02.09.2015

    « | »
NACHRICHT
VERSENDEN
DRUCKEN
   NEWSLETTER

Durch Generationenberatung Neukunden gewinnen und Bestandskunden halten

Immer mehr Makler ergänzen ihr Leistungsportfolio um das Angebot der Generationenberatung. Dabei eröffnen sich dem Berater ganz neue Möglichkeiten, seine Gesprächpartner kennen und verstehen zu lernen. Margit Winkler vom Institut Generationenberatung IGB sprach mit Christian Ferber, Fachwirt für Versicherungen und Finanzen der Universa Versicherungen AG, über seine Erfahrungen in der Generationenberatung.

Wie bindet sich Generationenberatung in die Maklerei ein?
Christian Ferber: Die Generationenberatung vervollständigt die umfassende Betreuung des Kunden. Versicherungen und Finanzprodukte zu verkaufen, ohne mit dem Kunden über die Notwendigkeit von Vollmachten, Patientenverfügungen und den Pflegefall zu reden, ist fahrlässig und in meinen Augen ein schwerer Beratungsfehler. Was nützt dem Kunden die beste Analyse seiner Situation oder die perfekte Lösung seiner Versicherungs- und Finanzangelegenheiten, wenn er im Fall der Fälle seine Selbstbestimmtheit verliert?

Ab und zu hört man von Fällen, bei denen die Versicherung im Schadensfall zwar zahlt, aber die Familie aufgrund von unausgefüllten oder fehlerhaften Formularen keine Möglichkeit hat, über die Gelder zu verfügen. Diesen blinden Fleck in der Absicherung des Kundens schließt die Generationenberatung nahtlos.


Wo liegen die Vertriebschancen in diesem Bereich?

Christian Ferber: Man begibt sich mit dem Kunden auf eine neue Ebene des Vertrauens und spricht über Wünsche, Ängste sowie Sorgen. Dabei entsteht natürlich auch der Bedarf nach Versicherungen, die ihm ein sicheres Gefühl geben, für sich und seine Angehörigen vorgesorgt zu haben.

Oftmals erkennt der Kunde selbst den Vorsorgebedarf und fragt direkt nach einer Lösung. Das ist die Chance, die sich auch bei Bestandskunden immer bietet. Beim Thema Pflegeversicherung winken viele zuerst ab, aber nach einer gewissen Bedenkzeit wird noch einmal nachgefragt. Auch das Thema Vermögensübertragung oder -strukturierung bietet neue Vertriebsansätze für den Bereich der Lebensversicherung. Will der Kunde Geld vererben oder verschenken, weiß der Generationenberater, wie der Kunde es optimal und rechtssicher für beide Seiten regelt.

Die größte Vertriebschance in der Generationenberatung liegt jedoch in der Gewinnung neuer Kunden. Der Klient möchte nicht nur seine Probleme lösen, sondern auch die seiner Eltern, Kinder, Geschwister oder Freunden. Nach bisherigen Erfahrungswerten liegt die Empfehlungsquote daher bei 70 bis 80 Prozent.

Was könnte es also Besseres geben als Gutes für die Menschen zu tun und gleichzeitig neue Kunden zu gewinnen? In meinen Augen nicht viel! Zudem handelt es sich bei der Generationenberatung um eine Honorardienstleistung. Man wird also vom Kunden bezahlt, die Angelegenheit mit ihm zu regeln. Damit macht man sich auch frei von dem Druck, etwas abschließen zu müssen.

Welcher Inhalt war besonders wertvoll während der Ausbildung?
Christian Ferber: Die umfassende fachliche und sehr praxisnahe Ausbildung in den vier Säulen der Generationenberatung. Man lernt, worauf es bei Vollmachten und Patientenverfügungen ankommt.

Man wird zum Architekten des Vorsorgehauses des Kunden ausgebildet und das nicht nur oberflächlich. In Gesprächen mit Notaren, Rechtsanwälten, Ärzten und Steuerberatern kann man auf Augenhöhe über die Probleme der Kunden sprechen. Selten war es so einfach, mit dem Kunden über Probleme zu reden. Wie man dies macht und die Kundenprobleme optimal löst, habe ich beim Institut für Generationenberatung gelernt.

Für welche Makler eignet sich Generationenberatung besonders?
Christian Ferber: Es eignet sich für Jeden, der Kunden umfassend beraten will und dem seine Kunden wirklich am Herzen liegen. Es ist ein komplexes Thema, das man nicht einfach nebenher laufen lassen kann. Man muss am Ball bleiben und sich immer weiterbilden.

Generationenberatung gehört in jedes Gespräch und sollte niemals nur hier und dort ein Thema sein. Ich habe mit meinem Geschäftspartner eine eigene Firma für das Thema Generationenberatung gegründet. Das zeigt den Stellenwert, den dieses Thema mittlerweile im Arbeitsalltag einnimmt. Gleichzeitig eignet sich die Generationenberatung für alle, deren Kunden älter als 18 Jahre alt sind..

Welche Rolle spielen Kundenbindung und -gewinnung in der Branche und wie kann Generationenberatung dabei hilfreich eingesetzt werden?
Christian Ferber:
Eine der größten Herausforderungen in der Versicherungsbranche ist es, sowohl bestehende Kundenverbindungen zu halten und zu festigen, dabei aber die Neukundengewinnung nicht zu vernachlässigen. Der Aufwand, neue Kunden zu gewinnen ist deutlich höher als bestehende Kundenverbindungen zu halten. Mit der Generationenberatung schafft man eine sehr starke Kundenbindung. Es muss schon viel passieren, dass ein Kunde, mit dem man die persönlichsten Angelegenheiten geregelt hat, abwandert. Den Notar oder Steuerberater wechselt man schließlich auch nicht ständig. In den Augen des Kunden spielt man bei guter Arbeit in derselben Liga wie die oben genannten Personen.

Generationenberatung löst aber auch das zweite wichtige Problem der Branche: Die Gewinnung von Neukunden. Kunden müssen quasi ihre Angehörigen auf dieses Thema ansprechen, um ihre eigenen Probleme final zu lösen. Aus einer erfolgreichen Generationenberatung entstehen so im Schnitt zwei bis vier Neukunden.

Bildquelle: © n-media images /Fotolia
Metadaten anzeigen: Autor verbergen | Schlagworte
Autor(en): Margit Winkler, Institut Generationenberatung IGB
Diskutieren Sie über diesen Artikel:

am 03.09.2015 16:31:11 von Anonymus: Interessant, was ein Ausschließlichkeitsvermittler der Universa so alles zur "Makelei" zu sagen hat ...

Vielleicht wäre etwas mehr Recherche gut: Handwerklich schon etwas komisch, wenn ein Fachmagazin die doch sehr unterschiedlichen Vermittler-Geschäftsmodelle Ausschließlichkeit und "Makelei" - ohnehin eine interessante Wortschöpfung - im Kontext des wertvollen Themas der Generationenberatung durcheinander wirft.

Vielleicht klappt das ja beim nächsten Mal bei Ihrer Autorin ;-)
mehr ...
FIRMEN RECHERCHIEREN


BranchenIndex - B2B-Firmensuche für Industrie und WirtschaftDie B2B-FIRMENSUCHE für Industrie und Wirtschaft
In Kooperation mit der Hoppenstedt Firmeninformationen GmbH

Kostenfrei in über 300.000 Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren:


 » Zur Business-to-Business-Firmensuche
MEHR ZUM THEMA
Versicherungsmakler bilden sich im Durchschnitt an knapp 22 Tagen pro Jahr weiter. Dies ergab eine Umfrage der Deutsche Makler Akademie (DMA), an der rund 900 Makler teilgenommen haben. Die beliebteste Art der Weiterbildung sind Online-Seminare.  » mehr
22.06.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Wenn die Eltern bedürftig sind, müssen die erwachsenen Kinder in der Regel zahlen. Dies schafft häufig Konflikte. Margit Winkler, Geschäftsführerin des Instituts Generationenberatung (IGB), erklärt, in welchen Ausnahmefällen die Kinder von der Zahlungsverpflichtung befreit sind.  » mehr
11.01.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Es passiert jeden Tag in Deutschland und kann jeden treffen: Ein Angehöriger wird von jetzt auf gleich zum Pflegefall und hat keine Vorsorgevollmacht getroffen. Und jetzt? Was Angehörige in diesem Fall unternehmen können, um sich etwas zu entlasten, weiß Margit Winkler,...  » mehr
19.11.2015
   WebTV   Bildergalerie  
VERANSTALTUNG
Thema der Fachtagung: Generationenberatung und Neues aus der Versicherungswelt Aus dem Programm: Vortrag Generationenmanagement - Zielgruppenkonzept trifft Kundenbedarf, Karsten Körwer Fairtriebsconsulting Vortrag Die biometrische...  » mehr
09.11.2015
   WebTV   Bildergalerie  
Digitalisierung, Niedrigzinsen, Demografie und Nachfolgeproblematik sind einige Themen, die die Besucher am ersten Tag der DKM in Dortmund bewegten. Ruhiger, weniger laut und marktschreierisch, weniger Schnäppchenjägern, mehr qualifizierte Gespräche - so der erste...  » mehr
29.10.2015
   WebTV   Bildergalerie  
Junge Frauen stecken häufig beruflich zugunsten der Familienplanung zurück. Doch gerade in der Familienphase ist es wichtig, die private Altersvorsorge nicht zu vernachlässigen, weiß Margt Winkler vom Institut für Genrationenberatung.  » mehr
19.10.2015
   WebTV   Bildergalerie  
 
 LOGIN
Benutzername
Passwort
 
Bestandsverkauf
Nur für Verkäufer: Wie professionelle Nachfolgeplanung funktioniert Nur für Verkäufer: Wie professionelle Nachfolgeplanung funktioniert

Tagesseminar für Versicherungsmakler, die ihr Unternehmen demnächst veräußern wollen. Es werden nur Verkäufer, keine Käufer zugelassen.
28. September 2016 in Eschborn
VM digital
Versicherungsmagazin als E-Magazin Versicherungsmagazin als E-Magazin

Digital, interaktiv, mobil: Ab sofort erhalten alle Abonnenten das neue E-Magazin kostenlos zusätzlich zu jeder gedruckten Ausgabe.
NEWSLETTER
Newsletter Der Versicherungsmagazin Newsletter informiert Sie regelmäßig über aktuelle Entwicklungen innerhalb der Versicherungsszene. Natürlich kostenlos!

  
LEXIKON
GABLER WIRTSCHAFTSLEXIKON ONLINE

Gabler Wirtschaftslexikon Online: Lexikon und Definition für Betriebswirtschaft, Volkswirtschaft, Recht und SteuernDas Wissen der Experten:
- Qualitätsgeprüft.
- 25.000 Stichwörter.
- Kostenlos online.

» Definition kostenlos im Lexikon suchen