22.10.2015

    « | »
NACHRICHT
VERSENDEN
DRUCKEN
   NEWSLETTER

Digitalisierung: Unternehmen auf Industrie 4.0 vorbereiten

Unser Wohlstand hängt von der Digitalisierung ab, sagt Angela Merkel. Aber gibt es genügend Fach- und Führungskräfte in Deutschland, um Industrie 4.0 und das Internet der Dinge (IoT) bewältigen zu können? Nach Ansicht von Thomas Becker und Carsten Knop ist es 'fünf vor zwölf'.

"Politik, Wirtschaft und Gesellschaft müssen das Thema jetzt gemeinsam nach vorne tragen", schreiben die beiden Herausgeber im Vorwort ihres neuen Springer Gabler-Sachbuchs "Digitales Neuland". Das Buch liefert Antworten für alle, die wissen wollen, wie die Zukunft der deutschen Wirtschaft aussehen könnte. Vorstandsvorsitzende deutscher DAX30-Konzerne, Familienunternehmer, Wissenschaftler und CEOs von Banken gewähren in ihren Beiträgen Einblick in die jeweiligen Branchen und ihre Konzepte zur Industrie 4.0.

Technologische Infrastruktur muss vorhanden sein

Wie sieht die Autobahn der Zukunft aus? Und wie die digitale Fabrik? Wo steht Deutschland im internationalen Vergleich und welche Chance und Risiken ergeben sich daraus? Dies alles sind Fragen, die nicht nur die einschlägigen Messen wie Cebit oder Hannover Messe beschäftigen, sondern auch die Aufsichtsräte, Vorstandsvorsitzende, CEOs, Familienunternehmer und Wissenschaftler, die im Buch zu Wort kommen. Die wichtigsten Ergebnisse fasst Thomas Becker in drei Punkten zusammen: "Die technologische Infrastruktur muss zwingend gegeben sein. Zudem ist es für die einzelnen Marktteilnehmer unabdingbar, eine Analyse zu starten, welche disruptiven Geschäftsmodelle das Unternehmen morgen gefährden können. Last but not least liegt eine Herausforderung darin, andere Managertypen zu gewinnen, die in der Lage sind, künftige Geschäftsmodelle zu bewerten und aufzubauen."

Nachfrage nach digital ausgebildeten Managern größer als Angebot
Organisatorisch stehen Unternehmen in Deutschland noch immer am Beginn des Umbaus, so Becker. Es gelte, die jeweiligen Unternehmensbereiche auf allen Ebenen jetzt auf Industrie 4.0 vorzubereiten: "Die Nachfrage nach digital ausgebildeten Managern und Mitarbeitern wird schon bald weitaus größer sein als das Angebot." Darüber hinaus werde sich ein ganz neuer Managertyp durchsetzen. Höchste Ausprägungen bezüglich Intellekt, Durchsetzungsstärke, Führung, positive Aggressivität und Empathie müsse er in einer Art 'Kür' miteinander verknüpfen.






Auch in der Titelgeschichte in der November-Ausgabe von Versicherungsmagazin" nimmt das Thema "Digitalisierung" einen breiten Raum ein. Unter der Überschrift: "Zukunft digital - Vertrieb neu denken" wird beleuchtet, wie sich der Vertrieb durch die digitale Entwicklung vehement verändern wird.
Nachfolgend ein kurzer Blick ins Heft:


"Dr. Nikolas Beutin und Dr. David Pumberger von Price Waterhouse Coupers sind davon überzeugt, dass künftig nicht nur die Kunden, sondern auch die Verkäufer „ihren Alltag im Netz verbringen werden“. Und sie sind gleichfalls überzeugt, dass das Internet kein neuer Vertriebskanal, sondern „eine zweite, integrierte Natur des Vertriebs“ sein wird. „Die Auswirkungen auf die Organisation und die Größe des Vertriebs werden enorm sein, wenn Produkte oder Services nur noch per App bestellt werden können. Auch wird der Ort der Arbeit weitestgehend irrelevant. So können in Zukunft Innendienst oder Kundendienst an praktisch jedem Ort der Welt sitzen und aus der Entfernung auf Konten und Rechner der Kunden zugreifen, um (kaufmännische) Probleme zu lösen“.

Textquellen: Springer Gabler, Meris Neininger, Price Waterhouse Coupers;

Bildquellen: © Sergey Nivens/Fotolia.com, © Springer Gabler
Metadaten anzeigen: Autor verbergen | Schlagworte
Autor(en): versicherungsmagazin.de
Diskutieren Sie über diesen Artikel:

FIRMEN RECHERCHIEREN


BranchenIndex - B2B-Firmensuche für Industrie und WirtschaftDie B2B-FIRMENSUCHE für Industrie und Wirtschaft
In Kooperation mit der Hoppenstedt Firmeninformationen GmbH

Kostenfrei in über 300.000 Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren:


 » Zur Business-to-Business-Firmensuche
MEHR ZUM THEMA
"Die Digitalisierung des Gesundheitswesens wird das Megathema des 21. Jahrhunderts sein", erläutert ein Sprecher der Barmer GEK das ungewöhnliche Engagement seines Unternehmens in einen Venture-Capital-Fonds.  » mehr
26.08.2016
   WebTV   Bildergalerie  
"Wenn ich im Zug weiter vorne sitzen möchte, muss ich eben mehr bezahlen. Die Züge kommen aber alle gleich an." Thomas Stritzl, Mitglied des Deutschen Bundestages und unter anderem Ordentliches Mitglied im Ausschuss für Gesundheit, bebilderte so die Patientensituation im...  » mehr
24.08.2016
   WebTV   Bildergalerie  
In der Wirtschaftswelt gibt es aktuell ein Ethikproblem, lautet die Einschätzung von Springer-Autor Christian A. Conrad. Dieses schadet nicht nur den Menschen, sondern führt auch zu erheblichen Produktivitätseinbußen.  » mehr
23.08.2016
   WebTV   Bildergalerie  
"Die SPD träumt immer noch von der Bürgerversicherung. Ich sage Ihnen aber voraus, dass diese nie kommen wird. Ich glaube aber auch nicht, dass die PKV die GKV ersetzen kann", so die klare Aussage von CDU-Staatssekretär Karl-Josef Laumann, Patienten- und Pflegebeauftragter der...  » mehr
23.08.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Das "Buzzword" Digitalisierung beschäftigt weiter die Branche. Und das zu Recht, denn in Teilen arbeitet sie immer noch nach Organisationsprinzipien der letzten beiden Jahrhunderte.  » mehr
22.08.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Das Pricing in der Versicherungsbranche orientiert sich traditionell sehr stark an den Kosten. Die Vorlieben und die Zahlungsbereitschaft der Kunden werden dabei nicht ausreichend berücksichtigt. Eine Studie zeigt, wie die digitale Transformation eine stärkere Differenzierung...  » mehr
19.08.2016
   WebTV   Bildergalerie  
 
 LOGIN
Benutzername
Passwort
 
Bestandsverkauf
Nur für Verkäufer: Wie professionelle Nachfolgeplanung funktioniert Nur für Verkäufer: Wie professionelle Nachfolgeplanung funktioniert

Tagesseminar für Versicherungsmakler, die ihr Unternehmen demnächst veräußern wollen. Es werden nur Verkäufer, keine Käufer zugelassen.
28. September 2016 in Eschborn
VM digital
Versicherungsmagazin als E-Magazin Versicherungsmagazin als E-Magazin

Digital, interaktiv, mobil: Ab sofort erhalten alle Abonnenten das neue E-Magazin kostenlos zusätzlich zu jeder gedruckten Ausgabe.
NEWSLETTER
Newsletter Der Versicherungsmagazin Newsletter informiert Sie regelmäßig über aktuelle Entwicklungen innerhalb der Versicherungsszene. Natürlich kostenlos!

  
LEXIKON
GABLER WIRTSCHAFTSLEXIKON ONLINE

Gabler Wirtschaftslexikon Online: Lexikon und Definition für Betriebswirtschaft, Volkswirtschaft, Recht und SteuernDas Wissen der Experten:
- Qualitätsgeprüft.
- 25.000 Stichwörter.
- Kostenlos online.

» Definition kostenlos im Lexikon suchen