20.07.2015

    « | »
NACHRICHT
VERSENDEN
DRUCKEN
   NEWSLETTER

Die gute Nachricht zuerst: Es gibt noch Rendite

Der Map-Report hat wieder eine Übersicht geliefert, welche Kapitalabfindungen bei aufgeschobenen Rentenversicherungen möglich sind. Besonders interessant ist der Vergleich mit der klassischen Kapitallebensversicherung.

Die immer neuen Milliardenlöcher im griechischen Staatshaushalt beschäftigen Europa nun seit Monaten so intensiv, dass wichtigere Themen der Weltpolitik wie beispielsweise die russische Aggression in der Ukraine oder die atomare Aufrüstung von Schwellenländern in den Hintergrund gedrängt werden.

Vollkommen aus den Schlagzeilen geraten ist auch, wie deutsche Altersvorsorgesparer auf kaltem Weg enteignet werden. Denn: Das Rentenalter steigt unaufhaltsam Richtung 67 Jahre. Die gesetzlichen Rentenansprüche sinken dagegen planmäßig unaufhaltsam ab. Wenn die geburtenstarken Jahrgänge nach und nach im Ruhestand sind, zahlen die jüngeren Jahrgänge die Zeche. Das wäre alles durchaus noch aufzufangen, wenn die alte Formel "Zeit x Geld" fleißig angewendet würde. Der Zinseszinseffekt hat manche Rentenlücke beherrschbar erscheinen lassen. Aber wo fast kein Zins mehr, kann es auch kaum noch Zinseszins geben.

Ablaufleistungen sinken immer weiter
Künftige deutsche Rentner jedenfalls dürften sich weitaus seltener als heute einen Urlaub in Griechenland leisten können. Der aktuelle Map-Report zeigt, wie die Vertragsrenditen massiv abwärts gehen.
Hätte ein deutscher Beschäftigter seine Vorsorge auf die private Rentenversicherung gestützt und diese zum 1. Januar 1985 gegen eine Jahresprämie von 1.200 Euro und für eine Laufzeit von 30 Jahren abgeschlossen, könnte er mit marktdurchschnittlich 4,7 Prozent Vertragsrendite oder gut 79.000 Euro Abfindung des Rentenanspruchs rechnen.
Die gleiche Versicherung erst am 1. Januar 2003 mit zwölf Jahren Laufzeit abgeschlossen, würde im Schnitt 2,9 Prozent Rendite bringen. Der Unterschied von 4,7 und 2,9 Prozent klingt nicht so groß. Aber über eine längere Zeit wirkt er sich vehement aus.

Weniger Rendite lässt Abfindung um mehr als ein Viertel schrumpfen
Die oben genannte Rentenversicherung über 30 Jahre, aber nur mit 2,9 Prozent Rendite, würde eine Abfindung von nur noch 57.800 Euro ergeben. Das sind 21.500 Euro oder mehr als ein Viertel weniger als bei 4,7 Prozent.
Und da seit 2003 die Überschussbeteiligungen immer noch gesunken sind und weiter sinken werden, dürften auch die 2,9 Prozent Rendite nicht das letzte Wort sein. Wer also nicht das Glück hat, aktuell in den Ruhestand zu gehen und die Auszahlung aus einem alten Rentenversicherungsvertrag aus der Hochzinsphase mitnehmen zu können, wird mit noch weniger rechnen müssen.


Nur ein Beispiel: Bei nur noch 1,5 Prozent Vertragsrendite unter ansonsten gleichen Bedingungen wird der 30-jährige Vertrag nur noch rund 45.700 Euro oder gut 33.500 Euro weniger Abfindung erbringen als bei 4,7 Prozent Rendite. Das sind mal eben 42 Prozent weniger Auszahlungssumme.
Selbst wenn man die rückläufige Inflation dagegenhält, bleibt die Botschaft klar: Der deutsche Altersvorsorgesparer zahlt massiv für die seit 2007 anhaltenden Banken-, Finanz- und Staatshaushaltskrisen. Es bahnen sich soziale Verwerfungen an, die die Politiker sowohl in Deutschland als auch in den Nachbarländern, besser frühzeitig erkennen und ernst nehmen sollten.

Rente nicht immer besser als Kapitalleben
Der Map-Report Nr. 875 unter dem Titel „Aufgeschobene Rentenversicherung, Kapitalabfindungen im Vergleich“ ist beim Versicherungsjournal Verlag erhältlich. Er enthält Daten zu den Kapitalabfindungen und den Vertragsrenditen von historisch abgeschlossenen Rentenversicherungen mit 12, 20 und 30 Jahren Laufzeit. Die verglichenen Lebensversicherer bieten dabei zum Teil sehr unterschiedliche Leistungen.
Besonders interessant ist, dass die Kapitalabfindung von Rentenversicherungen keineswegs immer höher ist als die Ablaufleistung einer vergleichbaren Kapitallebensversicherung. Theoretisch müsste das immer der Fall sein, weil die Kapitallebensversicherung ein höheres Todesfallrisiko in der Aufschubzeit abdeckt. Die unterschiedliche Kalkulationsweise und Zuweisung in Gewinnverbänden führt dazu, dass bei einigen Versicherern jedenfalls die Kapitallebensversicherung attraktiver ist als die Rentenversicherung in der Abfindung.

Ein Beispiel für 20 Jahre Vertragslaufzeit: Bei Ergo Direkt bietet die Rentenversicherung 5.352 Euro mehr Abfindung als die fast (ein Tag Standunterschied) vergleichbare Kapitallebensversicherung. Am anderen Ende liegt die Debeka, bei der die Kapitallebensversicherung 4.650 Euro mehr erbringt.

Sinn und Zweck der Rentenversicherung
Grundsätzlich stellt sich allerdings die Frage, ob es überhaupt sinnvoll ist, die Rentenversicherung als Einmalabfindung in Anspruch zu nehmen. Dem Sinn und Zweck der Rentenversicherung als lebenslängliche Altersabsicherung entspricht das eindeutig nicht. So reizvoll die Möglichkeit zum direkten Vergleich mit der Ablaufleistung der Kapitallebensversicherung ist, für die Betroffenen bringt dies nichts.

Bildquelle: © Oliver Berg / dpa
Metadaten anzeigen: Autor verbergen | Schlagworte
Autor(en): Matthias Beenken
Diskutieren Sie über diesen Artikel:

FIRMEN RECHERCHIEREN


BranchenIndex - B2B-Firmensuche für Industrie und WirtschaftDie B2B-FIRMENSUCHE für Industrie und Wirtschaft
In Kooperation mit der Hoppenstedt Firmeninformationen GmbH

Kostenfrei in über 300.000 Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren:


 » Zur Business-to-Business-Firmensuche
MEHR ZUM THEMA
"Die Rente gehört nicht in den Wahlkampf", sagt Klaus Morgenstern, Sprecher des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA). Das DIA plädiert dafür, in der kommenden Legislaturperiode eine Rentenreformkommission einzusetzen. Darauf sollten sich die Parteien verständigen,...  » mehr
23.02.2017
   WebTV   Bildergalerie  
Die europäischen Vermittlerverbände haben die Anzahl der Vertreter und Makler in den Mitgliedsländern erhoben. Wie Deutschland im Vergleich zu den Nachbarn abschneidet.  » mehr
20.02.2017
   WebTV   Bildergalerie  
Deutsche Anleger gelten als konservativ und ängstlich und verlangen ein hohes Maß an Sicherheit für ihre Altersvorsorgeprodukte. Eine Binsenwahrheit ist aber auch, dass Garantien Geld kosten. Im schlimmsten Fall können die Kosten sogar den Anlagebetrag einer Einmalanlage...  » mehr
20.02.2017
   WebTV   Bildergalerie  
Am 21. Dezember 2016 hat das Bundeskabinett den Entwurf des Betriebsrentenstärkungsgesetzes beschlossen. Nun wird es der Bundestag in seiner ersten Sitzungswoche im März behandeln. In der vergangen Woche befasste sich der Bundesrat mit der Gesetzesvorlage und enttäuschte seine...  » mehr
15.02.2017
   WebTV   Bildergalerie  
Die Eiopa hat POG-Leitlinien verfasst, die insbesondere für Makler, die an der Konzipierung von Produkten beteiligt sind, von großer Bedeutung sind.  » mehr
15.02.2017
   WebTV   Bildergalerie  
Die Berufschancen für Aktuare sind gut: Derzeit übersteigt der Bedarf an Absolventen bei weitem das Angebot. Für Berufstätige bietet die Universität Ulm speziell zum Thema Aktuarwissenschaften ein differenziertes Weiterbildungsprogramm an.  » mehr
09.02.2017
   WebTV   Bildergalerie  
 
 LOGIN
Benutzername
Passwort
 
Award
Unternehmer-Ass 2017 Unternehmer-Ass 2017

Auch 2017 wird der renommierte Unternehmer-Ass-Award für die beste deutsche Versicherungsagentur und den besten deutschen Versicherungsmakler verliehen. Die Teilnahme ist bis 31. März möglich.
VM digital
Versicherungsmagazin als E-Magazin Versicherungsmagazin als E-Magazin

Digital, interaktiv, mobil: Ab sofort erhalten alle Abonnenten das neue E-Magazin kostenlos zusätzlich zu jeder gedruckten Ausgabe.
Fahrerassistenzsysteme
Die Zukunftsstrategien der Versicherer Die Zukunftsstrategien der Versicherer

Die 3. Internationale ATZ-Fachtagung Automatisiertes Fahren, die von Versicherungsmagazin und der Zeitschrift ATZ veranstaltet wird, beschäftigt sich mit den Trends Telematik, Fahrerassistenzsysteme und autonomes Fahren. Diskutiert wird dort auch über: Versicherungskonzepte für automatisiertes Fahren, Innovationen in der Kfz-Versicherung, Neue Mobilität und traditionellen Versicherer. Auf dieser Tagung erwarten Sie spannende Vorträge hochkarätiger Experten aus der Versicherungs- und Automobilbranche.
NEWSLETTER
Newsletter Der Versicherungsmagazin Newsletter informiert Sie regelmäßig über aktuelle Entwicklungen innerhalb der Versicherungsszene. Natürlich kostenlos!

  
Award-Bewerbung
So bewerben Sie sich für einen Award! So bewerben Sie sich für einen Award!

Sie kennen bereits die drei Awards von Versicherungsmagazin: „Makler-Champions“, „Innovationspreis der Assekuranz“ und „Vorbildlicher Finanzvertrieb“. Doch wie sehen die Prüfkriterien für diese Awards im Detail aus? Wer kann sich bewerben und welches Profil müssen die Interessenten vorweisen, um mitwirken zu können? Die Details.
Anlage Praxis
Was Bulle und Bär 2017 vorhaben Was Bulle und Bär 2017 vorhaben

Die Anlage Praxis informiert über die wichtigsten Entwicklungen an den internationalen Börsen. Der Finanzbranche stehen 2017 grundlegende Veränderungen bevor, auch ausgelöst durch die neuen Regeln der Finanzmarktrichtlinie Mifid-II. Mit welchen Folgen Anlageberater und Vermittler rechnen müssen, erläutert Ihnen die Januar-Ausgabe der Anlage Praxis.
LEXIKON
GABLER WIRTSCHAFTSLEXIKON ONLINE

Gabler Wirtschaftslexikon Online: Lexikon und Definition für Betriebswirtschaft, Volkswirtschaft, Recht und SteuernDas Wissen der Experten:
- Qualitätsgeprüft.
- 25.000 Stichwörter.
- Kostenlos online.

» Definition kostenlos im Lexikon suchen