20.07.2015

    « | »
NACHRICHT
VERSENDEN
DRUCKEN
   NEWSLETTER

Altersvorsorge: "Können wir uns unser Alter leisten?"

Wie alt werden wir? Was ist, wenn mein Geld weg ist, ich aber noch da bin? Mit solchen Fragen und einer neuen Kampagne will die LV 1871 aus München einen Paradigmenwechsel einläuten: weg vom Renditedenken, hin zum Kollektivgedanken.

"Nur die private Altersversorgung stellt sicher, dass wirklich ein Leben lang eine garantierte Rente gezahlt wird", ist sich LV 1871-Vertriebsvorstand Rolf Schünemann sicher. Unterstützung erhält er dabei von Dr. Jochen Ruß vom Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften (ifa), Ulm: "Die Rentenversicherung muss wieder primär als Absicherung für das Risiko der Langlebigkeit wahrgenommen werden und nicht als Investment."

Lebenserwartung realistisch einschätzen
Mit ihrer neuen Kampagne will die LV 1871 deshalb Geschäftspartner im Kundengespräch unterstützen, die Lebenserwartung realistisch einzuschätzen. Denn wenn man aber seine eigene Lebenserwartung so massiv unterschätzt, dann unterschätzt man auch, wie viel Geld man im Alter benötigt und damit den Bedarf an Vorsorge. Dies führt zu "suboptimalen Entscheidungen in der finanziellen Ruhestandsplanung", hieß es schon in der Titelgeschichte des Versicherungsmagazins, Ausgabe 12/14.

15 Jahre älter als Großeltern
Damals sagte Ruß im Interview: "Die meisten Menschen unterschätzen ihre eigene Lebenserwartung signifikant. Ein möglicher Grund ist, dass man die Lebensdauer von Menschen der Generation der eigenen Eltern und Großeltern im Hinterkopf hat. Die Lebenserwartung steigt aber jedes Jahrzehnt um 2,5 Jahre. Wenn eine Generation rund 30 Jahre ausmacht, dann ist die eigene Lebenserwartung um rund 7,5 Jahre höher als in der Generation der Eltern und um rund 15 Jahre höher als in der Generation der Großeltern."

In einem blog geben Dr. Alexander Kling und Dr. Jochen Russ vom ifa Ulm dazu eine Antwort, wie Experten den demografischen Wandel und die Versorgungssituation vieler Deutscher im Alter ein schätzen.

Lebenslanges Einkommen, Flexibilität in der Rente

Die LV 1871 setzt dabei nicht nur auf lebenslanges Einkommen, sondern auch auf Flexibilität in der Rentenphase. Dazu gehöre die klassische Verrentung genauso wie die Kapitalauszahlung während der Rentenzeit oder dem Hinterbliebenenschutz in der Rentenzeit. Kunden profitierten im Pflegefall von erhöhter Rente oder hätten die Chance auf mehr Rente bei Krankheit. Diese Optionen seien beispielsweise bei der "Expertenpolice" (Versicherungsprodukt des Montas in Versicherungsmagazin 7/15) oder bei der "Rente Index Plus" integriert, betont der Versicherer.

Bildquelle: © Alexander Raths/fotolia
Metadaten anzeigen: Autor verbergen | Schlagworte
Autor(en): versicherungsmagazin.de
Diskutieren Sie über diesen Artikel:

FIRMEN RECHERCHIEREN


BranchenIndex - B2B-Firmensuche für Industrie und WirtschaftDie B2B-FIRMENSUCHE für Industrie und Wirtschaft
In Kooperation mit der Hoppenstedt Firmeninformationen GmbH

Kostenfrei in über 300.000 Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren:


 » Zur Business-to-Business-Firmensuche
MEHR ZUM THEMA
Der Axa-Konzern hat 4.400 ehemaligen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern eine Abfindung für ihre Betriebsrente angeboten. Das bestätigte das Unternehmen auf Anfrage von "Versicherungsmagazin". Es handelt sich um Betriebsrenten, die in Form einer Direktzusage gegeben wurden.  » mehr
04.08.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Die Medienwelt ist schon manchmal komisch. Vor Jahren wurde die Riester-Rente auf allen Kanälen angepriesen und jetzt wird sie so oft kritisiert, dass man als Vermittler das Gefühl bekommen könnte, unseriös zu sein, wenn man sie noch aktiv anbietet.  » mehr
05.07.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Wegen der Niedrigzinsen steigen zunehmend größere Versicherer aus dem Klassikgeschäft mit garantierten Rentenversicherungen aus. Zweifel am Sinn der Versicherungsangebote werden allerorten laut. Doch sind sie berechtigt? Ein kostenfreier Excelrechner steht allen...  » mehr
04.07.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Eine Pflicht zur zusätzlichen privaten Altersvorsorge hat der neue Chef des Ifo-Institutes für Wirtschaftsforschung, Clemens Fuest, gefordert. Doch selbst der Finanzfachmann ist skeptisch, ob eine solche Zwangsmaßnahme politisch durchsetzbar ist. Daher fordert Fuest als...  » mehr
19.05.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Der Wahlkampf ist eröffnet: Führende Politiker vor allem der Großen Koalition überbieten sich gegenseitig mit unsinnigen Vorschlägen bis hin zur Rückabwicklung der seit 14 Jahren angebotenen Riesterrente. Einfache Wahrheiten werden ignoriert.  » mehr
25.04.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Das Neugeschäft bei Berufsunfähigkeits-Versicherungen (BU) ist von 2013 auf 2014 weiter gesunken. Der Bestand blieb hingegen fast stabil, wie eine Analyse der Rating-Agentur Morgen & Morgen (M&M) zeigt.  » mehr
18.04.2016
   WebTV   Bildergalerie  
 
 LOGIN
Benutzername
Passwort
 
Bestandsverkauf
Nur für Verkäufer: Wie professionelle Nachfolgeplanung funktioniert Nur für Verkäufer: Wie professionelle Nachfolgeplanung funktioniert

Tagesseminar für Versicherungsmakler, die ihr Unternehmen demnächst veräußern wollen. Es werden nur Verkäufer, keine Käufer zugelassen.
28. September 2016 in Eschborn
VM digital
Versicherungsmagazin als E-Magazin Versicherungsmagazin als E-Magazin

Digital, interaktiv, mobil: Ab sofort erhalten alle Abonnenten das neue E-Magazin kostenlos zusätzlich zu jeder gedruckten Ausgabe.
NEWSLETTER
Newsletter Der Versicherungsmagazin Newsletter informiert Sie regelmäßig über aktuelle Entwicklungen innerhalb der Versicherungsszene. Natürlich kostenlos!

  
LEXIKON
GABLER WIRTSCHAFTSLEXIKON ONLINE

Gabler Wirtschaftslexikon Online: Lexikon und Definition für Betriebswirtschaft, Volkswirtschaft, Recht und SteuernDas Wissen der Experten:
- Qualitätsgeprüft.
- 25.000 Stichwörter.
- Kostenlos online.

» Definition kostenlos im Lexikon suchen