29.07.2015

    « | »
NACHRICHT
VERSENDEN
DRUCKEN
   NEWSLETTER

Versicherer räumen Schwachstellen in IT-Infrastruktur ein

Fast jeder dritte Versicherer räumt ein, dass sowohl die eigene IT-Infrastruktur als auch die Applikationsentwicklung im Marktvergleich schlecht dastehen. Das sind Ergebnisse der Studie „Industrialisierung der Assekuranz in einer digitalen Welt“, für die der Softwarehersteller Adcubum und das Institut für Versicherungswirtschaft der Universität St. Gallen mehr als 100 Versicherer in Deutschland, Österreich und der Schweiz befragt haben.

Angesichts des hohen Selbstbewusstseins in der Branche sei diese Zahl brisant, glauben die Studienmacher. Immerhin beurteile ein Großteil der Versicherer die eigene Wettbewerbsstärke als sehr positiv.
Nahezu zwei von drei Assekuranzen hätten bei der Studie angegeben, in neun von zehn Wertschöpfungsprozessen mindestens so gut wie der Markt zu sein. Besonders selbstbewusst seien die Versicherer in puncto Schadenmanagement, Asset Management und Kundenservice: Hier sähen sich 60 Prozent der Unternehmen oder mehr im Vorteil gegenüber dem Wettbewerb.

IT-Schwächen trotz hoher Investitionen in jüngster Vergangenheit
Schwächen würden die Versicherer nahezu ausschließlich in der Informationstechnologie (IT) erkennen. So hielten 31 Prozent der Unternehmen ihre eigene IT-Infrastruktur im Marktvergleich für schlechter, und 28 Prozent der Befragten ihre Applikationsentwicklung. „Dies erstaunt vor dem Hintergrund des hohen Investitionsvolumens in die IT in den vergangenen Jahren“, sagt Michael Süß, Geschäftsführer der Adcubum Deutschland GmbH.

Es gibt mehrere Erklärungsansätze für dieses Phänomen, sind die Studienverfasser überzeugt. Zum einen sei das Entwicklungstempo in der IT deutlich höher als in anderen Prozessbereichen. Süß: „Wir empfehlen deshalb, die IT-Infrastruktur und -Entwicklung auszulagern. Dies ist eine Möglichkeit, um externes Expertenwissen, Zugang zu neuen Technologien und mehr Flexibilität zu erlangen.“ Denn die Weiterentwicklung eigener Lösungen binde viele Ressourcen und sei nicht Kernkompetenz eines Versicherungsunternehmens.

Branchenfremde witterten ihre Chance
Zum anderen hätten sich die Bedürfnisse der Kunden und ihr Verhalten beim Übergang in die digitale Welt verändert. Der grund: Erstmals hätten Kunden ihre Versicherer zumindest im Bereich der mobilen Kommunikation überholt. Der mögliche Verlust des Kundenzugangs sorge für Unruhe. Branchenfremde Konkurrenten witterten hier eine Chance, sich in die Wertschöpfungskette der Versicherer zu drängen.

Gegenseitige Vertrauen zwischen den Partnern erhöhen
Dritte mögliche Erklärung ist Süß zufolge der Kontrollverlust. Denn viele IT-Prozesse würden bereits heute von externen Dienstleistern betrieben. Die daraus entstehenden, vermeintlichen Abhängigkeiten vom Provider könnten die Versicherer hinsichtlich ihrer eigenen Leistungsfähigkeit verunsichern. „Um besser mit dieser Situation umgehen zu können, müssen stetig Informationen vom Provider an die Versicherungsgesellschaft fließen. Das kann das gegenseitige Vertrauen zwischen den Wertschöpfungspartnern erhöhen“, sagt der Geschäftsführer des Schweizer Herstellers für Standardsoftware.

Textquelle: Adcubum-Gruppe; Bildquelle: © pitels / fotolia
Metadaten anzeigen: Autor verbergen | Schlagworte
Autor(en): versicherungsmagazin.de
Diskutieren Sie über diesen Artikel:

FIRMEN RECHERCHIEREN


BranchenIndex - B2B-Firmensuche für Industrie und WirtschaftDie B2B-FIRMENSUCHE für Industrie und Wirtschaft
In Kooperation mit der Hoppenstedt Firmeninformationen GmbH

Kostenfrei in über 300.000 Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren:


 » Zur Business-to-Business-Firmensuche
MEHR ZUM THEMA
Prävention und Kundenbindung ist das Ziel, das hinter zahlreichen "Smart Home Aktionen" der Versicherer angepeilt wird. Mit intelligenter Haustechnik, die viele Geräte vernetzt und bei Gefahr automatisch Alarm schlägt, sollen Brand-, Rohrbruch- Unwetter- oder Einbruchschäden...  » mehr
28.04.2017
   WebTV   Bildergalerie  
Digitalisierung, Transformation, Disruption - Schlagworte, mit denen jedes Unternehmen derzeit konfrontiert wird. Um den Weg in die neue Zeit zu finden, will Deutschland zwölf Standorte nach dem Silicon-Valley-Vorbild schaffen, an denen sich Unternehmen vernetzen und gemeinsam...  » mehr
28.04.2017
   WebTV   Bildergalerie  
"Die Rente mit 63 war ein Fehler, denn sie begünstigt die Höchstverdienstrentner eines relativ kleinen Personenkreises." Diese Feststellung traf jedenfalls Kai Whittaker, Mitglied der CDU-Bundestagsfraktion in einem Streitgespräch mit der Juso-Bundesvorsitzenden Johanna...  » mehr
28.04.2017
   WebTV   Bildergalerie  
Die neuen mobilen Trends in der Automobilbranche interessieren und tangieren zunehmend die Kfz-Versicherer. So werden aus früheren Gegnern - oft gezwungenermaßen - potenzielle Kooperationspartner. Folglich war es nur logisch, dass auf der 3. Internationalen ATZ-Fachtagung...  » mehr
27.04.2017
   WebTV   Bildergalerie  
Joachim Wenning (52) ist seit heute neuer Vorstandsvorsitzender von Munich Re. Die Hauptversammlung verabschiedete Nikolaus von Bomhard (60), der dem Konzern über dreizehn Jahre vorstand.  » mehr
27.04.2017
   WebTV   Bildergalerie  
Die Mitglieder der Deutschen Gesellschaft für Versicherungs- und Finanzmathematik (DGVFM), der wissenschaftlichen Schwestervereinigung der Deutschen Aktuarvereinigung, haben Professor Dr. Ralf Korn von der TU Kaiserslautern in Berlin für weitere zwei Jahre zum...  » mehr
27.04.2017
   WebTV   Bildergalerie  
 
 LOGIN
Benutzername
Passwort
 
Fahrerassistenzsysteme
Die Zukunftsstrategien der Versicherer Die Zukunftsstrategien der Versicherer

Die 3. Internationale ATZ-Fachtagung Automatisiertes Fahren, die von Versicherungsmagazin und der Zeitschrift ATZ veranstaltet wird, beschäftigt sich mit den Trends Telematik, Fahrerassistenzsysteme und autonomes Fahren. Diskutiert wird dort auch über: Versicherungskonzepte für automatisiertes Fahren, Innovationen in der Kfz-Versicherung, Neue Mobilität und traditionellen Versicherer. Auf dieser Tagung erwarten Sie spannende Vorträge hochkarätiger Experten aus der Versicherungs- und Automobilbranche.
Agentur-Champions 2017
Versicherungsagenten beurteilen ihre Versicherer Versicherungsagenten beurteilen ihre Versicherer

Es gibt viele Gründe, warum Agenten für ihren Versicherer tätig sind und Produkte vermitteln. In dieser Partnerschaft können Versicherer punkten, wenn sie einen guten Service bieten. Welche Unternehmen nehmen diese Aufgabe ernst und bei welchen besteht Verbesserungsbedarf? Helfen Sie mit, den Markt transparenter zu gestalten. Die anonyme Online-Befragung dauert nur wenige Minuten.
Innovationspreis
Auf der Suche nach neuen Ansätzen Auf der Suche nach neuen Ansätzen

Zum vierten Mal sucht Versicherungsmagazin in Kooperation mit den Analysten von Morgen & Morgen die innovativsten neuen Versicherungsprodukte. Im Vergleich zum Vorjahr gibt es einige Neuerungen. Einsendeschluß für Bewerbungen zum Innovationspreis der Assekuranz ist der 31. Mai 2017.
Award
Unternehmer-Ass 2017 Unternehmer-Ass 2017

Auch 2017 wird der renommierte Unternehmer-Ass-Award für die beste deutsche Versicherungsagentur und den besten deutschen Versicherungsmakler verliehen. Die Teilnahme ist bis 30. April möglich.
NEWSLETTER
Newsletter Der Versicherungsmagazin Newsletter informiert Sie regelmäßig über aktuelle Entwicklungen innerhalb der Versicherungsszene. Natürlich kostenlos!

  
VM digital
Versicherungsmagazin als E-Magazin Versicherungsmagazin als E-Magazin

Digital, interaktiv, mobil: Ab sofort erhalten alle Abonnenten das neue E-Magazin kostenlos zusätzlich zu jeder gedruckten Ausgabe.
Award-Bewerbung
So bewerben Sie sich für einen Award! So bewerben Sie sich für einen Award!

Sie kennen bereits die drei Awards von Versicherungsmagazin: „Makler-Champions“, „Innovationspreis der Assekuranz“ und „Vorbildlicher Finanzvertrieb“. Doch wie sehen die Prüfkriterien für diese Awards im Detail aus? Wer kann sich bewerben und welches Profil müssen die Interessenten vorweisen, um mitwirken zu können? Die Details.
LEXIKON
GABLER WIRTSCHAFTSLEXIKON ONLINE

Gabler Wirtschaftslexikon Online: Lexikon und Definition für Betriebswirtschaft, Volkswirtschaft, Recht und SteuernDas Wissen der Experten:
- Qualitätsgeprüft.
- 25.000 Stichwörter.
- Kostenlos online.

» Definition kostenlos im Lexikon suchen