20.10.2015

    « | »
NACHRICHT
VERSENDEN
DRUCKEN
   NEWSLETTER

Die Linke sieht "kalte Enteignung" durch Doppelverbeitragung

Die doppelte Beitragszahlung auf Direktversicherungen und Versorgungsbezüge ist nach Ansicht der Fraktion Die Linke ungerecht. Ihre konkrete Forderung: Abschaffung der doppelten Beitragszahlung und Einführung einer Bürgerversicherung. Die Details im Einzelnen.

In einem Antrag an den Bundestag schreiben die Abgeordneten, seit 2004 unterlägen die aus einer Direktversicherung als Kapitallebensversicherung erbrachten Versorgungsbezüge der vollen Beitragspflicht zur gesetzlichen Krankenversicherung (GKV), die von den Rentnern allein zu tragen sei.
Die Beiträge fielen oft auch dann an, wenn zuvor auf die erbrachten Versicherungsbeiträge schon GKV-Beiträge abgeführt worden seien. Im Ergebnis müssten Millionen von Versicherungsnehmern auf ihre Lebens- oder Rentenversicherungen doppelte Krankenversicherungsbeiträge zahlen. Die Betroffenen fühlten sich zurecht betrogen.

Aus diesem Grund formuliert die Linke nachfolgende Forderung:

Die Beitragspflicht zur gesetzlichen Krankenversicherung darf bei Versorgungbezügen nur einmal anfallen. Demzufolge sollten entweder auf das Einkommen in der Ansparphase oder auf die Auszahlung der Versicherungsleistungen Beiträge gezahlt werden. Wurden die Beiträge für die betriebliche Altersversorgung aus nicht beitragspflichtigem Einkommen aufgebracht, dann sind nachträglich Beiträge zu zahlen. Wurden die Beiträge aus Einkommen gezahlt, für das bereits Krankenversicherungsbeiträge abgeführt wurden, darf die Versicherungsleistung nicht erneut verbeitragt werden. Hier muss die Bundesregierung endlich Gerechtigkeit herstellen.

Der Deutsche Bundestag fordert die Bundesregierung auf, einen Gesetzesentwurf
vorzulegen,

  • der die doppelte Beitragszahlung auf Direktversicherungen und Versorgungsbezüge beendet. Sollten bereits während der Ansparphase Sozialversicherungsbeiträge abgeführt worden sein, dürfen in der Leistungsphase bzw. auf die Kapitalabfindung keine Krankenversicherungsbeiträge mehr fällig werden,
  • eine solidarische Gesundheitsversicherung (Bürgerversicherung) einzuführen, um gerechte und finanzierbare Krankenversicherungsbeiträge für alle in Deutschland lebenden Menschen langfristig zu gewährleisten.

Betroffen von der doppelten Verbeitragung sind Millionen von Rentnern, so die Position der Linken. Ihre Argumentationsgrundlage: Am Jahresende 2014 gabe es laut Statistik des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) allein 7.636 Millionen Direktversicherungsverträge.

In der Bezugsphase Krankenversicherungsbeiträge fällig
Bei bis Ende 2004 abgeschlossenen Verträgen, bei denen die Arbeitnehmer die wirtschaftliche
Last trügen (als Entgeltumwandlung), hätte die Regel gegolten, dass während der Ansparphase dann keine Sozialversicherungsbeiträge zu zahlen seien, wenn die Beiträge aus Sonderzahlungen wie Weihnachtsgeld oder Bonuszahlungen entrichtet wurden. In diesen Fällen müssten in der Bezugsphase Krankenversicherungsbeiträge fällig werden. Sofern eine Entgeltumwandlung über laufende Monatsbeiträge erfolgt sei, seien in der Regel bereits während der Ansparphase Sozialversicherungsbeiträge abgeführt worden.

In diesem Fall sollten die Rentenleistungen oder die Kapitalabfindung bei Auszahlung beitragsfrei sein. Bei Direktversicherungen und Versorgungsleistungen, bei denen die Arbeitgeber die wirtschaftliche Last trügen (als zusätzliche Arbeitgeberleistung), fielen während der Ansparphase grundsätzlich keine Sozialversicherungsbeiträge an. In diesem Fällen müssten in der Auszahlphase auf Rentenleistungen beziehungsweise die Kapitalabfindung Beiträge abgeführt werden.

Differenzierung notwendig
Seit 2005 sind Beiträge für die betriebliche Altersversorgung bei Entgeltumwandlung bis zur Höhe von vier Prozent der Beitragsbemessungsgrenze (West) der Rentenversicherung in der gesetzlichen Sozialversicherung sozialabgaben-und steuerfrei. Beiträge, die über die vier Prozent der Beitragsbemessungsgrenze hinausgehen, sind dagegen sozialabgabenpflichtig. Auch hier müsste in Bezug auf die Abführung der Krankenversicherungsbeiträge entsprechend differenziert werden.

Den Versicherungsgesellschaften lägen Informationen über die Art der Vertragsgestaltung vor, denn bei Einrichtung einer betrieblichen Versorgung wird eine Vereinbarung zwischen Betrieb und Angestellten nötig. Diese sei Vertragsbestandteil, so dass die Versicherer die entsprechenden Daten an die Krankenkassen melden könnten.

Textquelle: Deutscher Bundestag; Bildquelle: © trueffelpix.com/picscout

Metadaten anzeigen: Autor verbergen | Schlagworte
Autor(en): versicherungsmagazin.de
Diskutieren Sie über diesen Artikel:

am 20.10.2015 14:10:30 von Sahin: Ich fühle mich vom Staat betrogen und von Richtern nicht verstanden!

Die Linke kann mit meiner Stimme rechnen!

Durch das Gesundheitsmodernisierungsgesetz (GMG-2004) ist meine private Altersversorgung eine Krankenkassenversorgung geworden!

Bei meiner Direktversicherung (1983-1997) wurden bereits in der Ansparphase für ein Drittel der Versicherung Krankenkassenbeiträge abgeführt.
Aufgrund der Scheidung (1997) habe ich die Hälfte der Direktversicherung im Rahmen eines Zugewinnausgleichs abgetreten und die abgetretene Hälfte in Raten ausbezahlt. Auch für diese Zahlungen wurden Krankenkassenbeiträge eingezahlt.
Jetzt zahle ich für die gesamte Direktversicherung nochmal Krankenkassenbeiträge, auch für die bei der Scheidung abgetretene Hälfte.
Insgesamt bekommt die Krankenkasse weit über 35 % der mir verbliebenen Hälfte an der Direktversicherung als Krankenkassenbeitrag.
mehr ...
am 22.10.2015 18:53:22 von Wolfgang Fleischhammel: Der Staat betrügt

Kommentar zu: Ich fühle mich vom Staat betrogen und von Richtern nicht verstanden!

Die Linke kann mit meiner Stimme rechnen!

Durch das Gesundheitsmodernisierungsgesetz (GMG-2004) ist meine private Altersversorgung eine Krankenkassenversorgung geworden!

Bei meiner Direktversicherung (1983-1997) wurden bereits in der Ansparphase für ein Drittel der Versicherung...
Dieses Thema ist allen Politikern in Berlin bekannt und das seit 10 Jahren, sie ducken sich einfach weg. Dr. Lauterbach hat vor laufenden Kameras gesagt, "nicht noch eine weitere Baustelle". Passiert ist seitdem nichts. Den Unternehmen und seiner Lobby wäre ein solcher staatlicher Eingriff in die Zukunftsplanung nicht passiert.
mehr ...
am 07.11.2015 22:48:00 von H. Heinrich: Die Linke ist die einzige Partei für soziale Gerechtigkeit

Kommentar zu: Ich fühle mich vom Staat betrogen und von Richtern nicht verstanden!

Die Linke kann mit meiner Stimme rechnen!

Durch das Gesundheitsmodernisierungsgesetz (GMG-2004) ist meine private Altersversorgung eine Krankenkassenversorgung geworden!

Bei meiner Direktversicherung (1983-1997) wurden bereits in der Ansparphase für ein Drittel der Versicherung...
Die Linke kann weiterhin mit meiner Stimme rechnen
mehr ...
FIRMEN RECHERCHIEREN


BranchenIndex - B2B-Firmensuche für Industrie und WirtschaftDie B2B-FIRMENSUCHE für Industrie und Wirtschaft
In Kooperation mit der Hoppenstedt Firmeninformationen GmbH

Kostenfrei in über 300.000 Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren:


 » Zur Business-to-Business-Firmensuche
MEHR ZUM THEMA
Für kleine und mittlere Unternehmen soll mit dem neuen Betriebsrentenrecht ab 2018 die "Deutschlandrente" eingeführt werden. Das fordert der Bund der Versicherten (BdV) aus Hamburg in einer Stellungnahme zum Betriebsrentenstärkungsgesetz von Bundesarbeitsministerin Andrea...  » mehr
01.12.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Ein Gläubiger versuchte eine Direktversicherung des Arbeitgebers aufgrund des unwiderruflich eingeräumten Bezugsrechts für den Arbeitnehmer zu kündigen, um diese verwerten zu können.  » mehr
01.12.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Die Direktversicherung galt immer als Königsweg der betrieblichen Altersversorgung in kleinen und mittelständischen Unternehmen. Insbesondere beim Arbeitgeberwechsel war sie verwaltungsarm und bot eine (fast) vollständige Enthaftung der Arbeitgeber. Doch "rundum sorgenfrei"...  » mehr
29.11.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Die Direktversicherung galt immer als Königsweg der betrieblichen Altersversorgung in kleinen und mittelständischen Unternehmen. Insbesondere beim Arbeitgeberwechsel war sie verwaltungsarm und bot eine (fast) vollständige Enthaftung der Arbeitgeber. Doch "rundum sorgenfrei"...  » mehr
28.11.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Zwei Versicherer wollen mit neuen Aktionen ihre Kunden dazu bewegen, sicherer Auto zu fahren.  » mehr
18.11.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Für ein Auslaufen der staatlich geförderten privaten Altersvorsorge hat sich der Deutsche Gewerkschaftsbund ausgesprochen. Das Angebot mit bis zu vier Prozent des Bruttoeinkommens zusätzlich für das Alter vorzusorgen und dafür staatliche Zulagen oder Steuerersparnis zu...  » mehr
10.11.2016
   WebTV   Bildergalerie  
 
 LOGIN
Benutzername
Passwort
 
Makler-Champions 2017
Versicherer und Pools auf dem Prüfstand! Versicherer und Pools auf dem Prüfstand!

Versicherungsgesellschaften versprechen seit Jahren, ihre Maklerorientierung zu verbessern. Doch was hat sich bislang konkret getan? Zum siebten Mal hat Versicherungsmagazin gemeinsam mit Servicevalue eine unabhängige Maklerbefragung gestartet, um die Gesellschaften zu finden, die "Makler-Champions" sind.
VM digital
Versicherungsmagazin als E-Magazin Versicherungsmagazin als E-Magazin

Digital, interaktiv, mobil: Ab sofort erhalten alle Abonnenten das neue E-Magazin kostenlos zusätzlich zu jeder gedruckten Ausgabe.
NEWSLETTER
Newsletter Der Versicherungsmagazin Newsletter informiert Sie regelmäßig über aktuelle Entwicklungen innerhalb der Versicherungsszene. Natürlich kostenlos!

  
LEXIKON
GABLER WIRTSCHAFTSLEXIKON ONLINE

Gabler Wirtschaftslexikon Online: Lexikon und Definition für Betriebswirtschaft, Volkswirtschaft, Recht und SteuernDas Wissen der Experten:
- Qualitätsgeprüft.
- 25.000 Stichwörter.
- Kostenlos online.

» Definition kostenlos im Lexikon suchen