13.08.2015

    « | »
NACHRICHT
VERSENDEN
DRUCKEN
   NEWSLETTER

Senioren-Tipps vom Bund der Versicherten: Seriöser Ratgeber

"Gut versichert ... auch im Alter", ist ein empfehlenswerter Ratgeber. In einfacher Sprache werden die wichtigsten Policen für Senioren dargestellt. Die große Überraschung: Die neu aufgelegte Broschüre des Bund der Versicherten (BdV) ist fast vollkommen frei von kämpferischen Vorwürfen gegen die Vorsorgebranche.

Dabei muss man nach dem Vorwort von BdV-Vorstandssprecher Axel Kleinlein, eigentlich mit dem Gegenteil rechnen. So schreibt er: "Immer wenn eine Bevölkerungsgruppe Geld hat, sind auch die Vermittler und Vertreter der Versicherungsunternehmen nicht weit. Auch wenn es manchmal so scheint, als wären die Versicherer selbstlos: Sie verschenken nichts. Versicherer wollen Geld verdienen, mit dem Geld der Kunden. Deshalb ist auch bei Versicherungen Wachsamkeit geboten."

Private Rentenversicherung sachlich
Mit dieser Einleitung lässt es der BdV-Chef dann bewenden. Der Hinweis, dass eine Reisegepäckversicherung unsinnig sei, weil man nur dann Schadenersatz erhält, wenn man mit dem Koffer zwischen den Beinen läuft, ist als witzige Einlage durchaus akzeptabel. Denn selbst die Altersvorsorge wird sachlich abgehandelt - fast jedenfalls. So behauptet der BdV, dass es bei Banksparpläne eine "solide" Rendite gebe. Hier blendet das Heft anscheinend die aktuelle Niedrigzinspolitik noch aus.

Immerhin: Sofortrenten schneiden im Vergleich gar nicht so schlecht ab. Zitat: "Die Police bietet Ihnen bei dieser Privatrente eine lebenslange Auszahlung an. Sie müssen sich daher keine Gedanken machen, wie lange die Zahlungen sein sollen." Sachlich ist zudem der Hinweis, dass die Versicherer das Langlebigkeitsrisiko einkalkulieren und Kunden verschiedene Angebote vergleich sollten. Allein bei der Sterbegeldversicherung meint der BdV, dass sich ein solcher Abschluss nur "rentiert", wenn der Versicherte wenige Jahre nach dem Abschluss stirbt. Tatsächlich geht es aber hier den Kunden meist darum, ihren Kindern am Ende ihres Lebens keine Belastung zu sein. Und natürlich braucht niemand, der sich Sparen leisten kann, eine solche Police.

Hochwertige Tipps für Senioren
Dabei verweist der BdV im Zusammenhang mit der privaten Pflegeversicherung auf den Wert zusätzlicher Assistance-Leistungen. Lediglich einen kleinen Lapsus leisten sich die Verbraucherschützer bei den Hilfsangeboten der Assekuranz im Rahmen der Unfallversicherung. Es ist nicht richtig, dass solche Leistungen, wie Hausrotruf, Essen auf Räder oder Fahrdienste zur Ärzten und Behörden im "Normalfall" nur organisiert werden. Tatsächlich werden diese Leistungen längst überwiegend bezahlt.

An vielen anderen Stellen gibt es hingegen wichtige und interessante Tipps für Senioren. Etwa der Vorschlag, zu prüfen, ob im Haushalt lebende Rentner über die private Haftpflicht (PHV) der Kinder versichert werden können. Allein bei der Versicherungssumme einer Solo-Senioren-PHV greift der BdV mit fünf Millionen Euro, betrachtet man den Markt, etwas zu niedrig.

Gut ist hingegen der Rat, bei ehrenamtlicher Tätigkeit den aktuellen PHV-Vertrag zu erweitern. Und natürlich sollten Rentner, die länger ins Ausland fahren, immer prüfen, ob ihr Schutz zeitlich reicht. Empfohlen werden Krankenzusatzversicherungen und die Pflegetagegeldversicherung. Auch an dieser Stelle hat der BdV ein kleines Problem. So heißt es: "Die Die Beiträge dafür sind oft viel zu hoch." Das dass genauso gut für die Pflegetagegeldversicherung zutreffen könnte, wird dann unverständlich mit der Aussage: "das Kostenrisiko ist nicht abgesichert" erläutert.

Zur Weiterverbreitung empfohlen

Auf weiten Strecken bleibt der Ratgeber aber eine Fundgrube für gute Senioren-Tipps. So kann man dem BdV nur zustimmen, wenn er älteren Menschen rät, nur eine Unfallversicherung zu wählen, bei dem der Mitwirkungsgrad mehr als 50 Prozent beträgt. Zudem werden viele Versicherungen sehr einfach und klar beschrieben. Das gilt etwa für die zusätzliche Elementarschadenversicherung. Hier macht der BdV sehr deutlich darauf aufmerksam, dass es sie für die Hausrat- und Wohngebäudeversicherung gibt. Zudem werde der Extra-Naturschutz die Prämien der Basispolicen kaum wesentlich erhöhen.

Fazit: Der BdV-Ratgeber für Senioren ist durchaus geeignet, an Kunden weitergereicht zu werden. Wichtige Tipps können für den individuellen Kunden hervorgehoben werden. Der Ratgeber kann kostenlos aus dem Internet geladen werden. (www.bundderversicherten.de/Broschueren).

Bildquelle: © Oliver Berg /dpa

Metadaten anzeigen: Autor verbergen | Schlagworte
Autor(en): Uwe Schmidt-Kasparek
Diskutieren Sie über diesen Artikel:

am 13.08.2015 13:21:29 von Hubert Gierhartz: Herr Kleinleon ist nicht weit

Immer wenn eine Bevölkerungsgruppe Geld hat, sind auch die Vermittler und Vertreter nicht weit. Deshalb gibt der Versicherungsvermittler Kleinlein auch gute Ratschläge,damit er fleißig Versicherungen verkaufen kann.
mehr ...
am 14.08.2015 09:36:57 von Nils Fischer: Ratgeber für Senioren

Kommentar zu: Herr Kleinleon ist nicht weit

Immer wenn eine Bevölkerungsgruppe Geld hat, sind auch die Vermittler und Vertreter nicht weit. Deshalb gibt der Versicherungsvermittler Kleinlein auch gute Ratschläge,damit er fleißig Versicherungen verkaufen kann.
Schöne Geschichte ! Auch Senioren haben Anspruch auf Information und Beratung. Sehr lange hat die Versicherungsbranche die Zielgruppe ab 50 Jahren gedanklich "beerdigt". Und die ewigen Stänkerer, die permanent jedem Versicherungsverkäufer üble Absichten unterstellen, sollten einmal grundsätzlich ihre eigenen Gedanken gründlich in Ordnung bringen. Punkt.
mehr ...
FIRMEN RECHERCHIEREN


BranchenIndex - B2B-Firmensuche für Industrie und WirtschaftDie B2B-FIRMENSUCHE für Industrie und Wirtschaft
In Kooperation mit der Hoppenstedt Firmeninformationen GmbH

Kostenfrei in über 300.000 Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren:


 » Zur Business-to-Business-Firmensuche
MEHR ZUM THEMA
Weiterhin gibt es Streit um eine faire Tarifwechselberatung für Privatkrankenversicherte. Der Bund der Versicherten (BdV) greift Geschäftsmodelle, die eine Beratung gegen Honorar ermöglichen, massiv an. So wurde der Versicherungsmakler MLP nach erfolgloser Abmahnung verklagt...  » mehr
01.03.2017
   WebTV   Bildergalerie  
Fünf Pflegegrade statt drei Pflegestufen gibt es seit Anfang des Jahres in der gesetzlichen Pflegeversicherung. Noch immer erfolgt die Einstufung durch einen Hausbesuch des Gutachters. Für Pflegebdedürftige, Angehörige aber auch Versicherungsvermittler hat die...  » mehr
23.02.2017
   WebTV   Bildergalerie  
Zwei gegensätzliche Gewerbeerlaubnisse in einer als Verbraucherschutzorganisation bekannte Unternehmensgruppe - kein Problem, meint eine zuständige IHK. Ist das die Lösung für die vom geplanten Honorarverbot geplagten Vermittler?  » mehr
08.02.2017
   WebTV   Bildergalerie  
Versicherungsmakler überschreiten ihre Kompetenzen, wenn sie Privatpatienten gegen Honorar zum Tarifwechsel beim gleichen Versicherer beraten. Diese Rechtsauffassung vertritt der Bund der Versicherten (BdV). Sie ist aber umstritten. Die Verbraucherschützer haben trotzdem...  » mehr
13.01.2017
   WebTV   Bildergalerie  
"Wir müssen mehr Verantwortung für unser Leben übernehmen." "Wir müssen heute dafür sorgen, dass wir künftig nicht in eine Krise geraten." Solche Sätze liest man in vielen Ratgebern. Doch was brauchen wir künftig konkret, um unser Leben zu meistern? Ein Antwortversuch nennt...  » mehr
04.01.2017
   WebTV   Bildergalerie  
Den meisten Senioren sind ein Balkon und gute Einkaufsmöglichkeiten wichtiger als eine barrierefrei gestaltete Wohnung, so das Ergebnis einer aktuellen Studie.  » mehr
06.12.2016
   WebTV   Bildergalerie  
 
 LOGIN
Benutzername
Passwort
 
Award
Unternehmer-Ass 2017 Unternehmer-Ass 2017

Auch 2017 wird der renommierte Unternehmer-Ass-Award für die beste deutsche Versicherungsagentur und den besten deutschen Versicherungsmakler verliehen. Die Teilnahme ist bis 31. März möglich.
VM digital
Versicherungsmagazin als E-Magazin Versicherungsmagazin als E-Magazin

Digital, interaktiv, mobil: Ab sofort erhalten alle Abonnenten das neue E-Magazin kostenlos zusätzlich zu jeder gedruckten Ausgabe.
Fahrerassistenzsysteme
Die Zukunftsstrategien der Versicherer Die Zukunftsstrategien der Versicherer

Die 3. Internationale ATZ-Fachtagung Automatisiertes Fahren, die von Versicherungsmagazin und der Zeitschrift ATZ veranstaltet wird, beschäftigt sich mit den Trends Telematik, Fahrerassistenzsysteme und autonomes Fahren. Diskutiert wird dort auch über: Versicherungskonzepte für automatisiertes Fahren, Innovationen in der Kfz-Versicherung, Neue Mobilität und traditionellen Versicherer. Auf dieser Tagung erwarten Sie spannende Vorträge hochkarätiger Experten aus der Versicherungs- und Automobilbranche.
NEWSLETTER
Newsletter Der Versicherungsmagazin Newsletter informiert Sie regelmäßig über aktuelle Entwicklungen innerhalb der Versicherungsszene. Natürlich kostenlos!

  
Award-Bewerbung
So bewerben Sie sich für einen Award! So bewerben Sie sich für einen Award!

Sie kennen bereits die drei Awards von Versicherungsmagazin: „Makler-Champions“, „Innovationspreis der Assekuranz“ und „Vorbildlicher Finanzvertrieb“. Doch wie sehen die Prüfkriterien für diese Awards im Detail aus? Wer kann sich bewerben und welches Profil müssen die Interessenten vorweisen, um mitwirken zu können? Die Details.
Anlage Praxis
Was Bulle und Bär 2017 vorhaben Was Bulle und Bär 2017 vorhaben

Die Anlage Praxis informiert über die wichtigsten Entwicklungen an den internationalen Börsen. Der Finanzbranche stehen 2017 grundlegende Veränderungen bevor, auch ausgelöst durch die neuen Regeln der Finanzmarktrichtlinie Mifid-II. Mit welchen Folgen Anlageberater und Vermittler rechnen müssen, erläutert Ihnen die Januar-Ausgabe der Anlage Praxis.
LEXIKON
GABLER WIRTSCHAFTSLEXIKON ONLINE

Gabler Wirtschaftslexikon Online: Lexikon und Definition für Betriebswirtschaft, Volkswirtschaft, Recht und SteuernDas Wissen der Experten:
- Qualitätsgeprüft.
- 25.000 Stichwörter.
- Kostenlos online.

» Definition kostenlos im Lexikon suchen