12.10.2015

    « | »
NACHRICHT
VERSENDEN
DRUCKEN
   NEWSLETTER

Europäische Rentenversicherung: Pepp statt Provision?

Vor wenigen Tagen ist das Konsultationsverfahren der Europäischen Versicherungsaufsichtsbehörde EIOPA (https://eiopa.europa.eu/Publications/Consultations/EIOPA-CP-15-006-Consultation-paper-Standardised-Pan-European-Personal-Pension-product.pdf) zu der Idee einer neuen europäischen Rente abgelaufen, dem Pan-European Personal Pension Product (PEPP). Die Europäische Kommission erteilte dazu den Auftrag, um die Versorgungssituation einer überall in Europa alternden Bevölkerung zu verbessern.

Das neue Produkt soll grundlegende Informationsgefälle zwischen den Anbietern von Altersvorsorgeprodukten und den Kunden überwinden helfen. Außerdem soll das neue Produkt grenzüberschreitend einheitlichen Prinzipien folgen. Damit wäre es leichter vergleichbar, und EU-Bürger könnten es „mitnehmen“, wenn sie das Land wechseln oder grenzüberschreitend arbeiten.

Hürde gegen vorzeitigen Abbruch wieder gefragt

Die Grundzüge von PEPP sind, dass es eine persönliche Altersrente sichert, die nicht oder nur unter erschwerenden Bedingungen vorzeitig ausgezahlt werden kann. Das ist insofern interessant, als der von Rechtsprechung und Gesetzgeber in Deutschland verantwortete Trend in die gegenteilige Richtung weist.
Mit der VVG-Reform und der Verteilung der Abschlusskosten auf die ersten fünf Vertragsjahre, verbunden mit der Pflicht des Versicherers zur zeitanteiligen Rückforderung von Abschlussprovisionen, ist der Anreiz zur vorzeitigen Kündigung von Lebens- und Rentenversicherungen spürbar vergrößert worden.

Das hatte die VVG-Reformkommission sogar ausdrücklich als Begründung genannt, dass die Tilgung von Abschlusskosten bei Vertragsbeginn den Kunden von seinem Recht auf Kündigung abhalten könnte. Auf europäischer Ebene dagegen wünscht man wohl vernünftigerweise Hürden, damit das Ziel der Altersvorsorge nicht durch vorzeitige Rückkäufe durchkreuzt wird.

Verkauf vorwiegend über das Netz
PEPP sollen aber auch „kosteneffizient“ sein. Auf Basis eines harmonisierten, grenzüberschreitenden Rechtsrahmens sollen einfache Produkte entstehen, bei denen Versicherern wie Vermittlern klare Kostenbegrenzungen auferlegt werden. PEPP sollen möglichst ohne oder mit allenfalls geringer Beratung und vorwiegend über das Internet verkauft werden.

Konkret bedeutet das, dass der Vertrieb von PEPP-Rentenversicherungen für klassische Vertriebswege wie Makler, Vertreter und Angestelltenvertriebe unter wirtschaftlichen Aspekten praktisch nicht zugänglich sein wird. Bemerkenswert ist, dass EIOPA dennoch von fairen Wettbewerbsbedingungen spricht, die ebenfalls eingehalten werden sollten.

„Das Internet“ sucht keine Kunden
Interessant ist dieser Ansatz auch aus einem weiteren Grund. Die Versicherungsaufseher scheinen zu glauben, dass der Internetvertrieb ein besonders kostengünstiger Vertriebsweg sei. Die Realität legt etwas anderes nahe. Denn auch Internetvertriebsfirmen müssen Kunden suchen.
Und dass das jedenfalls nicht billiger ist als der klassische Vertrieb, dafür gibt es Hinweise. Beispielsweise listen bekannte Internet-Vergleichsportale manche besonders preisgünstige Versicherer nicht oder nicht attraktiv genug in ihren Trefferlisten, offensichtlich weil diese Versicherer nicht die geforderten hohen Provisionen zahlen. Das hatte die EIOPA sogar selbst kritisiert, als sie zu Beginn ihrer Tätigkeit Verbraucherschutzmängel beim Verrieb über Internetportale zu einem ihrer drei Hauptthemen erhob. Und Unternehmen wie die gescheiterte MEG AG wären niemals mit ihren überhohen Provisionsforderungen erfolgreich gewesen, wenn sie nicht sehr erfolgreich Interessenten (Leads) im Internet beschafft hätte.

Die Annahme, dass Internetverkauf sozusagen von allein und sehr preiswert abläuft, ist damit bestenfalls naiv. Das gilt ebenso für die Annahme, dass PEPP-Versicherungen so attraktiv sein werden, dass die Kunden ohne aktive Ansprache diese selbst nachfragen.

Versicherer sorgen sich nur darum, mitspielen zu können
Der Ansatz selbst, die Altersvorsorge zu verbessern, wird durchaus begrüßt. So äußerte sich beispielsweise der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) sehr positiv. Sein Präsident Alexander Erdland wird auf der Webseite des Verbands zu dem „spannenden Projekt“ zitiert: „Wenn es gelingt, ein Vorsorge-Produkt zu schaffen, das die Anforderungen an eine gute Altersvorsorge auf einen gemeinsamen europäischen Nenner bringt – das wäre ein schöner Sprung nach vorne“.

Die größte Sorge scheint zu sein, dass nicht nur echte Rentenversicherungen, sondern auch andere Anlageprodukte mit zeitbegrenzter Auszahlung gefördert werden sollen. Dass der Beratungsvertrieb mit einer solchen Produktkonzeption aus dem Wettbewerb geworfen werden soll, wird vom GDV dagegen in dieser Stellungnahme nicht kritisch angemerkt.

Auch der Bund der Versicherten begrüßt in einer Stellungnahme die Ideen der EIOPA und sieht PEPP als „echte Messlatte für alle anderen Altersvorsorgeprodukte“. Mit anderen Worten, sollten sich die PEPP-Ideen durchsetzen, dürften rasch Forderungen folgen, auch andere Altersvorsorgeprodukte beratungsfreier und billiger zu gestalten.

Noch will der Bedarf geweckt werden

Noch jedenfalls ist die Erfahrung der Praktiker, dass die Kunden nicht von allein loslaufen, engagiert Altersvorsorgeprodukte nachfragen und gerne signifikanten Konsumverzicht dafür betreiben. Solange sich dieses Verhalten nicht ändert, wird die Altersvorsorge ein Beratungs- und ein Vertriebsprodukt bleiben. Und das braucht auskömmliche Provisionen.

Und so lange das so ist, sollten die Gesetzgeber sehr gut überlegen, ob sie riskieren, dass der Beratungsvertrieb aus dem Markt gedrängt wird. Denn wenn die Kunden keine hinreichende Vorsorge abschließen, wird Altersarmut zur breiten Realität und zur Belastung der öffentlichen Haushalte.

Bildquelle: © Oliver Berg / dpa
Metadaten anzeigen: Autor verbergen | Schlagworte
Autor(en): Matthias Beenken
Diskutieren Sie über diesen Artikel:

FIRMEN RECHERCHIEREN


BranchenIndex - B2B-Firmensuche für Industrie und WirtschaftDie B2B-FIRMENSUCHE für Industrie und Wirtschaft
In Kooperation mit der Hoppenstedt Firmeninformationen GmbH

Kostenfrei in über 300.000 Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren:


 » Zur Business-to-Business-Firmensuche
MEHR ZUM THEMA
Der Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Richtlinie (EU) 2016/97 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 20. Januar 2016 über Versicherungsvertrieb - kurz IDD - hat in der Branche unterschiedliche Reaktionen hervorgerufen. Wir liefern einen kurzen Einblick in das...  » mehr
23.11.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Beim 34. Münsterischen Versicherungstag sparte der Rechtswissenschaftler Reiff nicht mit Kritik, was die neue Versicherungsvertriebsrichtlinie angeht. Auch Bafin-Präsident Hufeld zeigte sich wenig begeistert von dem Regulierungsansatz.  » mehr
22.11.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Bis zum 23. Februar 2018 muss die Versicherungsvertriebs-Richtlinie IDD umgesetzt werden. Wie tiefgreifend die Änderungen für die Versicherer sind, zeigen die vorbereitenden Leitlinien zur Produktentwicklung, die die Eiopa veröffentlicht hat.

 » mehr
01.11.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Die Versicherungsmakler stehen vor zwei großen Aufgaben - der Umsetzung der EU-Vertriebsrichtlinie IDD und dem Auf- und Ausbau ihres digitalen Vertriebs. "Gleiches Spielfeld, gleiche Regeln" für traditionelle Makler und Insurtechs forderte VDVM-Vorstand Hans-Georg Jenssen in...  » mehr
28.10.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Die Bafin hat den Entwurf des Rundschreibens, der die aufsichtsrechtlichen Mindestanforderungen an die Geschäftsorganisation von Versicherungsunternehmen (MaGo) formulieren, zur Konsultation gestellt.  » mehr
20.10.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Die EU-Versicherungsvermittlerrichtlinie IMD ist bald Geschichte. Ihre Nachfolgerin IDD steht bereits in den Startlöchern. Eine kurze Etappen-Chronologie.  » mehr
30.09.2016
   WebTV   Bildergalerie  
 
 LOGIN
Benutzername
Passwort
 
Makler-Champions 2017
Versicherer und Pools auf dem Prüfstand! Versicherer und Pools auf dem Prüfstand!

Versicherungsgesellschaften versprechen seit Jahren, ihre Maklerorientierung zu verbessern. Doch was hat sich bislang konkret getan? Zum siebten Mal hat Versicherungsmagazin gemeinsam mit Servicevalue eine unabhängige Maklerbefragung gestartet, um die Gesellschaften zu finden, die "Makler-Champions" sind.
VM digital
Versicherungsmagazin als E-Magazin Versicherungsmagazin als E-Magazin

Digital, interaktiv, mobil: Ab sofort erhalten alle Abonnenten das neue E-Magazin kostenlos zusätzlich zu jeder gedruckten Ausgabe.
NEWSLETTER
Newsletter Der Versicherungsmagazin Newsletter informiert Sie regelmäßig über aktuelle Entwicklungen innerhalb der Versicherungsszene. Natürlich kostenlos!

  
LEXIKON
GABLER WIRTSCHAFTSLEXIKON ONLINE

Gabler Wirtschaftslexikon Online: Lexikon und Definition für Betriebswirtschaft, Volkswirtschaft, Recht und SteuernDas Wissen der Experten:
- Qualitätsgeprüft.
- 25.000 Stichwörter.
- Kostenlos online.

» Definition kostenlos im Lexikon suchen