

Alternativen zur Berufsunfähigkeit beachten
Die Angaben zur Stichprobe der Verbraucherzentrale NRW lassen keinen Aufschluss zu, ob es sich um eine bevölkerungsrepräsentative Analyse handelt. Zu vermuten ist, dass es Verzerrungen gibt. Wer eine Beratung in der Verbraucherzentrale nachfragt, wird mindestens ein überdurchschnittliches Interesse am Thema, aber auch ein nicht repräsentatives Problembewusstsein aufweisen.

Die Angaben lassen auch nicht erkennen, ob Alternativen zur Berufsunfähigkeitsversicherung wie Erwerbsunfähigkeits-, Grundfähigkeits-, Schwere Krankheiten-Versicherungen oder erweiterte Unfallversicherungen in Betracht gezogen worden sind. Je nach Beruf, gesundheitlicher und finanzieller Situation des Kunden gehören diese in das Beratungsportfolio hinzu.

Verbesserungsbedürftiges Problembewusstsein beim Verbraucher
In einer aktuellen Studie des Marktforschungsinstituts Yougov gibt nur jeder dritte der knapp 1.500 befragten Privatkunden an, dass die Berufsunfähigkeitsversicherung sehr wichtig ist. Weitere 26 Prozent tendieren eher in Richtung Wichtigkeit, dagegen finden sie offenbar 40 Prozent unwichtig. In einer Rangfolge der Wichtigkeit taucht sie erst auf Rang fünf hinter Privathaftpflicht-, Kfz-, Hausrat- und Wohngebäudeversicherung auf.

Nur 19 Prozent können sich einen Abschluss wenigstens wahrscheinlich vorstellen. Dabei zeigen Beschäftigte mit körperlicher Tätigkeit ein erkennbar größeres Abschlussinteresse (24 Prozent) als solche mit kaufmännischer Tätigkeit (19 Prozent).

Das eigentliche Problem ist anscheinend ein anderes, als es die Analyse der Verbraucherzentrale NRW nahelegt: Eine Mehrheit der Betroffenen unterschätzt das Risiko Berufsunfähigkeit oder bleibt trotzdem untätig. Offensichtlich reichen die Aufklärungsbemühungen der Verbraucherzentralen bei weitem nicht aus, um diese Mehrheit zu erreichen. Damit bleibt die Bedarfsweckung eine herausfordernde Aufgabe, die nur die Versicherer und deren Vermittler erfüllen können.

Bildquelle: © Doc RaBe / fotolia.com
Metadaten anzeigen: Autor verbergen | Schlagworte
Autor(en): Matthias Beenken
Diskutieren Sie über diesen Artikel:

am 19.03.2015 09:53:15 von Hab ich: Verbraucherzentralen, die "Fachleute"

Haben die Verbraucherzentralen denn mal geschaut, wieso nur eine Teilrisikodeckung erfolgte? Wohl kaum, weil die Vermittler sich hingesetzt haben und sagten: "Dä. Das is mir zuviel. Das will ich nicht, hinterher verdien ich noch Geld mit meiner Zeit und Beratung...". Wohl eher ist die Einkommenssituation oder schlicht der Unwillen der zum Teil völlig beratungsresistenten Verbraucher, die eine bessere Absicherung verhindern. Aber das passt ja nicht ins Weltbild der VZ, deren Existenzberechtigung ja allein darin liegt, auf die Anbieter drauf zu hauen, damit sie der Politik weiter das Geld aus dem Kreuz leiern können. Eine VZ, die allen Ernstes empfiehlt, Altersvorsorge zur Zeit besser über Tagesgeld aufzubauen, weil man dann jederzeit da ran kann, kann man einfach nicht ernst nehmen.
mehr ...
am 19.03.2015 11:07:43 von Caremann : Verbesserungsvorschlag?

Kann die VZ es besser als die Vermittler? Mit nichten. Bei Befragungen in Hinblick auf die BU wurden von den getesten VZ ich glaube nur 2 erwähnt, die
richtig beraten haben. 3 von allen VZ die ein Beratungsprotokoll angelegt haben.

Also liebe VZ´ler, was empfiehlt ihr den Kunden, was soll er abschließen?
Stellt sich für mich also die Frage "Was berät IHR eigentlich"
mehr ...
am 27.03.2015 10:49:53 von El: Kann ich mich nicht anschliessen.....

Die Vermittler beraten also schlecht?! Aha. Allein im letzten Jahr hatte ich mindestens zehn Termine mit Personen die gerade die Ausbildung beendet hatten. Neun war es zu teuer oder sie sahen keine Notwendigkeit einer BU. Wichtiger ist da schon immer das neueste Smartphone zu haben. Oder für zweihundert Euro Klamotten für Halloween zu kaufen. Ja! 200 Euro! Die Sachen standen noch auf dem Tisch. Dieses Jahr wird es nicht besser. Von fünf Personen hat es bislang niemand gewollt.
Also liebe VZ. Immer schön in der Realität bleiben......
mehr ...
FIRMEN RECHERCHIEREN


BranchenIndex - B2B-Firmensuche für Industrie und WirtschaftDie B2B-FIRMENSUCHE für Industrie und Wirtschaft
In Kooperation mit der Hoppenstedt Firmeninformationen GmbH

Kostenfrei in über 300.000 Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren:


 » Zur Business-to-Business-Firmensuche
MEHR ZUM THEMA
Die Zahl der Kassen in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) schrumpft weiter: Zum 1. Januar 2017 werden die Betriebskrankenkasse Verkehrsbau Union (BKK VBU) und die Vereinigte BKK fusionieren. Die neue Krankenkasse wird den Namen BKK VBU führen.  » mehr
30.06.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Christian H e i n (50) übernimmt am 1. August 2016 die Leitung des Exklusivvertriebs der deutschen Axa Versicherungen. Dieser gehört mit noch 3.790 Vermittlern in 2.474 Agenturen bislang zu den größten Vertriebsorganisationen der deutschen Versicherungsbranche.  » mehr
30.06.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Heute wird der LVM-Vorstandsvorsitzende Jochen Herwig nach über 40 Jahren Unternehmenszugehörigkeit in den Ruhestand verabschiedet. Sein Nachfolger, Dr. Mathias Kleuker, übernimmt das Amt zum 1. Juli 2016.
 » mehr
30.06.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Und schon wieder verlässt ein langjähriges Vorstandsmitglied den Ergo-Konzern. Ralf Hartmann scheidet aus dem Vorstand der Ergo Direkt Versicherungen zum 31. Juli 2016 aus. Natürlich im "besten gegenseitigen Einvernehmen". Ein Nachfolger steht noch nicht fest. Und nicht nur...  » mehr
30.06.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Anforderungen an eine effiziente IT-Unterstützung für den Versicherungsvertrieb NACHRICHT
Im heutigen Versicherungsvertriebsumfeld kommt der Einbindung leistungsstarker IT-Tools eine zentrale Rolle zu. Ein hoher Automatisierungsgrad ist eine wichtige Anforderung für eine effiziente Kundenbetreuung durch die beteiligten Vermittler.  » mehr
29.06.2016
   WebTV   Bildergalerie   ANZEIGE
Trotz des schmerzhaften Kostendrucks, unter dem deutschen Versicherer stehen, ist die Bereitschaft, Prozesse auszulagern, in der Branche gering. Wie eine aktuelle Untersuchung von Sopra Steria Consulting zeigt, glauben neun von zehn Befragten, dass ihre Unternehmen noch viele...  » mehr
29.06.2016
   WebTV   Bildergalerie  
 
 LOGIN
Benutzername
Passwort
 
VM digital
Das neue E-Magazin von Versicherungsmagazin Das neue E-Magazin von Versicherungsmagazin

Digital, interaktiv, mobil: Ab sofort erhalten alle Abonnenten das neue E-Magazin kostenlos zusätzlich zu jeder gedruckten Ausgabe. Jetzt informieren und ausprobieren!
NEWSLETTER
Newsletter Der Versicherungsmagazin Newsletter informiert Sie regelmäßig über aktuelle Entwicklungen innerhalb der Versicherungsszene. Natürlich kostenlos!

  
LEXIKON
GABLER WIRTSCHAFTSLEXIKON ONLINE

Gabler Wirtschaftslexikon Online: Lexikon und Definition für Betriebswirtschaft, Volkswirtschaft, Recht und SteuernDas Wissen der Experten:
- Qualitätsgeprüft.
- 25.000 Stichwörter.
- Kostenlos online.

» Definition kostenlos im Lexikon suchen