22.07.2015

    « | »
NACHRICHT
VERSENDEN
DRUCKEN
   NEWSLETTER

Experten: Basisrente auch vor Rentenbeginn pfändbar

Entgegen herrschender Meinung ist nach Auffassung des Münchener Rechtsanwalts Dr. Johannes Fiala und von Peter A. Schramm, so in einer am 22. Juli 2015 veröffentlichten Mitteilung, eine so genannte Basis-(Rürup-)-Rente auch in der Ansparphase keinesfalls pfändungssicher. Der Grund: Ein vertraglicher Kündigungsausschluss könne die Verwertung der Lebensversicherung über eine Kündigung durch den Insolvenzverwalter nicht verhindern.

Die beiden Experten berufen sich dabei auf ein Urteil des Bundesgerichtshofs vom 1. Dezember 2012, Az. IX ZR 79/11. Im Zweifel sei das komplette durch Prämienzahlung beim Versicherer gebildete Vermögen weg - Gläubiger könnten den Rückkaufswert hoheitlich über das Vollstreckungsgericht pfänden und überweisen lassen, Insolvenzverwalter könnten den (nur vertraglich unkündbaren und nur vertraglich nicht abtretbaren) Versicherungsvertrag kündigen und das Vermögen einziehen. Dazu der BGH: "Doch können nach § 851 Abs. 2 ZPO vereinbarungsgemäß nicht übertragbare Forderungen gepfändet werden, wenn der geschuldete Gegenstand der Pfändung unterworfen ist."

Basisrenten nicht nach Pfändungsschutz ausgerichtet
In dem Urteil führte der BGH weiter aus: "In eine solche private Lebensversicherung kann vollstreckt werden, es sei denn, sie unterfällt besonderen Pfändungsschutzvorschriften wie etwa § 850b Abs. 1 Nr. 4 ZPO, § 851c Abs. 2 ZPO. Deren Voraussetzungen sind vorliegend nicht gegeben." In dem besagten Paragrafen geht es um ein Pfändungsschutzkonto. Fiala und Schramm führe dazu aus: "Für eine (gegebenenfalls teilweise) Unpfändbarkeit bedarf es zusätzlicher Regelungen, beispielsweise dass die Voraussetzung für einen Pfändungsschutz nach § 851c ZPO vorliegen. Dies sei jedoch bei Versicherungsverträgen, die als Basisrente vermittelt werden, nicht automatisch der Fall. Dies gilt es stets fachkundig prüfen zu lassen, denn Basis/Rüruprenten sind von Hause aus zunächst einmal so gestrickt, dass das Finanzamt sie steuerlich anerkennt, und nicht immer auch nach § 851 c ZPO ausgerichtet."

Verwertungsausschluss kann Pfändung nicht verhindern
Schlussfolgerung: Ein vertraglich mit dem Versicherer festgelegtes Verwertungsverbot würde gegen den begrenzten Pfändungsschutz für Altersvorsorge in der Zivilprozessordnung sprechen und diesen somit umgehen. Daher entschied der BGH, dass der vertraglich festgelegte Verwertungsausschluss nicht die Pfändung verhindern kann. Bei den allermeisten Versicherungsvermittlern im Inland sind allenfalls teilweise pfändungsgeschützte Rentenversicherungen zu erhalten, derzeit höchstens mit Aussicht auf eine Rente von bis zu weniger als 600 Euro im Monat.

Nichtauszahlung eines Rückkaufwertes bedeute nicht, dass er nicht vorhanden sei
Die beiden Experten machen klar, dass selbst wenn vertraglich eine ordentliche Kündigung ausgeschlossen wurde, versicherungstechnisch an sich genau die gleichen Verhältnisse vorlägen wie bei jeder anderen kapitalbildenden Lebensversicherung. Die Nichtauszahlung eines Rückkaufwertes bei beiden Vertragsformen bei Kündigung bedeute nicht, das er nicht vorhanden sei und nicht bei Pfändung zu überweisen sei. Die ordentliche, also vertraglich ausgeschlossene, Kündigung werde der Versicherer als Vertragsstillegung behandeln - also erst mal keine weiteren Einzahlungen erwarten. Kündigen hingegen könne der Gläubiger nach einer Pfändung, der Insolvenzverwalter, so sei wie bei einer außerordentlichen oder fristlosen Kündigung zu verfahren - mit Rückkaufswert, allenfalls mit dem begrenzten Schutz der pfändungsgeschützten Altersvorsorge gemäß § 851c ZPO unter Überweisung des überschießenden Betrages.

Wie Versicherte doch Pfändungsschutz erreichen können
Einen bösen Rat können sich Fiala und Schramm nicht verkneifen: Versicherte könnten allerdings doch einen Pfändungsschutz erreichen, indem sie Vermittler oder Versicherer haften lassen, wenn diese ihre Beratung dokumentierten, dass der Versicherte sein Geld pfändungssicher in einem Basisrentenvertrag einzahle. Dies ermögliche dann, "sich später an der Haftpflichtversicherung des Steuerberaters oder Vermittlers schadlos zu halten".

Bildquelle: © decisiveimages/istock thinkstock
Metadaten anzeigen: Autor verbergen | Schlagworte
Autor(en): Bernhard Rudolf
Diskutieren Sie über diesen Artikel:

am 23.07.2015 12:49:24 von a.l.: Zweifelhaft

Ich halte diese Auffassung für zweifelhaft. Ohne näher auf die ZPO Vorschriften einzugehen, halte ich spätestens bei einer teleologische Auslegung die Basisrente für pfändungssicher. Sie würde in der Schicht 1 der Altersvorsorge verankert und entwickelt, so dass sie wie die GRV behandelt werden muss.
Der Auslegung der beiden Autoren folgend, müsste somit auch die bereits gezahlten Beiträge in die GRV pfändbar sein.
mehr ...
FIRMEN RECHERCHIEREN


BranchenIndex - B2B-Firmensuche für Industrie und WirtschaftDie B2B-FIRMENSUCHE für Industrie und Wirtschaft
In Kooperation mit der Hoppenstedt Firmeninformationen GmbH

Kostenfrei in über 300.000 Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren:


 » Zur Business-to-Business-Firmensuche
MEHR ZUM THEMA
Die Barmenia Lebensversicherung und der Verein für Nachhaltige Vorsorgeprodukte e.V. (VAV), Hamburg, haben eine Kooperationsvereinbarung geschlossen. Über den Kooperationspartner, Transparente - Nachhaltige Vorsorgeprodukte GmbH, bietet der Versicherer ab sofort nachhaltige...  » mehr
21.06.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Welche gesetzlichen Pflichten haben Lebensversicherer, ihre Kunden vor Vertragsschluss über die Möglichkeit der Kürzung von Ansprüchen zu informieren, und wie sieht die Praxis der Lebensversicherungen aus? Mit dieser Frage beschäftigte sich kürzlich der Deutsche Bundestag.  » mehr
22.03.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Mit einem "dualen System" geht der Maklervertriebsarm der Basler, die Maklermanagement AG, an den Markt. Gemeint ist das gleichzeitige Angebot von Brutto- und Nettotarifen, sodass weiterhin provisionsorientierte Beratung als auch Honorarberatung vom Makler genutzt werden kann.  » mehr
03.02.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Verbraucherschützer, Sozialverbände und Kreditinstitute haben auf einer öffentlichen Anhörung des Finanzausschusses zum Zahlungskontengesetz Änderungen an dem von der Bundesregierung eingebrachten Gesetzentwurf gefordert. Der Rechtsanspruch auf ein Basiskonto soll auch für...  » mehr
26.01.2016
   WebTV   Bildergalerie  
"Kann man den Steuerberater verklagen, wenn die Selbstanzeige aufgrund handwerklicher Mängel nicht reicht, wenn sie deshalb nicht anerkannt und von der Staatsanwaltschaft nur wie ein Geständnis bewertet wird?", fragte kürzlich die Süddeutschen Zeitung (SZ): Der steuerliche...  » mehr
09.12.2015
   WebTV   Bildergalerie  
Die Maklermanagement.ag bietet ab sofort ihren Makler auch Nettotarife an. Dabei folgt sie einem dualen Ansatz, nach dem Finanzdienstleister netto- und provisionsbasierte Tarife künftig gleichberechtigt nebeneinander anbieten können.  » mehr
16.10.2015
   WebTV   Bildergalerie  
 
 LOGIN
Benutzername
Passwort
 
VM digital
Das neue E-Magazin von Versicherungsmagazin Das neue E-Magazin von Versicherungsmagazin

Digital, interaktiv, mobil: Ab sofort erhalten alle Abonnenten das neue E-Magazin kostenlos zusätzlich zu jeder gedruckten Ausgabe. Jetzt informieren und ausprobieren!
NEWSLETTER
Newsletter Der Versicherungsmagazin Newsletter informiert Sie regelmäßig über aktuelle Entwicklungen innerhalb der Versicherungsszene. Natürlich kostenlos!

  
LEXIKON
GABLER WIRTSCHAFTSLEXIKON ONLINE

Gabler Wirtschaftslexikon Online: Lexikon und Definition für Betriebswirtschaft, Volkswirtschaft, Recht und SteuernDas Wissen der Experten:
- Qualitätsgeprüft.
- 25.000 Stichwörter.
- Kostenlos online.

» Definition kostenlos im Lexikon suchen