23.07.2015

    « | »
NACHRICHT
VERSENDEN
DRUCKEN
   NEWSLETTER

BU-Test der Stiftung Warentest löst scharfe Branchenkritik aus

Der fast reine Bedingungsvergleich der Stiftung Warentest zur Berufsunfähigkeitsversicherung wird aus der Branche scharf kritisiert. Grund: Die Stiftung empfiehlt den Verbrauchern, sich am Nettobeitrag zu orientieren. Das Verhältnis zwischen Netto- und Bruttobeitrag spielt in der Untersuchung hingegen gar keine Rolle.

Dabei kann beispielsweise die Cosmos Direkt ihre Prämie für den Industriemechaniker um mehr als das 2,5-fache erhöhen, wenn alle Überschüsse wegbrechen sollten. Die Orientierung am Nettopreis ist nach Meinung der Stiftung gerechtfertigt, weil ihr bisher keine dramatischen Preiserhöhungen bekannt geworden sind. Doch die hat es laut der Rating-Agentur Franke & Bornberg längst gegeben. „Die Erkenntnisse zu bisherigen Überschussabsenkungen hätten die Tester aus den Geschäftsberichten ziehen können. Dort sind die Überschüsse aller bisherigen Tariflinien veröffentlicht“, erläutern die Rater aus Hannover.
„Wir haben zu bisherigen Überschusssenkungen eine Studie veröffentlicht, mit der wir mehrfache tatsächliche Überschuss-Senkungen bis auf Null nachgewiesen haben“, heißt es in der Kritik weiter. Die Untersuchung der Stiftung Warentest setze somit systematisch Fehlanreize, die für die Verbraucher teuer werden könnten.

Preisunterschiede bei Berufsgruppen werden nicht deutlich
Fatal ist zudem, dass der Test durch unterschiedliche Laufzeiten der Verträge und unterschiedliche Versicherungssummen nicht deutlich macht, wie extrem teuer der BU-Schutz für körperlich Tätige mittlerweile geworden ist. Nach Ansicht von Franke & Bornberg ist zudem die Auswahl der Testkriterien nicht schlüssig. So seien wesentliche Kriterien nicht untersucht wurden, die aber bei einigen Produkten Schwachstellen aufzeigen würden. Unter anderem wären die wichtigen Kriterien „Leistungsausschlüsse“, „Definition der Lebensstellung“, „Regelungen zu Zahlungsschwierigkeiten“ und „die medizinische Mitwirkungspflichten“ nicht beachtet worden.

Das Kriterium „zeitlich befristetes Anerkenntnis“ werde zudem von der Stiftung Warentest erneut „fehlinterpretiert“. Die Tester würden einen Verzicht auf befristete Anerkenntnisse als beste Regelung herausstellen, obwohl dies keinen Verzicht auf befristete Leistungen bedeute. „Versicherern bleibt in diesem Fall die Hintertür der Individualvereinbarung, die auch in der Praxis oft genutzt wird“, warnte Franke & Bornberg.

Verbraucherschützer kritisieren den GDV
Somit fällt das Urteil der Stiftung Warentest zu Berufsunfähigkeitsversicherungen möglicherweise zu gut aus. „Mehr als die Hälfte der 70 Angebote im Test ist sehr gut“, stellen die Berliner Tester fest. Gleichzeitig wird aber die Wichtigkeit des privaten Invaliditätsschutzes unterstrichen. Und das sehr pointiert. So kritisieren die Verbraucherschützer den Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) – was eigentlich nicht überrascht, denn Verbraucherschützer und Versicherungslobby sind sich meist nicht grün.

Oft nicht einmal die Existenzsicherung geboten
Doch in diesem Fall wirft die Stiftung dem GDV vor, die staatliche Invaliditätsabsicherung nicht ausreichend gerügt zu haben! So würde der regelmäßige Hinweis des GDV, dass die gesetzliche Erwerbsminderungsrente im Ernstfall keinen adäquaten Einkommensausgleich mehr bietet, das Dilemma gar nicht richtig erfassen. „Es ist sogar schlimmer“, schreiben die Tester. Der Staat allein würde Menschen, die aufgrund von Unfall oder Krankheit zu Invaliden werden, oft nicht einmal eine Existenzsicherung bieten.

Gesetzlichen Berufsunfähigkeitsschutz haben nur Arbeitnehmer, die vor dem 2. Januar 1961 geboren sind. Kritisch gegenüber dem GDV merken die Tester zudem an, dass die bisher abgeschlossenen privaten Berufsunfähigkeitsrenten mit einer Durchschnittshöhe von 661 Euro noch viel zu gering sind.

Durch jährliches Zahlen sparen

Immerhin kann man den Tipp der Stiftung unterstreichen, immer frühzeitig einen Vertrag abzuschließen. Neben den hohen Zuschlägen für den Beruf kommen sonst noch Aufschläge wegen Vorerkrankungen hinzu. Bei machen Krankheiten sieht es sogar ganz düster aus. So sollen Kunden mit Rheuma und Diabetes Typ I keinen Schutz mehr erhalten. Gleiches gilt für alle, die in den letzten fünf Jahren eine Psychotherapie gemacht haben. Laut Stiftung können die Kunden, die noch einen Schutz bekommen, immerhin dadurch sparen, dass sie jährlich zahlen. Andernfalls würden der private Invaliditätsschutz rund 2,5 Prozent mehr kosten.



Die zehn besten und günstigsten privaten Berufsunfähigkeitsversicherungen für Industriemechaniker (BU Rente: 1.500 Euro, Laufzeit bis zum 65. Lebensjahr, Einstieg mit dem 25. Lebensjahr, Auszug).

Versicherer
Tarif
Note Stiftung Warentest
Netto / Brutto

Beitrag pro Jahr in Euro
Verhältnis Netto/Brutto

(Ideal: 1,0)
CosmosDirekt BUZ Comfort JRCB 1.72 (10.14) 1,5
795 / 2.014 2,53
Europa
SBU Vorsorge Premium E-B1 (01.15)
0,8 802 / 1.336
1,67
Continentale
SBU Premium B1 (01.15)
1,5 924 / 1.540
1,67
Gothaer
SBU Premium (01.15)
1,2 929 / 1.504 1,62
Huk24
BUZ 24 Premium 8.2 (01.15)
1,2 933 / 1.707 1,83
Huk-Coburg HBUZ Premium 8.2 (01.15) 1,83 1,2 945 / 1726 1,83
Axa / DBV SBU ALVSBV (04.15)
1,1 986 / 1.629
1,65
Ergo Direkt
SBU Premium Q25 (06.15)
1,1 1.003 / 1.543 1,54
Hanse-Merkur
SBU Profi Care (01.15)
0,9 1.048 / 1.361 1,30
Aachen-Münchener
SBU (01.15)
1,3 1.086 /1.752 1,61


Quelle: Stiftung Warentest 8/2015, eigene Berechnung

Bildquelle: © doc rabe /fotolia

Metadaten anzeigen: Autor verbergen | Schlagworte
Autor(en): Uwe Schmidt-Kasparek
Diskutieren Sie über diesen Artikel:

am 23.07.2015 13:50:25 von Versicherungsmakler Patrik Spengler: Bei Finanzetest arbeiten halt die wahren Spezialisten und Kenner der BU-Szene

Ist denn nicht allen bekannt und bewusst, dass die wahren Spezialisten und Kenner unserer Zunft (Versicherungsmakler) in den Verbraucherzentralen und bei Finanztest arbeiten.
Allerdings hat von den Mitarbeitern keiner ein finanzielles Risiko zu tragen, keine Haftungsprobleme, keine Stornohaftung, weil man beim Abschluss eines Vertrages zu viel verdient, keiner eine soziale Verantwortung für Mitarbeiter.
Nein, die Hauptsache ist, dass der Verbraucher einen billigen Versicherungsschutz bekommt.

Weiter so mit der Sparpolitik!

Patrik Spengler Versicherungsmakler GmbH & Co. KG aus St. Wendel
mehr ...
am 23.07.2015 15:33:11 von Jürgen Winter: arrogante Finanztest Mitarbeiter haben von BU-Versicherungen wenig Ahnung

Es gab eine Zeit, in der ich auf die Meinung der Finanztest-Mitarbeiter im Bereich Versicherungen großen Wert legte. Inzwischen fühlen sich diese so mächtig, dass sie den Versicherern vorschreiben wollen, was und wie diese zu versichern haben. journalistische "Laienprediger" bilden sich ein, mehr zu wissen als die Fachleute! Und wer nur nach Nettobeitrag bewertet, ohne den Bruttobeitrag zu berücksichtigen, bis zu dem der Beitrag im Laufe der Jahre steigen könnte, scheint mit dem Klammerbeutel gepudert zu sein. Vor Jahren gab es das Problem bei englischen Versicherungen schon einmal, als AIDS plötzlich "in Mode kam". Die Prämien der angeblich so billigen englischen Risikoversicherungen galoppierten!
mehr ...
FIRMEN RECHERCHIEREN


BranchenIndex - B2B-Firmensuche für Industrie und WirtschaftDie B2B-FIRMENSUCHE für Industrie und Wirtschaft
In Kooperation mit der Hoppenstedt Firmeninformationen GmbH

Kostenfrei in über 300.000 Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren:


 » Zur Business-to-Business-Firmensuche
MEHR ZUM THEMA
Verbraucherschützer haben ein "Positionspapier zur Absicherung der Arbeitskraft" veröffentlicht. Die gemeinsamen Vorschläge des Bund der Versicherten (BdV) und der Verbraucherzentrale NRW wurden bereits im März 2016 an die entsprechenden "Gremien" weitergeleitet. Dass bisher...  » mehr
21.07.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Nach § 14 Abs. 1 VVG ist die Geldleistung fällig, wenn alle Feststellungen zum Schaden beim Versicherer vorliegen und eine Entscheidung getroffen werden kann.  » mehr
26.04.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Rund 17 Millionen Verträge zu Berufsunfähigkeitsversicherungen (BU) gibt es in Deutschland. Bei rund 43 Millionen Erwerbstätigen in Deutschland eröffnen sich Versicherungsvermittlern noch viele Vertriebschancen. Da BU-Verträge langfristig laufen, ist die Finanzkraft des...  » mehr
01.03.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Die privaten Bausparkassen sind mit dem Bausparjahr 2015 zufrieden. Der Vertragsbestand lag Ende 2015 mit 19 Millionen zwar mit 1,4 Prozent unter dem Vorjahreswert, die damit verbundene Bausparsumme stieg jedoch um 1,5 Prozent auf einen neuen Höchststand von 587,5 Milliarden...  » mehr
11.02.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Privat Rentenversicherten empfiehlt die Stiftung Warentest beim Versorgungstart eine "dynamische" oder "steigende" Auszahlungsvariante. Unterstützt wird der Rat mit einem realen Fall.  » mehr
21.01.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Ebenso wie die Gründe gemäß Sozialgesetzbuch eine Unzumutbarkeit darstellen, ist es der privaten Versicherungswirtschaft nicht erlaubt, den Versicherungsnehmer unter folgenden Umständen an einen anderen Arbeitsplatz zu verweisen: Tägliche Pendelzeit von mehr als 2,5 Stunden...  » mehr
19.11.2015
   WebTV   Bildergalerie  
 
 LOGIN
Benutzername
Passwort
 
VM digital
Versicherungsmagazin als E-Magazin Versicherungsmagazin als E-Magazin

Digital, interaktiv, mobil: Ab sofort erhalten alle Abonnenten das neue E-Magazin kostenlos zusätzlich zu jeder gedruckten Ausgabe.
NEWSLETTER
Newsletter Der Versicherungsmagazin Newsletter informiert Sie regelmäßig über aktuelle Entwicklungen innerhalb der Versicherungsszene. Natürlich kostenlos!

  
LEXIKON
GABLER WIRTSCHAFTSLEXIKON ONLINE

Gabler Wirtschaftslexikon Online: Lexikon und Definition für Betriebswirtschaft, Volkswirtschaft, Recht und SteuernDas Wissen der Experten:
- Qualitätsgeprüft.
- 25.000 Stichwörter.
- Kostenlos online.

» Definition kostenlos im Lexikon suchen