23.09.2015

    « | »
NACHRICHT
VERSENDEN
DRUCKEN
   NEWSLETTER

Zu wenige Ruheständler sorgen für Pflegefall-Risiko vor

Nur jeder zweite Rentner oder Pensionär in Deutschland hat für den Fall einer Pflegebedürftigkeit finanziell vorgesorgt. Dabei gibt es ein deutliches West-Ost-Gefälle. Diese Situation beschreibt jedenfalls der Axa Deutschland-Report 2015 zu Ruhestandsplanung und -management.

Laut dieser Untersuchung verfügen in den westdeutschen Bundesländern im Schnitt 55 Prozent der Ruheständler nach eigener Aussage über eine entsprechende Absicherung. In Ostdeutschland und Berlin sind es im Schnitt aber nur 43 Prozent, also über ein Fünftel weniger. Unter den Erwerbstätigen zeigt sich das West-Ost-Gefälle dagegen weniger ausgeprägt.

Verhaltensweisen von Berufstätigen und Ruheständlern erfasst

Diese Zahlen gehen auch aus dem Axa Deutschland-Report 2015 zu Ruhestandsplanung und -management hervor, der repräsentativ in allen 16 Bundesländern die Einstellungen und Verhaltensweisen von Berufstätigen und Ruheständlern erfasst. "Die Befragung ermittelt nicht die Anzahl derer, die in Deutschland über eine private Pflegezusatzversicherung verfügen", erklärt Matthias Kaja, Experte für Ruhestandsplanung bei Axa. "Erfasst sind vielmehr alle Personen, die das Risiko einer Pflegebedürftigkeit finanziell absichern wollen, also über alle Vorsorgeformen hinweg, oder auch über eine eventuell bereits vorhandene Pflegeversicherung hinaus."

Überraschende Unterschiede zwischen den Bundesländern
Der Deutschland-Report zeigt, dass die Erwerbstätigen in Deutschland noch deutlich seltener eine finanzielle Vorsorge für den Fall einer Pflegebedürftigkeit getroffen haben als dies bei Ruheständlern der Fall ist (40 Prozent gegenüber 52 Prozent). Zwischen den Bundesländern gibt es dabei aber überraschende Unterschiede. So besitzen Berufstätige im Saarland und in Baden-Württemberg am häufigsten eine solche Absicherung (jeweils 49 Prozent). Und auch die Rentner und Pensionäre in diesen beiden Bundesländern sind bei dieser Vorsorge bundesweit führend (66 beziehungsweise 61 Prozent).

Dagegen erreichen sowohl die Ruheständler als auch die erwerbstätigen Personen in Berlin jeweils nur den drittletzten Platz im Vergleich aller Bundesländer bei der Häufigkeit einer vorhandenen finanziellen Absicherung für den Pflegefall. Die Hauptstadt rangiert damit im bundesweiten Gesamtranking insgesamt an letzter Stelle.

Nur drei Prozent wollen sich im Pflegefall auf ihre Kinder verlassen
Sieben Prozent aller Erwerbstätigen in Deutschland sind der Meinung, dass der Staat im Fall der Pflegebedürftigkeit einspringen muss. Und nur drei Prozent wollen sich im Pflegefall auf ihre Kinder verlassen. Doch auch hier zeigen sich zwischen den Bundesländern große Unterschiede. So sind Berufstätige in Mecklenburg-Vorpommern fast dreimal häufiger als im Bundesschnitt der Meinung, dass der Staat im Pflegefall einspringen soll. Mehr als jeder Sechste gibt dies hier zu Protokoll. Ganz anders wird das aber in Rheinland-Pfalz, Brandenburg, Hessen und Sachsen gesehen. Hier ist nur jeder zwanzigste Berufstätige dieser Meinung.

Am stärksten auf ihre Kinder vertrauen laut dem Report schließlich die Rentner und Pensionäre in Sachsen (14 Prozent), Hessen (zwölf Prozent) sowie in Bremen und Brandenburg (je 11 Prozent), wenn es zum Pflegefall kommen sollte. Am seltensten ist dieses Vertrauen auf die Kinder demgegenüber bei den Befragten in Berlin festzustellen (zwei Prozent).

Hintergrundinformationen
Insgesamt wurden 3.243 Personen in allen 16 Bundesländern telefonisch interviewt, darunter Erwerbstätige und Menschen, die bereits im Ruhestand sind.

Auch in der November-Ausgabe von Versicherungsmagazin steht das Thema Pflege im Zentrum der Berichterstattung: Hier ein kurzer Blick in den kommenden Beitrag:

"Mit dem Zweiten Pflegestärkungsgesetz praktiziert der Gesetzgeber einen Paradigmenwechsel. Ein neuer Begriff der Pflegebedürftigkeit, die Aufgabe der bisherigen Pflegestufen zugunsten von Pflegegraden und geänderte Bewertungsmaßstäbe für die Beurteilung und Bemessung der Pflegebedürftigkeit stellen die Betroffenen, aber auch die privaten Versicherungsgesellschaften und -vermittler vor neue Herausforderungen. Ungeachtet der sozialrechtlichen Grundlagen gilt festzuhalten, dass die Pflegekosten und -fallzahlen seit Einführung der Pflegestatistiken unaufhaltsam angestiegen sind."

Textquellen: Axa, Versicherungsmagazin; Bildquelle: © Techniker Krankenkasse
Metadaten anzeigen: Autor verbergen | Schlagworte
Autor(en): versicherungsmagazin.de
Diskutieren Sie über diesen Artikel:

FIRMEN RECHERCHIEREN


BranchenIndex - B2B-Firmensuche für Industrie und WirtschaftDie B2B-FIRMENSUCHE für Industrie und Wirtschaft
In Kooperation mit der Hoppenstedt Firmeninformationen GmbH

Kostenfrei in über 300.000 Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren:


 » Zur Business-to-Business-Firmensuche
MEHR ZUM THEMA
Die Nachfrage nach stationärer Pflege in Deutschland ist weiter gestiegen. Dies hat das Statistische Bundesamt in seiner jüngst veröffentlichten Pflegestatistik bekanntgegeben. Bei den stationären Pflegeheimen liegt die Auslastung wieder deutlich über 90 Prozent. Die...  » mehr
19.01.2017
   WebTV   Bildergalerie  
Der Verband der privaten Krankenkassen (PKV-Verband) hat sich bemüht, das Produktkonzept der Pflege-Zusatzversicherung einschließlich der rechtlichen Grundlagen zu verstehen. Doch vergeblich, denn die für 2017 umzusetzenden Änderungen bei den Versicherungsbedingungen der...  » mehr
12.01.2017
   WebTV   Bildergalerie  
Seit 1. Januar 2017 verstärkt Justus Lücke die Geschäftsführung der Versicherungsforen Leipzig. Er folgt auf Markus Rosenbaum, der das Unternehmen im Jahr 2000 gründete und die Versicherungsforen 17 Jahre lang geführt hat.  » mehr
06.01.2017
   WebTV   Bildergalerie  
"Wir müssen mehr Verantwortung für unser Leben übernehmen." "Wir müssen heute dafür sorgen, dass wir künftig nicht in eine Krise geraten." Solche Sätze liest man in vielen Ratgebern. Doch was brauchen wir künftig konkret, um unser Leben zu meistern? Ein Antwortversuch nennt...  » mehr
04.01.2017
   WebTV   Bildergalerie  
Die Altenpflege hat sich nach Angaben der Bundesregierung zu einem Jobmotor entwickelt. So sei die Zahl der Beschäftigten in diesem Bereich zwischen 2001 und 2013 von rund 665.000 auf rund eine Million gestiegen, wie aus dem 6. Pflegebericht hervorgeht. Nachfolgend einige...  » mehr
02.01.2017
   WebTV   Bildergalerie  
Ziel der zum Ergo-Konzern gehörenden Deutschen Krankenversicherung (DKV) war es, ein leicht verständliches Pflegeergänzungsprodukt anzubieten.  » mehr
01.01.2017
   WebTV   Bildergalerie  
 
 LOGIN
Benutzername
Passwort
 
VM digital
Versicherungsmagazin als E-Magazin Versicherungsmagazin als E-Magazin

Digital, interaktiv, mobil: Ab sofort erhalten alle Abonnenten das neue E-Magazin kostenlos zusätzlich zu jeder gedruckten Ausgabe.
NEWSLETTER
Newsletter Der Versicherungsmagazin Newsletter informiert Sie regelmäßig über aktuelle Entwicklungen innerhalb der Versicherungsszene. Natürlich kostenlos!

  
LEXIKON
GABLER WIRTSCHAFTSLEXIKON ONLINE

Gabler Wirtschaftslexikon Online: Lexikon und Definition für Betriebswirtschaft, Volkswirtschaft, Recht und SteuernDas Wissen der Experten:
- Qualitätsgeprüft.
- 25.000 Stichwörter.
- Kostenlos online.

» Definition kostenlos im Lexikon suchen