02.07.2015

    « | »
NACHRICHT
VERSENDEN
DRUCKEN
   NEWSLETTER

Staatliche Zulagen und Arbeitgeberbeteiligung: Anreize zur betrieblichen Altersversorgung

Laut einer Umfrage der DIA-Deutschland-Trend Vorsorge könnten ergänzende Arbeitgeberbeiträge oder staatliche Zulagen Betriebsrenten fördern. Gerade jüngere Menschen wünschen sich zudem ein besseres Informationsangebot.

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales plant derzeit Maßnahmen, um die Verbreitung der betrieblichen Altersversorgung (bAV) als ergänzende Alterssicherung zu steigern. 1.005 Erwerbstätige zwischen 18 und 65 Jahren nahmen an der Befragung der DIA-Deutschland-Trend zu diesem Thema teil – ihre Antworten gaben Aufschluss darüber, welche Aspekte sie dazu motivieren würden, einen Teil ihres Einkommens in einen Betriebsrentenvertrag einzuzahlen.

Beteiligung des Arbeitgebers als Motivationsfaktor
Über die Hälfte der Befragten weiß von der Möglichkeit einer betrieblichen Altersvorsorge. Als Grund dafür, sie nicht in Anspruch genommen zu haben, wird häufig genannt, dass der Arbeitgeber nach Meinung der Befragten gar keine betriebliche Altersvorsorge anbietet. Aber auch ein zu geringes Einkommen, um davon noch etwas für die Betriebsrente zu erübrigen, wird als Hemmnis aufgezählt.

Die Verbreitung der betrieblichen Altersversorgung in Deutschland könnte laut Umfrageergebnissen von einer stärkeren finanziellen Beteiligung der Arbeitgeber profitieren. Diese Meinung vertraten etwa 75 Prozent der Befragten ohne bereits abgeschlossene bAV. In einem solchen Matchingsystem steuert der Arbeitgeber zum vom Mitarbeiter gesparten Geld einen bestimmten Betrag bei, um die Vorsorge zu unterstützen.



Auch mehr Aufklärung als Fördermaßnahme sinnvoll
74 Prozent geben an, dass auch stattliche Zulagen, vergleichbar mit der Riester-Rente, eine ähnlich positive Wirkung auf sie ausüben würden. Ein Betriebsrentenangebot, das von Gewerkschaften und Arbeitgebern unterbreitet wird, wäre hingegen nur für 58 Prozent ein Beweggrund dafür, bAV in Betracht zu ziehen.

Von 65 Prozent der Teilnehmer wurde verstärkte, ausführliche Information über die Möglichkeiten der betrieblichen Altersversorgung als wirksame Fördermaßnahme eingeschätzt. Vor allem bei jüngeren Menschen und Arbeitnehmern aus den neuen Bundesländern hätten sowohl größere Aufklärung als auch Zulagen oder mehr Arbeitgeberbeteiligung voraussichtlich eine größere Verbreitung der Vorsorge zur Folge.



Quelle: DIA
Bildquellen: (c) picture alliance (Titelbild) und (c) DIA (Diagramm)

Metadaten anzeigen: Autor verbergen | Schlagworte
Autor(en): versicherungsmagazin.de
Diskutieren Sie über diesen Artikel:

FIRMEN RECHERCHIEREN


BranchenIndex - B2B-Firmensuche für Industrie und WirtschaftDie B2B-FIRMENSUCHE für Industrie und Wirtschaft
In Kooperation mit der Hoppenstedt Firmeninformationen GmbH

Kostenfrei in über 300.000 Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren:


 » Zur Business-to-Business-Firmensuche
MEHR ZUM THEMA
Schlecht informiert, schlecht vorbereitet, schlecht unterstützt - viele deutsche Arbeitnehmer steuern im Blindflug auf ihren Ruhestand zu, wie eine aktuelle Studie zeigt.  » mehr
24.08.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Das "Buzzword" Digitalisierung beschäftigt weiter die Branche. Und das zu Recht, denn in Teilen arbeitet sie immer noch nach Organisationsprinzipien der letzten beiden Jahrhunderte.  » mehr
22.08.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Das Pricing in der Versicherungsbranche orientiert sich traditionell sehr stark an den Kosten. Die Vorlieben und die Zahlungsbereitschaft der Kunden werden dabei nicht ausreichend berücksichtigt. Eine Studie zeigt, wie die digitale Transformation eine stärkere Differenzierung...  » mehr
19.08.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Erstmals hat der Map-Report ein Rating zu fondsgebundenen Rentenversicherungen (FRV) erstellt. Besser gesagt, den Versuch eines Ratings. Denn von 91 angeschriebenen Versicherern, haben sich nur sieben an der Befragung beteiligt. Neu ist außerdem, dass die Map-Report-Redaktion...  » mehr
18.08.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Eine längere Lebensarbeitszeit darf in der Diskussion um die Altersvorsorge "nicht tabuisiert" werden. Das ist das Fazit einer umfassenden Analyse des Rentensystems und seiner Belastungen durch die Deutsche Bundesbank (Monatsbericht August 2016).  » mehr
18.08.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Zwei Jahre nach Inkrafttreten einiger Artikel des Lebensversicherungsreformgesetzes (LVRG) ziehen Makler eine nüchterne Bilanz über die Gesetzesauswirkungen auf die private Altersvorsorge. Das ist die Kernbotschaft der Online-Maklerbefragung "Vermittler-Puls 2016", die die...  » mehr
17.08.2016
   WebTV   Bildergalerie  
 
 LOGIN
Benutzername
Passwort
 
Bestandsverkauf
Nur für Verkäufer: Wie professionelle Nachfolgeplanung funktioniert Nur für Verkäufer: Wie professionelle Nachfolgeplanung funktioniert

Tagesseminar für Versicherungsmakler, die ihr Unternehmen demnächst veräußern wollen. Es werden nur Verkäufer, keine Käufer zugelassen.
28. September 2016 in Eschborn
VM digital
Versicherungsmagazin als E-Magazin Versicherungsmagazin als E-Magazin

Digital, interaktiv, mobil: Ab sofort erhalten alle Abonnenten das neue E-Magazin kostenlos zusätzlich zu jeder gedruckten Ausgabe.
NEWSLETTER
Newsletter Der Versicherungsmagazin Newsletter informiert Sie regelmäßig über aktuelle Entwicklungen innerhalb der Versicherungsszene. Natürlich kostenlos!

  
LEXIKON
GABLER WIRTSCHAFTSLEXIKON ONLINE

Gabler Wirtschaftslexikon Online: Lexikon und Definition für Betriebswirtschaft, Volkswirtschaft, Recht und SteuernDas Wissen der Experten:
- Qualitätsgeprüft.
- 25.000 Stichwörter.
- Kostenlos online.

» Definition kostenlos im Lexikon suchen