28.08.2015

    « | »
NACHRICHT
VERSENDEN
DRUCKEN
   NEWSLETTER

Lebensversicherer: Per Reform vor Zinsanstieg schützen

Ein Zinsanstieg könnte den Lebensversicherern sehr gefährlich werden. Die Diskussion wurde jetzt durch eine Veröffentlich der Deutschen Bundesbank angeheizt. Schon bei einem Zinsanstieg von 2,1 Prozent sehen die Autoren in ihrer Studie: "Tödliches Versehen - wie eine positive Zinsentwicklung die deutschen Lebensversicherer stressen könnte" - eine Ruingefahr für die gesamte Branche.



Diese Gefahr könnte grundsätzlich gebannt werden, wenn das Versicherungsvertragsgesetz (VVG) geändert würde. Das fordert Professor Jochen Ruß vom Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften (Ifa).

Zwei Garantien so nicht stemmbar
Heute müssen Lebensversicherer, wenn sie eine garantierte Ablaufleistung zusagen, auch Rückkaufswerte garantieren. "Diese sind nicht nur dem Grunde nach, sondern auch der Höhe nach als Eurobetrag festzulegen", erläutert Ruß. Das sei ein wesentlicher Konzeptionsfehler des VVG, auf den das Ifa bereits seit 2008 verweise. In vielen anderen Ländern sei es üblich, den Rückkaufswert vom Zinsniveau abhängig zu machen. Demgegenüber müssten Lebensversicherer in Deutschland zwei Garantien absichern.

Ruß: "Bei steigenden Zinsen fallen die Marktwerte der festverzinslichen Wertpapiere im Bestand der Versicherer, die garantierten Rückkaufswerte bleiben jedoch unverändert." Je besser die Primärgarantie durch die Kapitalanlagestrategie des Versicherers gegen sinkende Zinsen abgesichert sei, desto schlechter wäre die Sekundärgarantie gegen steigende Zinsen abgesichert.

"Run" aus Lebenpolicen fällt kleiner aus
Gleichzeitig gibt Ruß aber Entwarnung. Deutlich weniger Kunden, als von der Deutschen Bundesbank angenommen, kündigten ihre Lebensversicherung, auch wenn sie durch steigende Zinsen mit anderen Produkten mehr Rendite erreichen könnten. Zu einem ähnlichen Schluss ist schon der Bund der Versicherten (BdV) gekommen. Während BdV-Chef Axel Kleinlein darauf hinweist, dass nicht jeder Kunde finanzrational handelt, zeigt Professor Ruß auf, dass in der Praxis ein Storno eben gerade nicht für alle Kunden zum gleichen Zeitpunkt vorteilhaft sei. Daher falle der "Run" aus den Versicherungen in der Praxis deutlich geringer aus

"In der Realität wäre Storno nicht für jeden Kunden zum gleichen Zeitpunkt sinnvoll, sondern insbesondere abhängig von Garantiezins, Restlaufzeit, Schlussüberschusssystem und Kostensituation des Vertrags", so Ruß. Zudem würde das Modell der Bundesbank keine Kosten, Stornoabschläge oder Schlussüberschüsse berücksichtigen.

Die absoluten Zahlen, die in der Studie genannt würden, seien aufgrund der Eigenschaften des verwendeten Modells mit sehr großer Vorsicht zu genießen. Ohne deutlich aufwändigere Analysen liessen sich keine belastbaren Zahlen bestimmen. Die Krux: Noch klagen die deutschen Lebensversicherer über dauerhafte Niedrigzinsen, doch bei einem deutlichen Umschwung dürfte es aus politischen Gründen wohl für eine VVG-Reform zu spät sein.

Bildquelle: © Jens Büttner / dpa
Metadaten anzeigen: Autor verbergen | Schlagworte
Autor(en): Uwe Schmidt-Kasparek
Diskutieren Sie über diesen Artikel:

FIRMEN RECHERCHIEREN


BranchenIndex - B2B-Firmensuche für Industrie und WirtschaftDie B2B-FIRMENSUCHE für Industrie und Wirtschaft
In Kooperation mit der Hoppenstedt Firmeninformationen GmbH

Kostenfrei in über 300.000 Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren:


 » Zur Business-to-Business-Firmensuche
MEHR ZUM THEMA
Der Arbeitskreis Beratungsprozesse hat neue kostenlose Praxishilfen für die Dokumentation in der Versicherungsvermittlung veröffentlicht. Sie sollen Vermittlern helfen, das oft als lästig empfundene Thema für sich zu erschließen. Ein Tipp der Macher: Bei Umdeckungen im...  » mehr
18.01.2017
   WebTV   Bildergalerie  
Die Bundesregierung hat heute das IDD-Umsetzungsgesetz beschlossen. Der Versicherungsberater erhält kein "Honorar-" vorangestellt. Was sich sonst noch gegenüber dem Referentenentwurf geändert hat.  » mehr
18.01.2017
   WebTV   Bildergalerie  
Zum Jahresanfang hat es eine personelle Veränderung im Vorstand der Nürnberger Beteiligungs-AG, Dachgesellschaft der Nürnberger Versicherung, gegeben: Voß übernimmt Aufgaben von Knocke.  » mehr
16.01.2017
   WebTV   Bildergalerie  
Versicherungsmakler überschreiten ihre Kompetenzen, wenn sie Privatpatienten gegen Honorar zum Tarifwechsel beim gleichen Versicherer beraten. Diese Rechtsauffassung vertritt der Bund der Versicherten (BdV). Sie ist aber umstritten. Die Verbraucherschützer haben trotzdem...  » mehr
13.01.2017
   WebTV   Bildergalerie  
Trifft der Versicherungsmakler mit seinem Kunden eine Vereinbarung, dass dieser bei einer fondgebundenen Lebensversicherung auch nach Kündigung des Versicherungsvertrages ihm die Vermittlungsgebühr zahlen muss, so ist diese Vereinbarung von Anfang an nichtig, da diese...  » mehr
10.01.2017
   WebTV   Bildergalerie  
Seit 1. Januar 2017 verstärkt Justus Lücke die Geschäftsführung der Versicherungsforen Leipzig. Er folgt auf Markus Rosenbaum, der das Unternehmen im Jahr 2000 gründete und die Versicherungsforen 17 Jahre lang geführt hat.  » mehr
06.01.2017
   WebTV   Bildergalerie  
 
 LOGIN
Benutzername
Passwort
 
VM digital
Versicherungsmagazin als E-Magazin Versicherungsmagazin als E-Magazin

Digital, interaktiv, mobil: Ab sofort erhalten alle Abonnenten das neue E-Magazin kostenlos zusätzlich zu jeder gedruckten Ausgabe.
NEWSLETTER
Newsletter Der Versicherungsmagazin Newsletter informiert Sie regelmäßig über aktuelle Entwicklungen innerhalb der Versicherungsszene. Natürlich kostenlos!

  
LEXIKON
GABLER WIRTSCHAFTSLEXIKON ONLINE

Gabler Wirtschaftslexikon Online: Lexikon und Definition für Betriebswirtschaft, Volkswirtschaft, Recht und SteuernDas Wissen der Experten:
- Qualitätsgeprüft.
- 25.000 Stichwörter.
- Kostenlos online.

» Definition kostenlos im Lexikon suchen