26.05.2015

    « | »
NACHRICHT
VERSENDEN
DRUCKEN
   NEWSLETTER

Rente bei Niedrigzins besonders attraktiv

Angesichts sinkender Renditen zweifeln selbst Brancheninsider immer mehr am Sinn der Vorsorge in Form der Rentenversicherung. Dabei ist ihr relativer Vorteil zu anderen Vorsorgeformen gerade aktuell besonders groß. Für Interessierte gibt es eine Präsentation zum Herunterladen.

Das Thema Rendite der Rentenversicherung bekommt aktuell eine übergroße Aufmerksamkeit. So ermittelte beispielsweise kürzlich das ITA Institut für Transparenz die Renditeminderung, die Lebensversicherer seit Anfang dieses Jahres bei ihren Angeboten ausweisen müssen. Danach hat eine Absenkung der Abschlusskosten zu einer spürbar geringeren Belastung der Rentenversicherungstarife geführt.

Orientierung auf Rendite führt in die Irre
Die Renditeorientierung lenkt aber vom eigentlichen Nutzen einer Rentenversicherung ab. Dieser besteht darin, dass die kollektive Vorsorge günstiger ist als eine vergleichbare, lebenslänglich ausreichende individuelle Vorsorge.

Die kollektive Vorsorge beruht auf dem Grundprinzip, dass das gemeinschaftliche Vorsorgevermögen nur bis zu dem durchschnittlichen Alter reichen muss, dass die im Kollektiv Versicherten erreichen werden. Das kann je nach Geschlecht und zu Grunde gelegter Annahme über die Lebenserwartung der Versicherten derzeit wohl irgendwo zwischen 80 und 100 Jahren vermutet werden.

Die Altersgrenze 120 wurde längst geknackt

Dagegen müsste eine individuelle Vorsorge in jedem Fall so lange reichen, wie der einzelne Vorsorger maximal leben könnte. Und das ist lang: Laut einer Übersicht bei Wikipedia starb 1997 mit Jeanne Calment der bislang älteste Mensch, über dessen Lebensdauer gesicherte Erkenntnisse vorliegen. Die Dame wurde knapp 122,5 Jahre alt. Dabei überlebte sie unter anderem zwei Weltkriege und dürfte kaum mit heutigen Generationen vergleichbare Lebensbedingungen vorgefunden haben. Der bisher älteste Mann starb 2013 mit 116 Jahren.

Rund 2.000 Menschen sind laut dem Internetlexikon dokumentiert, die die Altersgrenze 110 Jahre erreicht haben. Langlebigkeit ist demnach kein Marketinggag der Versicherungsbranche, wie es schon einmal aus Verbraucherschutzkreisen zu hören war. Vielmehr wird in den Generationen, die aktuell im Erwerbsleben stehen, Langlebigkeit bis weit über den 100. Geburtstag hinaus sehr häufig vorkommen.
Niedrigzins überfordert den Individualsparer

Vermögen, das sich nicht verzehrt
Der Individualsparer kann deshalb nur eine Strategie verfolgen: Er muss versuchen, während seines Erwerbslebens ein Vermögen aufzubauen, das sich nicht verzehrt, sondern ausreichend Zinsen als Rente abwirft. In Niedrigzinszeiten ist das eine Aufgabe, die durchschnittliche Verdiener überfordert.

Ein einfaches Beispiel verdeutlicht die Dimensionen: Ein Erwerbstätiger beginnt mit 20 Jahren zu arbeiten und für das Alter zu sparen. Er arbeitet bis 60 Jahre, also hat er 40 Jahre Zeit für das Alter zu sparen. Wenn er anschließend mindestens bis zum Alter 120 Jahre sicher versorgt sein will, muss das Sparguthaben für weitere 60 Jahre reichen. In einer Welt ohne Zins heißt das schlicht, dass diese Person das Anderthalbfache der später gewünschten Rente in der Erwerbszeit ansparen muss. Für 1.000 Euro Rente sind das 1.500 Euro Sparbeitrag (jeweils jährlich vorschüssig).



Kollektivsparer im Vorteil
Beim kollektiven Sparen in der Rentenversicherung dagegen muss jeder Einzelne nur bis zum statistisch durchschnittlichen Alter sparen. Angenommen, dies seien 100 Jahre, so muss jeder einzelne Rentenversicherte zum Ruhestandseintritt nach dem obigen Beispiel für weitere 40 Jahre gespart haben. Mit anderen Worten, der Sparbeitrag ist gleich hoch wie die Rente. Unter dem Strich spart der Rentenversicherte damit ein Drittel dessen ein, was der Individualsparer auf Seite legen muss. Verbraucherschützer bezweifeln, dass 100 Jahre als Durchschnitt angemessen sind und halten ein geringeres Alter für richtig. Wenn das stimmen sollte, umso besser für die Rentenversicherung: Dann muss der Rentenversicherte noch weniger ansparen als der Individualsparer.

In einer Welt mit Zinsen - hier zu verstehen nach allen Kosten und Steuern - sind die Unterschiede kleiner, aber immer noch bemerkenswert hoch. Verzinst sich das Sparguthaben beispielsweise mit einem Prozent über die gesamte Zeit, dann benötigt der Individualsparer für die oben genannten 1.000 Euro Rente statt 1.500 Euro „nur“ noch 920 Euro Sparbeitrag.

Der Rentenversicherte profitiert allerdings vom Zins ebenfalls. Bei ihm sinkt der Sparbeitrag im selben Beispiel von 1.000 Euro ohne jeden Zins auf 672 Euro bei einem Prozent Zins. Das kollektive Alterssparen ist damit immer noch 248 Euro günstiger als beim Individualsparer.

Excel-Rechner und Präsentation zum Download
Die Zahlen lassen sich für unterschiedliche Beispiele mit einem Excel-Rechner nachrechnen, den das Versicherungsmagazin zum Download zur Verfügung gestellt hat.

Zusätzlich stellt Versicherungsmagazin heute eine Präsentation zur Verfügung, mit der dieser Sachverhalt transparent gemacht wird. Sie zeigt auch auf, wie viel mehr Rendite ein Individualsparer schaffen müsste, um mit demselben Sparbeitrag das Ergebnis der Rentenversicherung zu erreichen. Die Präsentation steht hier zum Download bereit und kann ausschließlich für nichtkommerzielle Zwecke verwendet werden.

Bildquelle: © Zerbor/Fotolia.com

Metadaten anzeigen: Autor verbergen | Schlagworte
Autor(en): Matthias Beenken
Diskutieren Sie über diesen Artikel:

FIRMEN RECHERCHIEREN


BranchenIndex - B2B-Firmensuche für Industrie und WirtschaftDie B2B-FIRMENSUCHE für Industrie und Wirtschaft
In Kooperation mit der Hoppenstedt Firmeninformationen GmbH

Kostenfrei in über 300.000 Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren:


 » Zur Business-to-Business-Firmensuche
MEHR ZUM THEMA
In der Zinskrise treten die Vorteile des selbst genutzten Wohneigentums für die Altersvorsorge besonders deutlich zutage. Mit der Eigenheimrente kommen Bausparer deutlich schneller zu den eigenen vier Wänden. An den Vorteilen ändert auch die aktuelle Debatte um die...  » mehr
30.09.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Finanzielle Freiheit im Ernstfall NACHRICHT
Eine Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) bietet zwar Schutz vor dem finanziellen Ruin. Doch was ist mit Risiken wie Schlaganfall, Herzinfarkt oder Krebs? Sie lösen nicht zwingend einen BU-Leistungsfall aus. Schutz bietet die richtige Vorsorge.  » mehr
29.09.2016
   WebTV   Bildergalerie   ANZEIGE
Die Bundesregierung möchte den Übergang in den Ruhestand flexibler ausgestalten als bisher. Sie hat deshalb einen Gesetzentwurf für eine so genannte Flexi-Rente (Flexi-Rentengesetz) vorgelegt.  » mehr
29.09.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Wenn es nach einem Unfall zu psychischen Folgen oder körperlichen Reaktionen kommt, so sind diese, auch wenn die Kausalität gegeben ist, als versicherte Folge nicht mitversichert, sondern durch die AUB in der Regel ausgeschlossen.  » mehr
29.09.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Die Mehrheit der Deutschen schätzt das klassische Drei-Säulen-Modell aus gesetzlicher, betrieblicher und privater Rente. 54 Prozent fühlen sich damit "gut" bis "sehr gut" abgesichert. Doch bei den Jüngeren sinkt die Zustimmung.  » mehr
28.09.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Alle Erwerbstätigen brauchen eine Berufsunfähigkeits-Versicherung (BU). Aber nur gut ein Drittel hat eine, was unter anderem auch daran liegen könnte, dass den Versicherern nachgesagt wird, sich mit juristischen Tricks vor den Leistungen zu drücken. Doch hält diese These einer...  » mehr
28.09.2016
   WebTV   Bildergalerie  
 
 LOGIN
Benutzername
Passwort
 
Makler-Champions 2017
Versicherer und Pools auf dem Prüfstand! Versicherer und Pools auf dem Prüfstand!

Versicherungsgesellschaften versprechen seit Jahren, ihre Maklerorientierung zu verbessern. Doch was hat sich bislang konkret getan? Zum siebten Mal hat Versicherungsmagazin gemeinsam mit Servicevalue eine unabhängige Maklerbefragung gestartet, um die Gesellschaften zu finden, die "Makler-Champions" sind.
VM digital
Versicherungsmagazin als E-Magazin Versicherungsmagazin als E-Magazin

Digital, interaktiv, mobil: Ab sofort erhalten alle Abonnenten das neue E-Magazin kostenlos zusätzlich zu jeder gedruckten Ausgabe.
NEWSLETTER
Newsletter Der Versicherungsmagazin Newsletter informiert Sie regelmäßig über aktuelle Entwicklungen innerhalb der Versicherungsszene. Natürlich kostenlos!

  
LEXIKON
GABLER WIRTSCHAFTSLEXIKON ONLINE

Gabler Wirtschaftslexikon Online: Lexikon und Definition für Betriebswirtschaft, Volkswirtschaft, Recht und SteuernDas Wissen der Experten:
- Qualitätsgeprüft.
- 25.000 Stichwörter.
- Kostenlos online.

» Definition kostenlos im Lexikon suchen