07.08.2015

    « | »
NACHRICHT
VERSENDEN
DRUCKEN
   NEWSLETTER

Betriebliche Altersversorgung belastet viele Unternehmen und Branchen

Die dauerhafte Niedrigzinsphase beeinflusst zunehmend auch die betriebliche Altersversorgung (bAV). Eine Konjunkturumfrage des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), der mehr als 9.000 Unternehmensantworten zugrunde liegen, zeigt, wie heikel das Thema für die Zukunftsfähigkeit vieler Firmen ist.

Um Pensionsleistungen in Zukunft finanzieren zu können, müssen Betriebe einen Vermögensbestand aufbauen, um die Belastung über die Jahre aufzuteilen. Jedes dritte Unternehmen in Deutschland bildet Pensionsrückstellungen für seine Angestellten und leidet darunter, dass diese kaum Rendite erwirtschaften.Dadurch ist eine Aufstockung durch Geld aus dem Kerngeschäft ein Muss. Insgesamt reduziert jeder zehnte Betrieb aufgrund dieser Kostensteigerung seine Investitionspläne.

Nicht nur Großunternehmen sind betroffen
Bei Großunternehmen und dem größeren Mittelstand sind bAV-Leistungen besonders verbreitet: 71 Prozent der befragten Unternehmen ab 1.000 Beschäftigten müssen ihre Vorsorge erhöhen, ebenso wie 58 Prozent der Unternehmen mit 200 bis 1.000 Mitarbeitern. Aber auch bei kleineren Unternehmensgrößen mit 20 bis 200
Angestellten muss immer noch praktisch jedes dritte Haus (31 Prozent) mehr Kapital für seine Rückstellungen in die Hand nehmen – der Anteil ist hier genauso hoch wie in der Gesamtwirtschaft. Und selbst bei kleinen und
Kleinstunternehmen, die weniger als 20 Beschäftigte haben, ist immer noch jedes fünfte Unternehmen betroffen.

Steuern erschüttern Gewinne
Zusätzlich erhöhen sich die steuerlichen Kosten, da der steuerliche Rechnungszins auf sechs Prozent festgelegt ist, jedoch die aufgestockten Rückstellungen nicht berücksichtigt, sondern als Gewinn verrechnet werden. Dies
verstößt nach Ansicht des DIHK gegen das Netto-Prinzip des deutschen Steuerrechts, welches besagt, dass der Steuerpflichtige Aufwendungen, die er zur Erzielung von Einnahmen aufwendet, von diesen abziehen darf. Denn nur das verbleibende Nettoeinkommen sei als Gewinn zu verstehen. Auf eine kleine Anfrage der Grünen erwiderte die Bundesregierung, dass man die Auswirkungen auf die Unternehmen prüfe. Mögliche Änderungen für den Jahresabschluss seien denkbar. 82 Prozent aller Branchen investieren wegen zu hoher Steuerbelastungen weniger.

Notfallplan bei Insolvenz
Laut dem Bundesministerium der Finanzen sind lediglich zum Bilanzstichtag festgeschriebene Pensionsleistungen zugelassen, die eindeutige Angaben zu Art, Form, Voraussetzungen und Höhe der in Aussicht gestellten künftigen Leistungen enthalten (§ 6a Absatz 1 Nummer 3 EStG). Sollte es zur Insolvenz kommen, springt der Pensions-Sicherungs-Verein ein. Er wurde gegründet, um die betriebliche Altersversorgung im Falle einer Insolvenz abzusichern.

Quelle: Deutscher Industrie- und Handelskammertag (DIHK), Bundesministerium der Finanzen

Bildquelle: © Argonavt / iStock

Metadaten anzeigen: Autor verbergen | Schlagworte
Autor(en): versicherungsmagazin.de
Diskutieren Sie über diesen Artikel:

FIRMEN RECHERCHIEREN


BranchenIndex - B2B-Firmensuche für Industrie und WirtschaftDie B2B-FIRMENSUCHE für Industrie und Wirtschaft
In Kooperation mit der Hoppenstedt Firmeninformationen GmbH

Kostenfrei in über 300.000 Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren:


 » Zur Business-to-Business-Firmensuche
MEHR ZUM THEMA
Das Vertrauen in die Sicherheit der gesetzlichen, betrieblichen und privaten Altersvorsorge ist im Vergleich zum 4. Quartal 2015 deutlich gesunken. Das ergab jedenfalls die Umfrage zum DIA-Deutschland-Trend, die einmal jährlich die Stimmung unter den Bürgern und ihre...  » mehr
20.01.2017
   WebTV   Bildergalerie  
Die Ombudsstelle für Investmentfonds musste im jüngsten Quartal nur wenigen Beschwerden nachgehen und und die Bafin will dafür sorgen, dass Privatanleger im Investmentbereich noch besser geschützt werden. Dies sind einige der aktuellen Entwicklungen, die die Ombudsstelle für...  » mehr
11.01.2017
   WebTV   Bildergalerie  
Die Zahl der Versicherungsvermittler ist nach Angaben der Industrie- und Handelskammern weiter rückläufig. Wie sich die Finanzanlagenvermittler sowie die Honorarberater entwickelt haben.  » mehr
05.01.2017
   WebTV   Bildergalerie  
Länger sozialversicherungspflichtig arbeiten, um das Einkommen im Alter zu steigern? Die Mehrheit der Deutschen möchte dies nicht. Einem Job neben der Rente stehen viele aber positiv gegenüber. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Umfrage von TNS Infratest im Auftrag der R+V...  » mehr
04.01.2017
   WebTV   Bildergalerie  
Schaut man sich die aktuellen Produktinnovationen im Altersvorsorgebereich an, ist ein eindeutiger Trend zu erkennen. Die Assekuranz sucht ihr Heil in Indexpolicen. Dabei werden diese Modelle immer komplexer und damit auch komplizierter - für Kunden und den Vertrieb.  » mehr
01.01.2017
   WebTV   Bildergalerie  
Von den 2016 in Deutschland geborenen Mädchen erreicht nahezu ein Viertel das Alter von 100 Jahren. Bei den Jungen hat ein Sechstel die statistische Chance auf den 100. Geburtstag. Diese Zahlen nannte Professor Dr. Eckart Bomsdorf vom Institut für Ökonometrie und Statistik an...  » mehr
29.12.2016
   WebTV   Bildergalerie  
 
 LOGIN
Benutzername
Passwort
 
VM digital
Versicherungsmagazin als E-Magazin Versicherungsmagazin als E-Magazin

Digital, interaktiv, mobil: Ab sofort erhalten alle Abonnenten das neue E-Magazin kostenlos zusätzlich zu jeder gedruckten Ausgabe.
NEWSLETTER
Newsletter Der Versicherungsmagazin Newsletter informiert Sie regelmäßig über aktuelle Entwicklungen innerhalb der Versicherungsszene. Natürlich kostenlos!

  
LEXIKON
GABLER WIRTSCHAFTSLEXIKON ONLINE

Gabler Wirtschaftslexikon Online: Lexikon und Definition für Betriebswirtschaft, Volkswirtschaft, Recht und SteuernDas Wissen der Experten:
- Qualitätsgeprüft.
- 25.000 Stichwörter.
- Kostenlos online.

» Definition kostenlos im Lexikon suchen