09.06.2015

    « | »
NACHRICHT
VERSENDEN
DRUCKEN
   NEWSLETTER

Immobilien: Der Deutschen liebstes Besitztum

Die eigenen vier Wände: Sie liegen den Bundesbürgern am meisten am Herzen. Das ergab die Untersuchung "Besitzindex" die das Marktforschungsinstitut Yougov im Auftrag der Generali Versicherungen erstellt hat.

Rund sieben von zehn Befragten (69 Prozent) gaben an, dass ihr Haus beziehungsweise ihre Wohnung ihnen am wichtigsten sind, gleichgültig ob es sich um Eigentum oder eine gemietete Immobilie handelt. Damit sind die eigenen vier Wände unverändert auf dem ersten Platz, den sie schon bei der Untersuchung 2013 innehatten (70 Prozent). Auf dem zweiten Platz landet wie schon 2013 das Auto, das Motorrad oder Fahrrad (47 Prozent, - ein Prozentpunkt). Der große Gewinner des Besitzindex 2015 sind Elektro- /Unterhaltungsgeräte, für die 42 Prozent votierten (+15 Prozent-Punkte).

Unterschiede zwischen Männern und Frauen
Knapp dahinter folgen Kleidung (41 Prozent) und Inneneinrichtung/Möbel (40 Prozent). Ferner nannten 26 Prozent Haushaltsgeräte und elf Prozent Accessoires als ihren wichtigsten persönlichen Besitz. Neun Prozent gaben Hobby-/Sportgeräte, sieben Prozent Sammlerstücke wie Briefmarken an.

Auffällig bei den Ergebnissen sind die Unterschiede bei den Geschlechtern: So liegen Elektro-/Unterhaltungsgeräte bei den Männern mit 53 Prozent sogar auf dem zweiten Platz. Auch das Auto/Motor- oder Fahrrad (51 Prozent) hat bei ihnen einen hohen Stellenwert. Frauen hingegen legen großen Wert auf die Inneneinrichtung/Möbel (49 Prozent) und Kleidung (48 Prozent).

Käufer achten auf Qualität

Beim Kauf des persönlichen Besitzes stellt die Qualität für die Bundesbürger das wichtigste Kriterium dar. 88 Prozent der Befragten (+13 Prozent-Punkte gegenüber Umfrage 2013) erklärten, dass diese für sie der wichtigste Aspekt ist. Auf dem zweiten Platz folgt der Preis mit 80 Prozent, der stark an Bedeutung gewinnt. 2013 hatten 55 Prozent diesen als wichtigsten Aspekt genannt. Immerhin noch rund ein Drittel legt Wert auf Nachhaltigkeit (32 Prozent), dieses Kriterium verliert sechs Prozentpunkte gegenüber dem Besitzindex 2013.

Ein Angebot, das speziell auf die eigenen Bedürfnisse zugeschnitten ist, ist 29 Prozent wichtig, ein persönlicher Ansprechpartner 23 Prozent. 19 Prozent legen Wert auf die Marke und 13 Prozent auf die Möglichkeit des Online-Erwerbs.

Besitzer fürchten Einbruch und Diebstahl
Gleichzeitig ergab die Umfrage, dass die Mehrheit der Bürger ihren persönlichen Besitz vermehrt bedroht sieht. 53 Prozent erklärten, dass die Gefährdung stark zugenommen/etwas zugenommen hat. 43 Prozent sagten, dass diese gleich geblieben ist. Nur vier Prozent sind der Meinung, dass die Bedrohung abgenommen hat.

Als stärkste Bedrohung für ihren persönlichen Besitz sehen die Befragten Einbruch oder Diebstahl. Für rund drei Viertel der Befragten (77 Prozent) stellt dies das größte Risiko dar. Etwa zwei Drittel (64 Prozent) sieht einen Brand als größtes Risiko. Nahezu jeder zweite Befragte fürchtet Unwetter wie Sturm, Hagel, Überschwemmungen (49 Prozent) sowie fahrlässiges Handeln Dritter (44 Prozent). Es folgen Vandalismus (33 Prozent), Unfälle wie Gasexplosionen (20 Prozent) und Sonstiges (zwölf Prozent).





Quelle: Generali
Bildquelle: © Jean Kobben/Fotolia
Metadaten anzeigen: Autor verbergen | Schlagworte
Autor(en): versicherungsmagazin.de
Diskutieren Sie über diesen Artikel:

FIRMEN RECHERCHIEREN


BranchenIndex - B2B-Firmensuche für Industrie und WirtschaftDie B2B-FIRMENSUCHE für Industrie und Wirtschaft
In Kooperation mit der Hoppenstedt Firmeninformationen GmbH

Kostenfrei in über 300.000 Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren:


 » Zur Business-to-Business-Firmensuche
MEHR ZUM THEMA
Den meisten Senioren sind ein Balkon und gute Einkaufsmöglichkeiten wichtiger als eine barrierefrei gestaltete Wohnung, so das Ergebnis einer aktuellen Studie.  » mehr
06.12.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Vermittler stehen immer stärker unter wirtschaftlichem und persönlichem Druck. Manche sehen ihr Lebenswerk in Gefahr, weil der Nachwuchs fehlt. Professor Dr. Jan Ostarhild (im Bild) von der Dualen Hochschule Baden-Württemberg in Stuttgart sowie Gründer und Wissenschaftlicher...  » mehr
05.12.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Durch die stark steigenden Immobilienpreise in den Ballungsräumen ist das Sparziel "Wohneigentum" für Normalverdiener weniger attraktiv. Dies ist ein Ergebnis der Herbstumfrage 2016 des Verbandes der Privaten Bausparkassen zum Sparverhalten der Deutschen.  » mehr
02.12.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Für kleine und mittlere Unternehmen soll mit dem neuen Betriebsrentenrecht ab 2018 die "Deutschlandrente" eingeführt werden. Das fordert der Bund der Versicherten (BdV) aus Hamburg in einer Stellungnahme zum Betriebsrentenstärkungsgesetz von Bundesarbeitsministerin Andrea...  » mehr
01.12.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Wer eine Vorsorgevollmacht nicht akzeptiert, weil sie nicht notariell beglaubigt oder gar beurkundet ist, zahlt unter Umständen den Schaden, der dem Bevollmächtigten daraus entsteht.  » mehr
29.11.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Die Anforderungen an das moderne Schadenmanagement steigen nicht nur nach Massenschäden wie Flut oder Hagel. Viele Kunden erwarten heute von den Versicherern einen Komplettservice - also die direkte Schadenbeseitigung.  » mehr
25.11.2016
   WebTV   Bildergalerie  
 
 LOGIN
Benutzername
Passwort
 
Makler-Champions 2017
Versicherer und Pools auf dem Prüfstand! Versicherer und Pools auf dem Prüfstand!

Versicherungsgesellschaften versprechen seit Jahren, ihre Maklerorientierung zu verbessern. Doch was hat sich bislang konkret getan? Zum siebten Mal hat Versicherungsmagazin gemeinsam mit Servicevalue eine unabhängige Maklerbefragung gestartet, um die Gesellschaften zu finden, die "Makler-Champions" sind.
VM digital
Versicherungsmagazin als E-Magazin Versicherungsmagazin als E-Magazin

Digital, interaktiv, mobil: Ab sofort erhalten alle Abonnenten das neue E-Magazin kostenlos zusätzlich zu jeder gedruckten Ausgabe.
NEWSLETTER
Newsletter Der Versicherungsmagazin Newsletter informiert Sie regelmäßig über aktuelle Entwicklungen innerhalb der Versicherungsszene. Natürlich kostenlos!

  
LEXIKON
GABLER WIRTSCHAFTSLEXIKON ONLINE

Gabler Wirtschaftslexikon Online: Lexikon und Definition für Betriebswirtschaft, Volkswirtschaft, Recht und SteuernDas Wissen der Experten:
- Qualitätsgeprüft.
- 25.000 Stichwörter.
- Kostenlos online.

» Definition kostenlos im Lexikon suchen