01.09.2015

    « | »
NACHRICHT
VERSENDEN
DRUCKEN
   NEWSLETTER

Elementarschäden: Bin ich versichert oder nicht?

Der Klimawandel ist für die meisten Deutschen schon Realität: 97,2 Prozent der Teilnehmer einer Umfrage des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) gaben bereits im Sommer 2014 an, ein extremes Wetterereignis erlebt zu haben. 40,8 Prozent der Befragten haben durch extremes Wetter bereits selbst einen Schaden erlitten. Allerdings zeigt sich eine deutliche Diskrepanz zwischen den Erwartungen der Haushalte an ihre Versicherungen und den tatsächlich zu erwartenden Leistungen der Assekuranz, wenn ein Schadensfall eintritt.

Etwa ein Viertel der Haushalte erwartet, dass sie der Staat im Hochwasserfall finanziell unterstützt. Hierfür gibt es allerdings keine rechtlich bindende Grundlage. Den Betroffenen bleibt also oftmals nur der Schutz durch eine privat abgeschlossene Versicherung. Im Schadensfall erwarten mehr als 70 Prozent der Befragten, dass ihre Versicherung sie finanziell unterstützt.

Versicherungsschutz häufig überschätzt

Von den befragten Wohnungseigentümern gaben 61,9 Prozent an, eine Wohngebäudeversicherung mit Elementarschadendeckung abgeschlossen zu haben. Etwa ein Viertel erklärte, eine einfache Police ohne diesen Schutz zu besitzen und 3,5 Prozent haben gar keine Wohngebäudeversicherung. 9,5 Prozent der befragten Wohnungseigentümer waren sich nicht sicher, ob ihre Police eine Elementarschadendeckung beinhaltet. Verglichen mit Zahlen des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) ist der Anteil der Haushalte, die einen Elementarschadenschutz angeben, erstaunlich hoch. Deutschlandweit liegt der Anteil der Haushalte die tatsächlich über eine Elementarschadenversicherung verfügen nur bei etwa 34 Prozent.

Bei der Hausratversicherung ist die Situation ähnlich: 44,4 Prozent der Befragten gaben an, über eine Hausratversicherung mit Elementarschadendeckung zu verfügen. Laut GDV trifft dies für lediglich 20 Prozent aller Haushalte zu.

Schadensereignisse werden sich steigern
Dreiviertel der Umfrageteilnehmer erwarten eine Zunahme von Schäden durch Überschwemmungen in Deutschland. Auch bei den anderen Wettereignissen (Hitzewellen, Hagel, Stürme) erwartet jeweils mehr als die Hälfte der vom ZEW befragten Haushalte eine Zunahme der Schäden im Vergleich zur aktuellen Situation. Wissenschaftler geben ihnen Recht: Laut einer Klimastudie, die Versicherer und Klimaforscher 2011 veröffentlichten, könnten Sturmschäden bis zum Jahr 2100 um mehr als 50 Prozent zunehmen. Überschwemmungsschäden könnten sich bis zum Endes dieses Jahrhunderts sogar verdoppeln. 2014 haben die Sachversicherer nach GDV-Angaben rund zwei Milliarden Euro für die Folgen von Naturgewalten gezahlt.

Insgesamt befragten die Studienmacher mehr als 6.500 Haushalte in ganz Deutschland. Die Studie wurde im Rahmen des Forschungsprojekts "Eval-MAP" erstellt. An diesem Projekt arbeiten die Mannheimer Forscher gemeinsam mit Wissenschaftlern des Rheinisch-Westfälisches Instituts für Wirtschaftsforschung (RWI) Essen, der Ruhr-Universität Bochum und der Universität Kassel. Das Projekt wird im Zuge des Förderprogramms "Ökonomie des Klimawandels" vom Bundesministerium für Bildung und Forschung finanziell gefördert.

Quellen: ZEW, GDV
Bildquelle: © Pictueralliance / dpa
Metadaten anzeigen: Autor verbergen | Schlagworte
Autor(en): versicherungsmagazin.de
Diskutieren Sie über diesen Artikel:

FIRMEN RECHERCHIEREN


BranchenIndex - B2B-Firmensuche für Industrie und WirtschaftDie B2B-FIRMENSUCHE für Industrie und Wirtschaft
In Kooperation mit der Hoppenstedt Firmeninformationen GmbH

Kostenfrei in über 300.000 Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren:


 » Zur Business-to-Business-Firmensuche
MEHR ZUM THEMA
Vor allem kleine und mittelständische Unternehmen werden zunehmend Opfer von Cyber-Attacken. Jeder vierte Mittelständler musste bereits finanzielle und materielle Schäden durch Attacken aus dem Netz verbuchen, wie eine Umfrage im Auftrag des Gesamtverbandes der Deutschen...  » mehr
20.04.2017
   WebTV   Bildergalerie  
Mehr als jeder dritte innerorts getötete Verkehrsteilnehmer ist nach einer Studie der Unfallforschung der Versicherer (UDV) ein Fußgänger (2015: 377 von 1.048). Als ungeschützte Verkehrsteilnehmer sind sie bei einem Zusammenstoß mit einem Pkw immer im Nachteil. Und das auch...  » mehr
13.04.2017
   WebTV   Bildergalerie  
Grüne beziehungsweise nachhaltige Finanzprodukte sind 2017 keine Exoten mehr, sondern werden, wenn auch nur von einer Minderheit, nachgefragt. Obwohl der Bankensektor in puncto Nachhaltigkeit deutlich weiter als die Versicherungsbranche ist, gibt es auch immer mehr grüne...  » mehr
11.04.2017
   WebTV   Bildergalerie  
Dr. Wolfgang Weiler soll zum 27. September 2017 zum Präsidenten des GDV gewählt werden. Dafür sprach sich das Präsidium des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. (GDV) einstimmig aus.  » mehr
10.04.2017
   WebTV   Bildergalerie  
Die Viridium Gruppe, Anbieter für das Management von Lebensversicherungsbeständen, will den Lebensversicherungsbetrieb der Protektor Lebensversicherungs-AG ("Protektor") übernehmen. Der Vertrag dazu steht. Damit wird die Gruppe einen Bestand von rund 100.000 LV-Verträgen...  » mehr
06.04.2017
   WebTV   Bildergalerie  
Der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) hat mit seiner Aktion in Berlin auf einen Dissens in der Branche aufmerksam gemacht. Allen Sonntagsreden und Verhaltenskodizes zum Trotz soll der Kunde mit seinen Bedürfnissen doch nicht immer im Mittelpunkt stehen. Wie...  » mehr
03.04.2017
   WebTV   Bildergalerie  
 
 LOGIN
Benutzername
Passwort
 
Agentur-Champions 2017
Versicherungsagenten beurteilen ihre Versicherer Versicherungsagenten beurteilen ihre Versicherer

Es gibt viele Gründe, warum Agenten für ihren Versicherer tätig sind und Produkte vermitteln. In dieser Partnerschaft können Versicherer punkten, wenn sie einen guten Service bieten. Welche Unternehmen nehmen diese Aufgabe ernst und bei welchen besteht Verbesserungsbedarf? Helfen Sie mit, den Markt transparenter zu gestalten. Die anonyme Online-Befragung dauert nur wenige Minuten.
Innovationspreis
Auf der Suche nach neuen Ansätzen Auf der Suche nach neuen Ansätzen

Zum vierten Mal sucht Versicherungsmagazin in Kooperation mit den Analysten von Morgen & Morgen die innovativsten neuen Versicherungsprodukte. Im Vergleich zum Vorjahr gibt es einige Neuerungen. Einsendeschluß für Bewerbungen zum Innovationspreis der Assekuranz ist der 31. Mai 2017.
Award
Unternehmer-Ass 2017 Unternehmer-Ass 2017

Auch 2017 wird der renommierte Unternehmer-Ass-Award für die beste deutsche Versicherungsagentur und den besten deutschen Versicherungsmakler verliehen. Die Teilnahme ist bis 30. April möglich.
VM digital
Versicherungsmagazin als E-Magazin Versicherungsmagazin als E-Magazin

Digital, interaktiv, mobil: Ab sofort erhalten alle Abonnenten das neue E-Magazin kostenlos zusätzlich zu jeder gedruckten Ausgabe.
NEWSLETTER
Newsletter Der Versicherungsmagazin Newsletter informiert Sie regelmäßig über aktuelle Entwicklungen innerhalb der Versicherungsszene. Natürlich kostenlos!

  
Award-Bewerbung
So bewerben Sie sich für einen Award! So bewerben Sie sich für einen Award!

Sie kennen bereits die drei Awards von Versicherungsmagazin: „Makler-Champions“, „Innovationspreis der Assekuranz“ und „Vorbildlicher Finanzvertrieb“. Doch wie sehen die Prüfkriterien für diese Awards im Detail aus? Wer kann sich bewerben und welches Profil müssen die Interessenten vorweisen, um mitwirken zu können? Die Details.
LEXIKON
GABLER WIRTSCHAFTSLEXIKON ONLINE

Gabler Wirtschaftslexikon Online: Lexikon und Definition für Betriebswirtschaft, Volkswirtschaft, Recht und SteuernDas Wissen der Experten:
- Qualitätsgeprüft.
- 25.000 Stichwörter.
- Kostenlos online.

» Definition kostenlos im Lexikon suchen