25.09.2015

    « | »
NACHRICHT
VERSENDEN
DRUCKEN
   NEWSLETTER

Allianz „gewinnt“ BdV-Versicherungskäse des Jahres

Der Versicherungskäse des Jahres 2015 ist „Rund um den Arenabesuch“, ein Angebot der Allianz Versicherung. „Das Produkt ist für Verbraucher überflüssig und unsinnig“, sagte Peter Schütt vom Bund der Versicherten (BdV) bei der Verleihung des Negativpreises in Berlin.

Unfallversicherungsschutz gibt es nur für Heimspiele des FC Bayern. „Doch der geht am Bedarf vorbei“, so Schütt. Denn eine Rente gebe es für ältere Menschen nur, wenn sie mindestens zu 70 Prozent invalide werden. Bei jüngeren gilt die hohe Schwelle von 50 Prozent. Laut BdV gelten für 80 Prozent aller Unfälle ein Invaliditätsgrad von 20 Prozent und weniger. Auch der Zusatzschutz für eine verspätete Anreise zum Spiel oder ein Schlüsselverlust muss nach Meinung der Verbraucherschützer nicht versichert zu werden. Versicherungsschutz sei nur für existenzielle Risiken notwendig.

Vertreter der Allianz nahm „Preis“ sogar persönlich entgegen
Mit dem nun jährlich verliehenen Preis will der BdV vor überflüssigen und schädlichen Versicherungsprodukten warnen. Trotz der massiven Kritik will die Allianz das Angebot, dass über die Homepage des FC-Bayern verkauft wird, weithin anbieten. Ein Vertreter der Allianz nahm den „Preis“ sogar persönlich entgegen. Möglicherweise verspricht sich die Assekuranz durch die öffentliche Kritik sogar zusätzlich Werbung für ihr Marketingprodukt. Neben der Allianz-Police warnten die Verbraucherschützer auch vor der „Kita Ausflugs-Versicherung“ von Llodys und der „Fondsgebunden Rentenversicherung Netto mit Zusatzversicherung L“ von der Cardea Life.

Der Versicherer Llodys versuche hier mit unzureichendem Versicherungsschutz und überhöhten Prämien die Angst der Eltern um ihre Kinder auszunutzen. Dabei stünden Kitausflüge unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung. Der Preis von 1,49 Euro für 24 Stunden suggeriere ein günstiges Angebot. Tatsächlich seien am Markt aber Kinderunfallversicherungen, die rund um die Uhr weltweit ein ganzes Jahr ausreichenden Schutz bieten würden, für 20 bis 30 Euro erhältlich.

Würde die bisherige Provisionsberatung ganz verbieten

Besonders erbost sind Verbraucherschützer auch über die Rentenpolice der Cardea Life. „Das ist eine Mogelpackung“, so Schütt. Zwar handelt es sich um eine von Abschlusskosten befreite so genannte Nettopolice. Die Kunden müssten aber beim Vermittler eine teure Kostenausgleichsvereinbarung abschließen. Aus dieser Vereinbarung kann der Kunde auch dann nicht aussteigen, wenn er die Versicherung kündigt, wie der Bundesgerichtshof entschieden hat. Zwar favorisiert der BdV eigentlich die Vergütung per Honorar und würde die bisherige Provisionsberatung ganz verbieten. Der Verkauf von Nettopolicen kann aber anscheinend auch missbraucht werden, wie das Angebot der Cardea Life zeige.

Zudem beinhalte das Produkt die unsinnige Option, die Fondspolice innerhalb von fünf Jahren in einen Risikolebensversicherung umzuwandeln. Wer Hinterbliebenenschutz brauche, sollte nach Meinung des BdV sofort eine deutlich günstigere Risikolebensversicherung abschließen.

Bildquelle: © lazare / istock
Metadaten anzeigen: Autor verbergen | Schlagworte
Autor(en): Uwe Schmidt-Kasparek
Diskutieren Sie über diesen Artikel:

FIRMEN RECHERCHIEREN


BranchenIndex - B2B-Firmensuche für Industrie und WirtschaftDie B2B-FIRMENSUCHE für Industrie und Wirtschaft
In Kooperation mit der Hoppenstedt Firmeninformationen GmbH

Kostenfrei in über 300.000 Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren:


 » Zur Business-to-Business-Firmensuche
MEHR ZUM THEMA
Mit Speck fängt man Mäuse. Nach dieser Devise hat nun die Arag ein eisernes Prinzip über Bord geworfen: Es gibt auch dann noch Schutz, wenn der Schaden bereits passiert ist.  » mehr
25.08.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Widerspricht der Versicherungsnehmer einem erstmals festgestellten Invaliditätsgrad und verlangt eine Neubemessung, so ist der Gesundheitszustand zum Zeitpunkt der Erstbemessung zu Grunde zu legen.  » mehr
25.08.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Schulkinder sind bekanntlich in der Schule und auf dem Weg dahin und zurück gesetzlich unfallversichert. Was passiert aber, wenn ein ABC-Schütze beim Nachhauseweg einen Abstecher macht?  » mehr
23.08.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Das "Buzzword" Digitalisierung beschäftigt weiter die Branche. Und das zu Recht, denn in Teilen arbeitet sie immer noch nach Organisationsprinzipien der letzten beiden Jahrhunderte.  » mehr
22.08.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Muss eine Hand durch einen versicherten Unfall bereits im Handgelenk versteift werden, so ist regelmäßig von einer vollständigen Gebrauchsuntauglichkeit der Hand auszugehen.  » mehr
16.08.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Eine Versicherung für Elektrofahrräder, ein Angebot zum privaten Unfallschutz sowie ein Erinnerungsservice - diese Produktneuerungen sind in der vergangenen Woche auf dem Schreibtisch der Versicherungsmagazin-Redaktion gelandet.  » mehr
15.08.2016
   WebTV   Bildergalerie  
 
 LOGIN
Benutzername
Passwort
 
Bestandsverkauf
Nur für Verkäufer: Wie professionelle Nachfolgeplanung funktioniert Nur für Verkäufer: Wie professionelle Nachfolgeplanung funktioniert

Tagesseminar für Versicherungsmakler, die ihr Unternehmen demnächst veräußern wollen. Es werden nur Verkäufer, keine Käufer zugelassen.
28. September 2016 in Eschborn
VM digital
Versicherungsmagazin als E-Magazin Versicherungsmagazin als E-Magazin

Digital, interaktiv, mobil: Ab sofort erhalten alle Abonnenten das neue E-Magazin kostenlos zusätzlich zu jeder gedruckten Ausgabe.
NEWSLETTER
Newsletter Der Versicherungsmagazin Newsletter informiert Sie regelmäßig über aktuelle Entwicklungen innerhalb der Versicherungsszene. Natürlich kostenlos!

  
LEXIKON
GABLER WIRTSCHAFTSLEXIKON ONLINE

Gabler Wirtschaftslexikon Online: Lexikon und Definition für Betriebswirtschaft, Volkswirtschaft, Recht und SteuernDas Wissen der Experten:
- Qualitätsgeprüft.
- 25.000 Stichwörter.
- Kostenlos online.

» Definition kostenlos im Lexikon suchen