11.09.2015

    « | »
NACHRICHT
VERSENDEN
DRUCKEN
   NEWSLETTER

Sicherheit und Gesundheit sind Erfolgsfaktoren für Unternehmen

Die deutsche gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) möchte ab 2017 mit einer neuen Präventionskampagne das Bewusstsein für Sicherheit und Gesundheit im Betrieb zu stärken.

In den vergangenen 100 Jahren ist die Zahl der Arbeitsunfälle insgesamt und die Anzahl tödlicher Unfälle bei der Arbeit deutlich gesunken. Verantwortlich dafür ist unter anderem die verbesserte Unfallprävention. Inzwischen stagnieren die Zahlen jedoch. Das könnte daran liegen, dass die bisherigen Präventionsansätze möglicherweise nicht ausreichen.

Führungsverhalten und Betriebsklima weit vorne
Eine Umfrage der DGUV hat ergeben, dass viele Betriebe in Sachen Sicherheit und Gesundheit Nachholbedarf haben. Darin haben die soften Faktoren wie „Führungsverhalten“ und „Betriebsklima“ nicht besonders gut abgeschnitten. 65 Prozent der Beschäftigten fanden generell Sicherheit und Gesundheit im Betrieb „sehr wichtig“ und 26 Prozent „eher wichtig“. Bei der Benotung der Einzelmerkmale fielen die Ergebnisse jedoch eher durchschnittlich gut aus. Zusätzlich zu den oben genannten Faktoren, wurden die Punkte „Einbeziehung der Prävention in die Planung von Arbeitsprozessen“, „Investition in Sicherheit und Gesundheit“ und „Regelmäßigkeit von Schulungen“ bewertet (siehe Tabelle).

Ergebnisse der Umfrage
(Auf einer Skala von eins bis sechs konnten die Teilnehmer die einzelnen Punkte benoten, wobei eins die beste und sechs die schlechteste Note ist.)

Betriebsklima2,4
Führungsverhalten
(Wertschätzung der Mitarbeiter und Motivation zu sicherem und gesundem Verhalten)
2,6
Einbeziehung der Prävention in die Planung von Arbeitsprozessen 2,6
Investition in Sicherheit und Gesundheit
2,6
Regelmäßigkeit von Schulungen
2,8

Die Beurteilungen der Mitarbeiter sind gespalten. Einige benoteten ihren Arbeitgeber mit guten bis sehr guten Noten im Führungsverhalten, andere erachteten das Führungsverhalten als schlechter. In Kleinunternehmen mit bis zu neun Beschäftigten sowie in der Produktion fielen die Ergebnisse besser aus als in Betrieben mit 50 bis 249 Mitarbeitern und dem öffentlichen Dienst.

Des Weiteren vergaben Führungskräfte aus unteren Ebenen durchschnittlich schlechtere Noten als Führungskräfte der oberen Ebene und Befragte ohne Führungsposition. Gründe dafür könnten fehlende Maßnahmen sein, denn knapp 31 Prozent der Befragten arbeiten in Unternehmen, die keine Unternehmensziele für Sicherheit und Gesundheit haben. Größtenteils fehlen den Beschäftigten eine konstruktive Fehlerkultur und die Möglichkeit sich an dem Thema zu beteiligen. Den Unternehmen mangelt es meist am Bewusstsein für sichere und gesunde Arbeit.

Besseres Betriebsklima führt zu mehr Gewinnen
Zufriedene Mitarbeiter sind weniger krank und können sich besser mit ihrem Unternehmen identifizieren. Für das Unternehmen kann Sicherheit und Gesundheit zu einem besseren Image beitragen, wodurch leichter Personal angeworben werden kann. Und die positive Stimmung der Angestellten kann zu besseren Betriebsergebnissen führen.

Bildquelle: ©mschuckart / fotolia
Metadaten anzeigen: Autor verbergen | Schlagworte
Autor(en): versicherungsmagazin.de
Diskutieren Sie über diesen Artikel:

FIRMEN RECHERCHIEREN


BranchenIndex - B2B-Firmensuche für Industrie und WirtschaftDie B2B-FIRMENSUCHE für Industrie und Wirtschaft
In Kooperation mit der Hoppenstedt Firmeninformationen GmbH

Kostenfrei in über 300.000 Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren:


 » Zur Business-to-Business-Firmensuche
MEHR ZUM THEMA
Versicherungsmakler bilden sich im Durchschnitt an knapp 22 Tagen pro Jahr weiter. Dies ergab eine Umfrage der Deutsche Makler Akademie (DMA), an der rund 900 Makler teilgenommen haben. Die beliebteste Art der Weiterbildung sind Online-Seminare.  » mehr
22.06.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Mobile Anwendungen sind für Versicherungsvermittler und -makler Fluch und Segen zugleich. Wie sie die Apps für Kundenberatung und Verwaltung nutzen können, beschreibt ein aktueller Versicherungsmagazin-Artikel.  » mehr
15.06.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Der Bundesverband Finanzdienstleistung e. V. AfW ruft unabhängige Finanzdienstleister dazu auf, einige Minuten zu investieren und sich am 9. Vermittlerbarometer zu beteiligen. "Für die weiteren Gespräche mit der Politik und Ministerien brauchen wir Ihre Antworten auf wichtige...  » mehr
10.06.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Eine Umfrage zeigt eine erfreulich positive Haltung der Versicherungsmakler zur Weiterbildung. Einige Ergebnisse regen zum Nachdenken an.  » mehr
06.06.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Versicherungsmakler und Mitarbeiter von Versicherungsunternehmen sind aufgerufen, sich an einer Umfrage für eine Masterarbeit zu beteiligen. Thema der Befragung: Sollte das Verhältnis der beiden Parteien durch ein Gesetz reguliert werden?  » mehr
03.06.2016
   WebTV   Bildergalerie  
"Wayguard" soll auf unsicheren Wegen ein sicheres Gefühl vermitteln. "Die App ermöglicht es, einen Begleiter auf dem Smartphone zuzuschalten und gleichzeitig einen Notruf an eine zentrale Leitstelle zu senden", erläutert Albert Dahmen, Leiter Transactional Business bei der...  » mehr
31.05.2016
   WebTV   Bildergalerie  
 
 LOGIN
Benutzername
Passwort
 
VM digital
Das neue E-Magazin von Versicherungsmagazin Das neue E-Magazin von Versicherungsmagazin

Digital, interaktiv, mobil: Ab sofort erhalten alle Abonnenten das neue E-Magazin kostenlos zusätzlich zu jeder gedruckten Ausgabe. Jetzt informieren und ausprobieren!
NEWSLETTER
Newsletter Der Versicherungsmagazin Newsletter informiert Sie regelmäßig über aktuelle Entwicklungen innerhalb der Versicherungsszene. Natürlich kostenlos!

  
LEXIKON
GABLER WIRTSCHAFTSLEXIKON ONLINE

Gabler Wirtschaftslexikon Online: Lexikon und Definition für Betriebswirtschaft, Volkswirtschaft, Recht und SteuernDas Wissen der Experten:
- Qualitätsgeprüft.
- 25.000 Stichwörter.
- Kostenlos online.

» Definition kostenlos im Lexikon suchen