29.08.2015

    « | »
NACHRICHT
VERSENDEN
DRUCKEN
   NEWSLETTER

Kooperieren mit der GKV: Vertriebsgewinn für die PKV

Der Versicherungsvertrieb ist zunehmend gezwungen, unter schwierigen Rahmenbedingungen zu agieren. So muss er Antworten auf die Niedrigzinsphase finden, muss sich der Digitalisierung der Versicherungswelt öffnen und neue Geschäftsmodelle entwickeln, um wachsen zu können. Welche Aufgaben der Vertrieb in der PKV bewältigen muss, vermittelte die Euroforum-Konferenz „PKV aktuell“ kürzlich in Berlin.

Die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) ist ein Türöffner für den PKV-Vertrieb. Davon ist jedenfalls Michael Hahn, Leiter Vertriebspartnermanagement bei der Techniker Krankenkasse (TK), überzeugt. Und die Krankenkasse weiß anscheinend, wie es geht, Kunden zu finden und an sich um diese auch kontinuierlich zu kümmern. Dies beweisen jedenfalls auch einige Zahlen, die Hahn bei der Euroforum-Konferenz in Berlin vorlegte: 2014 hat das Unternehmen allein 800.000 neue Kunden gewonnen. 90 Millionen Kundenkontakte verzeichnet die TK jedes Jahr, davon 16.000 Firmenkontakte. Und laut eigenen Angaben schafft es die umtriebige Kasse, 93 Prozent der erstmaligen Kundenkontakte in TK-Kunden zu verwandeln. Zudem ist das GKV-Unternehmen am stärksten an den deutschen Hochschulen vertreten.

Die eigene Marke mit einem guten GKV-Partner aufpeppen
Die Techniker hat einen starken Stammvertrieb, ist aber auch für ergänzende Vertriebswege offen. So arbeitet sie bereits mit diversen Maklern und Maklerpools zusammen, hat es aber bis dato noch nicht geschafft, einen Versicherer von sich zu überzeugen – trotz der enormen Marktmacht, die das Unternehmen hat. Dabei könnten private Krankenversicherer „ihre eigene Marke mit einem guten GKV-Partner wie der TK stärken“, gab sich der Vertriebsexperte selbstbewusst.

Wie einfach es sei, ein Bild von einem Kunden zu erhalten und darüber, über Versicherungen er verfüge und welche Services er noch benötige, zeige sich ganz simpel durch die Einsicht in die Gehaltsabrechnung, die sie sich von Neukunden vorlegen lassen würden.
Und für Makler sei die GKV-Vermittlung auch besonders attraktiv, weil sich durch diese keine Haftungsproblematik ergebe.

Zu wenige Gestalter, zu viele Getriebene
Wie schwer sich die privaten Krankenversicherer tun, neue Weg zu beschreiten – nicht nur bei Kooperationen – machte auch Michael Franke, geschäftsführender Gesellschafter von Franke und Bornberg, am Beispiel diverser so genannter disruptiver Innovationen aus dem Netz deutlich. Innovationen, die der Versicherungsbranche schaden (wollen), da sie zum Ziel haben, Bestände zu kapern und „Offline“-Maklern Kunde abzujagen. „Das Ende des klassischen Vertriebs wird schon lange vorausgesagt. Startups wie Aboalarm und Getsafe sowie Online-Makler forcieren diesen Trend „und nutzen Lücken, die Sie offen lassen“, versuchte Franke seine Zuhörer für die problematische Entwicklung zu sensibilisieren.
Zu meinen, diesen – nicht selten ruinösen – Mitbewerbern den Status eines Korrespondenzmaklers zu geben, reiche aus, das Problem zu lösen, erachtet Franke als naiv.

Spitze Ansätze sind der einzig gangbare Weg
Diese „Passivstrategie“ ist für ihn der falsche Weg. Dagegen sind seines Erachtens gute Lösungsansätze, den Kunden eine elektronische Vertragsübersicht anzubieten sowie eigene und Fremdverträge bewerten zu lassen. Und am Ende brachte Franke es auf den Punkt: „In der Versicherungsbranche sind noch zu wenige Gestalter unterwegs, dafür noch zu viele Getriebene.“ Doch den Versicherern müsse endlich bewusst sein, dass in Zukunft nur „spitze Ansätze“ erfolgreich sind, lange Prozessketten dagegen der Vergangenheit angehören müssten.

Bildquelle: ©n-media-images / fotolia
Metadaten anzeigen: Autor verbergen | Schlagworte
Autor(en): Meris Neininger
Diskutieren Sie über diesen Artikel:

FIRMEN RECHERCHIEREN


BranchenIndex - B2B-Firmensuche für Industrie und WirtschaftDie B2B-FIRMENSUCHE für Industrie und Wirtschaft
In Kooperation mit der Hoppenstedt Firmeninformationen GmbH

Kostenfrei in über 300.000 Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren:


 » Zur Business-to-Business-Firmensuche
MEHR ZUM THEMA
"Wenn ich im Zug weiter vorne sitzen möchte, muss ich eben mehr bezahlen. Die Züge kommen aber alle gleich an." Thomas Stritzl, Mitglied des Deutschen Bundestages und unter anderem Ordentliches Mitglied im Ausschuss für Gesundheit, bebilderte so die Patientensituation im...  » mehr
24.08.2016
   WebTV   Bildergalerie  
"Die SPD träumt immer noch von der Bürgerversicherung. Ich sage Ihnen aber voraus, dass diese nie kommen wird. Ich glaube aber auch nicht, dass die PKV die GKV ersetzen kann", so die klare Aussage von CDU-Staatssekretär Karl-Josef Laumann, Patienten- und Pflegebeauftragter der...  » mehr
23.08.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Erstmals hat der Map-Report ein Rating zu fondsgebundenen Rentenversicherungen (FRV) erstellt. Besser gesagt, den Versuch eines Ratings. Denn von 91 angeschriebenen Versicherern, haben sich nur sieben an der Befragung beteiligt. Neu ist außerdem, dass die Map-Report-Redaktion...  » mehr
18.08.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Euroforum-Konferenz: PKV aktuell VERANSTALTUNG
ähnliche Treffer
Die konsequente Digitalisierung aller Unternehmensbereiche gehört zu den wesentlichen Maßnahmen für Wachstums- und Effizienzsteigerung in der PKV. Einige Unternehmen entwickeln bereits Telematik-Tarife, die auf sogenannten Wearables basieren und Daten über Smartphone...  » mehr
10.08.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Die richtigen Zahlen zu haben und daraus die richtigen Schlüsse zu ziehen, sind das A und O der Versicherungsbranche und entscheiden über Erfolg oder Untergang. Mit seinem "Zahlenportal" stellt der Verband der privaten Krankenversicherung (PKV-Verband) seit 2015 der...  » mehr
01.08.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Enorme Prämiensteigerungen für ältere Versicherte der privaten Krankenversicherung (PKV) sind nach einem Marktausblick der Rating-Agentur Assekurata unwahrscheinlich. Insgesamt sei die Beitragssituation in der PKV trotz Finanzmarktkrise und abgesenkter Rechnungszinsen für...  » mehr
22.06.2016
   WebTV   Bildergalerie  
 
 LOGIN
Benutzername
Passwort
 
Bestandsverkauf
Nur für Verkäufer: Wie professionelle Nachfolgeplanung funktioniert Nur für Verkäufer: Wie professionelle Nachfolgeplanung funktioniert

Tagesseminar für Versicherungsmakler, die ihr Unternehmen demnächst veräußern wollen. Es werden nur Verkäufer, keine Käufer zugelassen.
28. September 2016 in Eschborn
VM digital
Versicherungsmagazin als E-Magazin Versicherungsmagazin als E-Magazin

Digital, interaktiv, mobil: Ab sofort erhalten alle Abonnenten das neue E-Magazin kostenlos zusätzlich zu jeder gedruckten Ausgabe.
NEWSLETTER
Newsletter Der Versicherungsmagazin Newsletter informiert Sie regelmäßig über aktuelle Entwicklungen innerhalb der Versicherungsszene. Natürlich kostenlos!

  
LEXIKON
GABLER WIRTSCHAFTSLEXIKON ONLINE

Gabler Wirtschaftslexikon Online: Lexikon und Definition für Betriebswirtschaft, Volkswirtschaft, Recht und SteuernDas Wissen der Experten:
- Qualitätsgeprüft.
- 25.000 Stichwörter.
- Kostenlos online.

» Definition kostenlos im Lexikon suchen