21.10.2015

    « | »
NACHRICHT
VERSENDEN
DRUCKEN
   NEWSLETTER

Klassische Mittelstandsanlagen in Niedrigzinsphase hochriskant?

Viele mittelständische Unternehmer legen die betrieblichen Überschüsse sehr konservativ in Sichteinlagen und Staatsanleihen (Rentenfonds) an. Was auf den ersten Blick als gern gesehenes „hanseatisches Kaufmannsverhalten“ durchgeht, erweist sich im Angesicht der derzeitigen Niedrigzinspolitik als „hochriskant“, warnt jedenfalls der Finanzanalyst Antonio Sommese, Director Wealth Management im Diplomatic Council (DC).

Sommese begründet seine Einschätzung folgendermaßen: Die Quasinullverzinsung führe zu einer schleichenden Entwertung des Finanzpolsters, so dass sich die gebildeten Rücklagen bei genauerer Betrachtung als „Luftnummer“ erweisen könnten.
Zum Hintergrund: Die Leitzinsen aller großen Volkswirtschaften befänden sich seit 2008 im Sinkflug; an einen baldigen Anstieg auf das alte Niveau glaube kaum ein Experte. Das bedeute, dass die klassischen Anlagestrategien des Mittelstands langfristig ins Leere führen.

Zinssätze bei Banken liegen oft im „Lächerlich-Bereich“
Erschwerend komme hinzu: Viele Mittelständler hätten ihr Geld im Sinne der „regionalen Verbundenheit“ bei der örtlichen Sparkasse oder Genossenschaftsbank liegen. Was sie dabei häufig übersehen würden: Die Tagesgeldzinsen der Regionalbanken lägen im Durchschnitt noch einmal 0,4 Prozent unterhalb der ohnehin schon niedrigen Zinsen der überregionalen Finanzinstitute. Aber selbst bei einjähriger Laufzeit lägen die Zinssätze bei den Banken teilweise bis 0,05 Prozent, also im „Lächerlich-Bereich“ (Antonio Sommese). Die Renditen von Unternehmensanleihen seien mit 0,99 Prozent auch nicht sehr viel attraktiver.

Billionen Euro verlieren täglich an Substanz

Finanzanalyst Sommese empfiehlt den Unternehmen zu einer breiten Streuung über verschiedene Anlageklassen und Anlagestrategien hinweg, um der Zinsfalle zu entgehen. Bei Kapitalrücklagen rät der Spezialist zu einer diversifizierten Strategie. Dabei sei eine Fondsvermögensverwaltung mit Misch- und Dachfonds in vielen Fällen sinnvoll, meint Antonio Sommese.
„Mehr als zwei Billionen Euro liegen allein in Deutschland auf Sparbüchern, Giro- und Tageskonten und verlieren damit täglich an Substanz“ warnt der Finanzexperte.

Hintergrundinformationen
Finanzstrategie Sommese (www.sommese.de) ist eine Finanzanalysegruppe mit weltweitem Portfolio. Unter der Leitung des Autors Antonio Sommese erstellt ein Team von Finanzexperten, Immobilien- und Börsenspezialisten kontinuierlich volks- und betriebswirtschaftliche Analysen sowie Finanzanalysen zu aktuellen Themen und zu kundenspezifischen Aufgabenstellungen.



Auch in der "Anlage Praxis", einer ständigen Beilage von Versicherungsmagazin, stehen diverse Anlagethemen im Mittelpunkt. So auch in der November-Ausgabe. Unter der Überschrift "Auf der Jagd nach Substanzunternehmen" werden Strategien erläutert, die die Rendite von Anlegern aufpolieren können.
Testen Sie unser Magazin hier gleich als Probe-Abo!


Die "Anlage Praxis" richtet sich an Anlageberater und Finanzvermittler bei Banken und Versicherungen.
Die Redaktion beleuchtet die Entwicklung auf den deutschen und internationalen Finanzmärkten. Experten geben Tipps für die Beratungspraxis. Weitere redaktionelle Inhalte sind neue Finanzprodukte sowie nachhaltige Aktienempfehlungen. Abonnenten erhalten außerdem wertvolle Literaturhinweise rund um die Geldanlage als Direktlinks aus dem Wissensportal Springer für Professionals.


Textquellen: Finanzstrategie Sommese, Versicherungsmagazin; Bildquelle: © Joannis Kounadeas /fotolia
Metadaten anzeigen: Autor verbergen | Schlagworte
Autor(en): versicherungsmagazin.de
Diskutieren Sie über diesen Artikel:

FIRMEN RECHERCHIEREN


BranchenIndex - B2B-Firmensuche für Industrie und WirtschaftDie B2B-FIRMENSUCHE für Industrie und Wirtschaft
In Kooperation mit der Hoppenstedt Firmeninformationen GmbH

Kostenfrei in über 300.000 Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren:


 » Zur Business-to-Business-Firmensuche
MEHR ZUM THEMA
Nach der Stuttgarter Lebensversicherung haben mittlerweile zwei weitere Unternehmen ihre Überschussbeteiligungen für 2017 bekannt gegeben. Auch sie reagieren mit sinkenden Werten auf das Niedrigzinsszenario.  » mehr
02.12.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Die Stuttgarter Lebensversicherung hat als erster Anbieter ihre Überschussbeteiligung für 2017 veröffentlicht. Die laufende Verzinsung wird um 0,5 Prozentpunkte auf 2,3 Prozent gesenkt.  » mehr
23.11.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Finanzvertriebe haben zweifellos immer noch ein Imageproblem. Es gibt aber auch Finanzvertriebe, die ihre Aufgabe ernst nehmen und im Sinne des Kunden handeln. Diese zu finden, haben sich zum dritten Mal Versicherungsmagazin, Bankmagazin und das Institut Service Value zum Ziel...  » mehr
11.11.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Die Versicherungsbranche hat es immer noch nicht geschafft, sich zu normieren. Und dies, obwohl viele andere Branchen wie die Automobilbranche längst bewiesen haben, dass eine reduzierte Komplexität von Waren und Services nicht nur vereinfachte Prozesse, sondern auch Vertrauen...  » mehr
01.11.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Immer mehr Lebensversicherte leisten nicht mehr für ihre Verträge. Sie haben sie nicht ganz aufgeben, aber beitragsfrei gestellt. Das geht aus einer Bilanzanalyse deutscher Lebensversicherer hervor, die der Map-Report jetzt veröffentlicht hat.  » mehr
13.10.2016
   WebTV   Bildergalerie  
In der Vorsorgeberatung wird häufig die Versorgungslücke berechnet und ein Vorschlag zu deren Schließung berechnet. Aber durch das Vorsorgesparen verändert sich der Bedarf. Für Leserinnen und Leser von Versicherungsmagazin können mit einem kostenfreien Excel-Rechner, die...  » mehr
05.09.2016
   WebTV   Bildergalerie  
 
 LOGIN
Benutzername
Passwort
 
Makler-Champions 2017
Versicherer und Pools auf dem Prüfstand! Versicherer und Pools auf dem Prüfstand!

Versicherungsgesellschaften versprechen seit Jahren, ihre Maklerorientierung zu verbessern. Doch was hat sich bislang konkret getan? Zum siebten Mal hat Versicherungsmagazin gemeinsam mit Servicevalue eine unabhängige Maklerbefragung gestartet, um die Gesellschaften zu finden, die "Makler-Champions" sind.
VM digital
Versicherungsmagazin als E-Magazin Versicherungsmagazin als E-Magazin

Digital, interaktiv, mobil: Ab sofort erhalten alle Abonnenten das neue E-Magazin kostenlos zusätzlich zu jeder gedruckten Ausgabe.
NEWSLETTER
Newsletter Der Versicherungsmagazin Newsletter informiert Sie regelmäßig über aktuelle Entwicklungen innerhalb der Versicherungsszene. Natürlich kostenlos!

  
LEXIKON
GABLER WIRTSCHAFTSLEXIKON ONLINE

Gabler Wirtschaftslexikon Online: Lexikon und Definition für Betriebswirtschaft, Volkswirtschaft, Recht und SteuernDas Wissen der Experten:
- Qualitätsgeprüft.
- 25.000 Stichwörter.
- Kostenlos online.

» Definition kostenlos im Lexikon suchen